Freitag, 2. Juni 2017

Oldenburg: Mann ermordet, weil er die Vorschriften zu Ramadan nicht befolgte

Auch wenn es den Befürwortern der importierten kriminellen Vielfalt nicht ins Konzept ihres Wolkenkuckucksheims passt, so hatte der Mord in Oldenburg doch einen religiösen Hintergrund.
Wie der Kurde Samar Rasheed berichtet, lautet der Name des Mordopfers Abdul Hanan Jakob, Sohn von Mustafa.
Das Mordopfer stammt aus dem syrischen Dorf Babelit, das in der Nähe der Stadt Afrin gelegen ist. Wie seine Mörder auch kam der Kurde Abdul Hanan Jakob (siehe Fotos), der eine Frau und zwei Kinder hinterlässt, als Asylbegehrer nach Deutschland.
Die beiden Mörder, ebenfalls aus Syrien stammend, gehören zu den Tausenden korantreuen Extremisten, die nur aufgrund Merkels desaströser Politik nach Deutschland gelangen konnten und nicht abgeschoben werden.
Das Opfer hatte die 'religiösen Gefühle' seiner Mörder verletzt, in dem es sich nicht an das Fasten im Ramadan gehalten hat. Das Opfer hatte bei sommerlichen Temperaturen ein Eis gegessen. Für die besonders 'Friedliebenden' Grund genug, um es abzuschlachten.
Und ein Grund für die Berliner Polizeiführung, den besonders 'Friedliebenden' im Ramadan noch mehr Narrenfreiheit als sonst zuzugestehen. Eine Islamisierung findet trotzdem nicht statt...blablabla.

Keine Kommentare:

Kommentar posten