Montag, 28. November 2016

Ihr könnt den Boten töten, doch niemals dessen Botschaft

Michel Houellebecq (60) wurde der diesjährige Frank-Schirrmacher-Preis verliehen. Seine anlässlich der Preisverleihung in Berlin gehaltene und äußerst lesenswerte Dankesrede sorgte im Milieu des linken Bessermenschentums für Entsetzen über und Anfeindungen gegen den herausragenden Schriftsteller aus Frankreich.

Siehe hierzu auch: Der Geist steht nicht mehr links.

Unter anderem zitierte Houellebecq während seiner Rede Alexis de Tocqueville (1805-1859) aus dessen 1840 veröffentlichten zweiten Teil von "Über die Demokratie in Amerika", weil darin bereits treffend beschrieben wird, was wir heute beobachten können und mit was wir uns auseinanderzusetzen haben.
Ich will mir vorstellen, unter welchen neuen Merkmalen der Despotismus in der Welt auftreten könnte: Ich erblicke eine Menge einander ähnlicher und gleichgestellter Menschen, die sich rastlos im Kreise drehen, um sich kleine und gewöhnliche Vergnügungen zu verschaffen, die ihr Gemüt ausfüllen.
Jeder steht in seiner Vereinzelung dem Schicksal aller andern fremd gegenüber: Seine Kinder und seine persönlichen Freunde verkörpern für ihn das ganze Menschengeschlecht; was die übrigen Mitbürger angeht, so steht er neben ihnen, aber er sieht sie nicht; er berührt sie, und er fühlt sie nicht; er ist nur in sich und für sich allein vorhanden, und bleibt ihm noch eine Familie, so kann man zumindest sagen, dass er kein Vaterland mehr hat.
Über diesen erhebt sich eine gewaltige, bevormundende Macht, die allein dafür sorgt, ihre Genüsse zu sichern und ihr Schicksal zu überwachen. Sie ist unumschränkt, ins Einzelne gehend, regelmäßig, vorsorglich und mild. Sie wäre der väterlichen Gewalt gleich, wenn sie wie diese das Ziel verfolgte, die Menschen auf das reife Alter vorzubereiten; stattdessen aber sucht sie bloß, sie unwiderruflich im Zustand der Kindheit festzuhalten; es ist ihr recht, dass die Bürger sich vergnügen, vorausgesetzt, dass sie nichts anderes im Sinne haben, als sich zu belustigen.
Sie arbeitet gerne für deren Wohl; sie will aber dessen alleiniger Förderer und einziger Richter sein; sie sorgt für ihre Sicherheit, ermisst und sichert ihren Bedarf, erleichtert ihre Vergnügungen, führt ihre wichtigsten Geschäfte, lenkt ihre Industrie, ordnet ihre Erbschaften, teilt ihren Nachlass; könnte sie ihnen nicht auch die Sorge des Nachdenkens und die Mühe des Lebens ganz abnehmen?

Keine Kommentare:

Kommentar posten