Dienstag, 12. September 2017

Myanmar am Pranger: Der wehrhafte Staat als Zielscheibe der Journalisten

Wer dieser Tage die Auslandsnachrichten verfolgt, wird unweigerlich mit einem Konflikt konfrontiert, der sich im fernen Asien abspielt. Aus dem zwischen Bangladesch und Thailand gelegenen Myanmar wird berichtet, dass Buddhisten systematisch Jagd auf eine kleine muslimische Volksgruppe machen. Die sich selbst „Rohingya“ nennende religiöse Gruppierung ist eine von 135 verschiedenen Ethnien im ehemaligen Birma und beansprucht einen Teil des Landes im Nordwesten für sich, weil dieser angeblich schon vor eintausend Jahren muslimisch geprägt gewesen sei. Zwar haben Historiker herfür keinerlei Belege gefunden, doch lassen sich die vielfach illegal eingewanderten „Rohingya“ davon nicht beirren. Von der Regierung Myanmars als Volksgruppe nicht anerkannt und damit auch nicht wahlberechtigt, besetzen sie ein Areal auf dem Staatsgebiet an der Grenze zu Bangladesch, um dort einen islamischen Gottesstaat zu errichten.
Ramin Paymani
Hier weiterlesen.

Siehe auch:
Das Video wurde inzwischen von Youtube entfernt - Youtube löscht auffällig häufig und zielgerichtet aufklärerische Videos über den Islam und islamische Extremisten

Kommentare:

  1. https://aron2201sperber.wordpress.com/2017/09/06/von-mekka-nach-myanmar/

    http://derstandard.at/2000063673878/Suu-Kyi-weist-Kritik-an-Myanmar-in-Fluechtlingskrise-zurueck

    AntwortenLöschen
  2. In Myanmar findet keine ethnische Säuberung statt, sondern ein Bürgerkrieg! Das zu 96 Prozent buddhistische burmesische Volk wehrt sich gegen zahllose Übergriffe durch eingewanderte Moslems und eine gewaltsame Islamisierung:

    "Eine brutale Vergewaltigung und Ermordung einer buddhistischen Frau aus Rakhine durch muslimische Männer, gefolgt von der Ermordung von Rohingya-Muslimen (als Vergeltung), löste die kommunalen Unruhen zwischen Rakhine-Buddhisten und Rohingya-Muslimen aus. Dies war nicht ein einseitiges Massaker, sondern ein kommunaler Aufstand mit Opfern auf beiden Seiten. Das Problem wurde schlimmer, als Rohingyas anfingen, auch Mönche zu töten. Oft durch Enthauptung. Mindestens 19 solcher Mönchsmorde wurden innerhalb weniger Monate gemeldet, als Mönche begannen, sich auf die Seite der einheimischen Gruppen zu stellen, die gegen die Rohingyas kämpften. … Obwohl es zwischen den beiden Gemeinschaften zu kleineren Konflikten kam, gab es nichts Ernstes bis vor etwa 5 Jahren, als Muslime sich in großer Zahl versammelten und durch die Straßen liefen und die Minderheitseinheimischen in ihrem Gebiet töteten. Deshalb begannen die burmesischen Buddhisten mit dem Gegenangriff auf die Muslime, die ihre Brüder und Schwestern in Rohingya-Land töteten. … Es ist ein politischer Krieg, in dem Eingeborene versuchen, ihr Leben vor Rebellen zu schützen, die einer eingewanderten Gemeinschaft angehören. Die nicht nur versuchen, sich mit verstörender Geschwindigkeit fortzupflanzen, sondern auch mit direkten und indirekten Mitteln versuchen, Eingeborene gewaltsam zu ihrem Glauben zu bekehren. Um es noch schlimmer zu machen, fördern sie Ehen zwischen Rohingya-Männern und Buddhisten, haben aber Rohingya-Frauen verboten, Buddhisten zu heiraten. Es ist ein Aufruhr, den die Rohingyas begonnen haben, indem sie Buddhisten angriffen und umgekehrt, wie es offensichtlich überall sonst in der Welt zutrifft. Es sind Rohingyas, die Menschen töten, während sie Allahu Akbar schreien und kein einziger Buddhist, weil Buddhisten das Töten nach ihrer Lehre niemals rechtfertigen können. Doch ihr Überleben ist zu einer Priorität geworden, die sie zwingt, sich zu wehren. Buddhisten in Burma haben zugesehen, wie Rohingyas über ein halbes Jahrhundert lang ohne ersichtlichen Grund Randale machten, abgesehen von ihrem Wunsch, in Burma eine eigene Islamregion zu schaffen mit den Geldern, die von extremistischen Organisationen und aus dem Nahen Osten kommen, zusätzlich zu der Unterstützung, die sie vom benachbarten Pakistan und Bangladesch haben."

    AntwortenLöschen