Samstag, 21. Juli 2018

BKA ruft zur Verfolgung politisch Missliebiger auf

Straftaten zu verfolgen, ist Sache der Polizei. Jedoch ist es auffällig, wenn 74 % der verfolgten "Hasspostings" "politisch rechts motiviert" gewesen sein sollen. Das weist nämlich darauf hin, dass hier einseitig und willkürlich verfolgt wird, was wiederum nicht Aufgabe der Polizei sein darf, da sie alle Straftaten völlig unabhängig von der jeweiligen Weltsicht der Delinquenten zu verfolgen hat. Denn die Verfolgung der zahllosen islamischen und linken "Hasspostings" scheint die Polizei absichtlich zu vernachlässigen, warum auch immer. So gesehen, wird in Deutschland wieder kräftig und in aller Beliebigkeit politisch verfolgt, was wohl "der Lehre aus den zwei Diktaturen des 20. Jahrhunderts" geschuldet sein soll. Letzteres stellt eine von den Verfolgern gern benutzte Phrase dar, wobei Anspruch und Wirklichkeit diametral voneinander abweichen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen