Dienstag, 3. Dezember 2019

Warum ich wieder Muslim werde...

Lieber Islam,
Ich möchte mich aufrichtig dafür entschuldigen, dass ich in der Vergangenheit festgestellt habe, dass der Ko-ran möglicherweise weniger schädlich ist, wenn er als Toilettenpapier verwendet wird. Ich wollte in keiner Weise implizieren, dass der Ko-ran tatsächlich als Toilettenpapier verwendet werden sollte, obwohl ich weis, dass der Ko-ran als Toilettenpapier verwendet wurde. Es war einfach nur ein frecher Vorschlag. Die Absicht meines Ausdrucks dieser Idee war, den Koran die Ehrfurcht zu entziehen, die ich in der Vergangenheit für dieses Buch hatte, und um seine abscheulichen, frauenfeindlichen, unmoralischen, barbarischen und destruktiven Lehren hervorzuheben.
Mir ist klar, dass dieser Vorschlag einige meiner eifrigen „liberalen“ Mitmenschen verletzen wird, die mir vorwerfen werden, dass ich einen Mangel an Ehrfurcht vor diesem religiösen Text habe und die diese Aussage als blasphemisch und unhöflich empfinden werden.
Nachdem ich nun zahlreiche Exegesen über den Ko-ran gelesen habe, tief in die islamische Sekundarliteratur und Geschichte abgetaucht bin, Mohammeds Persönlichkeit gescannt habe und viele der islamisch juristischen Gesetze aus der kritischen Perspektive akribisch untersucht habe, sehe ich jetzt, wie falsch ich lag, die Weisheit dieser schönen himmlischen Rezitation in Frage zu stellen, die wir den Ko-ran nennen.
In meiner Ignoranz hielt ich es für falsch, die ungehorsame Frau zu schlagen (Qur’an 4:34 und Sahih Muslim Buch 4: Hadith 2127.), ich verstand einfach nicht, dass solche häusliche Gewalt nicht nur für das eigene Wohl und dem Schutz der Frau notwendig ist, sondern dass ein solches Schlagen viel Respektvoller und liebevoller vollzogen wird, als jene Schläge, die man einer Sklavin geben würde. (Sahih Bukhari Band 8; Buch 73. Hadith. 68)
Aufgrund meines dunklen, mangelhaften Verständnisses fand ich es abstoßend, dass Männer mittleren Alters dazu ermutigt werden, Mädchen ab neun Jahren heiraten zu dürfen. Man sollte daher diese hartnäckigen und bockigen Menschen, die solche pädophilen Machenschaften ablehnen, bestrafen. (Sahih Bukhari, Band 1. Buch 6. Hadith. 304; Sahih Bukhari. Band 7. Buch 67. Hadith. 5196; Sahih Bukhari. Buch der Heirat. Hadith. 64, 65, 88. ).
Ich fand es unfair, dass Schwestern nur die Hälfte dessen erben, was ihre Brüder erben,( Qur’an – Sure 4:11) und dass eine Frau / ein Mädchen eine Sklavin ihres männlichen Partners / Eroberers ist. ( Qur’an – An Nisa Sure 4:34; Sure 223; Sahih Muslim 4:1982; Sahih Bukhari 7:19; Sahih Muslim, 8)
Mein seltsamer, aber fehlgeleiteter Gerechtigkeitssinn empfand es als unfair, dass die Mehrheit der Einwohner der Hölle Frauen sind ( Sahih Bukhari, Das Buch über den Glaube, Band 1, Buch 2, Nummer 28; Sahih Bukhari, Das Buch der Eklipsen, Band 2, Buch 18, Nummer 161) und dass Allah aufgrund der Unvollkommenheit dieses profanen und unintelligenten Geschlechts perfekte Jungfrauen im Himmel konstruieren muss, damit Jihadisten, Männer(!), sie genießen können in frommen Orgien als Belohnung für ihre gnadenlosen Dienste für seine barmherzige Durchlaucht. ( Qur’an Sure 37:40-4, 44:51-55, 52:17-20, 55:54-59, 55:70-77, 56:37-40, 78:31-34.)
Ich war so unehrlich, dass ich nicht erkannt habe, wie wunderbar gerecht es ist, wenn die Stimme einer Frau, nur als halbe Stimme ( Sure 2:282) vor Gericht zählt...Ich Narr.
Wahrlich, ein böser Dschinn, so nehme ich an, muss meinen Verstand in Besitz genommen haben, was mich dazu veranlasste, die öffentliche Enthauptung eines Individuums auf einer Strassenkreuzung in Saudi-Arabien, Allahs irdischer Bastille, als verrückt anzusehen, der in seiner Verzweiflung, lächerlich abergläubische „Hexerei“ einsetzte, um seine geschiedenen Eltern wieder zu vereinen, ohne es zu merken, wie entsetzlich bedrohlich es für Allah, dem allmächtigen und Weisen sein kann, diese schwarze Magie einzusetzen. ( https://www.bbc.co.uk/news/world-middle-east-18503550 )
Ich habe mich in ungerechterweise über Allah lustig gemacht, der, wie ich jetzt verstehe, verdammt gute Gründe hat, vorherzusagen, wer ein Gläubiger sein wird und wer nicht und wer von ihm in die Irre geführt wird, um im ewigen Feuer zu verbrennen. ( Qur’an Sure 1:6-7 und Qur’an Sure 14:4).
Meine gottlose Perversion führte dazu, dass ich nicht verstand, wie Allah, der universelle und weise Allgott, einem Analphabeten und primitiven Warlord des Quraisch-Stammes in Mekka Worte übermittelte, was es akzeptabel machte, diejenigen zu töten, die lieber denken und hinterfragen als sinnlos zu glauben und zu folgen. ( Qur’an Sure 2:191-193, 3:56, 4:89, 5:33, 8:12, 8:15, 8:59-60, 9:5 usw. ).
In meiner völligen atheistischen Dummheit konnte ich die Heuchelei eines allwissenden Himmelszauberers, der Verstümmelung als Entschädigung für einfachen Eigentumsdiebstahl ermutigt, nicht für einen Moment verstehen, wo er doch selbst sein irdisches Königreich, auf Raubzüge seines Himmelsboten gründete. ( Qur’an Sure 5:38).
Ich möchte mich auch feierlich und aufrichtig bei Allah dafür entschuldigen, dass ich den Mut hatte, die Theokratie von Allahs größtem und wunderbarstem Königreich, Saudi-Arabien, in Frage zu stellen. In meiner arroganten Frechheit glaubte ich, dass ein Herrscher sein Volk nicht mit einer barbarischen und archaischen religiösen Verfassung regieren sollte. Eine Zusammenstellung von Dokumenten, die von mittelalterlichen Plünderern verfasst wurden, die dazu neigten, Stimmen in ihren Köpfen zu hören und Halluzinationen auf Schritt und Tritt zu sehen. Ich habe in ignoranter Weise, die Rechtsprechung einer Gesellschaft in Frage gestellt, die auf solcher Barbarei und Wahnsinn aufgebaut ist, aber, wie ich jetzt verstehe, ist sie auf dem soliden Fundament der einzigen wahren Religion Allahs gegründet. Allah Hu Akbar!
Wie dumm war es von mir, als ich dachte, dass der Moullahstaat Iran, Frauen zu Unrecht von gemischten Sportveranstaltungen fernhält. Wir lächerlich kleinlich bin ich gewesen, als ich den schiitischen Märtyrerkult als eine tickende Zeitbombe beschrieben habe, die jeden Moment hoch gehen kann.
Wie seltsam ungebildet war ich doch, als ich dachte, das die Mutaween (saudische Religionspolizei), die von Allah selbst gesandt wurde, um in seinem heiligsten Land zu patrouillieren, nichts anderes als brutale Trottel sind, und die Roboter der mächtigen islamischen Oligarchen, deren einzige Aufgabe es ist, patrouillierend durch die Straßen zu ziehen, um die Freiheit eines Volkes zu verhindern, das der erhabenen Inspiration des Ko-rans ausgesetzt ist und sich trotzdem auf Schritt und Tritt von dämonischen Dschinns und der Boshaftigkeit der islamischen Schule in die Enge getrieben und eingesperrt sieht. ( https://www.independent.co.uk/…/saudi-arabia-religious-poli… )
Diese weisen und edlen Mutaween, die ich jetzt sehe, sind für den Schutz des Regimes des Heiligen Königs von wesentlicher Bedeutung, damit es nicht untergraben und der König vor den ungerechten und profanen Ungläubigen nicht in Verlegenheit gebracht wird, die diesen großen Monarchen beobachten und zu Unrecht verachten.Undankbares Pack!
Ich war empört über die Inhaftierung von Professor Sa’id Bin Zu’air, der seine Freiheit aufgrund der erfundenen Anschuldigung der finanziellen Unterstützung von Terroristen verlor, obwohl sein Verbrechen weitaus schlimmer war.
Wenn er doch nur die stolzen und blutigen Soldaten Allahs unterstützt hätte, die hier auf Erden eine blutgetränkte islamische Utopie mit Schwert, Pistole und Bombe schaffen wollen, wäre das tausendmal akzeptabler gewesen als das, was dieser Verräter und giftiger Heuchler versuchte. Sein wahres Verbrechen war weitaus verdorbener, viel unmoralischer und ranziger als das Töten von tausend Säuglingen und einer Million Ungläubigen, denn er versuchte in seiner Arroganz und undankbaren Leidenschaft, die dunkle Menschenrechtsbilanz von Saudi-Arabien zu kritisieren und hat in diesem Prozess, den Namen Allahs des gerechten und schönsten, auf eine unerträglich widerwärtige Art beleidigt. Gelobt sei Allah, dass ich nun die Wahrheit kenne!(https://www.amnesty.org/en/documents/MDE23/022/2007/en/ )
Ich sehe jetzt das Licht Allahs wie eine Lampe zu meinen Füßen und werde alles tun, um die ganze Welt zum Islam zu bekehren, damit wir uns ein für alle Mal vor dieser fiktiven Kreatur fürchten, die aus den Köpfen südarabischer Nomaden der Vereinigten Arabischen Emirate im 7. Jahrhundert hervorgegangen ist.
Ich schwöre feierlich, dass ich alles in meiner Macht Stehende tun werde, um sicherzustellen, dass jeder vor seinen imaginären himmlischen Füßen und den Füßen seiner mit Kinder verheirateten, fremdenfeindlichen, frauenfeindlichen, egozentrischen, hasserfüllten und verrückten irdischen Vertreter zittert. Zu diesem Zweck möchte ich mich aufrichtig für die Beleidigung der Religion des Islam entschuldigen.
In Aufrichtigkeit 
Kian Kermanshahi
P.S. Solche wahrhaft religionskritischen Texte sind der Grund, weshalb Kian und seine islamerfahrenen Mitstreiter von "Religionskritikern" wie der Giordano-Bruno-Stiftung angefeindet werden.
Ein Kommentator auf Facebook formulierte es folgendermaßen:
Das Dilemma der Bruno-Stiftung, das zwischen Anspruch und Wirklichkeit besteht, zeigt sich insbesondere in den ideologischen (und daher unwissenschaftlichen) Schranken ihrer Vertreter. Sie wollen nichts sehen, was außerhalb ihrer linken Scheuklappen sichtbar ist, sei es noch so deutlich und unübersehbar. Sie bezeichnen sich als freie Denker, obwohl sie sich bereitwillig dem Zwang der political correctness unterworfen haben. Und schlimmer noch, da sie sich beispielsweise wie in deinem Fall, als Inquisitoren aufspielen.
Und auch Kian Kermanshahi reagierte auf die Anfeindungen:
GIODARNO BRUNO STIFTUNG UND IHR LAUFBURSCHE FRAU GISA BODENSTEIN
Zum ersten Mal seit langer Zeit bin ich beleidigt. Nun, es braucht eine Menge Zeit und Energie, um mich zu beleidigen, aber eine bestimmte Stiftung und eine bestimmte Vertreterin dieser Stiftung, hat mich wirklich verärgert.
...Jetzt werfen dialoggeile Atheisten, geldgeile Stiftungsvertreter und andere Softislamkritiker mir Islamophobie und Rassismus vor! Ich hasse keine Muslime, in der Tat gibt es viele Muslime, dich ich mag, Scheikh Katib ist so einer und einige praktizierende Muslime, die ich wertschätze, sind nur einige von ihnen. Ich werde nicht aufhören, den Islam wegen chauvinistischer Schlagwortvorwürfe zu kritisieren, und ich werde nicht aufhören, ihn zu kritisieren, weil geldgeile Stiftungen, ihre Islamkritik in Gefahr sehen.
Die Giodarno Bruno Stiftung, hat eine Journalistin von der Leine gelassen, um die von mir(unter anderem von mir) mitorganisierten Ex- Muslim Konferenz in Berlin(4. September 2019) zu torpedieren und ihre Redner, besonders aber mich, und die Veranstalter, auf eine sehr hässliche Weise zu verleumden und zu diskreditieren.
Die Giodarno Bruno Stiftung, die in der Vergangenheit komatöse Islamkonferenzen abgehalten hat, wo der Islam sprachakrobatisch, ordentlich vom "Islamismus" getrennt wurde, um den Islam in seiner ideologischen Gesamtheit, zu schonen, hat mich persönlich in einem Artikel denunziert und auf eine sehr perfide unanständige Weise versucht, mit mir ein Interview einzufädeln, um meine islamkritische Arbeit, als Rassistisch zu brandmarken. Schämen sie sich Herr Salomon und schämen sie sich Frau Gisa Bodenstein! Da ich kein Einfaltspinsel bin, habe ich das Interview umgehend abgebrochen und der Dame ins Gesicht gesagt, dass ich weiß, dass der einzige Zweck ihrer Interviewanfrage darin besteht, unsere großartige Ex- Muslim Konferenz, medial zu vernichten...

Keine Kommentare:

Kommentar posten