Mittwoch, 1. März 2017

Schluss mit lustig: Die Unterstützung terroristischer Vereinigungen unterliegt nicht der Pressefreiheit

Wunder, oh Wunder! Und dann kamen Mutti Merkels und Hussein Obamas gemäßigte moderate Musels von der Al-Nusra-Front und dem IS vorbei und befreiten ihre Glaubensschwester aus den Fängen des Teufels. Und wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie noch heute...

Wer wie Laura Gaida vom Focus meint - um die Herausgeber Helmut Markwort und Uli Bauer nebst deren Chefredakteur Robert Schneider nicht zu vergessen - Gräuelmärchen zu verbreiten, der sollte endlich dafür haftbar gemacht werden. Die genannten Pressebanditen sind nach § 129 a, Absatz 5, zu verurteilen. Und zwar ohne jegliche Gnade. Allein schon deshalb, weil es sich um Wiederholungstäter und um Vorsatz handelt.

Kommentare:

  1. immer die selben Medien, welche solche Gestalten zu Worte kommen lassen, aber nicht die Bischöfe, Priester, Nonnen in Syrien

    AntwortenLöschen
  2. genau, Wunder oh Wunder..... Wie sagte robert Kennedy jun.? .... seien wir mal ehrlich, was in Syrienläuft ist ein reiner Pipelinekrieg...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ist es nicht. Das nennt sich "Nation Building" oder Jihad, aber ganz gewiss geht es nicht um eine lächerliche Pipeline.

      Löschen