Montag, 14. November 2016

Wahlniederlage Clintons bedeutet Sieg für die Menschheit



Bei all der Hysterie, die seit Monaten gegen die Bewegung um Trump und für das Kartell um Clinton verbreitet wurde und wird, ist es geradezu erstaunlich, dass so ein Beitrag in das Programm der ARD aufgenommen wurde. Und das wohlgemerkt ganze drei Wochen vor den Wahlen, auf dem Höhepunkt besagter Hysterie.

Ein Grund für die Ausstrahlung des Beitrags durch den Regierungssender ARD lässt sich in der Befeuerung des unterschwelligen Antiamerikanismus und in der Ablenkung von der Außenpolitik der deutschen Bundesregierung finden. Denn alles, was in dem Beitrag gegen Clinton hervorgebracht wird, fand unter direkter Beteiligung und aktiver Unterstützung eben dieser Bundesregierung statt.

Zum Beispiel fällt auf, dass bei der Aufzählung (ab 4:09 min) der Personen, die ein Strategiepapier unterzeichnet haben, nur die Kandidaten einer möglichen Regierung Clinton vorgestellt werden, auf der Liste aber auch der Name Robert Zoellick zu sehen ist. Zoellick ist derzeit Chef der Weltbank. Welchen Grund kann es geben, einen so gewichtigen Namen außen vor zu lassen?
Randnotiz:

Ab 3:37 min. sieht man Clinton, wie sie krampfhaft ihre geballte Faust zusammenhält. Und das, obwohl Hussein Obama sichtlich um das gegenseitige Händchenhalten bemüht ist. Show-Auftritte dieser Art werden präzise vorbereitet und der Ablauf sekundengenau abgesprochen und doch verweigert sich Clinton ihrer geballten Faust wegen.

Es ist nicht anzunehmen, was übrigens aus der Aufnahme auch nicht hervorgeht, dass Clinton die geballte Faust krampfhaft zusammen hält, weil sie etwa zuvor in diese hineingeniest hatte und Obama und sich ein Malheur ersparen wollte.

Es ist jedoch unstrittig, dass die geballte Faust ein gerne verwendetes Symbol darstellt, das von den unterschiedlichsten politischen Gruppierungen verwendet wird. Zu diesen Gruppierungen zählen zweifelsfrei die Kommunisten, die Black-Panther-Rassisten und die Dschihadisten, wenn man einmal von der White-Power-Bewegung absehen will.

Was letztgenannte Gruppierung betrifft, so kennen wir die Schmusebilder von Clinton und dem Chef des KKK. Wir wissen auch, dass die Geschichte des KKK untrennbar von der Geschichte der Partei zu sehen ist, deren Aushängeschild Clinton abgibt.

Was wir aber auch wissen - und das ist viel wahrscheinlicher - ist die Tatsache, dass Clinton von Kommunisten unterstützt wurde. Aber viel mehr noch wurde sie von der islamistisch unterwanderten BlackLivesMatter-Bewegung (NewBlackPanther) und den Dschihadisten unterstützt. Die Terrorstaaten Saudi-Arabien und Katar investierten ein Vermögen in den Wahlkampf Clintons. Darüber hinaus ist die Zusammenarbeit und Unterstützung durch Clinton, was sowohl den politischen Islam und die schwarzen Rassistenverbände betrifft, ganz sicher kein Geheimnis. Siehe obige Dokumentation.

Keine Kommentare:

Kommentar posten