Donnerstag, 3. November 2016

Antifa: 21jährige Rassistin verweigert Kulturbereicherung

Chantal Annemarie V. (Christlich-Grüne Vorzeigejugend München): "Die eindeutig rassistische und fremdenfeindliche Täterbeschreibung der Polizei muss Konsequenzen haben. Schließlich hätte es sich auch um einen blonden, langhaarigen und hellhäutigen Täter handeln können, was übrigens auch viel wahrscheinlicher gewesen wäre."

Die 21jährige Kulturverweigerin ist selbst schuld an diesem neuerlichen Einzelfall. Warum war sie überhaupt vor Ort? Zudem hatte sie offensichtlich weder eine Armlänge Abstand gehalten, noch hatte sie eine Blockflöte dabei.

Frau Merkel hat ja nicht nur aus reiner Menschenliebe die Grenzen öffnen lassen, sondern auch, weil das Leben in Deutschland so sicher wie nie zuvor ist. Aus diesem Grund wird Frau Merkel zukünftig auf sämtliche Sicherheitsmaßnahmen um ihre Person verzichten, hieß es im Vorwege aus dem Kanzleramt.

P.S. Erst gestern meldete das ZDF, und dabei stützte sich der zwangsfinanzierte Regierungssender auf die bekanntlich unverfälschten und über jeden Zweifel erhabenen Angaben des BKA, dass es keine Zunahme von Sexualdelikten gegeben habe. Die Deliktzahlen hätten sogar leicht abgenommen, so das ZDF im Verbund mit dem BKA. 
Die amtliche Verdunkelung von Tatsachen wird der jungen Dame ganz sicher über den Vorfall hinwegtrösten. Hierbei sind die Volkstherapeuten Thomas Bellut und Holger Münch einer Meinung.

Keine Kommentare:

Kommentar posten