Samstag, 21. Juli 2018

BKA ruft zur Verfolgung politisch Missliebiger auf

Straftaten zu verfolgen, ist Sache der Polizei. Jedoch ist es auffällig, wenn 74 % der verfolgten "Hasspostings" "politisch rechts motiviert" gewesen sein sollen. Das weist nämlich darauf hin, dass hier einseitig und willkürlich verfolgt wird, was wiederum nicht Aufgabe der Polizei sein darf, da sie alle Straftaten völlig unabhängig von der jeweiligen Weltsicht der Delinquenten zu verfolgen hat. Denn die Verfolgung der zahllosen islamischen und linken "Hasspostings" scheint die Polizei absichtlich zu vernachlässigen, warum auch immer. So gesehen, wird in Deutschland wieder kräftig und in aller Beliebigkeit politisch verfolgt, was wohl "der Lehre aus den zwei Diktaturen des 20. Jahrhunderts" geschuldet sein soll. Letzteres stellt eine von den Verfolgern gern benutzte Phrase dar, wobei Anspruch und Wirklichkeit diametral voneinander abweichen.

Kommentare:

  1. Das BKA ist seit vielen Lachnummern geworden, mit diesen Politik Kaspars oben. Da sage ich nur: Abdulselam Turgut, der in Albanien vor wenigen Jahren verhaftet wurde, mit BKA Interpol Haftbefehl, weil er 1 Tonne Heroin nach Deutschland brachte auch mit Hekuran Hoxha, Hoxha darf nach Deutschland reisen, Abdulselam Turgut, wurde nach einem Tag freigelassen und der Richter Gjin Gjoni, darf auch seine Luxus Reisen nach Deutschland zu Fussball Spielen organisieren, mit seiner Mafia Frau: Elona Caushi, der DEutsche Geschäftspartner plötzlich starben. Die Frau hat den Duty Free Shop am Flugplatz in Tirana und das Mafia Spektakel finanziert die KfW, die Deutsche Botschafterin Susanne Schütz

    AntwortenLöschen
  2. ich wurde auf fb für 30 tage gesperrt, ohne etwas despektierliches gepostet zu haben. Keine beleidigungen, keine schimpfwörter, nicht einmal eine meinungsäusserung, von kritik ganz zu schweigen. Es war nur eine kurze inhaltsangabe, noch dazu eine völlig unvollständige, der ultimativen friedensreligion. Letztlich gibt fb damit zu, dass die inhalte der ultimativen friedensreligion gegen die fb-regeln verstossen. Dann hat man angebl die möglichkeit, sich zu äussern, falls fb einen "fehler" gemacht hat. Habe ich versucht & da kam die medlung, dass ich für diese funktion blockiert bin. Aber da haben sich ja die richtigen gefunden; verstossen beide gegen unser GG!!!

    AntwortenLöschen