Mittwoch, 30. März 2011

Zur Geschichte der "Grünen" - eine weitere (kurze) Bestandsaufnahme

Aus Norddeutschland stammt die Redewendung, daß "der Fisch am Kopf zu stinken beginnt".
Im Fall der "Grünen"- Partei, die bereits gestern wieder einmal das Thema war, ist allerdings die Verwesung weit fortgeschritten.
Jutta Ditfurth, Mitbegründerin dieser Partei, verließ Anfang der 90iger Jahre diese Partei, so wie es viele alte grüne Idealisten in diesen Tagen taten. Sie hatten erkannt, daß diese Partei nicht mehr zu retten war, da sich die Mischpoke um Fischer nun unverkennbar wie ein unheilbares Krebsgeschwür breit gemacht hatte.
Die Gründerin der Grünen, Petra Kelly, hatte sich bereits 1983, als die Grünen das erste Mal in den Bundestag einzogen, in aller Öffentlichkeit deutlich von Fischer distanziert. Später konnte sie dies nicht mehr. Sie starb 1991 (!) zusammen mit ihrem Lebensgefährten, dem Ex- Ostfrontoffizier der Wehrmacht und späteren Panzer- General der Bundeswehr, Gert Bastian. Bastian, der sich auf Grund der atomaren Aufrüstung Europas der Friedensbewegung anschloss, aus der wiederum die "Grünen" hervorgegangen sind, soll sich und seine Lebensgefährtin Kelly erschossen haben. Diese "Selbsttötung" ist bis heute umstritten.

Fischer bildete von Anfang an das Epizentrum für die Unterwanderung der einst so notwendigen Partei.
Seine Karriere ist einzigartig in der deutschen Nachkriegsgeschichte. Ohne jeglichen Schulabschluss oder anderweitige Bildungsnachweise schaffte es der ehemalige Steinewerfer, Bullenangreifer und RAF- Unterstützer bis zum Außenminister, stellvertretenden Bundeskanzler und Präsidenten des Rates der EU. Ohne entsprechende Hilfe ist dies schlichtweg unmöglich zu bewerkstelligen. Noch nicht einmal ansatzweise. Nicht in Deutschland, nicht in dieser Zertifikatediktatur.
Fischer war zwischenzeitlich (1985-87) grüner Umwelt- und Energieminister in Hessen. In dieser Tätigkeit sorgte er dafür, daß das Atomkraftwerk Biblis trotz einer Pannenserie weiterhin in Betrieb bleiben konnte.
1974 Biblis A geht ans Netz; es ist damals größtes KKW der Welt
1976 Erster schwerwiegender Zwischenfall (höchste Kategorie A): Radioaktivität wird freigesetzt. 1976 kommt es noch zu drei B-Störfällen
1981 Kurzschluß im Reaktor (B)
1987 Schwerwiegender Bedienungsfehler: Bedienungsmannschaften merkten 15 Stunden lang nicht, daß ein Ventil in einem Kühlkreislauf offen war. Gefahr einer Kernschmelze
1993 Abschaltung wegen Revision 
Quelle: Focus
"Keine Angst". Biblis A und B sind weiterhin in Betrieb, wenn man einmal von der jetzigen Pause absieht, die wegen des GAU's in Japan aus taktischem Kalkül heraus eingelegt werden musste. Nur ist das letzte Wort, dank unserer Macht, falls wir diese zu nutzen wissen, noch nicht gesprochen. Dann bleibt es vielleicht bei der endgültigen Abschaltung.

Auch später wurden weitere "realpolitische" Aktivitäten des Fischer in der Öffentlichkeit bekannt. Seiner weiteren Karriere waren diese Aktivitäten förderlich. Das geht übrigens nur, wenn er seinen wirklichen Auftraggebern die erwünschten Dienste abliefert.
An dieser Stelle sei nur die sog. "VISA- Affäre" und der Jugoslawien- Krieg genannt.
Die "Visa- Affäre" führte zu volkswirtschaftlichen Schäden in unbekannter, aber enormer Höhe. Von den anderen Schäden einmal abgesehen. Die gesamten Schäden, die der Jugoslawienkrieg erforderte, können hier ebenso nicht wiedergegeben werden. Allein schon, weil das Unrecht, das den Jugoslawen zu Teil wurde und der Schaden für das Völkerrecht nicht zu berechnen sind.
Fischer war einer der politischen Rädelsführer für diesen Krieg. Sein damaliger "Auschwitz- Vergleich", der übrigens in der BRD ansonsten unter Strafe steht und vor allem jeglicher Grundlage (nachgewiesener Weise) entbehrte, war das damalige "moralische Argument", um die Republik Jugoslawien zu bekriegen und zu vernichten.
Fischer wurde zwar daraufhin, mit seinen Mittätern Schröder und Scharping, vom Obersten Gerichtshof in Belgrad als Kriegsverbrecher zu lebenslanger Haft verurteilt, doch wurde dieses Urteil nie vollzogen.
Dem UNO- Mitglied Jugoslawien fehlte es für die Durchsetzung an der nötigen Macht bzw. Mischpoke.
Die UNO ist nun einmal ein Dienstleister des US- Imperialismus und die US- Vasallenstaaten, als auch die einstigen bzw. sog. Machtblöcke wie Russland oder China sahen dabei, wenn überhaupt, tatenlos zu. "Wenn überhaupt", falls sie sich nicht in irgendeiner Weise direkt oder indirekt an diesem Krieg beteiligten. Davor, währenddessen und danach.
Das hinderte übrigens wenig später den einstigen Jugoslawienkriegsgegner und UNO- Sicherheitsratsmitglied als auch Veto- Macht Russland nicht daran, den "Kriegsverbrecher" Schröder auf einen Chefposten in das (mindestens) russisch- deutsche Energieerzeugergeflecht "Gazprom" zu heben. Um den Tatsachen Genüge zu leisten, soll erwähnt sein, daß zwischenzeitlich das Kriegsverbrecher- Urteil gegen Fischer und Schröder aufgehoben wurde. Auf Druck der neu installierten US- Vasallenregierung in Belgrad.
Das als bescheidene Kurzzusammenfassung.

Fischer hat sich mittlerweile aus dem öffentlichen Politgeschäft zurückgezogen. Doch seine getreuen Gesinnungsgenossen regieren weiterhin in dieser Partei. Wobei diese Gesinnung längst schon die Partei- Basis erreicht hat.
Zwei seiner Nachfolger sind der Türke Cem Özdemir und die gemeinhin als Dummbrot anerkannte Claudia Roth. Und zwar in Personalunion als Bundesvorsitzende der "Grünen".

Özdemir ist Mitglied des European Council on Foreign Relations, einem Ableger der US- amerikanischen Mutterorganisation CFR. Der CFR und seine Ableger sind unleugbare und höchstkriminelle "Schattenregierungen" des US- Imperiums.
Özdemir ist Unterstützer des "Project for the New American Century" (PNAC), also einer weiteren kriminellen Vereinigung auf Weltniveau.
Weiterhin ist Özdemir Mitglied der "Atlantik- Brücke", also einer nicht weniger berüchtigten Organisation.
Seinen auf illegaler Vorteilsnahme beruhenden "Rücktritt" aus der Politik (2002) nutzte Özdemir, um sich in den USA fortbilden zu lassen. Nach Beendigung der Fortbildungsmaßnahme nahm Özdemir seine öffentlichen Aktivitäten postwendend wieder auf. Wohlgemerkt ohne Rücksicht auf die von ihm angegebenen Rücktrittsgründe. Diese sind demzufolge nur als Vorwand zur Imagepflege zu werten.

Selbst jedem in Politik nur viertelgebildeten Menschen (mit Anstand und Ethik) müssen nach der Benennung solcher Tatsachen die Gesichtszüge entgleisen.
Der Türke Özdemir ist definitiv keine "Bereicherung" für mein Heimatland. Er ist auch keine Bereicherung für irgendein Land auf dieser Erde. Er gehört dringend entschärft. Zum Wohle der Menschheit...

Es wurde somit verdeutlicht, daß Özdemir der wirkliche Nachfolger des Fischer ist.
Die "Berufsbetroffene" Roth hat dagegen wenig aufzubieten. Außer die von ihr bewiesene und beständig zur Schau getragene Unfähigkeit, ihre unverblümte Verblödung  und sonstige missratene Eigenheiten, konnte/kann diese "Frau" nur dadurch in Erscheinung treten, in dem sie jedem Definitionsversuch über die Lächerlichkeit den Rang abgelaufen hat.
Falls sie, lieber Leser, sich irgendwann und irgendwo zum Affen machen sollten, dann könnten sie dadurch aller höchstens bei 0,9 Punkte auf der Roth- Skala landen...

Diese Frau ist so beeindruckend in ihrer genetisch bedingten Darstellungsweise, daß selbst den sprachbegabtesten Menschen die passenden Worte fehlen dürften.

Einem Politiker in oligarchischer demokratischer Funktion kommt keine andere Aufgabe zu, als daß er dem  Wahlvieh in bester Hausierermentalität all die Dinge verkauft, die die wahren Machthaber dem Plebs unterzujubeln gedenken.

Selbst zum einfachsten Lügen ist die Roth nicht imstande. Ihr IQ würde eine solche Anstrengung auch gar nicht zulassen. Und somit bleibt bei jeder öffentlichen Roth- Aussage der Eindruck über, man würde einer Rektalöffnung beim Entleerungsvorgang zuhören...
Anhand des Inhalts ihrer Aussagen kann dieser Eindruck nur bestätigt werden...

Zwar ist das folgende Video schon ein paar Tage alt, doch hat es an Aussagekraft nicht eingebüßt. Dieses Video verdeutlicht einmal mehr, von welchen Kreaturen wir uns regieren lassen:


Achten sie auf die Texte im Filmbeitrag und vergleichen sie diese mit dem Blablabla... 

Kommentare:

  1. Und Dumme, umgeben sich gerne mit noch Dümmeren, damit es niemand merkt. Musterbeispiel u.a. Claudia Roth.

    AntwortenLöschen
  2. Wie schoen, dass wir in einer so tollen Demokratie mit Pressefreiheit leben, dass jeder seine Meinung sagen und sogar veroeffentlichen kann... waere in China u.a. niemals moeglich!

    AntwortenLöschen
  3. @anonym
    Es besteht ein Unterschied darin, seine subjektive Meinung und bestehende Fakten zu veröffentlichen.

    Ich würde diesbezüglich nicht die Zustände in China bemühen wollen. Bei genauer Hinsicht entpuppt sich die Bundesrepublik nicht gerade als ein Land, in der jeder alles sagen darf und dabei ungeschoren bleibt.
    Ist es Dummheit, Böswilligkeit oder Ignoranz?
    Jedenfalls ist die Flut an verurteilten und verfolgten "Meinungsverbrechern" in der BRD nicht zu übersehen.
    Man muss nicht auf China verweisen, um die Zustände in der BRD schönreden zu wollen. Die nackten Tatsachen beweisen, daß China hierbei keine Ausnahme darstellt.
    Anhand dieser Tatsache beweist ihr Beitrag nur ihr oberflächliches und eingegrenztes Denken, das in jedem Fall nicht im Einklang mit der Realität ist.
    Aber, wie sie es bereits festgestellt haben, derart verblödete Aussagen, wie die ihre, darf man in Deutschland äußern. Dieses Land besteht darauf...

    AntwortenLöschen