Mittwoch, 3. Dezember 2014

Feindliche Übernahme im Eiltempo: Drei ausländische Heuschrecken wurden zu Ministern der Ukraine ernannt

Das Poroschenko-Regime in Kiew hat nach Angaben der "Bürgerinitiative für Frieden in der Ukraine" drei Ausländern die ukrainische Staatsbürgerschaft per Präsidialdekret erteilt.
Ansich ist das noch nichts ungewöhnliches.
Doch nun kommt es fett. Denn, wenn man sich genauer anschaut, wer sich hinter diesen Ausländern verbirgt, wird deutlich, was der Westen unter seiner Forderung nach "Freiheit" und "Demokratie" in der Ukraine wirklich versteht.

Das Poroschenko-Regime hat genau diesen drei Ausländern Ministerposten anvertraut. Und zwar im Eilverfahren.
Eine "feindliche Übernahme" der Kontrolle über die Ukraine ist deutlich erkennbar.
Im Einzelnen handelt es sich um folgende Personen und Posten:

  • Finanzminister - Die US-Amerikanerin Natalie Jaresco hat dieses Amt übernommen. Jaresco war bisher langjährige Mitarbeiterin des US-Außenministeriums. Außerdem ist sie Miteigentümerin und Vorstandsmitglied der US-Investmentfirma "Horizon Capital". Ihre Investmentfirma hat zusammen mit Goldman Sachs in den Jahren 2010-2012 an den sog. "Ukrainian Investment Foren" teilgenommen, auf denen es um die "erfolgreiche Privatisierung der ukrainischen Konzerne" ging.
  • Wirtschaftsminister - Der Litauer Aivars Abramovichus ist nun Wirtschaftsminister der Ukraine. Abramovichus ist ein Seniorpartner der schwedischen Investmentfirma "East Capital", also einer schwedischen Heuschrecke mit besten Verflechtungen in die USA.
  • Gesundheitsminister - Dem Georgier Aleksandr Kvitashvilli wurde das Amt des Gesundheitsministers anvertraut. Kvitashvilli, der bereits unter dem russophoben Kriegsverbrecher Saakaschwili in Georgien Gesundheitsminister und Minister für Soziales gewesen ist, verfügt über sehr gute Kontakte zum US-Außenministerium. Kvitaschvili gilt als Experte bei der profitablen Ausschlachtung sozialer Einrichtungen.
Zur Erinnerung: Es sind die USA und ihre Vasallen, die Russland einer Invasion in der Ukraine beschuldigen.
Die USA, die Geld, Waffen, Söldner, Geheimdienstler, Spezialisten und dergleichen mehr in die Ukraine senden und jetzt auch noch die Regierungsgeschäfte direkt von ihren Investmentbankern erledigen lassen.

Kommentare:

  1. Es gab niemals eine "Annexion der Krim".
    Es gab eine Annexion der Ukraine durch EU/USA/NATO.

    AntwortenLöschen
  2. Joe Biden hat in der Ukraine seinen Sohn
    als Konzernboss installiert und daher spielt
    nicht nur geopolitische Machtgier sondern
    auch Geldgier und Korruption eine Rolle
    im Ukrainekonflikt.

    AntwortenLöschen
  3. @Anonym 3. Dezember 2014 13:44

    "Es gab niemals eine 'Annexion der Krim' "? LOL.
    Waren nun rusische Soldaten in der Ukraine einmarschiert oder nicht? -.- Zur Erklärung: Durch eine Annexion verschieben sich Ländergrenzen - der amerikanische Einfluss in der Ukraine, den es gibt, ist daher wohl kaum als "Invasion" oder als "Annexion" zu bezeichen, v.a. nicht wenn das durch die DORTIGE Regierung WILLENTLICH geschiet. Bitte bei Unklarheit nachedenken bzw. im deutschen Wörterbuch nachschlagen. Danke.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es sind keine russischen Soldaten in der Ukraine einmarschiert. Auf der Krim waren bereits russische Soldaten stationiert und zwar im Einvernehmen mit allen ukrainischen Regierungen durch bilaterale Gesetze. Diese Soldaten hatten sich nicht an der völkerrechtskonformen Volksabstimmung zum Verbleib der Krim beteiligt.
      Desweiteren ist die ukrainische Regierung durch einen Putsch an die Macht gelangt. Dabei ist es uninteressant, ob sich das Regime später durch fadenscheinige Wahlen hat legitimieren lassen.
      Was die USA betreiben, lässt sich allerdings als Okkupation der Ukraine bezeichnen.

      Löschen