Sonntag, 2. März 2014

Ukraine: Abgeordnete verrät die Drahtzieher des Putsches

Foto: EPA/Sergey Dolzhenko

Lesja Orobez (31) ist Abgeordnete der "Vaterlandspartei" im ukrainischen Parlament.
Bei der "Vaterlandspartei" handelt es sich übrigens um die Partei, an deren Spitze die schwerkriminelle Julija Tymoschenko steht.

Orobez leitete im Parlament zuletzt den Ausschuß für Grundschulbildung, besitzt aber offensichtlich selbst nur wenig davon. Auf Deutsch: Sie ist eine hohle Nuss. Die jW hat das wie folgt begründet:
Der Donnerstagausgabe der polnischen Zeitung Rzeczpospolita gab die Dame ein Interview zur Lage auf der Krim unter dem Titel »Putin sucht nur einen Vorwand zur Intervention«. Ihre Darlegungen waren weitgehend faktenfrei. Auf die Frage, wie sie die Bereitschaft der ukrainischen Armee für einen Einsatz gegen eventuelle Separatisten – also ein Vorgehen gegen die eigene Bevölkerung, das unter Janukowitsch ein Riesenverbrechen gewesen wäre – einschätze: »Das weiß ich nicht. Der kommissarische Verteidigungsminister war keiner von uns. Wir bekommen erst die geheimdienstlichen Informationen, Angaben von unseren ausländischen Verbündeten.«
Derzeitige Lage: Die reichere Ostukraine bekennt sich klar gegen den Umsturz.

Kommentare:

  1. Die suchen immer die Dümmsten, denn die sind auch bei der Privatisierung und dem Betrug am leichtesten zu dirigieren.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da hast Du recht.
      Und die karieregeilen Dummen sorgen mangels Qualifikation von selbst dafür, dass sie nicht von fähigen Leuten überholt werden.

      Löschen