Montag, 22. Januar 2018

Armes Deutschland: Wo noch die dümmsten Böcke zum Gärtner gemacht werden...

Die größte Demokratiengemeinschaft der Welt: Königreich Großbritannien, Königreich Niederlande, Königreich Belgien, Großherzogtum Luxemburg, Fürstentum Liechtenstein, Fürstentum Monaco, Heilige Stuhlgang Vatikan, Fürstentum Andorra, Königreich Schweden, Königreich Dänemark, Königreich Norwegen, Königreich Spanien,...
Die Demokratie will möglichst vielen Unabhängigkeit schaffen und verbürgen, Unabhängigkeit der Meinungen, der Lebensart und des Erwerbs. Dazu hat sie nötig, sowohl den Besitzlosen als den eigentlich Reichen das politische Stimmrecht abzusprechen: als den zwei unerlaubten Menschenklassen, an deren Beseitigung sie stetig arbeiten muß, weil diese ihre Aufgabe immer wieder in Frage stellen. Ebenso muß sie alles verhindern, was auf die Organisation von Parteien abzuzielen scheint. Denn die drei großen Feinde der Unabhängigkeit in jenem dreifachen Sinne sind die Habenichtse, die Reichen und die Parteien. – Ich rede von der Demokratie als von etwas Kommendem. Das, was schon jetzt so heißt, unterscheidet sich von den älteren Regierungsformen allein dadurch, daß es mit neuen Pferden fährt: die Straßen sind noch die alten, und die Räder sind auch noch die alten. – Ist die Gefahr bei diesen Fuhrwerken des Völkerwohls wirklich geringer geworden?
Quelle: Friedrich Nietzsche: Werke in drei Bänden. München 1954, Band 1, S. 992 und Aussagen anderer Denker
Noch nicht einmal auf dem Papier handelt es sich bei den genannten Staaten um Demokratien. Demnächst behauptet Schulz vielleicht noch, dass das Kaiserreich Wilhelm des Doofen die erste Demokratie auf deutschem Boden gewesen ist. Immerhin durfte der Urnenpöbel damals schon wählen. Doch wenn Wahlen die einzige Voraussetzung für eine Demokratie sind, dann sind auch Saudi Arabien, Iran und Nordkorea und dann waren auch Stalins Sowjetreich, die DDR und Maos China Demokratien.

Aber was will und was kann man schon von einem erwarten, der - und das wahrscheinlich noch beschönigend - über sich selbst sagt?:
Ich war ja nicht gerade dumm, allerdings katastrophal in den naturwissenschaftlichen Fächern Rechnen, Physik und Chemie … Überall, wo man konkret werden musste, war ich schlecht.
siehe auch: Die fatalen Irrtümer des Martin Schulz

Kommentare:

  1. F*ck Spezialdemokraten ....22. Januar 2018 um 06:36

    Boah.......
    Diesem Schleimbeutel kannst du NICHT 30 Sekunden zuhören!!!
    Diese aufgeplusterten dampfenden Wortblasen = nichtssagend, nichtsmeinend.
    Wo war das...? Scheinbar diese f**king Anne-Will-Show [die ich sonst eh nicht kucken kann, wegen Würgereiz] - jedes Mal wenn Kleingeist & Phrasendrescher Schulzzzzz dran war, musste ich den Ton ausstellen! Das hält doch KEIN Mensch mit funktionierenden Großhirnwindungen aus!
    --> Jallah! Schariah-Partei Vorderasiens: Auf zu 15%!
    Da geht noch was......

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auf Twitter hat er das abgesondert. Am 20.1.2018, um 13:24 Uhr.

      Löschen
  2. Fact zum Tage: Praktisch unbemerkt von der deutschen Öffentlichkeit ist es US-Präsident Trump als erstem und bisher einzigem Staats- und Regierungschef der westlichen Welt gelungen, die Banken an die Kette zu legen und ihnen einen Teil ihrer unappetitlichen Steuervorteile zu streichen.
    Fast alle großen amerikanischen Bankkonzerne verbuchten im letzten Quartal 2017 ein Milliardenminus, weil die Steuerreform, ein echtes Erfolgsprojekt des Präsidenten, sie zu riesigen Abschreibungen zwang. Es handelt sich dabei um einen hohen zweistelligen Milliardenbetrag, der künftig den amerikanischen Bürgern - und nicht mehr der Bankenlobby - zugute kommt.
    Schade, dass Deutschlands Journalisten sich nur auf ihre dürre Chronistenpflicht beschränken. Mit der entsprechenden medialen Aufbereitung wäre das Thema geeignet, echte Signalwirkung auch für Europas Politik zu entfalten.

    AntwortenLöschen