Dienstag, 18. September 2018

SPD-Vorsitzender betätigte sich als Steigbügelhalter Hitlers



Schulz und die SPD feiern sich gerne als historische Feinde Hitlers. An die Fehler bzw. an die Politik der Sozialdemokratie soll nichts mehr erinnern. Deshalb sei an dieser Stelle an ein Ereignis aus dem Jahre 1922 erinnert.

Dass Hitler vor 1933 mehrfach aus Deutschland wegen staatsgefährdender Umtriebe abgeschoben werden sollte, ist hinlänglich bekannt.

1922 wurde die Abschiebung des Parteigenossen Hitler jedoch vom damaligen Vorsitzenden der SPD und Vizepräsidenten des bayerischen Landtages Erhard Auer verhindert. Auer argumentierte wie seine Genossen heute, wenn es darum geht Linksextremisten und Scharia-Fanatiker zu etablieren und Abschiebungen schwerkrimineller Ausländer und Scheinasylanten zu verhindern, mit "demokratischen und freiheitlichen Grundsätzen".

Ob sich Auer seiner Mitschuld bewusst war, als er 1945 an den Folgen der sozialistischen Lagerhaft verreckte, ist nicht bekannt.
Am Rande erwähnt: Obwohl Hitler als "staatenlos" registriert war, war allgemein bekannt, dass er Bürger Österreichs war*. Die Gegner seiner politischen Kaltstellung machten sich den angeblichen Status der Staatenlosigkeit Hitlers zu nutze, um dessen Abschiebung zu verhindern. Diese Masche wird heute noch immer angewendet: beispielsweise bei den kriminellen Libanesen-Clans und beim staatlich organisierten Asylbetrug.

Montag, 17. September 2018

25 Jahre Islamische Terroristen im Balkan

Mohammedaner in der SS-Division Handschar, Bildquelle: Zenit
Bin Laden war persönlich in Bosnien, sprach 1993 mit Izebeovic und war mehrfach in Albanien, wo das erste Terroristen Camp schon an der damaligen National Straße bei Vore in Richtung Tirana aktiv war und immer noch in Betrieb ist.Von den Amerikaner aufgebaut und finanziert u.a. durch den Bosnien Fund und immer John McCain dabei. Jo Biden, Richard Perle.
Die Quelle mit interessanten Links zum Thema findet ihr hier.

Sonntag, 16. September 2018

Herbststurm in den USA: Qualitätsmedien beim Produzieren von FakeNews erwischt

Was für ein medialer Wirbel wurde vorab schon um den jüngsten Herbststurm in Amerika gemacht? Wer die Journaille noch immer ernst nimmt, hätte meinen können, der Weltuntergang stünde mal wieder kurz bevor.
Wie die Journaille bei ihrer Panikmache vorgegangen ist, das lässt sich an der hier gezeigten Auswahl an Bildern unschwer erkennen.
Die Glaubwürdigkeit der "Qualitätsmedien" dürfte anhand solcher Bilder weiter sinken, was ebenso auf die Verkaufszahlen bezogen werden kann. Desto mehr wird gegen das freie Internet gehetzt und nach entsprechender Zensur geschrieen werden. Ertrinkende greifen nun einmal nach jeden Strohhalm...

Dienstag, 28. August 2018

Jesaja: ein Ur-Linker

Wolf und Lamm sollen weiden zugleich, der Löwe wird Stroh essen wie ein Rind, und die Schlange soll Erde essen. Sie werden nicht schaden noch verderben auf meinem ganzen heiligen Berge, spricht der HERR. 
Jesaja 65
Der Wahnsinn hat eine Grundlage und er hat Methode...
 

Montag, 27. August 2018

Was es mit dem "Mutter beklagt sich..."-Video auf sich hat



Dieses Video wird derzeit im Netz gefeiert. Akif Pirinçci hat das Video nüchtern und sachlich betrachtet. Was dabei herausgekommen ist, könnt bzw. solltet ihr hier nachlesen.

Sonntag, 26. August 2018

Der "verschleierte Völkermord" der Araber


Mit Gebeten hat man sie gelockt und ihnen dann das Leben zur Hölle gemacht. Die Araber bringen mit dem Islam den wohl brutalsten und längsten Sklavenhandel der Geschichte nach Afrika. Der senegalesische Anthropologe Tidiane N'Diaye fordert, dass die Sklaverei der Moslems aufgearbeitet wird. In seinem neuen Buch beschreibt er den "verschleierten Völkermord"."Der muslimische Sklavenhandel war der längste in der Geschichte der Menschheit", so N'Diaye. "Er währte 13 Jahrhunderte und hatte viel mehr Opfer als der Sklavenhandel nach Amerika - der 400 Jahre dauerte. Und das Traurigste daran ist, dass die meisten der Verschleppten unglücklicherweise keine Kinder bekommen konnten, weil sie kastriert wurden."
Tod und Kastration 
Die Schwarzafrikaner werden in die arabische Welt, in die Türkei, nach Persien und nach Indien verschifft. Oder sie werden durch die Sahara nach Nordafrika getrieben. Viele sterben schon bei den Überfällen auf die Dörfer, viele an den Strapazen des Transports. Wer auf den Sklavenmärkten ankommt, wird kastriert. Auf jeden Überlebenden dieser gefährlichen Operation kommen vier Tote. Auch die Jungen und Männer, die Schwerstarbeit auf Plantagen oder im Bergbau leisten müssen, werden entmannt - nicht nur die Eunuchen, die im Haushalt arbeiten oder die Harems bewachen.
Eunuchen findet man noch Anfang des 20.Jahrhunderts. "Araber und Nordafrikaner waren Rassisten, sie verachteten die Schwarzen", so N'Diaye. "Deshalb wollten sie nicht, dass sie in ihren Ländern Kinder zeugten. Das erklärt, warum es dort heute keine starke schwarze Diaspora gibt wie in den USA - die eine Aufarbeitung dieser Geschichte fordert und auch eine Wiedergutmachung."
An die Sklaverei der Europäer wird auf der senegalesischen Insel Gorée erinnert. Dort wurden Tausende eingepfercht und nach Amerika verschifft. Solche Erinnerungsorte fordert N'Diaye auch für den noch brutaleren Menschenhandel der Moslems. Für den Anthropologen ist dieser ein Völkermord, denn die Kastration der Verschleppten löscht die nachkommenden Generationen aus. Ein Völkermord, begangen im Namen Allahs - der allein die Versklavung von Moslems verbietet. Der Koran habe die Sklaverei an sich niemals unterbunden, sagt N'Diaye. "Im Gegenteil, es gibt viele Stellen im Koran, die die Versklavung von Nicht-Muslimen empfehlen [befehlen!]. Und im Gegensatz zur Ächtung der Sklaverei im Europa der Aufklärung gab es nie auch nur einen arabischen Intellektuellen, der sich je für die Sache der Schwarzen eingesetzt hat."
Heiliger Krieg gegen Schwarze 
Im Sudan, wo heute noch immer Tausende von ihren Landsleuten im Norden versklavt werden, rufen die Araber schon im siebten Jahrhundert den Dschihad, den Heiligen Krieg gegen die Schwarzen, aus. Die Moslems, die heute in den Moscheen Afrikas beten, wissen nicht, dass der Islam missbraucht [gebraucht! - Oder ist der Koran etwa ein 'Missbrauch des Islam'?] wurde, um ihre Vorfahren zu knechten. Die Araber erpressten jahrhundertelang die afrikanischen Könige, sich dem Islam zu unterwerfen und Sklaven als Schutzgeld auszuliefern. "Durch die Islamisierung wurden die afrikanischen Könige zu Mittätern", so N'Diaye. "Wer sich dem Islam unterwarf, konnte der Versklavung theoretisch entgehen. Wer kein Moslem werden wollte, sollte gezielt gejagt werden. Das war der Grund für die Kollaboration und entfachte viele Kriege zwischen den afrikanischen Völkern."
Die Europäer schauten bis ins frühe 20. Jahrhundert zu [und wenn sich die Europäer einmischten - etwa wie in Indien - dann wird ihnen auch das vorgeworfen: Helft euch selbst! Uns hat auch keiner geholfen, als die Römer, Hunnen oder die Moslems kamen]. Obwohl sie den Menschenhandel längst verboten hatten, duldeten ihn die Kolonialarmeen vor Ort - und sie profitierten sogar davon: Zwischen 1860 und 1890 verschleppten die Araber mehr Sklaven als die Europäer in einem ganzen Jahrhundert [Und worin besteht nun der angebliche Profit der Europäer?]. Ein Zentrum des schmutzigen Geschäfts war die ostafrikanische Insel Sansibar. Hier sperrte man die Menschen nach dem Verbot der Sklaverei in unterirdische Verliese. Den berüchtigten Tippu Tip machte der Menschenhandel zum zweitreichsten Mann Sansibars. Und noch nach 1920 schufteten Sklaven auf den Plantagen der Insel.
Aufarbeiten will man diese 13 Jahrhunderte der Sklaverei aber weder in der islamischen Welt noch in Afrika, denn man fühlt sich mitschuldig. "Es gibt eine Solidarität zwischen den Afrikanern und den Arabern - wegen der gemeinsamen Religion, dem Islam", so N'Diaye. "Man zieht es vor, über diese schmerzhafte Geschichte nicht zu sprechen und richtet die Aufmerksamkeit lieber auf die Schuldigen, die alle schon kennen: die Europäer und die Amerikaner." Tidiane N'Diaye will das nicht hinnehmen - weder als Intellektueller noch als Moslem, noch als Enkel eines bedeutenden senegalesischen Königs. Religion darf kein Deckmantel sein für Rassismus und Sklaverei.
Tidiane N'Diaye: "Der verschleierte Völkermord - Die Geschichte des muslimischen Sklavenhandels". Rowohlt, 256 Seiten, Euro 19,95, ISBN: 978-3-498-04690-3