Montag, 26. Oktober 2015

Der praktizierte Islam gehört weder zu Deutschland, noch zu Europa



Die Gutmenschen und deren islamistische Freunde werden angesichts solcher Bilder wieder abstreiten, dass das Gezeigte irgendetwas mit dem Islam zu tun hätte. Klar doch, begehen diese Wahnsinnigen nicht etwa das Shia-Fest (Aschura), welches für alle Muslime weltweit von Bedeutung ist, sondern sie feiern (sic!) lediglich die Erfindung des Poposcheitels und huldigen deshalb das Frisörhandwerk auf diese unsere Kultur so bereichernde Weise.

Nicht einmal vor Kinder machen diese Wahnsinnigen, von denen dieser Tage Abertausende unterwegs in die Länder der Ungläubigen sind, die es zu bekehren oder durch Verdrängung auszurotten gilt, halt. Die Zustände in den Aufnahmelagern zeugen davon.

Ich dulde diesen Abschaum nicht in meiner Umgebung! Nein, nein und nochmals nein sage ich zu dieser Unkultur! Wer so etwas praktiziert soll gefälligst dort bleiben, wo er herkommt. Weder in Deutschland noch andernorts in Europa sind sie eine Bereicherung, sondern sie sind eine geistige Seuche und dementsprechend zu behandeln.

Es gilt null Toleranz! Wird uns etwa nicht immer wieder eingetrichtert, wir sollten aus unserer Geschichte lernen? Dann fangen wir doch gleich damit an. Es ist noch gar nicht so lange her, als 1836 - 4 Jahre nach Goethes Tod - eine Frau wegen Hexerei öffentlich verbrannt wurde.
Wenn der wahnsinnige Abschaum im Video unser Land erst entgültig "bereichert" hat, werden keine 179 Jahre vergehen, bis es wieder geschiet. Muss es auch gar nicht, da bereits heute Ehrenmorde zur neu "gewonnenen" Kultur Deutschlands gehören. Aber die haben ja auch so wenig mit dem Islam zu tun, wie die katholische Kirche mit der Inquisition...


Die Geistesseuche des Gutmenschentums ist nicht heilbar...Wehe der Gesellschaft, die sich vom Idiotismus leiten lässt!

1 Kommentar:

  1. Um nicht missverstanden zu werden, sei gesagt, dass nicht die Muslime gemeint sind, die die europäischen Werte über den Islam stellen und die Scharia ablehnen.

    AntwortenLöschen