Donnerstag, 11. Februar 2016

Man wird ja wohl noch mal fragen dürfen... (Mitleiden lehrt, wo die Axt versteckt ist)

Artikel 1, Grundgesetz der BRD: Wir müssen aus unserer Geschichte lernen...

... Muss es zukünftig nicht der Sonne und die Mond heißen? Islamisch korrekt?

Ich rechne mit allen Antworten. Claudia - die berufsbetroffende Dauerheulboje meine ich selbstverständlich - wird mal wieder ihre Weltsicht auf uns übertragen wollen. Auf die Ewiggestrigen. Um uns dann gewohnheitsmäßig den ihr eigenen Rassismus in pervertierter Form spüren zu lassen. Und naja, Hand auf's Herz. All die armen traumatisierten Atomphysiker aus all den vielen Syrien erst. Von denen gibt's ja auch schon ungezählte...Galileo kann froh sein. Der muss das Kommende nicht mehr miterleben...
Selbst in den Ayurveda-Bars der Bahnhofsklatscher wurde über das Thema diskutiert. Der rassistische, fortschrittsfeindliche, ... und ungebildete Dogmatiker (links im Bild) hatte daraufhin Hausverbot erhalten. Das war wohl besser für ihn. Warum geht der Ar**h auch in solche Lasterhöhlen...*tzztzz* +++ Mitleid kennt Grenzen...und Mitleiden lehrt nun einmal, wo die Axt versteckt ist...

Mittwoch, 10. Februar 2016

Deutsche Friedensgesellschaft fordert diplomatische Anerkennung des Islamischen Terrorstaates

Auch in diesem Fall trifft die alte Zyniker-Weisheit zu, dass sich ein Ochsenschwanz von einer Krawatte bereits dadurch unterscheidet, in dem der Ochsenschwanz das ganze Arschloch bedeckt.

Die beiden vom Völkerrecht abgedeckten Volksabstimmungen auf der Krim werden von der Deutschen Friedensgesellschaft - sie stellt die älteste deutsche Pazifistenorganisation dar - als "völkerrechtswidriges Vorgehen" und als "Annexion der Krim durch Russland" bezeichnet.

Das ist besonders bemerkenswert, weil nun dieselbe Friedensgesellschaft in Person ihres Bundessprechers Jürgen Grässlin die völkerrechtswidrige Annexion großer Teile der Staaten Syrien und Irak zu Gunsten der Terrororganisation "Islamischer Staat" und darüber hinaus die diplomatische Anerkennung der dschihadistischen Avantgarde des Islam einfordert.

Dabei nimmt die vermeintliche Friedensgesellschaft billigend in Kauf, dass "der Irak und Syrien als Reststaaten" nicht mehr lebensfähig wären und die Kurden Nachteile hätten. Das sei aber nicht so schlimm, da ein Kurdenstaat "in Anbetracht der türkischen Antikurdenpolitik auch ohne den IS schwer denkbar" sei.
Er ist die erste Terrorbewegung, die mit brutaler Gewalt einen Staat gegründet hat. Zudem schließen seine Taten Völkermord ein, an Jesiden und Schiiten. Allerdings ist auch für die militanten Dschihadisten – wie seinerzeit für die IRA – Terrorismus nicht das Ziel, sondern lediglich Mittel zum Zweck der Nationsbildung. Wahrscheinlich besteht die Priorität des IS darin, einen regulären Staat zu gründen und zu konsolidieren. Der IS will im Gefolge der territorialen Eroberung den sunnitischen Teil der Bevölkerung hinter sich bringen, etwa durch die Ausbesserung von Straßen, die Organisation von Suppenküchen und die Herstellung von Blutsverwandtschaften mittels erzwungener Eheschließungen zwischen den Kämpfern des IS und sunnitischen Frauen.
Zitat stammt von Jürgen Grässlin - Nomen est Omen
In Saudi-Arabien, Katar und Türkei hat Grässlin's IS-Propaganda Jubelstürme ausgelöst. Hodentöter, KenFMoschee und Pierre Vogel sollen sich sogar vor Freude darüber in die Hosen genässt haben...

Dienstag, 9. Februar 2016

NATO-Staaten reagieren hysterisch auf Erfolge im Kampf gegen islamistischen Terror

Es ist unwahr, dass dem Autor des Artikels in der FAZ, Markus Wehner, schon einmal der Julius-Streicher-Preis verliehen wurde. Wahr ist allerdings, dass Wehner diesen Preis schon längst verdient hätte.
Wer bei islamistischen Terroristen wahrhaft zynisch von Opposition faselt und das Engagement Russlands in Syrien zum Zwecke der Desinformation neu erfindet, der sagt mehr über sich als über Putin aus. Und dabei ist es vollkommen egal, ob der volksverhetzende Stuß aus der eigenen Birne oder ob er von Röttgen Steinmeier oder Erler stammt und vorbehaltlos weiterverbreitet wird.
Das ist ein Auszug aus dem Artikel Wehners. Ins Deutsche übersetzt beschweren sich Röttgen und Wehner über die derzeitigen Erfolge Syriens und Russlands im Kampf gegen den islamistischen Terrorismus in der Region Aleppo. Sie sagen "Opposition", aber meinen damit Al Qaida & Co.

"Danach werde Moskau das Angebot..." Genau das Angebot hat Moskau schon längst gemacht. Ohne Damaskus' Zustimmung auf das Angebot wäre Russland in Syrien überhaupt nicht aktiv geworden. Syrien und Russland arbeiten diesbezüglich seit den Anfängen des islamistischen Terrorkrieges gegen Syrien zusammen. Beide Länder sind alte Verbündete. Syrien und Russland kämpfen bereits jetzt gegen sämtliche islamistische Terrorgruppen, auch wenn das Röttgen und Konsorten nicht passt. Dass Röttgen dummdreist behauptet, Russland hätte den Konflikt in Syrien und den IS (mit-) geschaffen, soll hier nicht weiter kommentiert werden. Außer, dass es höchste Zeit ist, Röttgen vor ein internationales Standgericht zu stellen.

Gleiches gilt übrigens für alle anderen Verbrecher aus Wehners Zunft, die im Einklang mit Merkel, Obama & Co. übelste Lügen und Verdrehungen verbreiten.
Dieser Ausschnitt stammt aus dem Handelsblatt. Die Opfer- und Täterrollen - sprich Ursache und Wirkung - werden absichtlich vertauscht. Zudem soll Merkels katastrophale Flüchtlingspolitik Putin in die Schuhe geschoben werden.

Richtig müsste es heißen, dass die Türkei zwar €U-Milliarden kassiert, um den "Andrang der Flüchtlinge" zu bremsen, aber bis jetzt nichts dafür getan hat. Stattdessen ist es die Türkei, die für den Andrang sorgt. Und das nicht, in dem sie nur den Terrorismus in Syrien aktiv unterstützt. Wenn die Terroristen und Islamisten ("Zehntausende [?] Flüchtlinge") nun in Richtung Türkei flüchten, dann ist das dieser Tatsache geschuldet, aber auch der Tatsache, dass Syrien und Russland enorme Erfolge im Kampf gegen den Terror zu verzeichnen haben. Das ist es, was dem Westen, der in all den Jahren keine Erfolge diesbezüglich aufzuweisen hat, ein Dorn im Auge. Wie sagte es Röttgen? So will sich Moskau für die Lösung eines Konflikts...? Der Westen hat kein Interesse an der Lösung des Konfliktes, sondern pocht weiterhin darauf, dass die mit ihm verbündeten islamistischen Terroristen die demokratisch gewählte Assad-Regierung beseitigen, bevor aus Sicht des Westens überhaupt an eine Lösung gedacht werden kann.

"Doch erneut fliehen...vor russischen Bomben"...
Nicht der islamistische Terror ist die Ursache allen Übels, sondern die russischen Bomben. Aber weshalb fliehen dann die Menschen aus Ländern wie Marokko, Libyen, Afghanistan oder Pakistan? Fliehen sie etwa wegen der russischen Bomben? Und hier rede ich noch nicht einmal von all denen, die sich wegen des Dschihads auf den Weg nach Europa machten und machen, sondern von denen, die dem islamistischen Terror entkommen wollen.
Kunta Kinte bedient sich derselben Propaganda, wie sie auch von Islamisten, von Linken, von KenFM und anderen verbreitet wird. Als die Russen 1945 vor Berlin standen, wäre es einem Roosevelt nicht im Traum eingefallen zu behaupten, dass die Russen dadurch die SS stärken würden und die moderate Wehrmacht schon deshalb auf keinen Fall anzugreifen sei. Kunta Kinte behauptet nichts anderes. Die Frage muss also lauten, warum das so ist?

Montag, 8. Februar 2016

Wunder, oh Wunder! - Plötzlich ist jeder 2. 'Syrer' doch kein Dipl.-Atomphysiker

Die weiseste, ehrlichste und verantwortungsvollste Bundesregierung aller Zeiten erzählt nun das blanke Gegenteil von dem, was sie noch vor wenigen Wochen vehement behauptet hat und was alle in Deutschland lebenden Menschen, deren IQ oberhalb der eigenen Schuhgröße anzusiedeln ist, von Anfang an wussten. Nicht zu vergessen sind die rigorosen Verunglimpfungen seitens der Bundesregierung gegen das andersmeinende Pack, das gelegentlich auch als "besorgte Bürger" bezeichnet wird.

Verantwortlich für die von der Bundesregierung beauftragte Studie ist die Economix Research and Consulting (Wirtschaftsforschung und Beratung). Über die Summe, die den neoliberalen Kaffeesatzlesern mit Uni-Abschluss für deren Jahrtausendwerk gezahlt wurde, ist nichts bekannt. Ein Anruf in der Luzi-Redaktion wäre jedenfalls bei weitem kostengünstiger gewesen. Bekannt ist aber, dass zwei der drei Geschäftsführer dem bis vor kurzem noch von Hans-Werner Unsinn geleiteten Institut für Glaskugeldeuterei (IfO) entstammen. Ein Institut, das für seine regelmäßigen Fehlinterpretationen der Realität und unzutreffenden Prognosen hinlänglich bekannt ist. Laut Bundesregierung stellt das allerdings ein Gütesiegel dar.

Sonntag, 7. Februar 2016

Koran oder Grundgesetz? - Für Gutmenschen keine Frage...

Gemessen am Wissen, das allen Mitteleuropäern zur Verfügung steht, kann die Bevölkerung Deutschlands unmöglich als aufgeklärt bezeichnet werden. Insofern würde ich es noch nicht einmal wagen zu behaupten, dass das gegenwärtige durchschnittliche Bildungsniveau eines Mitteleuropäers über dem des Neandertalers anzusiedeln ist.

Dieser Mangel an Bildung und logischem Denkvermögen bei gleichzeitiger allgegenwärtiger Indoktrination der Illusion, dass es sich beim Mitteleuropäer von heute um den aufgeklärtesten, bildungsstärksten und schlausten Menschenschlag seit Menschengedenken handeln würde, wird mancherorts auch als Wohlstandsmüll bezeichnet. Eine durchaus zutreffende Bezeichnung, wie ich meine. Denn der durchschnittliche Mitteleuropäer sieht sich allzu gern auf einer intellektuellen Stufe mit Goethe oder Nietzsche, ist dabei aber dümmer als das die sprichwörtliche Polizei erlaubt. Dem Selbstbetrug sind jedenfalls kaum Grenzen gesetzt. Oder anders ausgedrückt, gegen Dummheit ist noch kein Kraut gewachsen. Dieser kollektive und als Massenwahn zu bezeichnende Selbstbetrug ist definitiv eine Schwäche der Europäer, die sie sowohl auf ideologischen Irrwegen wandeln lassen als auch für Kulturfeinde angreifbar machen.

Ohne Frage haben die Europäer sehr kluge Köpfe hervorgebracht. Doch die Masse war schon immer den Propheten - zu denen ja auch die meisten Politiker gehören - mehr als den Philosophen zugetan. Schon deshalb verwundert die derzeit stattfindende Renaissance der Religionen nicht wirklich. Und es lässt sich auch nicht wirklich über den von Selbsthass beeinflussten Wohlstandsmüll unserer Tage wundern und darüber, dass dieser sich freiwillig einer Kultur unterwirft, die keine Philosophen, sondern nur Propheten hervorbringen konnte, dafür aber das Köpfen von Philosophen als heiliges Werk befiehlt.

Es folgen ein paar kurze Anmerkungen zum Video, das unten im Beitrag zu sehen ist.
Deshalb ein dreifaches Heil Merkel auf den Religionsunterricht an deutschen Schulen. Besonders auf den, der von Islamisten durchgeführt wird.

Die historischen Vorbilder des pervertierten Antifaschismus von heute hätten sich wohl kaum mit einem "EURE KINDER LESEN 'MEIN KAMPF'- Plakat ausgestattet und schon gar nicht damit eine Veranstaltung von liberalen Kriegsgegnern zu verhindern gesucht.

Falls es sich jedoch bei der Person mit dem Plakat um eine Dschihadistin handeln sollte, dann würde ich das Plakat als dreisten zynischen Beitrag werten. Andernfalls würde ich der Person mit dem Plakat dringend das Lesen des Korans empfehlen oder beim nächsten Mal gleich ein Plakat mit der Aufschrift "Ich bin subblöd" benutzen, weil dann das intellektuelle Niveau der Trägerin noch deutlicher zur Geltung kommt.
Nicht zum ersten Mal fällt mir auf, dass in den gegenderten Kreisen zwar jede Form der Sexualität, insofern diese auch nur abnorm genug ist, über die normalen Formen der Sexualität gestellt wird, andererseits aber das harmlose Wort "Ficken" bereits dermaßen negativ besetzt wird, als wäre Sexualität an sich etwas Abartiges und Verachtungswürdiges.

Logik ist bekanntlich keine Stärke der Gutmenschen. Und so wird man auch in Zukunft dem aus dem US-amerikanischen Kulturimperialismus gedankenlos übernommenen "Fuck you" begegnen. Da dieser Ausdruck immer nur als Beschimpfung verwendet wird, ist nicht davon auszugehen, dass sich der im Bild zu sehende geborene Selbstbefriediger Sorgen um die sexuelle Ausgeglichenheit des politischen Gegners machen würde, in dem er diesen zur Masturbation auffordert.
Mohammed ist ebenfalls tot! Ob der Unterbelichtete sich traut, das seinen unrasierten geistlichen Brüdern in Bettlaken zu verkünden? Deutschland ist Scheiße, ihr seid die Beweise rufen sie, während sie saudi-arabische Verhältnisse schaffen wollen und etablieren helfen. Geht's noch deutlicher?! Im Angesicht solcher Idioten wünscht man sich temporär angewendete saudi-arabische Verhältnisse. Schließlich soll sich der germanophobe Plebs schon jetzt heimisch fühlen können.

Ein bezeichnendes Bild. Zwar gilt Nietzsche den Antifas als philosophischer Wegbereiter des Nationalsozialismus, doch kopiert man ohne den Zusammenhang zu begreifen seine Formel "Gott ist tot" in der christlich abgewandelten Variante "Jesus ist tot". Im Islam gilt Jesus nun mal nicht als Gott, sondern als muslimischer Prophet, der von den Christen vereinnahmt und missgedeutet wurde.

Wer mich kennt, weiß, was ich vom Märchen von Jesus (Goethe) halte. Das tut aber hier nichts zur Sache. Hier möchte ich lediglich auf das Paradoxon verweisen, dass die Antifa zwar vorgibt Rassismus, Sexismus, Intoleranz und Imperialismus bekämpfen zu wollen, sie sich aber für die Ausbreitung einer artfremden Religion einsetzt, die für all das steht. Bei genauerer Hinsicht löst sich allerdings das vermeintliche Paradoxon auf, denn die Antifa selbst steht für all das, was sie zu bekämpfen vorgibt. Wer wundert sich da noch über die Verschmelzung mit dem Islamismus und das vom vereinigten Gutmenschentum jede echte Islamkritik bekämpft wird? Und sei es durch das Begehen von schweren Straftaten bis hin zum Mord oder die vehement betonte Forderung nach Abschaffung der Bürgerrechte wie in den Tagen Stalins.
Das muss man sich einmal auf der Zunge zergehen lassen. Leider gehört es zum Alltag in Deutschland, dass ein Teilnehmer einer von der Polizei per Grundgesetz zu schützenden Versammlung von der selben Polizei daran gehindert wird, sich argumentativ und schlichtend gegenüber den Gegnern der Veranstaltung zu verhalten, geschweige denn sein Bürgerrecht in sicherer Atmosphäre zu beanspruchen.

Die Polizei macht sich regelmäßig durch Duldung und Unterlassung zum Erfüllungsgehilfen der Gegner der staatlichen Ordnung. So vermeidet sie zum Beispiel die Anwendung polizeilicher Mittel zur Prävention in Form von Platzsperren, Meldepflicht und Aufenthaltsverboten selbst bei polizeilich bekannten Intensivstraftätern. Somit nimmt sie das aus polizeilicher Sicht kalkulierbare und deshalb zu verhindernde vorsätzliche Begehen von Straftaten billigend in Kauf. Dabei setzt sie die gesetzestreuen Bürger unnötigen und vermeidbaren Gefahren aus. Gefahren, die nicht theoretisch sind, sondern in der Praxis nachweislich existieren. Wenn sich die Polizei regelmäßig zum Sündenbock und Prügelknaben linksextremer und islamistischer Extremisten und derer Freunde machen lässt, dann ist das die eine Sache. Eine andere Sache ist aber, dass das nicht die Aufgabe der Polizei sein darf. Denn die hat lediglich für Recht und Ordnung zu sorgen.

Passenderweise wurde die Maßnahme der Polizei von den Unterstützern des Dschihads und der Scharia durch das Krakeelen der Phrase "Es gibt kein Recht auf Nazi-Propaganda" begleitet. Wenn es nicht so traurig wäre, würde ich nur noch lachen. Den geistig Umnachteten ist auch nichts zu peinlich. Sie bedienen sich der Methoden der Nazis, um das zu fordern, was auch die Nazis für ihre Gegner forderten. Sie nennen sich dabei aber stets Anti-Nazis. Der Polizei sei ins Stammbuch geschrieben, dass das Krakeelen sinnbefreiter Phrasen in der Öffentlichkeit kein Bürgerrecht darstellt. Schon gar nicht, wenn das Krakeelen einzig der Abschaffung von Bürgerrechten dienen soll. Dann ist das Krakeelen, gleiches gilt für alle anderen damit verbundenen Straftaten, mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln zu verhindern.
Einfach machen, ihr dummen Gören! Keinen Menschen würde es stören, wenn er auf euren Müll verzichten könnte - Übrigens hat hier das Bildungssystem gänzlich versagt. Das Grundgesetz konnte nicht vermittelt werden.

Wir kennen die Bilder aus anderen europäischen Ländern, wo die Polizei sich deutlich zu den Bürgerrechten und zu Recht und Ordnung bekennt. Bilder, auf denen man Polizisten sieht und nicht etwa Kampfroboter. Ich rede von Polizisten, die ihre Helme in der Hand tragen und Seite an Seite mit dem Volk spazieren gehen. Polizisten, denen der Erhalt von Demokratie und Freiheit wichtiger als die Unterstützung der Feinde von Demokratie und Freiheit sind. Deshalb zeige ich kein Verständnis für Leute, die meinen, man müsse auf seine Bürgerrechte, aber nicht auf die Gefahren für Gesundheit und Leben verzichten, wenn man dieser eidvergessenden Polizei nur ein Lächeln abgewinnen kann.

Der Mann im Video, der vom Polizisten abgeführt wird, sollte sich einmal fragen, welchen Sinn es macht, Polizisten gegenüber überfreundlich zu agieren, die auf seine Kosten mit seinen Feinden paktieren? Ein sachlicher Ton im Umgang mit dieser Polizei ist daher angebracht. Der Polizist in unserem Beispiel kann noch so freundlich tun, sein Handeln ist das nicht. Denn sein Handeln entspricht den Forderungen der Volksfeinde. In solchen Fällen ist es unerlässlich, den Polizisten an seine Pflichten zu erinnern und, falls dieser sich verweigert, dagegen juristische Maßnahmen in die Wege zu leiten. Der Mann hätte auf seinen Versuch, sich mit den dumpfbackigen Krakeelern vernünftig unterhalten zu wollen, verzichten sollen. Stattdessen hätte er die umstehende Polizei zur Erteilung von Platzsperren auffordern sollen. Denn wer stellt sich hier unter'm Strich betrachtet in wessen Dienst?

Koran und Grundgesetz schließen sich auch fernerhin einander aus.

Das Video:

Samstag, 6. Februar 2016

Hessischer CDU-Politiker meldet sich in Sachen Islam zu Wort - sein Tadel ist gleichzeitig Absage an die Politik seiner Partei

Sogar der integrationspolitische Sprecher der CDU in Hessen, Ismail Tipi, nimmt kein Blatt mehr vor den Mund, wenn es darum geht, den gemeingefährlichen Irrsinn im Umgang mit Islamisten zu tadeln. Tipi ist übrigens Moslem, aber auch Kemalist.
„Wir waren so blind, wir haben die IS Gefahr nicht erkannt“ schrieb jüngst eine Sexsklavin. Sie wurde innerhalb von 5-6 Wochen neun Mal verkauft, in Imam Ehe „verheiratet“ und immer wieder vergewaltigt. Mädchen gelten ab sieben Jahren als vollwertige Frau. Vergewaltigung ist ein Teil und Mittel der IS Kriegsführung. Das sage ich seit Jahren: Wir dürfen salafistische Gefahr nicht verharmlosen. Salafistische Gesinnung ist eine große Gefahr für unsere Gesellschaft, innere Frieden und Sicherheit, für unsere Demokratie die größte Bedrohung. Wir müssen die extremistische Gefahr erkennen und unsere Augen nicht davor schließen. Salafisten, religiöse Extremisten, radikal islamistische Fundamentalisten bedrohen unseren Rechtsstaat. Deswegen brauchen wir ein bundesweites Betätigungsverbot, Verbot der Lies-Stände, Burka und Niqabverbot!
Quelle: Fratzenbuch
P.S. Hier könnt ihr den offenen Brief der Jesidin Ronai Chaker nachlesen, den sie an den Dschihadunterstützer Hodentöter geschrieben hat. Anhand einiger historischer Fakten beweist Ronai Chaker die Falschmünzerei Hodentöters. Ismail Tipi ist Parteigenosse Hodentöters. Deshalb hätte er gut daran getan, wenn er seinen Tadel direkt gegen seinen Parteigenossen gerichtet hätte.
Ach ja und noch etwas. Ronai Chaker wurde wegen ihrer “Hassbotschaften“ Opfer der Inquisition. Dagegen kann Hodentöter auch weiterhin seine Desinformationen mit Hilfe der Öffentlich-Rechtlichen Regierungssender verbreiten.

Freitag, 5. Februar 2016

Vom einseitigen Vorgehen der Bundesregierung gegen 'Hassbotschaften'

Von Bundesjustizminister Maas und Konsorten wird immer wieder betont, gegen sog. "Hassbotschaften", die im Netz verbreitet werden, vorgehen zu wollen. Zu diesem Zweck hat sich die Bundesregierung sogar den US-amerikanischen  Konzern Facebook mit ins Boot geholt. Wie sich das allerdings in der Praxis verhält, verdeutlichen die hier veröffentlichten Beispiele.
Während selbst rein sachlich verfasste Kritik an der Politik der Bundesregierung, den Zuständen in Deutschland und am Islam unter dem scheinheiligen Vorwand "Hassbotschaft" fleißig zensiert wird, können linke, islamistische und andere rassistische Hetzer nahezu ungestört ihre Hassbotschaften verbreiten.