Samstag, 1. August 2015

Die Lügen der 'Asylindustrie' reichen vom Verschweigen eines Pogroms bis hin zum gewerblichen Sozialbetrug durch Fußballvereine

Wenn es sich denn einerseits um den für das Überleben Europas so dringend benötigten "Fachkräftemangel" handeln soll und andererseits hinter jedem Flüchtling ein derart herzergreifendes Einzelschicksal steckt, das ausgerechnet nur in Europa ein Ende finden könnte, dann fragt es sich dennoch, weshalb Medien, Politiker und deren Fußtruppen es nötig haben, lächerliche und verlogenene Geschichten zu erfinden, wo es doch an wahrhaftigen und ernstzunehmenden Meldungen nicht mangeln dürfte?

Der mit aller Gewalt aufgezwungene Import abertausender Langzeit-Sozialfälle wird unmöglich für eine Entspannung beim bereits vorhandenen Millionenheer an Arbeitslosen und Tagelöhnern sorgen, sondern die gesamtgesellschaftlichen Spannungen solange anheizen, bis das Kartenhaus zusammenbricht. Dieses in jeder Hinsicht antidemokratische Treiben wird die Gesellschaft in eine Richtung entwickeln, die sich das geistig minderbemittelte Gutmenschentum, das sich nun mal als Stütze dieser Tyrannei andient, selbst in seinen Alpträumen nicht vorzustellen vermag.

Die Auflösung sämtlicher Werte, für die der Westen einmal stand, ist das deutlich sichtbare Ziel dieser gesellschaftlichen Entwicklung. Dass diese Entwicklung ausgerechnet unter permanentem Missbrauch dieser Werte stattfinden kann, ist das eigentlich Perverse daran.

Im Nachfolgenden werde ich ein paar "unbedeutende Einzelfälle" aus einer Verkettung ungezählter Glieder dieses missanthropen Schmierentheaters vorstellen.
Gab "Brandenburgs ehrlichster Finder" den 50iger wieder ab, weil noch kurz zuvor ein Busfahrer im ostwestfälischen Versmold den Geldschein des Neuwestfalen nicht wechseln konnte?
Lügen haben gerade im Zeitalter der neuen Medien noch immer kurze Beine, doch reicht die beängstigende Anzahl an Propagandalügen noch immer nicht dazu aus, die Verantwortlichen ihrer gerechten Strafe zuzuführen. Wann wird das Volk verstehen, das Propagandalügen keine Kavaliersdelikte sind, sondern in einer demokratischen Mediengesellschaft Kapitalverbrechen darstellen? Wer das Volk aus niederen Beweggründen heraus belügt, verdient keine Gnade.
Die FAZ, das Flaggschiff der Demokratie, titelte zu diesem Bild: "Dummheit ist keine Schande". Können die Redakteure der FAZ ihre demokratische Gesinnung noch deutlicher zum Ausdruck bringen?

Egal, wie man zu Bürgerrechtsbewegungen wie Pegida steht. Die Tatsache, dass ein sachlicher Dialog seitens der demokratischen Führungskräfte in Medien und Politik mit aller Kraft vermieden wird, ist nicht zu leugnen. Stattdessen werden die Bürgerrechtsbewegungen diffamiert wo es nur geht.

An die Adresse der Pseudo- Musterdemokraten: Lacht nur, euer Lachen wird euch früher oder später noch im Halse stecken bleiben, doch in einer Demokratie stellt das Recht auf Beteiligung an der gesellschaftlichen Entwicklung ein elementares Grundrecht (Naturrecht) dar, das über das regelmäßige Kreuzchen machen oder die Verweigerung einer Legitimation (Nichtwähler) hinausgeht. Denn wo falsche Wahlversprechen, Lügen, Staatskriminalität, Korruption und Meineide das Land regieren, benötigt es noch nicht einmal eines Artikels 20 GG, um aufzubegehren. Was ihr Musterdemokraten heute schon erlebt, ist nur der Anfang einer von euch politisch gewollten Entwicklung. Einer Entwicklung, die sämtliche demokratische Ansätze der jüngeren Vergangenheit beerdigen will, um die guten alten feudalistischen Verhältnisse erstarken zu lassen.

Auch deshalb habt ihr in den vergangenen Jahrzehnten mit Hilfe eures Monopols auf die "öffentliche Meinung" keine Gelegenheit ausgelassen, die vermeintlich von der Demokratie entsorgten Blaublüter, zu denen noch immer auch der Klerus zählt, zu hofieren, wo immer das euch möglich war. Und sei es nur mit all den kitschigen Meldungen über deren Vermählungen und Trennungen., während ihr die Verstrickungen eben dieser Blaublüter in die Verbrechen und Gaunereien unserer Zeit stets ausgeklammert wissen wolltet. Darüber können auch die wenigen negativen Meldungen nicht hinwegtäuschen, mit denen ihr die Abtrünnigen dieser Kaste wieder zurück auf die Bahn holen oder sie entsorgen wolltet.

Seit der vom fetten Oggersheimer eingeläuteten "geistig-moralischen Wende" benehmen sich selbst die Vizesprecher vom Vizesprecher einer jeden noch so belanglosen Oppositionspartei wie die absolutistischen Feudalherren vergangener Tage. Die dabei betriebene qualitätsferne Inzucht bei der Postenvergabe ist nur ein Teilaspekt, der sich aber mittlerweile auf alle Ebenen der Gesellschaft erstreckt.

Doch kommen wir zurück zur Berichterstattung über die Bürgerrechtsbewegungen. Die dabei betriebene Heuchelei ist zu deutlich erkennbar, um selbst von den vielen Halbblinden übersehen zu werden.
Während wie gesagt jede Gelegenheit zur Diffamierung der Bürgerrechtsbewegungen genutzt und ausgeschlachtet wird, wird andererseits offener Protest ignoriert.

Dieser Tage wird jeder Konsument der bürgerlichen bis hin zur linksextremen Presse belehrt, dass die Bürgerproteste in Freital einem Pogrom gleichkommen. Doch wenn tatsächlich ein Pogrom stattfindet, wie neulich im unterfränkischen Mainstockheim (Landkreis Kitzingen), dann schweigen sich die ach so prinzipientreuen und werteschützenden Mietmäuler in den Redaktionsstuben einvernehmlich darüber aus. Und das, obwohl in Mainstockheim nicht etwa wie in Freital gewaltlos protestiert wurde, sondern es zu offener Gewalt kam, in dessen Folge das betreffende Asylbewerberheim geschlossen wurde.

Was war in Mainstockheim geschehen?

Im dortigen Asylbewerberheim waren 24 Kosovaren untergebracht, die seit Wochen durch allerlei Ärger in Erscheinung getreten waren. Zu den Ärgernissen gehörten Schlägereien, Randale, Lärmbelästigung rund um die Uhr und die Vermüllung öffentlicher Anlagen.
Übrigens spricht es gegen keine Lebenserfahrung, wenn die Förderer dieser Kulturbarbarei dem Verfasser dieser Zeilen nun "Antiziganismus" und dergleichen mehr unterstellen werden. Doch ändert das nichts am dargelegten Sachverhalt, sondern bestätigt die Voreingenommenheit der Denunziantenbrut, weil sie mit ihrer Unterstellung zugleich behaupten, das schändliche Verhalten der 24 Kosovaren wäre ein allgemein gültiges kulturelles Merkmal dieser Ethnie. Logik ist eben nicht die Stärke dieser unredlichen Brut.

Nachdem die 24 Kosovaren zu allem Übel auch noch türkische Frauen und Mädchen belästigten und ein 15jähriger Türke von ihnen niedergestochen wurde, kam das sprichwörtliche Fass zum Überlaufen. Ein Mob von 300 Leuten, überwiegend aus Türken bestehend, zog bewaffnet mit Fahrradketten und Baseballschlägern vor das Asylbewerberheim. Die Insassen des Heims demolierten daraufhin das Mobiliar, um sich mit Stuhl- und Tischbeinen bewaffnet wehren zu können.

Jetzt erst handelten die Behörden, was nicht im Sinne des Souveräns sein kann. Das Asylbewerberheim wurde konsequent aufgelöst und die Asylbewerber andernorts untergebracht, wo sie dann andere Mitbürger "kulturell bereichern" können. Offensichtlich wird das deutsche Gastrecht seiner Grenzen und Schranken entledigt, wenn es denn nur den wahren Herren und Herrinnen im Lande nützlich erscheint. Das Ganze geschieht stets unter dem Deckmantel der Toleranz. Einer Toleranz, die sich plötzlich in Luft auflöst, wenn der juristische Souverän wie in Freital seine Sorgen und Ängste öffentlich macht.
Hier haben wir es mit einer weiteren Variante zu tun, die dazu dienen soll, den leichtgläubigen Teil des Volkes regelrecht zu verarschen. Fakt ist, dass die millionenschweren Fußballkonzerne schon längst dazu übergegangen sind, ihre aus Afrika billig importierten "Fachkräfte" auf Kosten der Allgemeinheit unterzubringen und versorgen zu lassen.

Dabei bildet Werder Bremen keine Ausnahme, Vereine wie der FC St.Pauli gehören ebenfalls zur Riege der Sozialkassenbetrüger. Sie bringen ihren potentiellen Nachwuchs in staatliche Einrichtungen wie "Heime für minderjährige Flüchtlinge" unter und lassen den Nachwuchs dort von staatlich finanzierten Sozialarbeitern betreuen und versorgen. Die Flüchtlingsindustrie hat eben viele Facetten und Vereine, die sich sonst nicht davor scheuen, deutlich überbezahlte Balltreter zu beschäftigen, sparen hier den einen oder anderen €uro auf Kosten der Allgemeinheit.
Diese kriminellen Betrügereien werden von der "Vierten Gewalt" aufgegriffen, um daraus Märchen fabrizieren zu können. Eine Krähe hackt eben einer anderen kein Auge aus.

Doch wer sind diese Krähen in den Reihen der "Vierten Gewalt"?
Sie sind solche geistigen Koryphäen wie dieser Michael Pilz, deren Bildungsgrad noch unter dem von gewöhnlichen Waldpilzen anzusiedeln ist.
Jeder, der in der DDR zur Welt kam, wird in diesem Land bis an sein Lebensende ein Migrant bleiben.
Dieser ausgemachte Schwachsinn benötigt keines Kommentars. Er spricht für sich. Ein Volk, dessen "öffentliche Meinung" von Vollverblödeten wie Pilz geprägt wird, muss sich nicht wundern, wenn es nicht nur ausgelacht, sondern von der Geschichte überrannt wird.

Kommentare:

  1. Öhhh, nur mal so am Rande: es heißt POGROM und nicht Progrom.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke. Ich hatte den Fehlerteufel aber auch schon selbst bemerkt.

      Löschen
  2. Die vielen Brandstiftungen werden von den einschlägigen Medien den Deutschen in die Schuhe geschoben. Manchmal unterschwellig, manchmal direkt. Obwohl die Medienmacher wissen, dass die Urheber der Brände bisher nahezu ausnahmslos die Asylanten selbst waren. Was juckt es den Meinungsmachern, wenn sie ihren Rassismus an den deutschen Sündenböcken abarbeiten können?

    AntwortenLöschen
  3. Die Wirtschaft macht es nicht anders als die Profiklubs. Sie lässt die Sprachkurse ihrer dringend benötigten "Fachkräfte" von der Allgemeinheit finanzieren und wenn der Lohn nicht zum Leben reicht, lässt sie auch das noch bezuschussen.

    AntwortenLöschen