Freitag, 18. Januar 2019

Wo aus Universitäten Irrenanstalten wurden...

Muslime und Veganer sind die fortschrittlichen Kräfte in unserer Kultur?
Das behauptet Bushra Harraq. Harraq ist ein Produkt des deutschen Bildungssystems, was keinesfalls für selbiges spricht, und das einer fortdauernden, verfehlten Einwanderungspolitik. Sie ist zu dämlich, um zu merken, dass ihre religiöse Verachtung gegenüber Schweine nicht auf Tierliebe beruht. So dumm wie Harraq kann kein Schwein sein. Denn ein Schwein würde sich unmöglich über die Bezeichnung seiner Art im Zusammenhang mit Glück beschweren. Es würde niemals ein Glücksschwein zur rasenden Wildsau verklären. Aber Schweine studieren ja auch nicht wie Harraq an der Humboldt-Uni in Berlin. Sie würden jedoch zweifellos das intellektuelle Niveau dieser vermeintlichen Hochschule anheben.
Wie kann sich ein Mensch als muslimische Aktivistin bezeichnen und gleichzeitig die Frauenfeindlichkeit anprangern, um dann auch noch den Islam als fortschrittliche Kraft in "unserer Kultur" zu bezeichnen?
Fakt ist, dass die Irrenanstalten dieser Welt mit weitaus geringeren Schwachköpfen als Harraq einer ist gefüllt sind, während Harraq bequem und ungehindert auf Steuerzahlers Rechnung für die Überfüllung der Hörsäle sorgen und das Bildungsniveau in Deutschland weiter sinken kann.

Mittwoch, 16. Januar 2019

Pöbel-Ralle (SPD) bestätigt Aussage des Ex-Präsidenten des Verfassungsschutzes über linksradikale Kräfte in der SPD

Seiner Eitelkeit wegen gibt Pöbel-Ralle zu, was die Spatzen längst von den Dächern gepfiffen hatten und was Herrn Maaßen den Vorwurf der Verbreitung von Verschwörungstheorien einbrachte, obwohl Maaßen die Wahrheit gesagt hatte, als er u.a. von den Intrigen linksradikaler Kräfte in der SPD gesprochen hatte.
Hintergrund der Regierungskrise war die Tatsache, dass ich am 7. September gegenüber der größten deutschen Tageszeitung „Bild-Zeitung“ die Richtigkeit der von Medien und Politikern verbreiteten Berichte über rechtsextremistische „Hetzjagden“ beziehungsweise Pogrome in Chemnitz in Zweifel gezogen hatte. Am 26. August 2018 war ein Deutscher von Asylbewerbern in Chemnitz getötet worden. Am gleichen Tage gab es Demonstrationen in Chemnitz gegen die Flüchtlingspolitik der Bundesregierung von normalen Bürgern[,] aber auch von Rechtsextremisten. Dabei kam es auch vereinzelt zu Straftaten. Am folgenden Tag und an den darauffolgenden Tagen stand nicht das Tötungsdelikt im politischen und medialen Interesse, sondern rechtsextremistische Hetzjagden gegen Ausländer. Diese „Hetzjagden“ hatten nach Erkenntnissen der lokalen Polizei, der Staatsanwaltschaft, der Lokalpresse, des Ministerpräsidenten des Landes und meiner Mitarbeiter nicht stattgefunden. Sie waren frei erfunden.
Ich habe bereits viel an deutscher Medienmanipulation und russischer Desinformation erlebt. Dass aber Politiker und Medien[,] „Hetzjagden“ frei erfinden oder zumindest ungeprüft diese Falschinformation verbreiten, war für mich eine neue Qualität von Falschberichterstattung in Deutschland. Ich hatte mich in der darauffolgenden Woche gegenüber der „Bild-Zeitung“ in nur vier Sätzen dazu geäußert, [I]ndem ich klarstellte, dass es nach Erkenntnissen aller zuständigen Sicherheitsbehörden keine derartigen rechtsextremistischen „Hetzjagden“ gab.
Gegenüber den zuständigen Parlamentsausschüssen stellte ich in der folgenden Woche klar, dass ein Kampf gegen Rechtsextremismus es nicht rechtfertigt, rechtsextremistische Straftaten zu erfinden. Die Medien sowie grüne und linke Politiker, die sich durch mich bei ihrer Falschberichterstattung ertappt fühlten, forderten daraufhin meine Entlassung. Aus meiner Sicht war dies für linksradikale Kräfte in der SPD, die von vorneherein dagegen waren, eine Koalition mit der CDU/CSU einzugehen, der willkommene Anlass, um einen Bruch dieser Regierungskoalition zu provozieren. Da ich in Deutschland als Kritiker einer idealistischen, naiven und linken Ausländer- und Sicherheitspolitik bekannt bin, war dies für meine politischen Gegner und für einige Medien auch ein Anlass, um mich aus meinem Amt zu drängen.
Ausszug aus der 'Abschiedsrede' von Herrn Maaßen

Apropos der "unselige" Herr Maaßen:

Montag, 14. Januar 2019

Freitag, 11. Januar 2019

Becks-Brauerei im Kampf gegen "Naddsies"

Bier wird bekanntlich in braunen Flaschen abgefüllt, weil es lichtempfindlich ist. Die Bremer Brauerei Becks füllt ihr Bier traditionell in grünen Flaschen ab. Grüne Flaschen schützen Bier nicht vor Qualitätsverlust durch Lichteinstrahlung. So weit die Sachlage.

Die Anspielung der Bremer Brauerei richtet sich zweifellos gegen alles, was in bessermenschlichen und linksextremen Kreisen als "Nazi", Rechtspopulist" und dergleichen mehr diffamiert wird.

Ich werde zukünftig möglichst jede Einrichtung meiden, die Becks-Plürre verkauft. Und es würde mich nicht wundern, wenn sich der eine oder andere auch anderweitig gegen die Becks-Kampagne zur Wehr setzen würde. Möglichkeiten gibt es da viele. So ist damit zu rechnen, dass besonders Gewiefte im Supermarkt die ein oder andere Becksflasche mit Hilfe eines Flaschenöffners öffnen könnten, so dass der Kasten aufgrund dessen von potentiellen Käufern stehen gelassen wird. Das ist zwar nicht die feine englische Art, aber wundern täte es mir, wie gesagt, nicht.

Ex-Handballstar: Wir haben keine Meinungsfreiheit mehr



Er ist einer der wenigen Prominenten, die noch Eier in den Hosen haben.