Dienstag, 29. Oktober 2013

ITCCS erhebt schwerste Vorwürfe gegen Joseph Ratzinger: Ratzinger soll 1987 einen Ritualmord begangen haben

Wir alle kennen noch den Namen Dutroux.

Dutroux hatte einen elitären Kinderschänder- und -mörderring mit jungen Opfern beliefert.
Als Dutroux aufflog, flogen aber nicht seine Auftraggeber auf. Ganz im Gegenteil, sie leben weiterhin unbehelligt unter uns.

Dass es sich bei den Auftraggebern von Dutroux um Verbrecher handeln muss, die sich in höchsten Machtpositionen befinden, beweist die Vorgehensweise im "Dutroux-Skandal".
Zahlreiche Zeugen, die zur Aufklärung hätten beitragen können - darunter ein ermittelnder Polizist, eine Sozialarbeiterin und ein Staatsanwalt - wurden nicht nur kaltblütig ermordet, sondern die Morde an ihnen gelten offiziell als Selbstmorde bzw. Unfälle.
Ratzinger

Außerdem gab es immer wieder dubiose "Ermittlungspannen". Faktisch muss der Einfluß der Auftraggeber von Dutroux so groß sein, dass diese nicht nur die Vorgehensweise der belgischen Polizei und des belgischen Geheimdienstes für die eigene Strafvereitelung nutzen konnten, sondern darüberhinaus in der Lage waren, auch nichtbelgische Ermittlungsbehörden außer Kraft zu setzen. Sowohl die französische Staatspolizei, als auch das bundesdeutsche BKA lehnten eigene Ermittlungen im "Dutroux-Skandal" ab. Das, obwohl die belgischen Ermittler Beweise dafür anbringen konnten, dass die Spuren im "Dutroux-Skandal" auch nach Deutschland und Frankreich reichten, was für Täter und Opfer des international operierenden Rings gleichermaßen gilt.

Nun hat das International Tribunal into Crimes of Church and State (ITCCS), das zur Verfolgung und Aufarbeitung des organisierten Verbrechens gegen Kinder gegründet wurde, schwerste Vorwürfe gegen den mittlerweile an Demenz erkrankten Joseph Ratzinger erhoben. Ratzinger, der sich zuletzt "Vizegott (Papst) Benedikt XVI." nannte, soll demnach während einer okkulten Messe, die 1987 in Holland stattfand, einen Ritualmord an einem siebenjährigen Mädchen begangen haben. Das ITCCS beruft sich dabei auf die Aussage der Augenzeugin Toos Nijenhuis.



Anwesend an dieser "schwarzen Messe" sollen neben Ratzinger auch der holländische Kardinal Alfrink und der Bilderbergergründer* Prinz Bernhard gewesen sein.
"I saw Joseph Ratzinger murder a little girl at a French chateau in the fall of 1987″ stated the witness, who was a regular participant in the cult ritual torture and killing of children.
It was ugly and horrible, and it didn’t happen just once. Ratzinger often took part. He and Alfrink and Prince Bernhard were some of the more prominent men who took part."
Augenzeugin Toos Nijenhuis 
Hier sollte auch nicht vergessen werden, dass der Name Prinz Bernhard immer wieder im Zusammenhang mit dem "Dutroux-Skandal" genannt wurde. Ebenso berichteten überlebende Opfer des "Dutroux-Skandal" immer wieder von "schwarzen Messen", an denen sie gezwungen waren, teilzunehmen.
Während dieser Messen wurden sie sexuell missbraucht, gefoltert und es wurden Ritualmorde begangen.

Ich möchte an dieser Stelle wiederholen, dass es sich bei den Auftraggebern im "Dutroux-Skandal" um Personen handeln muss, die höchste Machtpositionen bekleiden. Kein Otto Normalverbraucher hätte jemals die Macht, die Ermittlungsbehörden mehrerer Länder lahmzulegen.

Und was Joseph Ratzinger betrifft, so sollten wir nicht dessen Verhalten in den vielen Missbrauchskandalen der Kirche unberücksichtigt lassen. In seinen Funktionen als Kardinal Ratzinger und als Papst Benedikt XVI. sorgte er für Täterschutz, verhinderte die Aufklärung von pädosexuellen Straftaten und ließ Täter lediglich versetzen, dass sie andernorts weitermachen konnten.

* Die Bilderberger wurden von Prinz Bernhard auf Initiative der Jesuiten gegründet.

Kommentare:

  1. siehe http://bewusst.tv/ritueller-missbrauch/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für info bin total erschüttert aber aufklärung is immer gut sei sie noch so schmerzhaft danke

      Löschen
  2. Relinked auf www.terranetz.org

    AntwortenLöschen
  3. Das ITCCS beruft sich auf den Internationalen Justizgerichtshof Allgemeingültiger Rechtsprechung in Brüssel. Dieser existiert NICHT. Weder in Brüssel noch an irgendeinem anderen Ort auf dieser Welt.
    Die Nachrichten des ITCCS sind sehr sehr skeptisch zu beurteilen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Im dargestellten Fall beruft sich der ITCCS auf die Aussage einer Zeugin, die im Video zu Wort kommt.
      Zwar sollte diese Aussage - wie jede andere Aussage auch - skeptisch betrachtet werden, doch ist sie glaubwürdig, da sie sich mit diversen Kenntnissen deckt.

      Was soll also ihr Hinweis auf den Internationalen Justizgerichtshof Allgemeingültiger Rechtsprechung in Brüssel? Wo steht das überhaupt?

      Löschen
    2. Die Kirche und Fratzinger berufen sich übrigens auf den Bibelgott. Dieser existiert NICHT. Weder in Rom, noch an irgendeinem anderen Ort auf dieser Welt. :-)

      Löschen
    3. Doch, doch, es gibt ihn tatsächlich an einem Ort:In der Bibel.
      Das hat als Existenzbeweis zu gelten.

      Löschen
  4. Ich persönlich halte diese Anschuldigung für ein Gerücht der übelsten Sorte. Ratzinger wäre nie Papst geworden, wenn an so einer Geschichte auch nur irgend etwas dran gewesen wäre, oder sich die letzten Zweifel nicht hätten ausräumen lassen. Solche Leute werden vorher durchleuchtet bis zu geht nicht mehr. Bei dem rauen Wind den die Kirche heutzutage ausgesetzt ist, muss das auch sein. Der Vatikan war und ist über seine Leute bestens informiert. Dieser Papst war immer schon ausgesprochen fromm. Unwahrscheinlich, dass sich so jemand in solche (un)menschliche Abgründe reissen lässt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du bist wahrscheinlich ein guter Mensch und kannst Dir soviel Böses unter den Repräsentanten der Systemtragenden Organisationen nicht vorstellen. Aber wenn Du die Wahrheit wirklich wissen willst, dann suche im Internet, Du wirst erschrecken, aber Du wirst danach nicht mehr so manipulierbar sein.
      Es ist eine Zeit agebrochen, da all das Übel ans Licht kommt. Wegschauen hilft nicht !!!

      Löschen
    2. Ich kann sagen ich bin Ratzinger konfimiert worden, und dieser Typ hat eine der übelsten Auras die mir je leibhaftig untergekommen sind, mir drehte sich der Magen förmlich um", genauso als stünde ich vor einem Vollalkoholiker oder einem extremst aggressiven Militanten stehen, das Gefühl wenn was Böses im Busch ist...laut meiner Intuition hat der Typ seine Seele schon lang verkauft an Kal den Herrn der Negativen Kraft.

      Löschen
    3. Ratzinger hat einen lauernden, bösen Blick. Das fiel mir sofort auf, als ich ihn zum ersten Mal im Fernsehen sah. Seine Augen gefallen mir nicht.

      Löschen
    4. Vom Aussehen her könnte er den den Mephisto mimen und bräuchte keine Schminke. ;-)

      Löschen
    5. Die Kirchen haben so viel Geld und so viel riesige unterkunfts möglichkeiten (kirchen) warum helfen sie nicht den obdachlosen wenn sie ach so gut sind? ! Der Papst und die priester trinken aus goldenen Gläser sehr und haben riesige goldige Ketten und goldige Kreuze. Viele Priester vorallem Bischöfe haben sehr viel Geld, riesige eigentümer und unterschlagen sogar Gelder ! es gibt viele geschichten von phädophilen priestern etc... ich glaube ich muss nicht weiter aufzählen...

      Löschen
  5. "Ratzinger wäre nie..."

    Wie kann man nur so naiv sein?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ...so, so wie kann man nur alles für bare Münze nehmen, was kranke Köpfe ungeniert in die Welt setzen.

      Löschen
    2. gerade diese Haltung ist es, die es diesen abartigen Teufelsanbetern ermöglicht so lange ungehindert ihre Verbrechen auszuüben! Nur weil es einem gerade nicht in seine heile Weltphantasie passt heist es noch lange nicht das es nicht wahr ist! Außerdem nach all dem ,was schon aufgedeckt wurde, dürfte einen das auch nicht mehr so überraschen !

      Löschen
  6. Erzählen sie uns nichts von "kranken Köpfen"!
    Wer dummschwatzende alte Männer in Frauenklamotten für (Vize-) Götter hält und einem primitiven Massenwahn verfallen ist, hat dazu kein Recht.

    Es steht ihnen immerhin frei, uns zu widerlegen. :-)

    AntwortenLöschen
  7. Der Vatikan ist unangezweifelt der bestinformierte Geheimdiemst der Welt! Weil er ganz offiziell in jedem Land seine Jünger hat. Als sich der Osten dem Westen genähert und geöffnet hat ist die Vermittlung über den Vatikan gelaufen, dass ist unbestritten. Bevor der Vatikan einen Mörder zum Pabst macht fällt Ostern auf Weihnachten! Diese Aussage kommt von keinem Katholiken, aber von einem, der sich mit Religionen auseinander setzt! Ich halte mich da wirklich für neutral und sogar für leicht wissend!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Bevor der Vatikan..."

      Sicher? Soll ich 'mal ein paar Beispiele aus der Geschichte dieser Mordbrenner herauskramen?

      Löschen
    2. Als der "Osten sich dem Westen annäherte", wie sie die Niederlage bzw. Kapitulation des Ostens im Kalten Krieg beschönigend bezeichnen, nahm Papst Wojtila 1988 an der Bilderberger Konferenz teil. Auf dieser wurde u.a. die Teilwiedervereinigung Deutschlands beschlossen. In dieser Zeit waren allein in der UdSSR bereits ca. 70 Agenten der Chicago School des Milton Friedman tätig, um das sowjetische Volk für die internationalen Konzerne zu enteignen.

      Wenn wir heute, wie neulich bei Anne Will, Propagandasendungen mit dem Titel "Papst Franziskus verteufelt Kapitalismus" sehen, dann hat eine solche Aussage den Wert, wie ihn die Verleihung des Friedensnobelpreises am Kriegsverbrecher Obama hat. Nicht zufällig wurden beide Gestalten von den gleichen Medien "gehypt". Ihnen wurde also ein Image verpasst, das jeder Realität spottet. Leute wie sie scheinen auf solche platten Werbemaßnahmen reinzufallen. Denn wenn der Vorstandsvorsitzende eines Glaubenskonzerns den "Kapitalismus verteufelt", dann hat das den gleichen Sinn, als wenn der Vorstand von Monsanto Chemiefrass und genmanipulierten Mais verteufeln würde. Zum von Papst geleiteten Imperium gehören Finanzunternehmen wie die größte Investmentbank der Welt (JP Morgan Chase) oder die Banque Suisse. Wer verteufelt hier also was und vor allem warum?

      Löschen
  8. der vatikan hat geschäftsmässig dafür gesorgt, dass die übelsten nazischergen 1945ff mit sauberen papieren völlig unbehelligt im ausland verschwinden konnten, währenddessen die nürnberger puppenkiste der welt gerechtigkeit vorspielen durfte.

    AntwortenLöschen
  9. ratzinger wurde im bundestag hofiert und an anderen orten der macht. viele verschliesen die augen vor seinen verbrechen. er wird wohl friedlich in seinem weichen bett entschlafen und entgeht seiner strafe. gegen diese verbrecher vatikanstaat zu ermitteln ist mutig und anerkennenswert. hoffe das doch einige ihre strafe bekommen. der film spottlight zeigt das ausmaß dieser verbrechen und gibt den vielen opfern ein gesicht. den film sollte sich jeder anschauen.
    die verteitiger ratzingers kann man nur bedauern. arme geschöpfe die männern in frauenkleidern hinterher laufen, blind und taub und dumm.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Niemand entgeht seiner Strafe... das ist die größte Illusion, nur weil es nicht weltlich exekutiert wird, heißt das noch lange nicht, dass es nicht passiert. Schau dir die Welt an, wieviel schlechtes Karma muss das Kollektiv haben?

      Löschen