Donnerstag, 31. Mai 2012

Am 30.Mai ist Weltuntergang...


Wikipedia: Im Jahr 1954 wurde das Lied „Am 30. Mai ist der Weltuntergang“ vom Golgowski-Quartett zu einem Nummer-1-Hit in Deutschland. Es war eine parodistische Würdigung einer damals einigen Presserummel verursachenden Prophezeiung.

Der 30.Mai war gestern und die blaue Kugel dreht sich noch immer im Universum. Wie im Jahre anno 1954, so auch anno 2012 in Zeiten der Pein "des Herrn"

Das auch die Erde irgendwann einmal "untergeht", also umgewandelt wird, ist ein Naturgesetz, das da lautet: Nichts ist für die Ewigkeit.

Diese Tatsache hat aber nichts mit den Fanatikern zu tun, die sich aus ihrer apokalyptischen Hoffnung heraus, den Weltuntergang herbeisehnen. Motiviert wurden diese Fanatiker durch den noch heute vorherrschenden mosaischen Aberglaube, der in seiner Primitivität - gerade wegen des zunehmenden Wissens der Menschheit - die Sperrspitze der menschlichen Verblödung darstellt.
Paart sich diese Verblödung noch mit Todessehnsucht, allerlei Ängsten und Naturverachtung, dann besteht eine Gemeingefahr.

Hier gibt es eine Auflistung mit diversen vergangenen und bevorstehenden "Weltuntergängen" zu sehen.
Man betrachte dabei die Urheber der diversen Weltuntergangsphantastereien. Zölibatär geheiligter Samenstau führt zu Wahnvorstellungen und kein Wahn ist so doof, als dass er nicht auch noch Nachahmer finden würde.
Da die Masse Mensch doof ist und auch bleiben will, wird es nicht an Nachahmern mangeln.

In der Praxis sieht das dann so aus, dass beispielsweise eine Lehrerin der Otto-Hahn-Schule [nein, nicht die Benedikt-Schule - sic!] in Hamburg ihren Kindern erzählte, am 21.12. diesen Jahres ginge die Welt unter. Das erzählte sie den Kindern in völligem Ernst und aus Überzeugung heraus.
Muss man dazu noch viel mehr sagen, außer "Ist das die Bildungsoffensive" und "Wer schützt die Kinder vor geistigen geistlichen Missbrauch"?

Angelas (Aus-)Bildungssystem jedenfalls nicht.
Im preußischen Kernland Brandenburg hat man vor gar nicht langer Zeit das Unterrichtsfach Astronomie abgeschafft. Eine Wissenschaft, die in unseren Breitengraden schon seit über 6000 Jahren betrieben wird (Stonehenge, Himmelsscheibe).
Oder könnte die Sternenbeobachtung zuviel Assoziationen mit der DDR erwecken, denn dort wurde die Astronomie gelehrt?
Frei nach den Motto: "Die Kommunisten trugen einen Stern, wir das Kreuz. Nur das hatte mehrere Haken, die zackig-roten Sterneträger trugen diese nach 33 auch..."
Der Hystoeriker Guido Kropf hätte bestimmt eine Verwendung für meinen bescheidenen Reim, doch ich denke dabei dennoch an die Gestalten, die allesamt auch zu den Vätern der "Weltkriege" gehören:
Bush, Warburg, Koehn & Partner, Churchill, Krupp, Thyssen, Achille Ambrogio Damiano Ratti alias Pius XI,...
Der Vorgänger-Pius, also der X., soll übrigens - sein engster Vertrauter berichtete davon - "vor lauter Freude" gestorben sein, weil nun endlich wieder alle Kirchen [die orthodoxe, protestantische und die römische] vereint werden. Unter dem Dach des Römischen Bischofsitzes. Und es war kein geringerer als dieser Piss Pius X., der dabei die Strippen gezogen haben will.
Wenigstens mitgezogen hat er sie.
Soviel Historie wurde von "Freund" und "Feind" bestätigt...
Wer würde wiederum das Bestätigte bestreiten wollen?
Hier zählen die nackten Fakten, nicht die Schnipsel aus Kopien...
Voila!

Der Alte Fritz würde sich jedenfalls im Grabe umdrehen...
"Hokuspokus feat. Fidibus" vs. "Humanismus Rationalus"...
Zugunsten der mosaischen Ideologie, in Form des einseitigen und irreführenden Fachs "Religion" ist diese Sache ausgegangen und die Wissenschaft wurde erneut - vorläufig - geopfert.
Geld und Geltungssucht sind keine guten Rekruten, die sich etwa für ein staatstragendes Amt eignen würden oder dafür, sie in ein und dieselbe Kompanie stecken zu wollen.
Manches ergänzt sich und wird zur Gefahr.
Es sei denn, das Zeitalter der christianisierten Lemminge überlagert alle anderen Zeiten und der Glaube am größtmöglichen Schwachsinn befördert die Gefahr...

Die unendlichen - also für den menschlichen Geist nicht mehr erfassbaren - Dimensionen des Universums regen zum Denken und Träumen an.
Welcher denkende Mensch schaut sich nicht gerne den Sternenhimmel an und lässt sich dabei zu geistigen "Hochflügen" animieren?

Der Versuch, diese unvorstellbaren Dimensionen zu begreifen, nennt sich Astronomie.
Zum denken und träumen?
Ein gar böööses Gemisch, das weder den Menschen als Ebenbild einer Allbarmherzigkeit, einer Alliebe und einer Allmacht bezeichnen würde, was sich dereinst besonders vertrocknete Hirne Propheten herbeiphantasiert haben müssen, noch würde sich dieses Gemisch dazu eignen, das goldene Kalb verehren zu wollen.

Wir sind nicht allein, ist ein Gedanke, in dem absolut nichts von "Macht sie euch zum Untertan" steckt. Die Astronomie lehrt uns ersteres und wurde deshalb vom Fach Religion abgelöst.
Das eine dient dem allgemeinen Wohlstand, das andere nach wie vor dem westlich-zivilisierten Herrschaftsmodell.
Egal, in welchem Gewand es noch daher kommt, die Fettaugen schwimmen in jeder Suppe noch immer oben...

Glaube (geistlich) und Unwissen (ungeistig) sind jedenfalls noch immer identisch. Das wusste die belichtete Menschheit nicht erst seit der Antike.
Wenn die Weltuntergangs- Herbeisehner wenigstens so konsequent wären und schon 'mal vorsorglich ihr Hab und Gut verschenken würden...
In Seinem Reich benötigt es keines weltlichen Plunders und das Schenken soll doch angeblich seliger als das Nehmen sein; zudem dann damit auch die Eintrittskarte in Dessen Reich gelöst sein dürfte...
Ich kenne so einige "Bedürftige", die solche Geschenke dankend annehmen würden. Und das ist auch gut so.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen