Freitag, 6. Januar 2017

Polizei in NRW will weitere Böcke zu Gärtnern machen

Besonders nach Terroranschlägen wie dem auf den Berliner Weihnachtsmarkt offenbart sich immer, wie sehr der deutsche Sicherheitsapparat versagt hat und von Oben gelähmt wird. Wir reden über einen Sicherheitsapparat, der sich im Kampf gegen Ausländerkriminalität und Asylbetrug, um es milde auszudrücken, in all den Jahren auf ganzer Linie als unfähig und vertrottelt erwiesen hat. Wobei er hierbei seitens der Justiz und Politik tatkräftig unterstützt wurde und wird. Um nicht zu sagen, wir sind in Kenntnis darüber, wer das Desaster zu verantworten hat.

Was erhofft man sich von dieser Vorgehensweise? Wissen wir doch auch, dass es radikalen Muslimen und türkischen Nationalisten bereits gelungen ist, in den deutschen Sicherheitsapparat einzudringen. Erhofft man sich durch solche Maßnahmen einen stärkeren Einfluss auf die muslimischen Invasoren? Denn allein um die geht es. Erhofft man sich durch solche Maßnahmen, dass die Invasoren künftig unsere Gesetze und die Gesetzeshüter achten und respektieren? Und zwar, weil man sich im Gegensatz zu den Verlautbarungen aus den multikulturellen Jubelreden darüber bewusst ist, dass diejenigen, um die es geht, nicht in unsere Kultur zu integrieren sind, sondern uns und alles Nichtmuslimische ablehnen und verachten? Für ein "paar Wenige unter ihnen" sind solche Maßnahmen (Zugeständnisse) wohl kaum vonnöten. Zudem selbst dem dümmsten unter den ewigmorgigen Utopisten bekannt sein dürfte, dass es in den muslimischen Herkunftsländern nur muslimische Polizisten gibt. Gelingt es denen etwa, den islamischen Terror und islamische Straftaten zu unterbinden?

Wenn sich hinter solchen Maßnahmen keine Absicht zur weiteren Islamisierung unserer Gesellschaft versteckt, was dann? Mir fehlt der Glaube, dass sich dahinter einfach nur die typisch bessermenschelnde Dämlichkeit verbirgt. Wenn nicht die Abkehr von der freiheitlich-demokratischen Grundordnung das Ziel ist, dann arbeitet man dennoch zielstrebig darauf zu.

Keine Kommentare:

Kommentar posten