Dienstag, 7. Oktober 2014

NATO bombardiert in Syrien nicht den IS, sondern die Infrastruktur

Das eine ist, was sie reden, das andere ist, was sie machen.

Die syrische Regierung, aber auch Länder wie Russland haben von Anfang an das Vorhaben der USA, in Syrien die eigenen Hilfstruppen, pardon, den "Islamischen Staat" bombardieren zu wollen, als völkerrechtswidriges Verbrechen und kriegerischen Akt abgelehnt. Ganz gewiss nicht, weil die Genannten irgendwelche Sympathien für die Terrortruppen hegen würden, sondern weil man die wahren Absichten der USA längst kennt.

Absichten, über deren Durchführung sich manch ein Scheinheiliger und Berufslügner "wundern" mag, auf die aber aufmerksame Zeitgenossen längst hingewiesen haben.
Die wahren Absichten der USA treten nun, nachdem die USA ihr Vorhaben, den "Islamischen Staat" in Syrien bombardieren zu wollen, in die Tat umgesetzt haben, deutlich zu Tage.
Denn die von den USA angeführte NATO bombardiert in Syrien zielgerichtet Raffinerien. Dies dient verschiedenen Zielen. Zwei von diesen Zielen sind die Schwächung der Schlagkraft des syrischen Militärs und die weitere Zerstörung der syrischen Infrastruktur, um das syrische Volk gegen Assad aufzubringen.
Letzteres kann eintreten, kann aber auch in die unerwünschte Richtung losgehen. So wie damals in Deutschland, als die Briten und die Amerikaner Bombenteppiche noch und nöcher abwarfen, aber damit nicht erreichten, dass sich die Bevölkerung gegen Hitler wandte, sondern gegen die Verursacher, gegen sie selbst.

Kommentare:

  1. Warum wohl bombardieren USA, Großbritannien und Frankreich punktgenau die syrischen Raffinerien und nicht die ISIS? Wenn die NATO tatsächlich den angeblichen geheimen Ölverkauf der ISIS stoppen wollte, könnte sie das spielend bei den angeblichen Abnehmern und zugleich NATO-Verbündeten Türkei, Irak und Jordanien. Ohne Bomben. Das wäre simpelste Polizeiarbeit.
    Doch es ist nur eine primitive Lüge, die vertuschen soll: Die NATO-Angriffe auf Syrien sind völkerrechtswidrig. Sie zielen ausschließlich gegen die Infrastruktur Syriens und sollen nach dem anti-libyschem Drehbuch für die ISIS den Weg freibomben. Was bleibt ist Chaos - wie in Libyen.

    Interessiert nicht? Warten wir auf die Flüchtlingsströme. Im Schloss Bellevue wäre viel Platz, aber nicht genug.
    Die Herrschaften aus den USA haben Jahrzehnte lang gemordet, gebrandschatzt, geplündert, andere Länder erpresst und beschissen, was das Zeug hält. Unzählige Tote, Witwen, Waisenkinder, Flüchtlinge interessieren nicht, es geht ja schließlich um Demokratie und Menschenrechte, nicht wahr? Hülle dich in Gauklerspiele, täusche und lüge. Kreiere Monster, behaupte, sie bekämpfen zu wollen und bombardiere anschließend Gebiete, die dir in Wahrheit ein Dorn im Auge sind. Mit Verlaub, es ist zum K...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Seit Jahrzehnten erst? Nein, seit ihrem Bestehen ist das so und das auch noch ununterbrochen.
      Wer das jetzt erst registriert, war bisher ein Opfer der Propaganda, zu der bekanntlich auch die Illusionsfabrik Hollywood gehört.
      Die Kenner der amerikanischen Geschichte wissen aber um diese Tatsache.

      Löschen