Mittwoch, 5. August 2015

Schrecklicher Verdacht: Wurde König Sachzwang vom Erdboden verschluckt?

Der Staat muss sparen. Der Staat muss sparen. Der Staat muss sparen...
Dieses Mantra gilt bemerkenswerter Weise nicht, wenn das "unternehmerische Risiko" der Anleger zu retten ist, um nicht zu sagen, die Profite zu sichern sind, der Militärhaushalt um satte 53% angehoben wird, weil Deutschland die letzten 70 Jahre nicht angegriffen wurde oder die Ansiedlung von dringend benötigten Sozialfällen, an denen es im Land furchtbar mangelt, vorangetrieben werden soll.
Der Finanzminister sitzt seltsamerweise noch immer auf ruhigem Posten, obwohl er jeden €uro dreimal umdrehen lässt und wenn es den Feudalherren in Berlin passt, kann er wie durch ein Wunder plötzlich Abermilliarden aus Volkes Hut zaubern.

Wo sonst seit Jahren aus dringend erforderlichen Sparzwängen Stellen gestrichen und nicht nachbesetzt werden, schafft man nun 6.000 Stellen für die doch so überwiegend gut ausgebildeten und hochqualifizierten Fachkräfte, weil die bereits bei der Essensausgabe in ihren Unterkünften versagen und auch sonst mit der einfachsten Lebensplanung völlig überlastet sind. Da fragt man sich doch glatt - auf die Gefahr hin, zum Rassisten, Fremdenfeind und Nazi abgestempelt zu werden - wo all die alternativlosen Sparzwänge geblieben sind? Die werden doch wohl nicht ins Sommerloch gefallen sein? Muss man sich etwa Sorgen machen?

Ganz nebenbei wird gegen die Ungarn gehetzt, weil die vom völkerrechtlich garantierten Selbstbestimmungsrecht Gebrauch machen und jetzt einführen, was in Deutschland seit Jahr und Tag als Straftat gilt. Doch daran wollen die Verantwortlichen nicht erinnert werden. Wer sie dennoch daran erinnert, wird eben zum Rassisten, Fremdenfeind und Nazi verklärt und dadurch mit den pseudodemokratischen Bannfluch belegt, der eine bis in die nächste Steinzeit reichende soziale Ächtung gleichzukommen hat.
Mit einer solch unnachsichtigen Härte werden hierzulande die vielen in- und vor allem ausländischen Kriminellen nicht bedacht. Der Rechtsstaat kann eben auch Prioritäten setzen, wenn er es denn für angemessen hält.
Apropos Rechtsstaat. Sollte ich einmal gegen irgend ein Gesetz verstoßen, werde ich mich ebenfalls darauf berufen, dass ich das betreffende Gesetz "ruhen lassen" habe. Denn vor dem Gesetz sind wir doch noch alle gleich? Das letzte Mal, als in Deutschland so etwas ohne weiteres in aller Öffentlichkeit möglich war, war in den Tagen des Dritten Reichs und beim Abgesang der Weimarer Republik.

Dazu passt dann auch, das ausgerechnet ein landesweit bekannter Kokser mit einem Faible für junge Zwangsprostituierte als moralische Instanz nach Freital geschickt wurde. Was für eine Moral haben diejenigen, die auf so eine Kreatur zurückgreifen? Oder wollen sie auch damit nur provozieren, um endlich das von ihnen ersehnte Fass zum Überlaufen zu bringen?

Provozieren ist das Stichwort. Von einer sachlichen Diskussionsbereitschaft kann seitens der Verantwortlichen in diesem Lande jedenfalls nicht die Rede sein. Die provozieren auf ganzer Linie. Worunter auch das Verbreiten von Lügen zählt, wenn es sich um die achso gefährlichen Deutschen handelt.
Wer sich unter den 202 »Übergriffen« irgendwelche Anschläge vorstellt, liegt nämlich schief, denn laut Handelsblatt waren darunter lediglich 22 Gewalttaten. Was zwar 22 Gewalttaten zu viel sind, aber eben nicht 200. Ja, genau genommen sind 22 Gewalttaten gegen Flüchtlingsheime bei 80 Millionen Einwohnern und Hunderten von Asylunterkünften erstaunlich wenig. Wahrscheinlich viel weniger als die Gewalttaten von Flüchtlingen gegen die einheimische Bevölkerung." - Anmerkung, mir ist übrigens praktisch kein Fall bekannt, wo ein Flüchtling oder "Flüchtling" körperlich zu Schaden kam.
Wer Behauptungen aufstellt, die dazu geeignet sind gegen...aufzustacheln und damit die verfassungsmäßige Ordnung gefährdet blablabla, wird in Ruhe gelassen, wenn es denn nur den Interessen der Oligarchen und ihrer ideologischen Erfüllungsgehilfen dienlich ist.
Was sind Gesetze wert, die beliebig und willkürlich auslegbar sind bzw. angewendet werden? Nichts. Sie dienen lediglich der herrschenden Tyrannei und all den Trittbrettfahrern, die aus reiner Menschenliebe heraus handeln. Hier verdeutlicht sich zum Leidwesen vieler, dass ein Großteil des Volkes nicht nur naiv leichtgläubig, sondern viel mehr selten dämlich ist. Was garantiert kein Argument für ein allgemeines Wahlrecht sein kann, aber auch keins dafür, dass man auf dieses Land stolz sein könnte.

Warum demonstrieren die Unzufriedenen vor den Asylantenheimen und nicht vor den Palästen und Parlamenten? Wollen sie sich mit aller Macht zu nützlichen Idioten der für die Lage Verantwortlichen machen? Haben sie das Prinzip divide et impera nicht verstanden, obwohl sie darüber so gerne reden?

Die Ursache des Übels wohnt nicht in Flüchtlingsheimen und liegt auch nicht bei den Glücksrittern aus aller Herren Länder begraben!

Derzeit lässt sich gar nicht so viel essen, wie man kotzen möchte...

Keine Kommentare:

Kommentar posten