Samstag, 1. Juli 2017

U21- EM in Polen: Pfeifkonzerte bei deutscher Hymne

Obwohl die deutsche U21-Fußballnationalmannschaft nicht in Bestbesetzung nach Polen zur Europameisterschaft reisen konnte, konnte sie den Titel gewinnen. Glückwunsch meinerseits.

Jedoch dürfte es aufmerksamen Beobachtern des Spektakels nicht entgangen sein, dass es während des traditionellen Abspielens der Nationalhymnen deutlich hörbar zu Pfiffen des Publikums gekommen ist. Pfiffe die ausnahmslos der deutschen Hymne gegolten haben.
Machen wir uns nichts vor, die Unmutsbekundungen waren nicht dem deutschen Team und auch nicht den Deutschen per se geschuldet, sondern allein der Politik Merkeldeutschlands.

Ich habe volles Verständnis für die Pfiffe des zumeist polnischen Publikums, wobei mir "Merkel muss weg" oder "Heil Merkel"-Sprechchöre weitaus genehmer gewesen wären.
Merkel und Konsorten haben es tatsächlich geschafft, dass es wahrscheinlich zum ersten Mal nach 1945 zu Unmutsbekundungen gegen die Deutschen anlässlich eines internationalen Sportereignisses gekommen ist. Bei der Europameisterschaft 2012, die ebenfalls in Polen stattgefunden hat, waren jedenfalls noch keine Unmutsbekundungen zu hören gewesen.

Zum ersten Mal nach 1945 - und das trifft auf gesamt Osteuropa zu - fürchtet man sich wieder ernsthaft vor der unberechenbaren, großkotzig überheblichen und chauvinistischen Herrenmenschen-Politik einer deutschen Regierung. Das ist eine Schande, die grundsätzlich betrachtet weit mehr als Pfiffe verdient hat.

Keine Kommentare:

Kommentar posten