Montag, 16. Juli 2012

Die Vorhaut- Religionen blasen zum Gegenangriff

Das Urteil des Kölner Landgerichts, dass das Beschneiden der Geschlechtsteile von Jungen, so es denn aus religiösen Gründen geschieht, als Körperverletzung zu bewerten ist und somit als Straftat gilt, war nicht nur fortschrittlich im Sinne der Vernunft, sondern geradezu mutig.
Haben doch die Reaktionen auf dieses Urteil - wieder einmal - eindrucksvoll bewiesen, in welch dunklen und primitiven Zeiten sich die Menschheit befindet. Rechner, Raketen und Roboter können jedenfalls nicht darüber hinwegtäuschen.
Ideologisch motivierte Kindesmißhandlung

Zwar fühlen sich bei weitem nicht alle Juden und Muslime durch die entsprechenden ZK vertreten, doch schimpften selbige - wieder einmal - im Namen aller Juden und Muslime.
Der Israeli Graumann beispielsweise, seines Zeichens Generalsekret Generalsekretär des ZK der Juden in Deutschland, führt sich auf, als sei er nicht nur der Herr im Lande, sondern als ginge es um Leben und Tod. So droht er u.a. damit, dass viele Juden Deutschland verlassen würden, wenn sie nicht mehr ihre männlichen Kleinstkinder verstümmeln dürften.
Reisende sollte man in solchen Fällen nicht aufhalten. Mehr gibt es dazu nicht zu sagen.

Die "Konferenz Europäischer Rabbiner", meldet das zionistische Hamburger Abendblatt, "betrachtet den Richterspruch als schwersten Angriff auf jüdisches Leben in Deutschland seit dem Holocaust".
Dieser Vergleich hätte vermutlich, stammte er von einem kritischen Nichtjuden oder einem antizionistischen Juden, als strafbewährte "Relativierung bzw. Verharmlosung des Holocaust" gegolten. So wird er lediglich von den pro-zionistischen Massenmedien zielstrebig weiterverbreitet.
Brüssel, Mai 2011 - Zusammenkunft religiöser Führer - v.l.n.r.: der evangelikale EU- Parlamentspräsident Jerzy Buzek, der zionistische Oberrabbiner von Moskau Pinchas Goldschmidt, der jesuitische EU- Kommissionspräsident José Manuel Barroso, der Romanist und Europarats- Präsident Herman Van Rompuy


Wer oder was sich genau hinter dieser "Konferenz" versteckt, ist unklar. Als ihr Präsident gilt der Oberrabbiner von Moskau und gebürtige Schweizer Pinchas Goldschmidt, von dem auch der merkwürdige obige Ausspruch stammt.

Rückendeckung bekommen die "Kinderschänder" von der Bundesregierung - allen voran von der Pfarrerstochter und Ex- Kommunistin Merkel - von der FDP und besonders von den Grünen, von der Bundesärztekammer und von den gleichgeschalteten Medien.

So versprach die Bunderegierung, den fürsorglichen und gesetzlichen Kinderschutz für diese Art der Kindesmisshandlung durch ein entsprechendes Gesetz aufzuheben.
FDP und Grüne stellen die "Religionsfreiheit" über alle anderen Gesetze (u.a. Art.1 GG).
Der Präsident der Bundesärztekammer, Frank Ulrich Montgomery, fordert derweil die Ärzte zum offenen Rechtsbruch auf.
Begrüßung auf Montgomerys Netzseite


Montgomery ist ohnehin eine mehr oder weniger zwielichtige Gestalt. Montgomery ist der Meinung, dass das korrupte Verhalten von Ärzten "ein ganz normales, natürliches Verhalten" sei. Montgomery lehnt zudem die Früherkennung und folglich die Prävention von vermeidbaren Behinderungen durch Erbkrankheiten ab, denn er befürwortet das Verbot der Präimplantationsdiagnostik (PID). Hierbei kann er sich die Hand mit der evangelischen Kirche reichen. In Fragen zur Beschneidung haben sie sich bereits die Hand gereicht. Ethik hin oder her, der Vertreter der Lutheraner vertrat auf einer Religionskonferenz in München die Ansicht, das nach deren Auffassung Abtreibungen von ungeborenen Leben rechtens seien, nur nicht die von nachweislich behinderten Föten. Wer mag dabei noch von Ethik reden und nicht etwa von Wirtschaftsinteressen eines "Wohlfahrts"- Konzerns?

Montgomery sieht sich also - laut seiner Netzseite - als Bestandteil einer "Freiheitsbewegung", deren Ziel "die Freiheit vom Druck äußerer Verhältnisse" darstellt, an. Wessen Freiheit er meint, denn Freiheit hat immer etwas mit "können dürfen" zu tun, bleibt unklar. Die "Freiheit für das Individuum" - wer zählt für Montgomery überhaupt als solches? - "sein Dasein nach den eigenen Wünschen zu formen" jedenfalls nicht. Denn sonst wäre er eindeutig gegen die "religiöse" Misshandlung kleiner Jungen eingetreten. Dieser Montgomery, dessen Ziel doch angeblich eine "moderne Medizin zum Wohle ihrer Patienten" ist.

Die angeschlossenen Medien treiben das gleiche Spiel wie dieser Bundesärztekammer- Präsident.
In der Samstagausgabe des Hamburger Abendblattes ging der Kommentator eines Artikels auf Seite 1 so weit, dass er rotzfrech und dummdreist behauptete, die Beschneidung der Geschlechtsorgane kleiner Jungen hätte weniger etwas mit Tradition und Brauchtum* zu tun, sondern wäre vielmehr von grundsätzlicher Bedeutung: Die Beschneidung ist für diese Religionen überlebenswichtig. Ohne Beschneidung gäbe es kein Judentum und auch keinen Islam. Die Vorhaut- Religionen müssten aussterben.
Mit samt ihrer Christenverwandschaft, denn auch sie hätte dann kein Halt mehr.

Was für eine hoffnungsvolle Aussicht für die Menschheit! Was für (göttliche) Erhebung des menschlichen Geistes!

Um welche Armseligkeit es sich bei den mosaischen Religionen handelt, zeigt einmal mehr deren Widerstand gegen das lange überfällige Kölner Urteil auf.
Nichts gegen Religiösität, denn diese verneint schon in ihrer geistigen Natur das Vorhandensein von "Gottes Gesetzen" und "Gottes Geboten", die zudem ausschließlich von Menschen stammen und nicht mit den göttlichen, weil allmächtigen und allgemeingültigen Naturgesetzen zu verwechseln sind.
Religiösität, die dieses Wort verdient, lehnt das (Berufs-) Pfaffentum ebenso ab, wie es die "Grabmäler eines Gottes" (Nietzsche über Kirchen) ablehnt.
Religiösität hat keine Angst vor Veränderung und Fortschritt, denn das, was der religiöse Mensch bewundert, ist zeitlos und liegt nicht in seiner Macht.

Mosaismus ist keine Religion und war niemals eine Religion. Mosaismus ist Ideologie, ist die Ausgeburt niederträchtiger und/oder wahnsinniger Geistlicher zur Verblödung und Unterdrückung des Menschen und seiner Umwelt. Dessen waren sich bereits alle antiken Denker bewußt, die sich damit beschäftigten.
Mosaismus ist der älteste verbriefte Rassismus. Mosaismus ist der Freibrief zur Umweltzerstörung. Und Mosaismus ist die Knechtung des freien Menschen, inklusive der Verachtung der Frau. Mosaismus ist ein Krieg gegen alles Göttliche, gegen die Natur...

Es geht hier nicht um Vorhäute. Jedenfalls nicht den Pfaffenseelen. Es geht hier um deren absoluten Machtanspruch!
Manch große Kriege wurden auf Nebenschauplätzen gewonnen...
Sei's drum, ein Nachgeben in dieser Sache, egal wie dies verpackt wird, würde nur oberflächlich eine Niederlage darstellen. Denn der allgemeine Niedergang des Mosaismus ist unaufhaltsam.

Wir können zwar die zunehmende Fanatisierung bei den verschiedenen mosaischen Sekten und einen Zulauf an hörigen Mitgliedern beobachten. Wird diese Entwicklung nicht aufgehalten, werden dereinst auch wieder die Scheiterhaufen lodern. Doch selbst diese Phase würde irgendwann ihr Ende finden müssen. Und spätestens danach käme das endgültige Aus für die primitivste und gefährlichste Tyrannei aller Zeiten...

siehe auch: Interview mit der antizionistischen Jüdin Eva Hecht-Galinski

* Warum lassen wir dann nicht auch die gute alte Sitte und das Brauchtum der Steinigung zu? Warum brennen (derzeit) keine Scheiterhaufen mehr? (Bücher werden schon wieder bzw. immernoch verbrannt. - siehe Heine)

Kommentare:

  1. Die Deutsche Gesellschaft für Kinderchirurgie, der Berufsverband der Kinder und Jugenärzte und die überwältigende Bevölkerungsmehrheit steht hinter dem Urteil
    Und trotzdem haben unsere Politiker nichts besseres zu tun, als die Befehle von bekannterweise deutschen- und europäerfeindlichen "Zentralräten" zu vollstrecken. Ganz so als gebe es uns, die Bevölkerung, gar nicht.

    Wenn die Parteien auf uns verzichten können, und das haben sie mit diesem skandalösen Vorgehen gezeigt, sollten wir auf sie verzichten.

    Hartmut Krauss hat es treffend formuliert:

    "Dieser erneute antidemokratische Verrat der politischen Klasse an den Werten der Aufklärung, den Prinzipien der kulturellen Moderne sowie den Interessen und Überzeugungen der Mehrheitsbevölkerung sollte mittlerweile Anlass genug sein, diesen Kräften die Unterstützung und Legitimation zu entziehen."

    "Es ist ebenso erschreckend wie absolut inakzeptabel, dass es heute in Europa wieder politisch-korrekte Mode geworden ist, sich ohne intellektuell-moralisches Schamgefühl religiösen Kräften zu unterwerfen und diese rechtlich zu privilegieren, die ihrerseits nicht von dem inhumanen Unsinn ablassen können, ihre Identität von der Genitalbeschneidung von Kleinst- und Kleinkindern abhängig zu machen."

    http://www.hintergrund-verlag.de/texte-stellungnahmen-der-reaktionaere-aufstand-der-beschneider.html

    AntwortenLöschen
  2. Danke für den Artikel und dank auch an Holmi für seinen Link.

    AntwortenLöschen