Samstag, 7. Januar 2017

Vollpfosten des Tages: Sahra Wagenknecht

Um es vorweg zu nehmen: Das provozierende Verhalten des Obama-Regimes ist unter aller Sau und was ich von Obama, Clinton, Bush und Konsorten halte, dürfte hinlänglich bekannt sein.

Doch kommen wir zu Deutschlands beliebtester Demagogin. Was Wagenknecht hier behauptet, ist ein Unsinn, der in einer gesunden Gesellschaft die sofortige Entlassung dieser Person aus allen gesellschaftlich relevanten Ämtern zur Folge haben würde, da diese Person nicht die Voraussetzungen erfüllt, um gesellschaftliche und politische Verantwortung übernehmen zu können.

Russlands Strategen für Landesverteidigung - zu denen der Propagandasender RT nun einmal nicht gehört - werden die Verlegung einer einzigen Kampfbrigade, und zwar dieses Mal die des 3rd Armored Brigade Combat Team (ABCT) der 4. US-Infanteriedivision, ganz gewiss nicht als "konkrete Kriegsvorbereitung" wahrnehmen.

Die von Wagenknecht angegebenen Zahlen (2.000 Panzer, siehe Screenshot unten) entsprechen nicht den Tatsachen. Es handelt sich auch um keinen NATO-Einsatz, wie das von der roten Sahra fälschlich behauptet wird, sondern um eine Übung, die auf bilateraler Ebene vereinbart wurde und die bereits unmittelbar nach Beginn des Ukraine-Konfliktes 2014 stattfindet.

Die rote Sahra schreibt: "Meine Alternative: endlich Entspannungspolitik statt Konfrontation!" In Bezug auf Russland teile ich diesen Wunsch. Wie so viele auch. Zu den Menschen, die diesen Wunsch teilen, gehört übrigens jemand, der in 13 Tagen ins Weiße Haus einziehen wird und dessen Wahl zum Präsidenten von der russischen Regierung wohlmeinend begrüßt wurde. Dennoch schwafelt Wagenknecht von konkreter Kriegsvorbereitung, so als ob der Blitzkrieger Obama Russland in einer Woche vernichtend schlagen könnte. Mit 4.000 Mann (inkl. Köche, Friseure, Sanitätspersonal), 87 Panzern, LKW, Anhänger,...

Die "gefährliche Spirale der Eskalation" muss sich so betrachtet mit mehrfacher Lichtgeschwindigkeit drehen, um in den verbleibenden 13 Tagen noch zu "entsprechenden Gegenreaktionen" Russlands zu führen. Und selbst dabei hätte ich meine Zweifel. Aus dem einfachen Grund, weil Putin im Gegensatz zu Wagenknecht ein Realist ist und scheinbar um Lichtjahre intelligenter als diese ewigmorgige Dummschwätzerin.
Daher sollte man sich die Frage stellen, was die rote Sahra und die sog. Friedensbewegung mit dieser volksverhetzenden Panikmache bezwecken wollen? In diesem Zusammenhang sollte nicht vergessen werden, dass sowohl die rote Sahra als auch die besagte Friedensbewegung den im eigenen Lande stattfindenden Krieg (Dschihad) gänzlich ignoriert und wenn sie sich doch einmal zu einzelnen Kriegshandlungen äußern, dann stets so, dass dies der islamischen Kriegspropoganda samt der Mär von der Opferrolle der Muslime entspricht.

Keine Kommentare:

Kommentar posten