Montag, 18. Juli 2016

Neues von der 'Kopftuch ist Freiheit' - Lügenfrontkämpferin

Sagt ihnen der Name Betül Ulusoy etwas? Mich würde wundern, wenn das der Fall wäre. Aber gehört haben sie wahrscheinlich schon von der fremden Frau. Denn der Islamistin Ulusoy gelang es im vorigen Jahr, nicht gerade wenig mediale Aufmerksamkeit für sich und ihre Sache zu verbuchen.

Vom sog. Kopftuchstreit, den Ulosoy und Konsorten gegen unsere Sitten und Werte führten, haben sie bestimmt gehört. Zudem Ulusoys Kopftuch-Kampagne auf Lügen fußte. Allerdings wurde dieser Tatsache weit weniger mediale Aufmerksamkeit eingeräumt. Was angesichts der vielen Islamisierer, die sich in den Redaktionen hierzulande breit gemacht haben, ebenfalls nicht verwundert. An derartigen Skandalen besteht bei denen nun mal kein Interesse. Zudem sie erreicht hatten, was sie erreichen wollten.

Dank ihrer deutschen Helfer und Helfershelfer in Politik, Justiz und Medien.
Wer von all dem überhaupt noch nichts gehört hat oder seine Erinnerungen einfach nur auffrischen will, der sollte unbedingt hier nachschauen.
Die grünen Kandidatinnen in Neukölln haben damals Betül Ulusoys Kopftuch Kampagne unterstützt!!Frau Ulusoy behauptete damals, das Kopftuch bedeute Freiheit!
Als ich ihr vorwarf, Ihr Kopftuch sei ein politisches Kopftuch, schrie mich die grüne Neuköllner Abgeordnete Dr. Kahlefeld an: "Das ist eine böse Unterstellung, das ist eine Frechheit!"Ich frage mich nun, was ist dieser Post von Frau Ulusoy?Ich frage mich auch, was ist eigentlich los in unserer Stadt, wenn dieser Post tausende von Unterstützen findet. Ist das die Verfassungstreue, die tausende türkischer Vereine und Einwanderer in unserem Land geloben?
Das fragt sich nicht nur der Berliner Rechtsanwalt Erol Özkaraca (53), der für die Neuköllner SPD im Abgeordnetenhaus sitzt und aus dessen Tastatur dieser erfrischende Kommentar stammt.

Keine Kommentare:

Kommentar posten