Freitag, 16. Oktober 2015

IS-Terror: 'They are not true muslims' auf dem Prüfstand

Damaskus 2015
They are not true muslims.
Gemeint ist der “Islamische Staat“. Nun kennt man solche substanzlosen Ausreden zur genüge. Sie tauchen immer dann auf, wenn die Wahrheit schmerzt und verleugnet werden soll.

Warum sollten ausgerechnet diejenigen keine wahren Muslime sein, die den Koran Wort für Wort ernst nehmen und nichts anderes gelten lassen? Es handelt sich also noch nicht einmal um eine Auslegungssache. Diese hanebüchene, weil realitätsverweigernde Aussage bedeutet im Umkehrschluss sogar, je weniger ein Gläubiger die “Worte Gottes“ befolgt, umso wahrer und echter lebt er seinen Glauben.

Es gibt eben Gläubige, die ihr Leben mehr oder weniger nach den Vorgaben ihrer Buchreligion ausrichten. Sie alle sind aber Gläubige, so wahr und so echt wie es sie nun einmal gibt.

Wenn dann allerdings vor lauter Verzweiflung auf blanke Lügen zurückgegriffen wird, mit denen die “Worte Gottes“ verleugnet werden, dann bekommt die Angelegenheit noch mehr Würze. Dann muss erst recht nicht danach gefragt werden, wer der wahrere Muslim ist.
Der oben zitierte Imam von der Umayyad Moschee in Damaskus hoffte wahrscheinlich auf die Unwissenheit seiner Gesprächspartner, als er folgendes zum Besten gab.
Our Prophet said that a Muslim cannot kill a person for practicing a different religion. By killing people the extremists violate our Prophet’s commandments.
Offensichtlich sind dem Imam die Befehle seines Propheten zu peinlich, um bei der Wahrheit zu bleiben. Er ist also in mehrfacher Hinsicht ein Narr. Und zugleich ein schlechter Lügner. Kann doch die gesamte Welt in Nullkommanix seine Aussage überprüfen. Zwar strotzt der Koran wie die Bibel seiner Schwesterreligion voller Widersprüche, doch steht es in ihm Schwarz auf Weiß geschrieben. Es folgt eine Auswahl entsprechender Passagen aus dem Koran, wie sie aussagekräftiger nicht sein brauchen.
Sure 2, Vers 191: "Und erschlagt sie (die Ungläubigen), wo immer ihr auf sie stoßt, und vertreibt sie, von wannen sie euch vertrieben; denn Verführung [zum Unglauben] ist schlimmer als Totschlag. ...“  
Sure 2, Vers 193: "Und bekämpfet sie, bis die Verführung [zum Unglauben] aufgehört hat, und der Glaube an Allah da ist. ..." (Die "Ungläubigen" stellen wegen ihrer heidnischen Auffassung eine Verführung dar und müssen allein deshalb bekämpft werden.) 
Sure 2, Vers 216: "Vorgeschrieben ist euch der Kampf, doch ist er euch ein Abscheu. Aber vielleicht verabscheut ihr ein Ding, das gut für euch ist, und vielleicht liebt ihr ein Ding, das schlecht für euch ist; und Allah weiß, ihr aber wisset nicht." (Gemeint ist der Kampf mit Waffen.) 
Sure 4, Vers 74: "Und so soll kämpfen in Allahs Weg, wer das irdische Leben verkauft für das Jenseits. Und wer da kämpft in Allahs Weg, falle er oder siege er, wahrlich dem geben wir gewaltigen Lohn." 
Sure 4, Vers 76: „Wer da glaubt, kämpft in Allahs Weg, und wer da nicht glaubt, kämpft im Weg des Tagut. So bekämpfet des Satans Freunde. Siehe, des Satans List ist schwach.“ Sure 4, Vers 84: „So kämpfe in Allahs Weg; nur du sollst (dazu) gezwungen werden; und sporne die Gläubigen an. ...“  
Sure 4, Vers 89: „Sie wünschen, dass ihr ungläubig werdet, wie sie ungläubig sind, und dass ihr ihnen gleich seid. Nehmet aber keinen von ihnen zum Freund, ehe sie nicht auswanderten in Allahs Weg. Und so sie den Rücken kehren, so ergreifet sie und schlagt sie tot, wo immer ihr sie findet; und nehmet keinen von ihnen zum Freund oder Helfer.“  
Sure 4, Vers 89: „Sie möchten gern, ihr wäret (oder: würdet) ungläubig, so wie sie (selber) ungläubig sind, damit ihr (alle) gleich wäret. Nehmt euch daher niemand von ihnen zu Freunden, solange sie nicht (ihrerseits) um Gottes willen auswandern! Und wenn sie sich abwenden (und eurer Aufforderung zum Glauben kein Gehör schenken), dann greift sie und tötet sie, wo (immer) ihr sie findet, ...“ 
Sure 4, Vers 92: „Ein Gläubiger darf keinen Gläubigen töten, es sei denn aus Versehen; und wer einen Gläubigen aus Versehen tötet, der soll einen gläubigen Nacken (Gefangenen) befreien, ...“ 
Sure 5, Vers 52: "Oh Gläubige, nehmt weder Juden noch Christen zu Freunden." 
Sure 3, Vers 118 : „Oh ihr, die ihr glaubt schließet keine Freundschaft außer mit euch. ...“  
Sure 8, Vers 12: „ ... Wahrlich in die Herzen der Ungläubigen werfe ich Schrecken. So haut ein auf ihre Hälse und haut ihnen jeden Finger ab.“ 
Sure 8, Vers 39: „Und kämpfet wider sie, bis kein Bürgerkrieg mehr ist und bis alles an Allah glaubt..“  
Sure 8, Vers 41: „ Und wisset, wenn ihr etwas erbeutet, so gehört der fünfte Teil davon Allah und dem Gesandten und (seinen) Verwandten und...“ 
Sure 8, Vers 60: „So rüstet wider sie, was ihr vermögt an Kräften und Rossehaufen, damit in Schrecken zu setzen Allahs Feind und euern Feind und andre außer ihnen, die ihr nicht kennt, Allah aber kennt. ...“
Hierzulande werden alle, die diesen Ungeist nicht als “kulturelle Bereicherung“ verstehen und ihn aus mehr oder weniger rationalen Gründen ablehnen pauschal als Ewiggestrige (!), Fremdenhasser, Rassisten und Nazis verunglimpft. Welche Ziele damit verbunden sind, dürfte jederman einleuchten.

Kommentare:

  1. Der Link funktioniert nicht!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für die Info.

      https://www.rt.com/news/318699-syria-war-damascus-people/

      Löschen