Dienstag, 1. März 2016

Deutsche Medien verschleiern Tatmotiv der islamistischen Kindermörderin von Moskau



Nachdem die Botschafterin des Gewissens und Friedensnobelpreisträgerin damit drohte, setzte eine muslimische Babysitterin in Moskau die Drohung sogleich in die Tat um, in dem sie ihren Zögling, ein vierjähriges Mädchen, enthauptete, die Wohnung ihrer Arbeitgeber in Brand steckte und anschließend mit dem Kopf des Kindes in der Hand vor einer Moskauer Metrostation ihre Verachtung gegenüber die Gesellschaft der Kuffar und die Berichterstattung über den realexistierenden Islam kundtat. Dabei lobpreiste sie zugleich den Dschihad (benutzte u.a. das Handzeichen des IS), bezeichnete sich als Dschihadistin und begründete auch das von ihr begangene Verbrechen damit.

Zwar wurde über das Verbrechen in den bundesdeutschen Medien berichtet, doch in bekannt irreführender Weise durch das Weglassen entscheidender Details. Was heißen soll, das alles versucht wurde, um vom islamistischen Hintergrund der Tat und der Täterin abzulenken, in dem die Täterin lediglich als betrogene und enttäuschte Ehefrau dargestellt wurde.

Kommentare:

  1. Nein sie wurde nicht as betrogene und enttäuschte Frau dargestellt sondern als geisteskranke.
    Und was genau hat der Islam mit so einer Tat zu tun?
    Es wird wohl jedem Ausser dem Autor hier klar sein dass die Tat nix mit dem Islam zu Tun hat. Ansonsten könnte man ja auch einfach pauschalisieren und sagen dass die Christen es auf Moslems abgesehen haben und die Töten wollen wie der breivik oder Bush?
    Der ist doch auch Christ!


    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was sind sie denn für ein Spinner? Seit wann hat der Islam nichts mit dem Islam zu tun?

      Wer lesen kann, ist klar im Vorteil. Ich habe einen Link zu einem entsprechenden Artikel in der Blöd gesetzt. Darin wurde die Frau so dargestellt, wie ich das im Text geschildert habe.

      Breivik tötete Christenkinder. Alles andere ist Spekulation.

      Und falls sie Narr denken, dass ich auf ihr typisches Ablenkungsmanöver näher einsteige, haben sie sich geirrt. Im Artikel geht es um islamistischen Terror. Meine kritischen Artikel zum Christentum, die im Archiv zu finden sind, betrifft das also nicht. Bleiben sie beim Thema oder ich schalte ihren Kommentar zukünftig nicht frei. So wird das doch mit unsereins in ihren islamistenfreundlichen Kreisen schon seit längerem praktiziert, gelle?

      Löschen
  2. Da sieht man mal was Russland für ein Unrechtsstaat ist. Eine vermeintliche Selbstmordattentäterin wird zu Boden gerissen und überwältigt. In diesem Fall hätte ich die amerikanische Variante bevorzugt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. :-) Man kann ja nicht alles haben.

      Löschen
  3. Mann dret sisch alles um ware islamfundametismus. und die Fra das anders formulieren dan ist das nichts Muhamed in ware sine das Wortes andersstell .Erdogan zu kritisieren ist fast wie Muhamed KARIKATUR.
    fRAGE IST WAS BRINGT DIESE SATIERE ÜBER ERDOGAN
    nichts positives.
    Erdogan ist nur ...zeit..... Turkei
    Nimals ist Diktatu ewicheit,
    Turke in Deutschland sollen sisch von Erdogan abkapseln, ie sollen Deutsch denken....Religion sollmann wierklich in Dorff lassen,auch Geist diese Religion in Sterische
    Mosche auf fremde Boden, rüen lassen,,angechörige und nichts angechorige... mann soll sisch um gemeinsame fridliche zusamen leben, orjentieren, junge menschen, ..und das ist nur möglich wenn religion anschlaffen stellen.

    AntwortenLöschen
  4. Alle Menschen in Deutschland sollen sisch am deutschland konzetrieren, das uns alle gut gehet, alle gleich deutsch denken, um bessere zukunft deutschland und nechste generazionen.... frieden unte verschiedene Volke und religionen in Deutschland kann man nur schaffen wen wir alle Deutsch denken.so kann man problem loss alke extremiste besiegen, egal vin wo die kommen
    was sher wischtig alle emigrante sollen seine herkunft, in Ecke lassen, was haben die davon.. mit gedanke, warum haben die sein herkunftland verlassen, und in Deutschland geckommen.

    AntwortenLöschen