Donnerstag, 14. Januar 2021

Merkel: Naturschutzflächen werden verzehnfacht

Die Gottkanzlerin will also bis 2030 jeweils 30% der bundesdeutschen Wasser- und Landfläche unter Naturschutz stellen. Wow!

Wie sie das bewerkstelligen will, wurde nicht gesagt. Immerhin gehört Deutschland zu den am dichtesten besiedelten Staaten der Welt und der massenhafte Import von Humankapital, den Merkel seit Ende 2015 grenzenlos forciert hat, trug zu einem übrigens bereits Anfang 2015 einsetzenden Bauboom bei. Ein Bauboom, der - wie beispielsweise im Grün mitregierten Hamburg geschehen - auch nicht vor städtischen Naturschutzgebieten und bis dahin unantastbaren Grünflächen halt machte. Zudem fordert die von der Merkel-Junta begonnene sog. Energiewende weitere Flächen zu Land und zu See, um auch diese mit schicken Vogel- und Insektenschredderanlagen zu verdichten.Will Merkel nun bis 2030 Mond und Mars besiedeln oder was hat sie vor?

Die Fläche der deutschen Naturschutzgebiete beträgt derzeit insgesamt 6,3 %. Das betrifft wohlgemerkt die Wasser- und Landfläche. Nun sollen es 30% der Landfläche und 30% der Wasserfläche Deutschlands werden, wie es der Merkelsender ARD propagierte. Wenn nicht Mond und Mars besiedelt werden, dann soll wohl künftig auf die Landwirtschaft verzichtet werden, oder wie soll das funktionieren? Will man dann Nahrungsmittel - etwa das Chemiekeulen-Biogemüse aus China - nur noch umweltgerecht aus den fernen Erdteilen dieser Welt einfliegen lassen, wo man doch vorhat, den eigenen Bürgern das Recht auf die individuelle Reisefreiheit stark einzuschränken, CO2 einzusparen und auch sonst wie in der guten alten mit der Natur im Einklang funktionierenden Steinzeit leben zu wollen? Sollen die 2 mal 30% ein Resultat der bereits stattfindenden Deindustrialisierung Deutschlands werden, in deren Folge die Industrieproduktion einfach nur nach China, Indien oder anderswo verlagert wird? Die Antwort interessiert mich. Und solange es diese nicht gibt, bleibt es nur das saudämliche Geschwätz einer noch dämlicheren Linkspopulistin.

Keine Kommentare:

Kommentar posten