Sonntag, 15. Mai 2016

Festival der seichten politischen Unterhaltung: Eurovision Song Contest dient schon wieder einer antirussischen Kampagne als Bühne

"Herzergreifend" sei das Lied, mit dem die für die Ukraine startende Jamala den diesjährigen Eurovision Song Contest gewinnen konnte, melden die zwangsfinanzierten Regierungssender in lobhudelicher Dauerschleife. Bürgerlich heißt Jamala Susana Jamaladinova (32). Jamala ist die in der Kirgisischen Sowjetrepublik geborene Tochter eines moslemischen Krimtürken und einer christlichen Armenierin. Jamala selbst versteht sich als krimtürkische Muslimin.

Im Grunde genommen kann es uns egal sein, wer oder was den politischen Popzirkus für besonders Weichgespülte gewinnt. Doch handelt Jamalas Lied "1944" von verlorener Heimat und der auf Rachebefehl Stalins erfolgten Strafumsiedlung der Krimtürken. Die Ursache für die Strafumsiedlung lag zweifelsfrei in der Kollaboration der Krimtürken mit den Achsenmächten begründet. Statistisch betrachtet kämpfte jeder 5. Krimtürke Seite an Seite mit der Wehrmacht, um nur einen Aspekt der Kollaboration zu erwähnen.

Bleibt anzumerken, dass Jamala ebenso gut von der zusätzlich vom Genozid begleiteten Vertreibung ihrer christlichen armenischen Vorfahren durch die moslemischen Türken hätte singen können. Die erwähnt sie aber gar nicht erst. Warum auch? Wurde doch den armenischen Kuffar nur die Großzügigkeit der göttlichen Gnade des Propheten angetan. Friede, Freude, Eierkuchen.
Dass die Erben der krimtürkischen Kollaborateure heute wieder - nicht zufällig in der gleichen Konstellation wie zu Zeiten ihrer Großväter - gegen den Feind von damals zu Felde rücken, ist kein Geheimnis. Doch werden Fakten bekanntlich - wenigstens die, die den zwangsfinanzierten Programmgestaltern mit Parteibuch-Qualität als unbequem und störend erscheinen - nicht selten einfach nach Lust und Laune der mit der "umfassenden Bildung" Beauftragten willkürlich ignoriert. Für den Hinweis, dass sich Russland über die Art der Berichterstattung beschwerte, fehlte keine Sendezeit. Jedoch mangelte es mal wieder an Sendezeit, um der Zielgruppe aus Bildungsbürgern auch nur anzudeuten, warum die Beschwerde Russlands erfolgte. Schließlich versteht man sich als überparteilich und neutral. Und zur Not lässt es sich vor Erdowahns Umgang mit türkenfeindlichen Behauptungen fürchten. Hauptsache die von der Parteiführung vorgegebene Linie wird dabei nicht überschritten oder gar gänzlich verlassen. Halten sie es etwa für einen Zufall, dass sich der ach so unpolitisch gebende Eurovision Song Contest wieder einmal für eine antirussische Kampagne ausschlachten lässt? Jahr für Jahr?

Und noch etwas verdeutlicht die Berichterstattung der Zwangsfinanzierten. Der lukrative Kampf gegen Rechts, dem gegenüber man sich angeblich moralisch verpflichtet fühlt, findet plötzlich nicht mehr statt. Das ist an sich nichts Neues, doch immer wieder der Erwähnung wert. Tritt doch darin die Heuchelei und Doppelmoral der moralischen Herrenmenschen besonders deutlich zutage. Das gekünstelte Gesicht des kirchlich-staatlich organisierten Gutmenschentums vermag seine erbärmliche Fratze, die sich hinterm Vorhang der Groteske verbirgt, nicht mehr zu verbergen.

Jeder weiß, wie hysterisch allein auf das Wort "Heimat" reagiert wird, so es denn nur von den Falschen, von all den Andersdenkenden den Nazis und Rechten hierzulande und im Rest der "weißen" Welt verwendet wird. Wer Nazi ist, das bestimmen schließlich wir. Denn wir sind die Partei und wir haben immer Recht. Heimat ist uns kein allgemeines und völkerrechtlich anerkanntes Gut. "Weiße" haben darauf schon mal gar keinen Anspruch. Allenfalls die in der Ukraine lebenden, da wir denen die Verwendung des Wortes Heimat durchgehen lassen. Zum Preis der Heimat versteht sich. Mit einer Ausnahme. Wenn es sich um pro-russische Ukrainer handelt, dann kämpfen die zwar um ein und die selbe "Heimat", doch die sind dann Nazis und von uns gehasste Nationalisten. Wie die von der Pegida, die von der AfD oder die von der CSU auch. Warum das so ist? Na, weil das so ist. Antirassismus erfordert nun einmal die rassische Besserstellung unserer Verbündeten.

Und im Gegensatz zum Schicksal der Krimtürken wird das der deutschen Vertriebenen auch weiterhin unsere Herzen nicht ergreifen. Krimtürken und Deutsche kämpften zwar Seite an Seite für eine gemeinsame Sache, doch kann es nicht im Interesse unseres antirassistischen Strebens nach bedingungsloser Gleichmacherei sein, wenn zwei, die das Gleiche tun, von uns auch so behandelt werden. Was uns einerseits die ewiggestrigen Rückwärtsgewandten sind, müssen andererseits die zukunftsorientierten Fortschrittlichen bleiben. Denn wir sind die Partei und die Partei hat immer Recht. Um nicht zu sagen, wir sind der Antifaschismus und jeder unserer Gegner darf uns demzufolge als Faschist gelten. Zweifelst du etwa daran? Dann fuck ya Nazi!...

Kommentare:

  1. Nicht nur der Song, sondern Jamala selbst ist ein politisches Statement. Ihre mehrfachen öffentlichen Auftritte mit Mustafa Dschemilew, dem Gründer des Medschlis, einer von westlichen Werteträgern aufgebauten Organisation, die ausschließlich auf anti-russische Tätigkeit eingestellt ist, ist eine laute politische Aussage.
    Das Oberste Gericht der Krim hat die Vereinigung „Medschlis des Krimtatarischen Volkes“ als extremistische Organisation eingestuft und ihre Tätigkeit auf russischem Territorium verboten.
    Dschemilew leugnet den Genozid an den Armeniern, organisierte 2015 die Krim-Blockade, wobei ihm dabei die Nazis von "Asow" und dem Rechten Sektor halfen, bat die NATO und Erdogan um die See-Blockade der Krim und die Schließung des Bosporus für russische Schiffe...

    AntwortenLöschen
  2. Habe mal den Text übersetzt, der in der Aufregung ein wenig untergeht.
    Wenn die Fremden kommen
    Kommen sie in dein Haus
    Sie töten euch alle und sagen
    Wir sind unschuldig - unschuldig

    Wo ist dein Verstand ?
    Die Menschheit weint
    Ihr glaubt ihr seid Gott
    Aber jeder stirbt
    Verschlingt nicht meine Seele - unsere Seelen

    Wir könnten eine Zukunft haben
    In der die Menschen frei leben und lieben

    Die glücklichste Zeit

    Usw. usf.

    Hallo, ich bin Neuling hier, habe die letzten Stunden eine Menge Seiten hier gelesen. Ich werde zukünftig ein paar andere Artikel hier auch noch kommentieren.
    Falls das jetzt klappt, notgedrungen von meinem Hendl gesendet.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Epilog zur Politvision: Eine Zusammenfassung
      Das Lied "1944" von Jamala verstößt gegen die Regeln der "Eurovision" doppelt:
      1) Jamala sang das Lied bereits am 18.05.2015, am Tag der Deportation der Krimtataren. Das Lied hieß damals auf Tatarisch "Бизим Къырым" - "Die Krim gehört uns". Vor dem 1. September 2015 durfte sie den Song laut Reglement gar nicht singen:
      ***https://www.youtube.com/watch?v=JxPcrap0wyQ
      Das Original-Video, welches heute von Anatolij Sharij entdeckt und gepostet wurde,wurde bereits entfernt:
      ***https://www.youtube.com/watch…
      ***https://twitter.com/anatoliisharii/status/732958073749307392
      ______________________________
      2) Der Song "1944", welcher früher "Die Krim gehört uns (den Tataren)" hieß, ist "unpolitisch". Siehe Teil I -https://www.facebook.com/photo.php?fbid=976742705767249&set=pcb.976793672428819&type=3&theater und Teil II -
      https://www.facebook.com/photo.php?fbid=976834855758034&set=pcb.976860665755453&type=3&theater
      Siehe die Begeisterung dafür bei der NATO, Samantha Power, dem US-Botschafter im Maidan-Land Pyatt, dem Chef von von Human Rights Watch Kenneth Roth usw..
      https://twitter.com/NATO/status/732585655054766081
      https://twitter.com/AmbassadorPow…/status/731879748708765698
      https://twitter.com/KenRoth/status/731887146374725633
      ________________________________
      PS 1: Solch eine Verlogenheit und Dreistigkeit der Werteträger ist einmalig. Eine Veranstaltung, die ein musikalischer Wettbewerb sein sollte, wurde zum Politikum pur.
      Jetzt muss man Jamala nur fragen, gegen wen bzw. für wen ihr Urgroßvater im Großen Vaterländischen Krieg kämpfte...
      Ich glaube an die verbindende Kraft der Musik. Und auch an die Gerechtigkeit. In diesem Sinne.
      PS 2: Hört jemand das Lied von Jamala im Auto? )))

      Löschen