Dienstag, 24. Januar 2012

Kosovokrieg: OSZE- Beobachter bricht sein Schweigen

Der Ex- Polizist und ehemalige OSZE- Beobachter im Kosovo, Henning Hensch, hat sein Schweigen gebrochen, vermeldet die Netzseite von Harald Pflüger.
Vielleicht drang aber jetzt erst die Botschaft von Henning Hensch via Medien an die Öffentlichkeit.
Dreizehn Jahre zu spät und dennoch nicht zu spät. Nicht zu spät für das kollektive Gedächtnis und die Erinnerung an die Grausamkeiten und Ungerechtigkeiten, die Jugoslawien und insbesondere dem serbischen Volk angetan wurden.

Scharping, Fischer und Schröder wurden damals für diese und andere Taten vom Obersten Gericht Jugoslawiens als Kriegsverbrecher zu lebenslanger Haft verurteilt. Allerdings wurde dieses Urteil, nachdem Jugoslawien vernichtet war, auf Druck der daraufhin installierten NATO- Marionettenregierung in Belgrad einkassiert.

Das folgende Video sollte auch als Mahnung verstanden werden. Und zwar als Mahnung daran, der Propagandaindustrie und den Volksvertretern zu mißtrauen.
Der Volksmund, also das ideologiebefreite kollektive Gedächtnis, das in Jahrhunderten, wenn nicht sogar in Jahrtausenden entstanden ist, mahnt ebenso: "Wer einmal lügt, dem traue nicht."
Leider sprechen nicht nur die Einschaltquoten, die Wahlergebnisse und die öffentliche Meinung eine andere Sprache.

Scharping, Fischer und Schröder leben weiterhin unbehelligt und ungestraft.
Das soll sich ändern. Wir arbeiten daran.
Sie ihrer gerechten Strafe zuzuführen, sollte das Mindestmaß an Wiedergutmachung sein, das unser Volk dem serbischen Volk schuldet.


Dass die UCK noch kurz zuvor als Terrororganisation eingestuft wurde, wird in dem Beitrag nicht erwähnt. Wie so vieles nicht... Und wir sollten nicht vergessen, dass es auch der NDR war, der damals die Lügen von Scharping & Co. in die Wohnzimmer sendete und somit in die Köpfe der gesichtslosen Armee aus naiven Einfaltspinseln.

Kommentare:

  1. Jürgen Scholz, General Heinz Loquai, haben identisch vor vielen Jahren, schon die Verbrechen geoutet, und die Kriegs Lügen. Allgemein bekannt jedem der vor Ort war, also auch sehr vielen weiteren Deutschen Diplomaten, Miiltärs usw..

    AntwortenLöschen
  2. @navy

    Da hast Du recht.

    Ich war damals nicht vor Ort und dennoch wußte ich, daß sie lügen.

    Auch damals gab es Stimmen, wenn auch unterdrückte, die den sachverhalt benannten.

    AntwortenLöschen