Mittwoch, 15. Juni 2011

Vietnam droht China mit Krieg

Können sie sich vorstellen, daß Luxemburg territoriale Ansprüche an die Bundesrepublik stellt und dabei gewaltig mit den Säbeln rasselt? Nein?
Das müssen sie auch nicht. Es sei denn, sie wollen das derzeitige Verhalten Vietnams gegenüber China nachvollziehen. Zwar schwillt der Konflikt zwischen beiden Ländern schon länger, doch die Eskalation des Konfliktes darf durchaus im Zusammenhang mit Vietnams Außenpolitik bezüglich des Imperiums betrachtet werden. Vietnams Verhalten erinnert auch nicht zufällig an das Verhalten Polens vor dem 1.9.1939.

Wir wissen nicht, was Hillary Clinton oder andere US- amerikanische Gesandte der vietnamesischen Führung im stillen Kämmerlein versprochen haben. Doch wir wissen um die jüngsten öffentlichen Drohungen des US- Kriegsministers in Richtung China und welche Handschrift der irrationale vietnamesische Zwergenaufstand trägt.

Es ist traurig, aber wahr. Die USA eröffnen einen Kriegsschauplatz nach dem anderen, doch die öffentliche Meinung im Westen weigert sich, die diesbezügliche Komplexität der US- Außenpolitik auch nur zur Kenntnis zu nehmen. Die Angst vor der Bezeichnung "Dritter Weltkrieg" lähmt scheinbar die Wahrnehmung. Und das, obwohl der Dritte Weltkrieg bereits im Gange ist. Allerdings ist sein Ende längst noch nicht in Sicht. Ja, noch nicht einmal der Gipfelpunkt dieses globalen Krieges.

Kommentare:

  1. Erstens, ein Vergleich Luxembourg vs. Deutschland zu Vietnam-China ist völlig unverhältnismäßig. Luxembourg kann Deutschland keine Schaden zufügen, aber Vietnam kann China durchaus eines besseren belehren.

    Zweitens, die territorialen Ansprüche Pekings gegenüber den Anreinerstaaten sind inakzeptabel. Peking hat unten in einer Region 2000 km entfern seines Festlands nichts zu suchen.

    AntwortenLöschen
  2. @anonym
    Und was gibt es für Hanoi "2000 Kilometer" entfernt zu suchen?
    Wahrscheinlich dasselbe.

    AntwortenLöschen
  3. Eingentlich sollte man langsam Angst vor den Chinesen bekommen.

    AntwortenLöschen
  4. Friedrich Henning schreibt:

    "Es ist einfach erstaunlich, wie wenig bewußt uns die Aggresivität ist, mit der die Chinesen auf wirklich allen Gebieten in Süd- Ost Asien agieren. Mit wirschaftlicher Macht, mit Erpressung, mit Drohungen, mit Verlockungen: China ist dabei, diese Ecke der Welt zu überrennen...

    ...Die Zeit des weißen Mannes (China) ist dagegen in Süd- Ost Asien endgültig abgelaufen".

    http://www.readers-edition.de/2011/06/11/china-und-vietnam-geraten-in-einen-eskalierenden-konflikt-in-der-suedchinasee/#comment-385327

    AntwortenLöschen
  5. Hier ist die graphische Darstellung der arroganten und unsinnigen Ansprüche Chinas:

    http://news.bbcimg.co.uk/media/images/48951000/gif/_48951920_south_china-sea_1_466.gif

    AntwortenLöschen
  6. @anonym
    Sie warnen also vor "der gelben Pest". Das kennen wir bereits. Das hatten wir schon 'mal. Und davor sollte man Angst haben.
    Und wissen sie, was der Bertelsmann- Konzern (readers- edition) diesbezüglich verbreitet, darf mit Fug und Recht als Propaganda bezeichnet werden. Den vom Bertelsmann- Konzern verbreiteten Blödsinn weiterzuverbreiten, zeugt weder von Wahrhaftigkeit, noch von ehrenhaften Handeln. Das ist Kriegshetze auf primitivstem Niveau (siehe "gelbe Pest").

    AntwortenLöschen
  7. Hallo
    wie groß ist china und vietnam?Ich war schon 5 mal in Vienam und 1mal in China China hat mit der aression begonnen nicht meine meinung
    sondern von der Ard ist nicht Amiland

    Die Inseln beanspruchen Vietnam Taiwan
    Phlip.Malasia.China und Brunei
    Wenn China die Inseln bekommen sind die seewege in chiesche hand

    AntwortenLöschen
  8. Der Vergleich der TO ist absoluter Blödsinn. Die Forderung Chinas würder man mit dem Anspruch Russlands auf Norderney, Juist, Helgoland und Borkum vergleichen. Da würden deutsche Panzer wieder in Richtung Osten rollen, meine Lieber!

    AntwortenLöschen
  9. "Blödsinn" ist lediglich ihr Vergleich, Mr. @anonym.
    Ihre Parteinahme ist so verblödet als auch unbegründet und unlogisch. Begründen sie doch die Ansprüche des "Vietkong" (US- amerikanische Lesart)!!!, um uns die vietnamesische Forderung zu verdeutlichen. Um ihr Vokabular zu nutzen: "deutsche Panzer" würden auch "in Richtung Osten rollen", wenn der Vietnamese Borkum etc. beanspruchen würde. Worin besteht also der Unterschied?

    AntwortenLöschen
  10. Allen @anonymen danke ich an dieser Stelle. Ich habe offensichtlich in ein Wespennest gestoßen. Und ihr "Wespen" (ich möchte keinesfalls das gleichnamige Tier gemeint haben) seit so verstört und aggressiv, dass ihr noch nicht einmal bemerkt, mit jedem eurer bisherigen Beiträge meinen Text zu bestätigen. :-))

    AntwortenLöschen
  11. der oben zuerst aufgeführte @anonym:
    Unverhältnismäßig ist dann aber auch, daß derzeit Dänemark, obwohl schon nach 1945 mit deutschem Territorium "belohnt", erneut territoriale Ansprüche stellt.
    Mein Rat: Informieren sie sich besser, bevor sie hier herumfurzen.

    AntwortenLöschen
  12. @Lux:
    Ihr Vergleich ist dermaßen daneben. Erstens hat Vietnam nicht die ständigen Zwischenfälle provoziert, sondern China! Vietnam hat lange sich sehr diplomatisch verhalten, was man von den gierigen Chinesen nicht behaupten kann. Diese Provokationen fanden sogar in dem Seegebiet statt, welches eindeutig zu Vietnam gehört. Davon abgesehen ist nicht nur Vietnam, sondern auch die Philippinen, die Länder, die mittlerweile eine harte Position einnehmen, sogar härtere als die Vietnams. Die Gebietsansprüche von China sind völlig abwegig und inakzeptabel. Das ist auch der Grund warum China nur bilaterale Verhandlungen führen will, statt die Sache international behandeln zu lassen, weil sie nämlich dann keine rechtliche Grundlage haben. Davon abgesehen ist dieses Gebiet das meistbefahrene Meeresgebiet der Welt. Genau an diesem Punkt kann man es nicht zulassen, dass die Chinesen ihre Ansprüche durchsetzen, und schon gar nicht auf der Art und Weise wie sie es seit einigen Jahren tun! Es ist schon bezeichnend für den chinesischen Größenwahn wenn man sich umschaut. Sie haben Grenzstreitigkeiten mit fast allen Nachbarn außer Nordkorea, da sind z.B. Indien, Japan, Russland nur um einige nicht gerade unbedeutende Länder zu nennen. Wie kann es sein, dass sich dieses Land in den letzten Jahren im Grunde nur Feinde gemacht hat, was natürlich keiner so offen zugeben würde. Es ist aber Fakt, dass alle Nachbarn von China massiv aufrüsten!

    Und zufällig finden zur Zeit gemeinsame Manöver der US-Navy mit Vietnam und den Philippinen statt. Ganz zufällig hat die US 7. Flotte ihre mächtigsten Schiffe in dieses Gebiet geschickt! Nur so für Sie zum Nachdenken, dass es für China kein leichtes wird, seine Nachbarn und vor allem die USA beiseite zu stossen, wie sie es gern hätten. Einen Krieg kann sich China eh nicht leisten im Moment.

    AntwortenLöschen
  13. @anonym

    Seien sie froh, dass sie hier ihren Propaganda- Dreck verschleudern dürfen.
    Wenn sie nur ein Hauch von der derzeitigen weltpolitischen Lage verstehen würden, hätten sie beim Tippen ihrer Worte bereits arge Zweifel haben müssen.

    "Wie kann es sein, dass sich dieses Land in den letzten Jahren im Grunde nur Feinde gemacht hat, was natürlich keiner so offen zugeben würde."

    Und deshalb lässt die gesamte westliche Welt in China produzieren? Was meinen sie, wohin unsere Arbeitsplätze exportiert wurden? Sagt ihnen das Schutzbündnis SOZ etwas? Gewiss nicht. Es steht ihnen aber frei, nach den vermeintlichen Feinden Chinas zu googlen.

    "Es ist aber Fakt, dass alle Nachbarn von China massiv aufrüsten!"

    Wegen oder trotz China? Momentan spielt nur eine Macht wilde Sau in Asien und auf der ganzen Welt. Deshalb werden solche Bündnisse wie die SOZ gegründet.
    Sie verdrehen hier die Fakten. Und ich unterstelle ihnen, dass sie das ganz bewusst machen. Wer rüstet denn diese Staaten auf? Wer gewährt denen die Kredite?

    "Und zufällig finden zur Zeit gemeinsame Manöver der US-Navy mit Vietnam und den Philippinen statt. Ganz zufällig hat die US 7. Flotte ihre mächtigsten Schiffe in dieses Gebiet geschickt! Nur so für Sie zum Nachdenken, dass es für China kein leichtes wird, seine Nachbarn und vor allem die USA beiseite zu stossen, wie sie es gern hätten. Einen Krieg kann sich China eh nicht leisten im Moment."

    Da haben sie doch endlich die Katze aus dem Sack gelassen. Hatten sie zufällig einen Kontrollverlust? Als Troll eignen sie sich dann nur bedingt. Was wird ihr Führungsoffizier dazu sagen? :-)
    Wissen sie, wer sich zurzeit keinen Krieg mit China leisten kann? Ich werde es ihnen sagen, weil ich davon ausgehe, dass sie es nicht wissen (wollen). Es ist die USA.
    Selbst aus amerikanischer Neocon- Sicht käme dieser Krieg, der von den Amerikanern auf ihrem Weg zur absoluten Weltherrschaft unumgänglich ist, viel zu früh.
    Das Ergebnis kann ich ihnen bereits jetzt verraten. Die USA werden dann erleben, was Alexander dem Großen in Indien, den Römern in Germanien und Hitler in Stalingrad widerfahren ist.
    Der Amerikaner kann noch nicht einmal Länder wie Vietnam oder Afghanistan besiegen. Aber China? Ich bitte sie, die Realität sieht gewaltig anders aus, als das, was uns Hollywood beständig weiszumachen pflegt.

    AntwortenLöschen
  14. @Lux,

    Komisch, dass Sie sich der Art verbal aufführen. Nur weil Sie Ihre Desinformationen mit Kraftausdrücken schmücken, werden diese deswegen nicht wahrer! Ihr Getippe ist Propaganda-Dreck, nicht anders herum.

    Die USA ist China militärisch mittelfristig immer noch haushoch überlegen. Es ist wohl ihr Wunschdenken, dass China einen Krieg gegen die USA bestehen würde. Sicherlich kann China mit asymmetrischer Kriegsführung den USA einige schwere Schläge versetzen aber letztendlich wäre China nicht in der Lage diesen Krieg zu gewinnen. Davon abgesehen, ist China vorrangig damit beschäftigt das Land mit eiserner Hand zusammen zu halten. Wie viele Unruhen gab es denn in 2010 in China? Tendenz steigend!

    Und Sie sind hier Derjenige, der die Fakten (wahrscheinlich aus dem Wunschdenken heraus) verdrehen. Die Nachbarn von China (Indien, Russland, Japan usw.) treiben zwar regen Handel, Russland ist in der Org. SOZ zwar dabei aber langfristig betrachten diese Länder China als Bedrohung. Sie können ja gern googeln, warum z.B. Japan derzeit die Verteidigungspolitik anpasst. Und dass Indien und Russland China eher als Gegner sehen, reicht ein Blick in die Geschichte. Auch die ungelösten Grenzstreitigkeiten und "Uneinigkeit" über den Umgang mit Pakistan" machen ihr Übriges. Und das aggressive Auftreten Chinas wird diese Entwicklung sicherlich weiter fördern. Mit anderen Worten, China pisst sich selbst ans Bein!

    Es ist zwar unbestreitbar, dass die USA derzeit große Probleme hat, aber man sollte niemals seinen Gegner unterschätzen, wie Sie es tun. Hochmut kommt nämlich vor dem Fall. Das sollte gerade China am besten wissen. Auch hier reicht ein Blick zurück in die Geschichte. Und es ist unbestreitbar, dass es momentan so aussieht, als ob China die USA mittelfristig ablösen könnte, aber man soll dennoch den Tag nicht vor dem Abend loben. Und wir sollten uns wünschen, dass China sich nicht überschätzt und dadurch sich verkalkuliert.

    AntwortenLöschen
  15. @Anonym
    Wer im Glashaus sitzt, sollte bekanntlich nicht mit Steinen werfen.
    Sie sollten sich an die eigene Nase fassen, bevor sie derart mit "Dreck" werfen.

    "Die USA ist China militärisch mittelfristig immer noch haushoch überlegen. Es ist wohl ihr Wunschdenken, dass China einen Krieg gegen die USA bestehen würde.

    Mit Wunschdenken hat das nichts zu tun, da ich mir generell keine Kriege wünsche.
    Wie stark die USA wirklich sind, zeigen sie beständig den Völkern dieser Welt. Hier eine kleine Auswahl an Kriegsergebnissen:
    Vietnam - USA 1:0
    Afghanistan - USA 1:0
    Kuba - USA 1:0
    Ach, in den Nachrichten meldeten sie soeben, dass Libyen zur Halbzeitpause mit 1:0 vorne liegt.

    Ich möchte aber keineswegs die Zerstörungskraft des US- Waffenarsenal in Frage stellen. Doch können die Gringos es sich nicht leisten, ihre zerstörerischsten Waffen einzusetzen. Sie hätten spätestens dann selbst einen Bürgerkrieg im Land und kein US- Amerikaner wäre dann noch sicher. Egal wo auf dieser Welt.

    "...das aggressive Auftreten Chinas...
    Wir sind beim Thema US- Imperium und China. Wer von beiden aggressiver ist, dafür müssen wir noch nicht einmal einen Blick in die Geschichte werfen. In die Gegenwart genügt völlig.
    Apropos Geschichte.
    Ihnen scheint noch nicht aufgefallen zu sein, dass die Chinesen das einzige Kulturvolk dieser Erde sind, dass seinen Machtbereich nicht sonderlich über den chinesischen Sprachbereich ausgedehnt hatte. Und das in 3000 Jahren nicht.
    Die chinesische Mauer war wirklich ein Schutzwall.

    Wer von beiden in 235 Jahren über 400 Kriege angezettelt bzw. sich an diesen beteiligt hat, steht außer Frage. Die Indianerkriege sind noch nicht einmal mitgezählt.

    "...Hochmut kommt nämlich vor dem Fall."

    Sie sind ein Einfaltspinsel³.
    Das sich das US- Imperium gerade selbst auflöst, haben sie nicht begriffen. Wie auch? Dies verwundert in keiner Weise. Man muss sich dafür nur ihre Pseudo- Argumentation anschauen. Und diese ist mit dem Wort 'lächerlich' noch höflich umschrieben.

    AntwortenLöschen
  16. Hallo,
    es ist einfach, etwas zu behaupten, wenn man selber nicht betroffen ist.
    Fakt ist jedoch, dass die Inseln schon eh und jeh zu Vietnam gehört.
    Fakt ist auch , dass China bekannt für seinen Gier ist; "China- Tibet" .
    Nun ,dass China immer schon Vietnam haben will, ist auch nichts neues.
    Aber hat jemandem schon gedanken darum gemacht,...was wäre, wenn erstmal Vietnam, dann Asien dann die ganze Welt in Chinas Hand wäre.
    Reicht es nicht, dass jeder 3. Mensch eine Chinese ist?!
    Es stinkt mir wirklich, diese Invasion der Chinesen.
    Nur weil Sie sich wie kanickel vermähren und nicht in der Lage sind, ihre eigene Leute zu ernähren ;Ist es aber kein Grund sich überall breit zu machen.
    Und sag mal ehrlich ,.. was ist es für eine Vielfalt auf unsere Erde, wenn nur noch eine Sorte existiert"die Chinesen!"
    Dass aller Welt aus Feigheit die Augen verschliessen heisst aber noch lange nicht ,... dass nach Vietnam dann Ruhe und Frieden gibt!
    Ich appelliere an euren gesunden Menschenvertand: " bitte laß nicht zu , dass Vietnam von dem Chinesen verschlungen wird!

    AntwortenLöschen
  17. - was bedeutet dieses "eh und je" konkret? Sie sollten es datieren können.
    - Tibet gehört seit 800 Jahren als autonomer Bestandteil zu China, war davor von den Mongolen besetzt
    - es ist lediglich der CIA- finanzierte "Rotmützenorden", der sich gegen China auflehnt; der Gelbmützenorden hat mit China keine Schwierigkeiten, aber das wird in der westlichen Propaganda ignoriert
    - die von der westlichen Propaganda verbreitete These, die Chinesen würden die Religion in Tibet unterdrücken, lässt sich mit einer einzigen Tatsache benennen:
    die Chinesen haben es der Rotmützensekte verboten, Kleinkinder aus den Familien zu entführen, um sie zu Mönche abrichten zu können - in China zählt offenbar der Kinderschutz höher als die "Religionsfreiheit"
    weitere Infos können sie dem Buch "Dalai Lama - Fall eines Gottkönigs" von Colin Goldner entnehmen

    "Nur weil Sie sich wie kanickel vermähren..."

    Wie war das mit den "Kraftausdrücken"?
    Ihre dummdreisten Lügen stinken gewaltig. China ist das erste und einzige Land dieser Erde, welches gegen die Bevölkerungsexplosion interveniert hat. Die westliche Propaganda behauptet, es wäre den Chinesen verboten, Kinder zu bekommen.
    Die Realität sieht aber so aus, dass es Chinesen erlaubt ist, 10 oder noch mehr Kinder zu zeugen. Allerdings gibt es in China seit über 40 Jahren ein Gesetz, mit dessen Hilfe die Bevölkerungszunahme kontrolliert wird. Und zwar erfolgreich (vergleiche hierzu das Verhütungsverbot der Kirche, besonders in Afrika). Dieses Gesetz beinhaltet den Fakt, dass ab dem dritten Kind die steuerlichen Vergünstigungen für Kinder entfallen. Drei oder mehr Kinder können sich demzufolge nur Familien leisten, die ihre Kinder auch finanzieren können.
    Daran sollten wir Deutschen uns ein Beispiel nehmen. Denn so manche in der BRD lebende kinderreiche Familie kann weder ihre Kinder finanzieren, noch hatte sie es jemals vor, das tun zu können. Hier werden oftmals Kinder in die Welt gesetzt, nur um an staatliche Gelder zu gelangen. Die Spuren sind überall erkennbar. Verwahrloste Kinder usw.

    Denn Rest ihres erneuten Unsinns lasse ich unkommentiert.

    AntwortenLöschen
  18. @Lux

    Ich bin nicht der mit dem "Kanikel". Wegen dem Anomym ist es etwas schwierig zu sehen, wer einen Beitrag schreibt.

    Zurück zum Thema:

    Die Inselgruppen gehörten schon in der Geschichte zu Vietnam und dies auch schon als Vietnam noch französiche Kolonie war. Dies lässt sich sehr gut dokumentieren und belegen. Wenn China keine Probleme hat, ihren Besitz zu belegen, warum wollen sie kein internationales Gericht einschalten? Wie soll man denn ein multinationales Problem mit bilateralen Verhandlungen lösen, wie es sich China vorstellt.

    Zum friedlichem China:
    Sie haben mir noch kein Argument darauf geliefert, warum Japan, Indien usw. sich aufrüsten bzw. Ihr Militärdoktrin modifizieren. Aber dazu können Sie gern noch mal die Internetsuchmaschine bemühen. Das China Grenzkriege mit Indien, Russland und Vietnam geführt hat, ist wohl unbestreitbar. Diese Grenzstreitigkeiten sind bis heute nicht gelöst. Gegenüber seinen Nachbarn zeigt sich China sehr wohl von seiner aggressiven Seite.

    Und in der Geschichte hat China stets versucht sich nach Süden auszubreiten. Wenn Sie sich so gut mit der Geschichte auskennen, dann wissen Sie ja, wie oft China und Vietnam schon Kriege gegeneinander führten. Und es war bestimmt nicht das kleine Vietnam, das versucht hat, das chin. Reich einzuverleiben!

    Wie sich China heute zeigt, ist sehr wohl Hochmut und Selbstüberschätzung.

    Zum US-Militär:
    Ich rede nicht vom Atomarsenal. Ich meine einen konventionellen Krieg auf offenem Meer. Hier geht es nicht um einen Krieg, bei dem man irgendwelche Gebiete erobert und halten muss, dabei auch noch die Zivilbevölkerung vor sich hat. Hier geht es rein um Feuerkraft, moderne Kriegsschiffe in Zusammenarbeit mit Luftwaffe. Und hier hat der verloren, der keine Schiffe bzw. Flugzeuge mehr hat, Punkt. Es wäre nicht zu vergleichen mit den Kriegen in Vietnam, Korea usw. Und hier hat die chin. Armee noch großes Nachsehen. Und wenn man von Feinden (US-Verbündeten) umgeben ist, dann wird es nicht einfacher, also kann ich nur hoffen, dass sich die Chinesen nicht verkalkulieren.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Japan ist wie die BRD ein Protektorat der USA. Und Indien ist Bündnispartner Chinas. Das zur von ihnen behaupteten Aufrüstung dieser Länder.

      Nebenbei bemerkt sollte die Aufrüstung Japans im Zusammenhang mit seiner gigantischen Staatsverschuldung gesehen werden, die Japan für die Wall-Street absolut erpressbar macht und merkwürdiger Weise noch nicht zu einen Kollaps geführt hat. Wer gewährt Japan die Kredite für die Aufrüstung?

      Sie haben recht damit, dass China in Sachen See- und Luftwaffe den USA unterlegen ist.

      Doch behaupten sie, China würde die Welt erobern wollen und in einen Weltkrieg führen wollen.
      Dazu passt aber nicht die geringe Kampfkraft der See- und Luftstreitkräfte Chinas. Diese wäre für eine Welteroberung erforderlich. China stützt sich auf seine Landstreitkräfte. Landstreitkräfte dienen, wenn sie nicht von entsprechenden Seestreitkräften unterstützt werden können, in modernen Kriegen der Landesverteidigung.

      Kann man selbiges über die USA behaupten?
      Da verhält es sich umgekehrt! Was ja auch die US-Außenpolitik beständig seit dem 19. Jahrhundert unter Beweis stellt. Hier muss man keine Aggression behaupten, hier ist sie nicht zu leugnen. Ebenso nicht, wie man die Weltherrschaftsansprüche der USA nicht leugnen lassen, wenn man sich nicht zum Vollidioten erklären will.

      Löschen
  19. "Die Inselgruppen gehörten schon in der Geschichte..."
    Was heißt das? Das die Inseln Vietnam von der Kolonialmacht Frankreich überlassen wurden?
    Halten sie doch einfach Mal Vietnam aus dem Thema heraus. Vietnam ist in diesem Spiel nur ein Stellvertreter der USA. Somit kann ich gleich zu ihrer nächsten Frage übergehen:

    "Wenn China keine Probleme hat, ihren Besitz zu belegen, warum wollen sie kein internationales Gericht einschalten?

    Weil weltweit definitiv keine neutrale Gerichtsbarkeit vorhanden ist. Das die USA die einzige Supermacht (super = über, also auch über dem Gesetz stehend) darstellen, ist ihnen hoffentlich bekannt. Da sich das Epizentrum der Finanzwelt, an dessen Tropf alle Länder dieser Welt hängen, in New York (USA) befindet, wird es vielleicht auch nicht ihnen entgehen können, wie komplex dieses Imperium seine Machtposition vertritt.

    "Sie haben mir noch kein Argument darauf geliefert, warum Japan, Indien usw. sich aufrüsten bzw. Ihr Militärdoktrin modifizieren.

    Warum, weil die betreffenden Länder:

    - noch auf dem Speiseplan des US- Imperiums stehen
    (oder meinen sie die territoriale Umzingelung Russlands und beispielsweise das Raketenschild (besser gesagt Raketenschwert) in Polen dienen zum Schutz vor China?

    - oder Staaten wie Japan, Vietnam sich an der "Neuen Weltordnung" des US- Imperiums beteiligen wollen/müssen, um etwas vom Kuchen zu bekommen, aber auch um sich an die Neuordnung der Welt beteiligen zu können, wenn das US- Imperium zusammenbricht

    Die paar Grenzkonflikte, die bestimmt nicht nur von China begangen wurden, sind nicht der Grund für die Aufrüstung. Denn sonst hätten diese Staaten bereits seit Jahrzehnten so stark aufrüsten müssen und zwar ausschließlich immer aus diesem Grund.

    Kriege werden nicht nur mit konventionellen Waffen geschlagen, sondern wie es uns Vietnam oder Afghanistan bewiesen haben, mit Herz und Tapferkeit. Weshalb sind sie so ein Ignorant?
    Oder verfügen sie nur nicht über das nötige Wissen, was kaum vorstellbar ist, da sie sich doch angeblich so gut mit Vietnam auskennen wollen? Fehlt es etwa am logischen Denkvermögen?

    AntwortenLöschen
  20. Nachtrag:
    Vietnam und die Inseln sind ein Vorwand. Zur Erinnerung: Das haben sie selbst in einem ihrer Kommentare bestätigt, dass die USA ihre Interessen dort durchsetzen wollen.

    AntwortenLöschen
  21. China beherrschte Vietnam fast 1000 Jahre lang. Letztendlich hat Vietnam China nach Haus geschickt. Die chinesische Regierung vergiss diesen Verlust nicht und versucht immer noch die Grenze im Norden Vietnam zu vergrößern. Sie steckt die Giftstoffe in Lebensmitteln und exportiert nach Vietnam mit dem sehr günstigen Preis. Als Beispiel produzieren die Chinesen das „Plastik“ Reis aus einer Mischung von Plastik, Mehl und künstlicher Farbe und mischt dieses Plastik Reis mit dem echten Reis und verkauft nach Vietnam. Die Folge war, dass viele Vietnamesen das Leben fast verloren hätten. Die Chinesen bearbeiten alles, was es überhaupt gibt. Sie denken nur an sich und versuchen nur ihre Vorteile daraus zu ziehen.
    Nun über Inselnkonflikt:
    • Die Spratly-Inselgruppe und die Paracel-Inseln, die als sehr fischreich gilt, und wo große Ölvorkommen vermutet werden, und seit tausenden Jahre (auch nach Rückgabe dieser Besetzung von Frankreich) gehören zum vietnamesischen Territorium. China unterstellte die Inseln Ende 2007 der Verwaltung seiner südlichen Provinz Hainan und betrachtet sie selbst ohne Nachweis und Dialog mit Vietnam als chinesisches Territorium. Obwohl von chinessicher Grenze bis dieser Inselgruppe über 1000 km entfernt ist. China versucht den Konflikt aufzubauen, indem zuletzt Einheiten der chinesischen Marine am 1. Juni vietnamesische Fischer mit Waffengewalt an der Ausübung ihrer Tätigkeit hinderten. Einen Tag später protestierte des Außenministerium Vietnams mit einer diplomatischen Note gegen die ständigen Provokationen der chinesischen Seite.
    • „Es zeigt deutlich, dass die Geschichte der Menschheit sich wiederholen. Großmächte werden früher oder später in Kriegsverbrecher verwandelt. Im Grundsatz ändert sich nicht. Und China ist auf dem Weg zum Kriegsverbrecher.
    Das steht nun schon fest“.
    Wir alle haben die Nase voll und genug vom Krieg. Nun will China diesen Konflikt aufbauen um den Weltkrieg zu führen. China, Stopp damit! nach dem Besitz den Anderen zu greifen ist ILLEGAL und MAFIA!

    AntwortenLöschen
  22. @Anonym
    Das ist doch blanker Blödsinn, den Sie da von sich gegeben haben.
    Beispiel:

    Nun will China diesen Konflikt aufbauen um den Weltkrieg zu führen.

    Vietnam ist DIE Welt? Sie haben wahrscheinlich zu viel "Plastik- Reis" geraucht. Ihren Propaganda.- Mist glaubt noch nicht einmal der Dümmste unter den Dummen. Auch nicht "beinahe". :-)

    AntwortenLöschen
  23. Lux: China wurde mehrmals in der Vergangenheit vergewaltigt und du bist immer noch von der Stärke deines Lands überzeugt. Wie oft musste der Sohn des Himmels aus seiner Hauptstadt flüchten? Die letzte Dynastie war auch keiner Han-Chineser. Dieses Land zerbricht jedes Mal wenn es angegriffen wird. So ein Paper Tiger!

    Gäbe es einen dritten Weltkrieg, dann würde China nachher nicht mehr existieren.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn das so ist, weshalb sollte dann China einen Weltkrieg anzetteln wollen?

      Löschen
  24. China wird den Vietnamesen den Arsch versohlen!

    AntwortenLöschen
  25. wir,japan und vietnam gemeisam schicken euch fur immer inden wald. past auf lhr kleine kopierte chinese.dieser krieg uberlebt ihr nicht mehr mit euchrem china traum

    AntwortenLöschen
  26. Warum hast du in deiner Aufzählung die USA vergessen? Es gab Zeiten, da kannte selbst der dümmste Japaner den Namen seines Herren. :-)

    Melde du dich im Falle eines Krieges zum Militär. An die Front. Und dann kannst du beweisen, ob deine Eier der Größe deines Schandmauls entsprechen. :-)

    AntwortenLöschen