Samstag, 26. August 2017

Christoph Hörstel - Der Fall eines Falschmünzers

Eigentlich liegt es mir fern, einen Artikel der Netzseite "Schall und Rauch" zu verlinken, doch mache ich heute gerne eine Ausnahme. Immerhin geht es um den ehemaligen Redakteur der ARD, jetzigen BRD GmbH-Guru und notorischen Betrüger Christoph Hörstel. Kurz, es geht um ein ausgemachtes Arschloch wie es im Buche steht.

Es bleibt die Hoffnung, dass nun auch die letzten verbliebenen Fans des verlogenen Hochstaplers selbigen den Rücken kehren werden. Vielleicht verhilft es Hörstel sogar dazu, wenigstens den Rest seiner Tage einer ehrlichen Tätigkeit nachzugehen. Obwohl dieser ausgewiesene Lump andererseits in eine geschlossene Einrichtung gehört.

P.S. Wie kann ein Lump, der einen Offenbarungseid abgegeben hat, gleichzeitig Vorsitzender einer Partei sein, die darüber hinaus für die Bundestagswahl zugelassen ist? Ginge es nach mir, würde jemand, der einen Offenbarungseid geleistet hat, für den Zeitraum der Wiedergutmachung nicht nur das Wahlrecht und eventuell noch weitere bürgerliche Rechte verlieren, sondern auch alle Ämter und Tätigkeiten, die mit gesellschaftlicher Verantwortung verbunden sind.

Deutschland leidet gewiss nicht an einen Mangel an Betrügern, sondern an den unzähligen Betrügereien.

Hier geht es zum Fundstück.

Kommentare:

  1. Irgendwie hat er sich die letzten 5 Jahre negativ entwickelt. Da gibt es ja noch Andere Dinge, wenn man seine Aktivitäten vor über 10 Jahren schon kannte

    AntwortenLöschen
  2. Nachdem die Miglieder der DM langsam hinter seine Machenschaften kamen, hat er ne flitze gemacht

    AntwortenLöschen
  3. Bitte naeheres!! Ist das wirklich wahr?

    AntwortenLöschen