Sonntag, 2. April 2017

Berliner Muslime wollen nicht mehr in der Nähe von Ungläubigen bestattet werden

Auch hierbei sollte sich ein jeder beantworten, was passiert wäre, wenn Nichtmuslime gefordert hätten, nicht mehr in der Nähe von Muslimen beerdigt zu werden. Das wäre dann bestimmt nicht nur mit harmlosen Rassismusvorwürfen verbunden, sondern es hätte auch die Justiz und die Inquisition auf den Plan gerufen.
Hier hat sich wieder einmal bestätigt, dass der Islam mit unserer Kultur und unseren Werten unvereinbar ist. Jedes Zugeständnis erzeugt neue Forderungen. Bis die Gesellschaft vollständig islamisiert ist. Deutschland geht dabei keinen anderen Weg, als den, den zuvor schon Länder wie Afghanistan, Libanon, Libyen, Indonesien, Persien und und und gegangen sind.

Keine Kommentare:

Kommentar posten