Donnerstag, 13. Dezember 2012

Syrien: NATO-Rebellen drohen mit Mord an gefangene Journalistin - der westlichen Journaille ist dies keine Zeile wert

Man hört sie ununterbrochen vor Heuchelei sabbernd schreien, wenn es beispielsweise darum geht, Putin einen Auftragsmord an einer russischen Journalistin zu unterstellen, ohne Beweise oder wenigstens schlüssige Indizien dafür zu haben.
Putin betonte immer wieder, dass ihm Anna Politkowskaja erst tot zur Last wurde, was der Realität entspricht.

Doch warum hört man von den "Propheten der Pressefreiheit" nichts über Anchar Kotschnewa.
Mit den "Propheten der Pressefreiheit" meine ich nicht nur die hiesigen Qualitätsmedien, sondern auch Institutionen wie die vom CIA gesteuerten "Reporter ohne Grenzen".
Deren Netzseite kennt keine Kollegin diesen Namens.

Kotschnewa ist eine ukrainische Journalistin, die sich seit zwei Monaten in Gefangenschaft der vom Westen finanzierten und unterstützten "Syrischen Befreiungsarmee" befindet.
Die sog. "Syrische Befreiungsarmee" drohte jetzt damit, Kotschnewa zu ermorden.
Und selbst diese Morddrohung stört nicht, sie ist den Sittenwächtern über die angeblich unteilbaren Menschenrechte nicht eine Zeile wert.

Wieder einmal haben sie bewiesen, dass sie keine Werte vertreten oder Moral für sich beanspruchen können.
Es ist die Heuchelei, mit der sie eigentliche Ideale vergewaltigen, um ihre niederen Beweggründe in die Hirne der ahnungslosen Massen zu impfen.

Kommentare:

  1. Hier ist ein Schicksal, welches die “Free Syrian Army” für die Journalistin bereit hält:
    http://julius-hensel.com/2012/12/syrischen-aktivisten-drohen-ukrainische-journalistin-zu-enthaupten/

    Es gibt keine anderen Möglichkeiten, um die Ströme von Blut zu stoppen – als den Menschen die Wahrheit darüber zu zeigen, wer sind die “Träger der Demokratie” in Syrien sind.
    Verteilen Sie diese Links auf Blog-Posts. Wir können die Mauer des Schweigens der Medien-Monster durchbrechen.

    AntwortenLöschen
  2. Vor allem sollte man einmal fragen, was danach kommt. siehe Afghanistan, Kosovo, Libyen, Irak.

    reines Banditen Tum, Drogen, Entführungen von Kindern, Prostitution, keine Justiz und keine Polizei und die Vernichtung der Schulen und Universitäten. Intelligenz ist unerwünscht, bei dem kriminellen Treiben der Amerikaner. Strom und WAsse Versorgung ade, denn wenn Deutsche Bildungs und Entwicklungshilfe kommt, funktioniert Nichts mehr, nur das eigene Bankkonto

    AntwortenLöschen