Mittwoch, 18. September 2013

Erinnerung an einen Literaturpapst, der keiner war

Plötzlich und unerwartet ist im Alter von 93 Jahren der von den zionistischen Medien zum "Literaturpapst" beförderte Marcel Reich-Ranicki verstorben.
Wer jetzt an dieser Stelle einen (moralin-)traurigen Nachruf erwartet hat, wird enttäuscht werden.
Reich-Ranicki wurde weniger in seine berufliche Position erhoben, weil er dafür sonderlich begabt war, sondern viel mehr, weil ihm - um dies in den Worten der Bundesbirne zu sagen - die Gnade seiner selbstauserwählten Geburt zuteil wurde.

Fakt ist, dass es Marceli Reich - so hieß er eigentlich - an Wahrhaftigkeit und Ehrgefühl mangelte.
Konsequent ausgedrückt, förderte Reich-Ranicki den Antisemitismus, in dem er zu oft durch sein Verhalten antisemitische Vorurteile bestätigte und nährte.

Aus gegebenem Anlaß erinnere ich deshalb an Reich-Ranicki mit einen Vortrag des begnadeten Kabarettisten Thomas Freitag - besser läßt sich wohl kaum eine philosophische Witzfigur wie Reich-Ranicki parodieren.

Kommentare:

  1. @Boro

    Habe soeben meine Mailbox abgehört und komme selbstverständlich Deiner Aufforderung nach. ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Mein Dank wird Dir ewig nachschleichen :-)

    AntwortenLöschen