Samstag, 25. Juni 2016

Erteile mir deinen Befehl, oh Prophet, du Herr der Vollidioten, denn ich bin selbst zum Kacken zu blöd...

Handbuch für schiitische Khomeini-Fanatiker

Sie nennen ihre Religion die höchste Form der Moral und behaupten dreist, dass es ohne diese göttlichen Vorschriften überhaupt keine Moral geben würde. Nun möchte ich gar nicht erst näher auf diese psychopathologische und äußerst armselige und jämmerliche Vorstellung vom Göttlichen eingehen. Nur soviel: wer ohne solche Vorschriften seinen Nachbarn vor deren Türen zu schei*en pflegt, ist nicht nur armselig, sondern zutiefst asozial. Und nicht nur das. Er ist weder vernunftbegabt, noch kann er selbstständig zwischen Richtig und Falsch unterscheiden. Das ist aber genau das, was einen Menschen ausmacht.

Sollten jetzt Christen oder Juden in Spott und Hohn über den Islam verfallen, wird ihnen wärmstens empfohlen, sich endlich einmal mit den zahlreichen Vorschriften der eigenen Religion zu beschäftigen. Wer das bereits gemacht hat und trotzdem spottet, kann nur einen niederen und unredlichen Charakter haben. Die das gesamte Leben betreffenden totalitären Vorschriften unterscheiden sich in ihrer Primitivität nicht von denen im Islam.

Ihr könnt es weitere Abertausende Male Religion nennen. Ich bezeichne es auch weiterhin als den Auswurf kranker Hirne. Niemand kann mich dazu zwingen, so etwas achten zu müssen.
Nennt mir auch nur einen vernünftigen Grund, warum ich solchen Wesen meinen Respekt entgegenbringen sollte! Es gibt keinen.

Kommentare:

  1. Endlich mal einer der unverblümt die Wahrheit über die schwachsinnigen Religionen aussagt.
    Die Moslem sind zwar schlimm, aber die Christen sind noch schlimmer, diese hirnlosen Vollidioten.

    AntwortenLöschen
  2. Jeder regt sich über den Islam auf, aber dass es die Deutschen es nicht geschafft haben, innerhalb von über 1000 Jahren das Christentum wieder los zu werden um unser Germanentum wieder erwecken zu können, wieso redet hier darüber keiner?
    Wer nicht über die Abwicklung des Christentums spricht, braucht über den Islam gar nicht erst die Klappe zu öffnen. Denkt mal darüber nach.
    Christentum ist Judentum für Nichtjuden, die Goyim.
    Christentum ist Schwäche.
    Eine seuchenhafte Idiotie.

    AntwortenLöschen
  3. Religion - das große Missverständnis!?

    Über Religion zu reden oder zu schreiben ist immer eine Herausforderung, denn Religion ist nicht Religion.

    Religion ist inzwischen ein Konglomerat aus verschiedensten Teilen wie
    - Lebensempfehlungen
    - Geschichtsschreibung
    - Überlieferung alten Wissens
    - Werkzeug für Herrschaft, Ausbeutung, Unterdrückung, Abgrenzung

    Diesse und sicher weitere Aspekte fließen in einer jeden Religion zusammen. Sich dieser verschiedenen Teile bewußt zu werden und zu erkennen erfordert das dafür notwendige Wissen und ein eigenständiges Denken und reflektieren. In den Religionen werden der breiten Masse der Anhänger diese Grundlagen aus verscheidenen Gründen nicht vermittelt. Nur liegt das weniger an der Religion. Für mich ist dies ein Anzeichen für den Missbrauch der Religion als Istrument für Herrschaft und Unterdrückung.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Religion ist nicht Religion? Was ist es dann? Ihrer folgenden Aufzählung fehlt ganz einfach das logische Fundament.

      Religion war zu allen Zeiten das "Instrument für Herrschaft und Unterdrückung". Siehe hier:

      http://luzifer-lux.blogspot.de/2010/08/traktat-uber-die-drei-betruger.html

      Religion setzt immer Glaube voraus. Glaube jedoch verneint das Wissen.

      Sie behaupten dennoch:

      "...das dafür notwendige Wissen und ein eigenständiges Denken..."

      Lässt es sich der Lächerlichkeit noch mehr preisgeben? Wo das Wissen beginnt, endet jede Religion. Und im Zusammenhang mit Religion von "eigenständigen Denken" zu reden, sprengt sogar noch meine Vorstellungen von Humor. :-)

      Löschen
  4. Marx sagte, dass Religion das Opium für das Volk wäre. Nun setzt diese These voraus, dass ein mit Opium zugedröhnter Dummkopf ohne Opium zum Besserwisser mutieren könnte. Marx widerspricht damit dem Volksmund. Dieser weiß darum, dass gegen Dummheit noch kein Kraut gewachsen ist. Warum sollte dann ausgerechnet der Verzicht auf ein Kraut gegen Dummheit helfen können?

    AntwortenLöschen