Samstag, 12. Oktober 2013

Schöner Wohnen mit dem Vizegott von Limburg


Die derzeitige mediale Aufmerksamkeit für den Kuttengeier, pardon, Bischof von Limburg mag zwar ihre Berechtigung haben, doch was ist am Lebensstil des Bischofs so ungewöhnlich?

Gehört diese traditionelle Prunksucht des Klerus der Romkirche etwa nicht seit 1.500 Jahren zu eben dieser Großsekte?

Zeugt etwa ein Prunkbau wie der Aachener Dom von der Aufforderung des allmächtigen Christengottes zur Bescheidenheit?

Beziehen etwa nicht all die römischen Vizegötter in Deutschland - bei deren Ernennung stets der Heilige Geist anwesend sein soll, um das Prozedere persönlich zu überwachen - vor lauter Bescheidenheit ein Ministergehalt und werden mit Dienstvilla, Dienstwagen und Dienern ausgestattet?

Müssen nicht etwa - völlig bescheiden, versteht sich - selbst Nichtmitglieder der römischen Großsekte für den Luxus ihrer Kuttengeier aufkommen? Selbst diejenigen, die diese Sekte zutiefst verachten und ablehnen?

Und dabei ist der Chef-Kuttengeier von Limburg, dieser Vizegott, der auf den bürgerlichen Namen Franz-Peter Tebartz-van Elst getauft, also auf christlicher Art dem Teufel abgerungen wurde, schon 2008 so bescheiden aufgetreten, dass es demjenigen, der diese Zeilen verfasst, nicht das Herz erweicht?
Dennoch, weshalb regen sich die Medien jetzt über etwas auf, was ihnen mindestens seit 5 Jahren bekannt ist?
Übrigens läßt sich dem Autor keine "Neiddebatte" vorwerfen. Aus dem einfach ersichtlichen Grund nicht, da der Autor, wenn auch gezwungenermaßen, so doch einer der Financiers dieses scheinheiligen Lotterlebens ist. Schließlich ist es unmöglich, auf sein eigenes Geld neidisch zu sein.

Doch wenn wir schon bei der "Neiddebatte" angelangt sind, so fragt es sich, ob nicht dieser Scheinheilige durch einen anderen Scheinheiligen ausgetauscht werden soll? Vielleicht durch einen Jesuiten?
Aber auch das wäre kein Skandal, sondern allgemein bekannte Tradition innerhalb eines institutionellen Skandals.

Denn der eigentliche Skandal an dieser Sache ist jedenfalls, dass diese höchstgradig kriminelle Vereinigung noch nicht bis in alle Ewigkeit zerstört wurde.

Suum cuique!

Basta!


Nachtrag:

Hier ein Lob aus den Reihen der "getroffenen Hunde", pardon, der Feindeliebenden. Wegen mangelnder Gegenargumente und im Bewußtsein, auch in Zukunft nichts entgegen setzen zu können, schäumt der Anhänger menschlicher Windbestäubung bei gleichzeitiger Verachtung der eigenen Mutter (befleckte also versündigte Geburt) vor Wut. Wie dieser Narr auf den Gedanken kommt, mir anhand meines Artikels Angepasstheit, Nachahmerei und vor allem selbstverherrlichende Blendung vorzuwerfen, bleibt wohl das Geheimnis dieses Leugners sämtlicher Naturgesetze und meiner beweisbaren Argumentation. LuLu fragt deshalb in diese Richtung, wie es möglich ist, dass deren allmächtiger Gott so schwach ist, dass er meinen Artikel nicht verhindern kann? Oder will er ihn gar nicht verhindern, weil er meine Meinung teilt? *grins*
Ausschnitt aus www.sprinter-forum.net. (Anklicken vergrößert die Ansicht)

Kommentare:

  1. Moin-- bin gerade über die Negativwerbung ( http://www.sprinter-forum.net/showthread.php?20443-Sch%25F6ner-wohnen&p=207616) hergekommen :-)

    Finde aber "Mit gedanklicher Freiheit - im Sinne von Wissen und kritischer Auseinandersetztung - sind solche Opportuinsten, Trittbrettfahrer und selbstverherrlichende (Ver-) Blender meist nicht gesegnet." ziemlich daneben-- wir alle kennen den Luzi als echten Heiden, der stets zu seiner ätzenden Kirchenkritik steht!!!!!!!! Da führt solch Einschätzung wie zitiert eher zur Vermutung: des verstehenden Lesens unkundig oder doch etwa getroffener Wüstengläubiger? :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. www.wer-ist-luzi.de? ;o)

      Ätzende Kirchenkritik? Wozu das denn? Hat es dieser "Luzi" wirklich nötig? Wer ist dann hier der getroffene Hund? Müsste dieser "Luzi" (was für ein seltsamer Name!) nicht eigentlich locker, flocki über der Kritik eines getroffenen Hundes - pardon Feindesliebenden - in den Sphären seiner nicht vorhandenen Selbstdarstellung schweben? Held? Von Helden habe ich andere Vorstellungen und da passt ein Fuzi (oder wie heißt der Typ dieser Seite nochmal?) mit Sicherheit nicht hinein.

      Aber nein! Da wird sich über angebliche Negativ-Werbung lustig gemacht. Dabei braucht man nur mal so einfache Suchmaschinen wie google zum Arbeiten animieren (ich hoffe doch, dass der Verfasser des Artikels bzw. des Kommentars weiß, wie das geht. Ansonsten bitte bei mir zu einem Crash-Kurs melden) und schon findet man zig Artikel zum Thema Therba-van Eltz, die zum Beispiel "EGO Limburg" veröffentlicht haben. Wer hat da von wem abgekupfert?

      Sehr schwache Leistung hier! Und "beweisbare Argumentation" seitens Puzi steht leider noch aus ;o)


      Grüssle
      Jürgen

      Löschen
    2. Was die beweisbare Argumentation angeht, so können Sie, Hinnerk (oder wie Sie heißen), sich gerne bei Sachautoren wie Carsten Frerk usw. informieren.

      Weder habe ich es nötig, noch habe ich es vor, den Lehrer für Narren abzugeben.

      Achso, bevor ich es vergesse, wie wäre es eigentlich damit, auf den Inhalt meines Artikels einzugehen. Eine derart "schwache Leistung" müsste doch für einen Besitzer der einzig wahren Wahrheit, im Vorbeigehen widerlegt werden können. Außer schwammigen Behauptungen haben Sie nichts entgegengebracht.

      Glaube bedeutet Nichtwissen. Wer aber das Nichtwissen mit (göttlichem) Wissen verwechselt, hat definitiv ein Problem. Und genau das ist Ihr Problem.

      Nur ist das nicht mein Problem.

      Nochmals, falls Sie dazu in der Lage sind, mit mir auf Augenhöhe zu diskutieren, bin ich gerne dazu bereit.
      Ansonsten ist es mir viel Ehr, von Typen wie Sie es sind, verachtet zu werden.

      Dabei befinde ich mich in aller bester Gesellschaft, wurden und werden doch so große Denker wie Voltaire oder Nietzsche mit dem gleichen Lob beschenkt.

      P.S. Sie geben vor, sich im Umgang mit Suchmaschinen auszukennen, bezeichnen aber gleichzeitig den Namen Luzifer als "seltsamen Namen". Weder scheinen Sie mit Suchmaschinen umgehen zu können, noch verfügen Sie über eine Allgemeinbildung, die der eines Rütli-Schülers gleichkommen würde.

      Löschen
    3. Wer lesen kann ...

      Ich weiß nicht, wie Sie auf "Hinnerk" kommen, da ich in klaren Buchstaben mit meinem Vornamen "Jürgen" den Kommentar beendet habe. Ist doch nicht soooo schwer, oder?

      Naja, und was Ihre Empfehlung betrifft nach Luzifer zu suchen ... ich denke mal nicht, dass ich mit Hilfe von Suchmaschinen hinter die wahre Person von Ihnen komme, die sich hinter irgendwelchen Synonymen versteckt, weil sie vielleicht etwas zu verbergen haben?!? So weit mir bekannt ist, wird der von Ihnen gewählte Name mit Sicherheit nicht von einem Standesamt als Name zugelassen (wie auch z.B. Pumuckl).

      Wie war das noch mit den getretenen Hunden ... ;o)

      Ich möchte Sie gerne zitieren (Sie erlauben?):
      "... und meiner beweisbaren Argumentation"
      "... sich gerne bei Sachautoren wie Carsten Frerk usw. ..."

      IHRER beweisbaren Argumentation? Und Sie verweisen mich auf irgendwelche "Fachautoren"? Ja was denn nun? Es wäre nett, wenn Sie sich entscheiden könnten, ob Sie ihre persönliche Argumentation/Erfahrungen ins Spiel bringen oder nur auf sog. Fachautoren dabei verweisen wollen.

      Nächster Punkt: schauen wir doch mal auf das Datum Ihres Beitrages und dem Bild "Schöner Wohnen" ...

      Dieses wurde ua. bereits am 09.10. hier veröffentlicht: http://www.stern.de/panorama/tebartz-van-elst-so-lacht-das-netz-ueber-den-bischof-von-limburg-2064200.html. Und ich denke, dass der EGO Bausatz sicherlich nicht auch von Ihnen kam.

      Und jetzt behaupten Sie, Sie wären kein Trittbettfahrer?


      gespanntes Grüssle
      Jürgen

      PS: meine Kommentare bedeuten nicht gleichzeitig, dass ich das Vorgehen in Limburg im speziellen und das der katholischen Kirche im Allgemeinen für Gut heiße. Ich denke, in diesem Punkt sind wir auf einer Wellenlänge!

      Löschen
  2. "Ich weiß nicht, wie Sie auf "Hinnerk" kommen, da ich in klaren Buchstaben mit meinem Vornamen "Jürgen" den Kommentar beendet habe. Ist doch nicht soooo schwer, oder?"

    Sie scheinen nicht die Ironie verstanden zu haben, mit der ich auf Ihre naive Spielerei mit meinem Pseudonym antwortete.

    "Es wäre nett, wenn Sie sich entscheiden könnten, ob Sie ihre persönliche Argumentation/Erfahrungen ins Spiel bringen oder nur auf sog. Fachautoren dabei verweisen wollen."

    Wenn Sie mir eine konkrete Frage stellen würden, könnte ich auch dementsprechend antworten.

    Ansonsten frage ich mich, womit Sie Ihren Anspruch begründen, ich würde Ihnen auf ihr Verlangen hin mein Wissen und meine Lebenszeit kostenlos und freiwillig zur Verfügung stellen müssen?
    Was maßen Sie sich an? Was bilden Sie sich ein, wer ich bin, dass ich das nötig hätte?

    Ich habe Sie auf Frerk aufmerksam gemacht, weil ich mir Zeit sparen wollte und Sie sich selbst die Mühe machen können, Sachverstand anzueignen.
    Sie sollten daher dankbar für meinen Hinweis sein. Stattdessen ernte ich - wenn auch sehr plumpe - Häme.

    Übrigens dienen die beiden Bilder der Untermalung meines Textes. Was ist daher an meinem Text Trittbrettfahrerei?

    Ich habe Ihr Argumentationsmuster schon so oft gelesen, doch würde ich Sie deshalb nicht als Trittbrettfahrer bezeichnen. Doch Sie tun das. Anscheinend, weil Ihnen unbequeme Menschen das rad neu erfinden sollen! Ohne, dass dies sich selbst abverlangt wird. So etwas nenne ich Falschmünzerei.

    Und keine Angst, wir befinden uns nicht auf einer "Wellenlänge". Das ist mir längst bewußt.
    Ihr Verhältnis zur Kirche wird übrigens eindrucksvoll durch Ihr Engagement zur Verteidigung derselben verdeutlicht. Mehr muss ich dazu nicht schreiben, außer, dass ich sehr wohl dazu im Stande bin, "zwischen den Zeilen" zu lesen. Eine Begabung, die den meisten leider fehlt.

    AntwortenLöschen
  3. "Schöner Wohnen mit dem Vizegott von Limburg"
    = ehrlicher Artikel, humorvoll ohne böse zu sein, mit Niveau und doch klar verständlich.

    Für mich haben diese Kirchen nichts mit der wahren Lehre Gottes durch Jesus Christus zu tun.
    Die Kirche stellt sich über Gott
    Die Kirche hat die Zehn Gebote abgeändert
    Die Kirche lehrt den Sonntag zu ruhen, Gott sagt wir sollen den Samstag ruhen
    Der Papst nennt sich Stellvertreter Gottes auf Erden, das war nur Jesus Christus, sonst niemand.
    Weihnachten ist ein heidnisches Fest und Gott warnt uns vor solchen Festen.
    Halloween ist der höchste Feiertag der Hexen und Dämonen - und so etwas huldigen Christen?
    Durch die Kirche wurden unzählige Menschen gefoltert, geächtet und getötet aber die Opfer des Dritten Reiches immer wieder uns vorhalten.

    All das wollen viele "gute deutsche Christen bzw. Katholiken" nicht hören. Aber die Wahrheit ist zu unbequem.

    Soviel dazu von der Alten Frau

    AntwortenLöschen
  4. "Leicht- und Gutgläubigkeit gelten in jedem Bereich menschlichen Lebens als unerwünschte Eigenschaften - außer in der Religion."
    Christopher Hitchens (1949-2011)

    AntwortenLöschen