Samstag, 8. August 2015

Fundstück des Tages: Laut FAZ stellt die Pressefreiheit eine Ausnahmeerscheinung in den USA dar

Die FAZ gehört zu den Leitmedien in Deutschland. Doch was sie hier zum Thema Pressefreiheit in den USA veröffentlicht hat, entspricht nicht der gewohnten Selbstbeweihräucherung jener Kreise. Mehr noch. Was die FAZ hier behauptet, gehört zweifelsfrei zur Argumentation derjenigen, die von der FAZ als Verschwörungstheoretiker, Demokratiefeinde, Putin-Trolle, Amerikahasser und dergleichen mehr diffamiert werden.

Wenn Jon Stewart "einer der letzten unabhängigen Journalisten der Vereinigten Staaten" ist, dann bedeutet das zwangsläufig, dass das Gros der amerikanischen Journalisten abhängig ist und demzufolge die sonst mit aller Hartnäckigkeit behauptete Pressefreiheit in den USA nahezu nicht existent ist. Unterstrichen wird das Ganze noch mit der Aussage, dass der von Stewart betriebene unabhängige Journalismus der Freiheit eines Narren gleichkommt. Unter einem Narren versteht man noch immer einen Unterhaltungskasper, einen von einer Sache Besessenen oder einen ausgewiesenen Dummkopf. Welche Art Narr Stewart sein soll, kann bei der FAZ nachgefragt werden.

Keine Kommentare:

Kommentar posten