Dienstag, 21. Juli 2015

RTdeutsch, sag mir wo du stehst? Scharia oder Rechtsstaat? Beides zusammen wird es bei uns nicht geben!


RTdeutsch hätte den Beitrag auch anders benennen können. So zum Beispiel "Prügelei zwischen Scharia-Gegnern und Verfassungsfeinden". Wer die Förderer, Unterstützer und Verfechter des islamistischen Rassismus pauschal als "Rassismus-Gegner" bezeichnet, zeigt unverkennbar Flagge. Die Redaktion des deutschen Ablegers des russischen Staatssenders sollte eigentlich die Probleme kennen, gegen die in Melbourne demonstriert wurde. Oder ist ihr die Religion der kaukasischen Terroristen plötzlich entgangen?

Nur weil sich Menschen zu den ethischen und kulturellen Werten ihrer Heimat bekennen, die übrigens über Jahrhunderte mühsam erstritten werden mussten, diese pauschal als "Islam-Feinde" zu diffamieren, verkennt absichtlich die Tatsachen. Diese undifferenzierte Sichtweise fördert den islamischen Extremismus ebenso, wie sie Muslime ausklammert und verleumdet, die Länder wie Saudi-Arabien für das halten, was sie sind und deshalb verachten. 

Den Menschen in Europa oder in Australien ist die religiöse Tyrannei vergangener Jahrhunderte noch gut in Erinnerung. Ein erneutes Erstarken des Fanatismus ist für sie nicht tolerierbar. Und das ist gut so.
Religionsfreiheit bedeutet nicht, religiöse Tyrannei und Fanatismus zu fördern, sondern die säkulare Gesellschaft davor zu schützen.

Das sich ausgerechnet christliche, jüdische oder muslimische Fanatiker immer wieder auf die Religionsfreiheit berufen und berufen können, halte ich für einen der miesesten Treppenwitze der Menschheitsgeschichte.
Überall dort, wo diese Fanatiker über genügend Macht verfügen, ist es sehr schnell aus mit der Religionsfreiheit. So sie denn überhaupt jemals dort gewährt wurde.
Wie idiotisch muss man sein, um diese Wahrheit zu ignorieren?

Warum sollten Muslime nicht mit den sog. westlichen Werten in Einklang leben? Den meisten Christen und Juden ist das doch auch gelungen, nachdem an ihnen die heidnische Aufklärung nicht vorbei ging. Diese Muslime werden niemals nach Burka oder Kopftuch schreien. Sie werden keine Scharia einfordern und auch keine Bartpflicht für Männer. Und genau gegen solche Insignien des Fanatismus richten sich die Proteste in Europa und in Australien. Wogegen richten sich aber dann die Proteste der Gegendemonstranten?*

Wer Rechte gewährt, ohne gleichzeitig diese Rechte als Verpflichtung zu begreifen, begeht (politischen) Selbstmord. Und wer weiter als bis morgen denken kann und die Geschichte kennt, der weiß, dass dies der Fall sein wird.
Und erzähle mir niemand, dass der christliche Klerus und die Industriebosse aus Menschenliebe und Humanismus heraus so handeln, wie sie nun einmal handeln. In der großen Politik stellen solche Dinge maximal die Mittel für den Zweck dar, wobei der Zweck niemals etwas mit diesen Dingen zu tun hat.
Den einen geht es um die Renaissance der natur- und lebensfeindlichen Religionen, den anderen um die Bekämpfung sozialer Errungenschaften und beiden gleichsam um Macht und Profit.

Böööse Zungen behaupten, der Klerus und das Kapital - insofern beide überhaupt voneinander zu trennen sind - betreiben hier ihre große Rache an die aus ihrer Sicht verseuchten Europäer für die Ära der Aufklärung und die Durchsetzung der Sozialgesetze.
Zudem soll die uralte Wesensart** der Europäer wieder einmal aus ihnen heraus gezüchtet werden. 
Heini Himmler war ganz gewiss nicht der erste und der letzte Mensch aus dieser Zunft, auch wenn sich die Vorzeichen seiner humanoiden Zuchtträume geändert haben.

* Mit der dafür nötigen Böswilligkeit lässt sich dann auch von "Demonstrationen" berichten, die "aufeinander getroffen" sind. Wer die westlichen Bürgerrechte respektiert und akzeptiert, wird allerdings von einer offiziell angemeldeten Demonstration reden, deren Teilnehmer von einem militanten Mob bestehend aus Scharia-Freunden überfallen wurden. Dabei ist es egal, ob die sog. "Gegendemonstration" ebenfalls angemeldet war, denn sie hat erstens nicht dort stattgefunden, wo sie eigentlich stattfinden sollte und zweitens das Maß des Protestes eindeutig überschritten.

** Schon mal etwas von der rassistischen Äußerung des Brecht gehört, dass ausgerechnet der Tod ein Meister aus Deutschland sein würde? Oder von den Antideutschen, die das deutsche Wesen für das Grundübel der gesamten Welt halten? Oder von den sprichwörtlich dummen Blauäugigen und den ebenso dummen Blondinen? Soll ich weiter aufzählen, was sich humanoide Zuchtmeister lange vor 1933 so alles einfallen liessen? 

Keine Kommentare:

Kommentar posten