Freitag, 25. September 2015

Auf's Maul geschaut: Sahra Wagenknecht

Sie fliehen vor allem vor den Folgen westlicher Politik. Denn es waren die als humanitäre Interventionen maskierten Ölkriege der Vereinigten Staaten und ihre europäischen Verbündeten, die in Afghanistan und im Irak verbrannte Erde hinterlassen haben.
Sahra Wagenknecht zur aktuellen Flüchtlingspolitik
Im Netz feiert die übliche Gemeinde Wagenknechts Auftritt. Doch was wird gefeiert?
Wagenknecht setzt hier wieder einmal auf die Vergesslichkeit ihrer Anhänger. Weder wurde der Krieg gegen Afghanistan, noch der gegen den Irak als "humanitäre Kriegseinsätze maskiert". Erst später, als die zu Beginn der Kriege abgegebenen Kriegsgründe von der Propaganda und den Seelenverkäufern in den westlichen Parlamenten nicht mehr aufrecht zu halten waren, gingen die Propaganda und die parlamentarischen Seelenverkäufer dazu über, die eigentlichen Kriegsgründe als "humanitäre Kriegseinsätze"* zu bezeichnen.

Wagenknecht weiß das, davon ist auszugehen. Trotzdem bedient sie sich der späteren NATO-Propaganda. Um von der anfänglichen ablenken zu können, weil die - wie bereits erwähnt - nicht mehr aufrechtzuhalten war. Wagenknecht dient sich somit der aktuellen Lesart der NATO an, um die albernen Kriegsgründe, mit denen die Kriege begonnen wurden, vergessen zu machen.

Afghanistan wurde offiziell überfallen - die Angriffspläne waren übrigens lange vor dem 11.9.2001 ausgearbeitet worden - weil sich dort Osama und seine Messerstecherbande versteckt gehalten haben sollen. In der Bergfestung Tora Bora, weswegen man das ganze Land mit Krieg überziehen musste. Ein Land, das fast doppelt so groß wie Deutschland ist. Wollte man vergleichsweise der Merkel an den Kragen, weil die sich im Kanzlerinnenbunker versteckt hält, müsste man das ganze Land, von Flensburg bis nach Kärnten und von Frankfurt an der Oder bis nach Aachen mit Krieg überziehen und besetzen. Ist doch logisch oder?

Der Krieg in Afghanistan war zu keiner Zeit ein versteckter Ölkrieg. Aus dem einfachen Grund, weil Afghanistan über kein Erdöl verfügt.
Afghanistan wurde hauptsächlich aus zwei Gründen überfallen. Die völlig zum Erliegen gekommene Opiumproduktion sollte wieder hergestellt werden. Und es galt, ein strategisch wichtiges Land in die Neue Weltordnung einzufügen. Ein Land, das zur bedrohlichen Einengung der Weltmächte China und Russland benötigt wird und für einen Krieg gegen den Iran von größter Bedeutung ist.

Kommen wir zum Krieg in Irak. Als sich die westliche Öffentlichkeit zunehmend fragte, warum Osama in Afghanistan nicht gefangen werden kann, obwohl man nun schon seit 1,5 Jahren jeden Stein dreimal umgebombt hatte, kamen die bis heute nicht gefundenen Massenvernichtungswaffen des Irak ins Spiel. Garniert von der pikanten Meldung, dass es Hinweise gibt, dass sich Osama und seine Messerstecherbande (Al Qaida) nun im Irak versteckt halten würden.
Armes Deutschland 2015

Daran kann oder will sich Frau Wagenknecht nicht mehr erinnern. Um Öl ging es auch im Irakkrieg nicht. Wenn überhaupt, dann war das Thema Öl von untergeordneter Rolle. Da der Irak dem Westen keinen Tropfen seines Öls vorenthalten hatte und es lediglich an den Sanktionen des Westens lag, wenn er das irakische Öl nicht nach Lust und Laune verwerten konnte. Um das abzuändern, bedurfte es keines Krieges, sondern es hätten zur Beendigung der Sanktionen nur ein paar Telefonate geführt werden müssen.

Warum lenkt Wagenknecht und Co. immer wieder das Augenmerk ihrer Anhänger auf das Öl?

Ohne Öl stehen die Räder im Westen still. Damit lassen sich Ängste erzeugen, wovon spätestens seit der sogenannten Ölkrise in den 70igern regelmäßig und erfolgreich Gebrauch gemacht wird. Wäre bereits die erste aus der Reihe der von akademischen Mitmäulern angefertigten Endzeit-Prognosen eingetroffen, dann wäre der letzte Tropfen Erdöl Ende der 70iger Jahre gefördert worden. Das gleiche wurde für die 80iger, 90iger und den Anfang des folgenden Jahrhunderts prognostiziert. Mit dem unleugbaren Resultat, dass immer noch in Massen Erdöl gefördert wird und kein einziges Rad stehen geblieben ist. Stattdessen werden neue Ölquellen erschlossen.

Der Hinweis auf das Ende des Erdöls erzeugt also Angst. Erst recht bei denen, denen eine Spritpreiserhöhung um 2 Cent mehr zu schaffen macht, als eine zerstörte Stadt mit tausenden Toten irgendwo auf dieser Welt. Dem Michel ist der gefüllte Tank seines "liebsten Kindes" wichtiger als seine westlich-christliche Übermoral. Wer also beim Michel Angst wegen dem Öl zu erzeugen vermag, erzeugt bei ihm gleichzeitig Verständnis für die "Ölkriege". Auch wenn das nur im Unterbewusstsein des Michels abläuft und der Michel das so nicht zugeben wird, doch sitzt auch dem Michel das Hemd näher als der Rock.

Nebenbei bemerkt macht es auch wenig Sinn, wenn unzählige Milliarden für Kriege um die letzten Tropfen Öl ausgegeben werden, anstatt das Geld in die Forschung nach neuen Energiequellen zu stecken. Die Bemerkung mag zwar naiv klingen, sie entspricht aber den Aussagen der Apostel, die das unmittelbar bevorstehende Ende des Erdöls prophezeien, um andererseits all die ergiebigen Erdölfelder in ihren Besitz bringen zu wollen. Es handelt sich also um Erdölfelder, die ohnehin schon von ihnen ausgebeutet werden, insofern sie in der islamischen Welt gelegen sind. Solche Widersprüchlichkeiten stören Wagenknecht und ihre Jünger nicht.

Der Irak wurde letztendlich überfallen, weil er wie Afghanistan von strategischer Bedeutung für einen Krieg gegen den Iran ist. Außerdem wurden mit der Besetzung des Irak die Weltmächte China und Russland noch weiter eingekreist.

An dieser Stelle sollte sich ein jeder fragen, weshalb ausgerechnet die rote Sahra einen weiteren Hauptgrund für den Krieg im Irak unterschlägt? Es wundert mich nicht wirklich, dass die von ihren Jüngern und den Qualitätsmedien zur deutschen Ikone des Sozialismus verklärte Wagenknecht davon nichts mitbekommen haben will.

Der Irak hatte bis zu seiner Niederringung ein sozialistisches Gesellschaftsmodell. Die Iraker galten als die wohlhabendsten Menschen der arabischen Welt in Asien. In der zu errichtenden Neuen Weltordnung ist kein Platz für alternative Gesellschaftsmodelle. Erst recht nicht für sozialistische. Die Nationen haben sich einzig dem Dogmatismus der Neoliberalen zu unterwerfen, der nun einmal das Selbstbestimmungsrecht der Völker ablehnen muss, um herrschen zu können.

Der Krieg gegen den Irak hatte demzufolge die gleiche Ursache, wie die Kriege gegen Jugoslawien, Libyen und Syrien. Es handelt sich garantiert nicht zufällig um ein und die selbe Ursache, weshalb auch die bolivarisch ausgerichteten Nationen Lateinamerikas weiterhin bekriegt werden. Aus dem gleichen Grund gelten Nordkorea oder Weißrussland als Feindstaaten. So wie auch Russland von der neoliberalen Speisekarte erst wieder verschwinden wird, wenn es sich wie unter Jelzin geschehen, erneut dem Moloch öffnet und preisgibt, um das zügellose Fressen der internationalen Mafia fortzusetzen.

Hinzu kommt, dass Saddam Hussein eine Loslösung vom Dollar geplant haben soll. Der Handel mit dem schwarzen Gold sollte zukünftig in einer noch zu schaffenden Währung stattfinden. Dass dieses Vorhaben in Amerika als feindliche Handlung eingestuft wurde, erklärt sich von selbst.

Menschenrechte und Humanismus dienen dabei immer nur als Floskeln, um die Unbelehrbaren und Dummen auch weiterhin ködern zu können. Niemand soll mir erzählen, dass die Wagenknecht von diesen Zusammenhängen nichts weiß. Selbst, wenn dieser Fall zutreffen würde, dann ist diese Frau in ihrer Position weder halt- noch tragbar. Dann ist die rote Sahra entweder eine ausgemachte Lügnerin oder sie ist einfach nur zu ungebildet für die große Politik.

Dass die Menschen nicht nur der Terroristen vom IS wegen aus Syrien fliehen würden, sondern auch wegen Assad, sagt Wagenknecht. Was sie nicht sagt, ist, dass ihre Parteigenossen - allen voran Gysi und van Aken - den Bürgerkrieg in Syrien mit anheizten. Und zwar in dem sie Lügen verbreiteten, für die sog. "syrische Opposition" Partei ergriffen und somit gemeinsame Sache machen mit den Terroristen und Umstürzlern in Syrien. So unterschiedlich das Bündnis auch sein mag, das Ziel ist das selbe. Der Sturz Assads, der, so er denn eintreten sollte, die Neoliberalisierung und Spaltung Syriens zur Folge haben wird.

Und sie hat noch etwas vergessen zu sagen. Vor Assad fliehen vor allem IS-Kollaborateure und Terroristen. Weil sie es müssen, da die syrische Armee gemeinsam mit ihren iranischen Verbündeten und den syrischen Kurden den IS in Syrien herbe Niederlagen zufügen konnten.
Dass sich die Wagenknecht in Sorge über diese Gestalten zeigt, spricht für sich. Wohlgemerkt macht sie sich augenscheinlich keine Sorgen darüber, dass die Islamisten aus Syrien nach Deutschland gelangen könnten.
Sorgen macht sie sich unterdessen nur über die Feinde der Islamisten, die des rationalen Menschenverstandes und über die einer Jungfrauen-Schwangerschaft.

Volksmund-Produktion

Doch ginge es allein nach Volkes Mund, könnte Wagenknecht keine Islamisten in Deutschland begrüßen.
Das will sie aber. Sollte sie das etwa nicht wollen, würde sie der Realität ins Auge schauen müssen und wohl kaum, wie man das von ihr nicht anders kennt, klischeehaft das Mantra der Asylindustrie herunterbeten, dass alle Flüchtlinge Menschen...willkommen...müssen helfen... koste es was es wolle...blablabla
Sie fliehen vor allem vor den Folgen westlicher Politik.
Dass sie vor den Folgen westlicher Politik fliehen, ist unstrittig. Sie tun das aber nicht nur deshalb.
So fliehen sie auch zahlreich wegen und nicht vor der westlichen Politik.
Zur westlichen Politik gehört nämlich auch das über Satellit ausgestrahlte Werbefernsehen, das heutzutage in jedem Kuhkaff Afrikas empfangen werden kann und das 24 Stunden täglich.

Werbefernsehen, das für zahlreiche Glücksritter sorgt. Glücksritter, die ihre Heimat im Glauben verlassen haben, in Deutschland würde eine Wohnung, Arbeit und das Paradies auf Erden auf sie warten. Versprochen von der Propagandaindustrie und der Bundesregierung. Eine Bundesregierung, die so tut, als hätte nicht sie in den Zeitungen des Balkans Werbeanzeigen geschaltet, in denen zu lesen war, dass Deutschland dringend Zuzügler benötigen würde. Nun sind diese Leute da und erwarten das Einlösen der Versprechungen. Es werden noch mehr folgen. Angeworben von einer Bundesregierung, die so tut, als wären all die Flüchtlinge urplötzlich vom Himmel gefallen.

Wagenknecht ist eine Nutznießerin dieser Politik. So wie das all ihre Politganoven aus den Reihen des parlamentarischen Einheitsbreis ebenfalls sind. Ginge es Sahras Banditen wirklich um Menschlichkeit, so würden sie unmöglich die (ihre) Politik durchprügeln, wie sie einseitiger und menschenverachtender kaum sein kann.
* Im März 2010 - da tobte der Krieg in Afghanistan bereits seit mehr als 8 Jahren, Frau Wagenknecht - bezeichnete der damalige Kriegsminister Guttenberg den Afghanistaneinsatz als man könne „umgangssprachlich von Krieg“ in Afghanistan reden. Damit brach er damals ein bislang gut gehütetes Tabu, da der Afghanistaneinsatz zuvor ausschließlich als "humanitäre Hilfsmaßnahme" bezeichnet wurde.

Die Deutschen waren angeblich nur als Ausbilder von Polizei und Armee und zum Erschaffen einer Infrastruktur (Straßen, Schulen) unterwegs. Guttenberg wurde für die Verwendung des Wortes Krieg im Zusammenhang mit Afghanistan von den Medien und seitens der Politik angegriffen.

Sicherlich nur zum Schein, da sich Guttenbergs Zensoren beachtlich schnell selbst der Vokabel Krieg bedienten. Guttenberg fungierte sozusagen als Türöffner, während Wagenknecht die vom schleimigen Karl-Theodor geöffnete Tür geschlossen halten wissen will. Die linke Sahra hat kein Interesse an der Benennung der wahren Kriegsgründe und deckt somit die zukünftige NATO-Politik, von der sie in Kenntnis ist, ab. Anleger aller Länder vereinigt euch! Hoch lebe die internationale Renditen-Zockerei!

Keine Kommentare:

Kommentar posten