Dienstag, 3. März 2015

Obama bin Laden fordert: Haltet den Dieb!


Menschenrechte in den USA - schwarzer Obdachloser wird durch Polizisten regelrecht massakriert - Alltag in den USA

Die zionistische Hetzpresse, zu der auch die Frankfurter Rundsau gehört, tönt vollmundig, unkritisch und selbstherrlich Washingtons Propaganda, um nicht zu sagen, Realitätsverweigerung heraus. Das ausgerechnet der Drohnenmörder und führende "Warlord" (Kriegsherr) in dieser Welt - unreflektiert von den zionistischen Medien - solche Töne spuckt, ist an Dreistigkeit und Verlogenheit nicht mehr zu überbieten.

In den USA werden tagtäglich die Menschenrechte nicht nur mit den Füßen getreten, sondern sie werden zudem verhöhnt, dass es an Erbärmlichkeit nirgends mangelt. Im Grunde genommen erübrigt sich jeder Kommentar zum Verhalten des Washingtoner Halbnegers, da die Verbrechen dieser Kreatur und dessen permanente Bekriegung der Menschenrechte hinlänglich bekannt sind. Wäre da nicht die Schar an Hirnamputierten, die dessen Lügen noch irgendeine Bedeutung anrechnen will.

Obama bin Laden gehört vor ein internationales Kriegsgericht gestellt und für immer unschädlich gemacht. Alles andere ist indiskutabel.

Der Mord an Nemzow ist noch nicht ermittelt, doch steht schon jetzt unter Berücksichtigung aller möglichen Motive für den Mord fest, dass die russische Regierung, wäre sie denn verantwortlich für diesen Mord, kaum Nutzen, aber viel Schaden aus den Mord gezogen hat. Zumindest, bis der Mord aufgeklärt ist und die oder der Täter und deren/dessen Strippenzieher benannt werden können. 
Dass die russische Regierung in der westlichen Öffentlichkeit durch einen etwaigen Mord an Nemzow nur Schaden nehmen kann, war bereits vor dem Mord hinlänglich bekannt.

Was die Pressefreiheit in Russland angeht, so muss man nur einen Blick auf die Vielfalt der russischen Medienlandschaft werfen, um zu erkennen, wie haltlos die Behauptung Kunta Kintes ist. Zur russischen Medienlandschaft gehören übrigens auch Sender wie CNN.

Kommentare:

  1. Wieso ist jetzt plötzlich Obama an allem schuld und soll für die bösen Strippenzieher und Grauen Eminenzen büßen? Nur weil er Schwarzer ist? Das wäre erbärmlich, Luc. Dein Gedankenspiel funktioniert auch andersrum: Putin sofort auf den nächsten Laternenpfahl aufknüpfen und Gari Kasparow installieren. Dann wär doch auch Frieden, oder doch nicht? Deine Analysen sind schon sehr banal gestrickt...

    AntwortenLöschen
  2. 1. Obama ist ein Akteur und kein willenloser Befehlsempfänger.
    2. Die Nummer mit Putin funktioniert nicht. Russland terrorisiert nicht den gesamten Rest der Welt und hat auch nicht den Anspruch, alleiniger Herr über alle Länder und Völker zu sein. Würde Kasparow für Putin eingesetzt werden, wäre Russland in Null Komma Nix zurückversetzt in die Jelzin-Ära und noch darunter. Außerdem würden die US-Aggressionen dann noch zunehmen.

    AntwortenLöschen
  3. Ha-ha, gut geantwortet.

    AntwortenLöschen