Mittwoch, 16. Februar 2011

Kaufen für die Müllhalde

Es gibt Dinge, die als "neu" angepriesen werden, obwohl die Nachfolgemodelle längstens serienreif sind.
Es gibt Dinge, deren Haltbarkeit bewusst zum Nachteil der Verbraucher manipuliert wurde.
Um nur wenige Beispiele zu benennen:
Das Lebensmittel Honig wird seit wenigen Jahren mit einem Haltbarkeitshinweis versehen, obwohl Honig nachgewiesen tausende Jahre hält, ohne ungenießbar zu werden.
Software- Programme wie die beliebte Fußballsimulation "Fifa" (PC- Version) "stürzen" nach zwei Jahren regelmäßig ab, um den Konsumenten zum Kauf eines Nachfolgeproduktes zu bewegen.
Basisprogramme von Microsoft beinhalten nur oberflächlich betrachtet grundlegende Neuerungen. Ziel der regelmäßigen  Windows- Neuausgaben ist lediglich, den Verkauf alter Technik unter neuem Namen voranzutreiben.
Akkus von Nokia- Mobiltelefonen halten in der Regel etwas mehr als zwei Jahre, bevor sie unbrauchbar werden. Auspuffanlagen von Autos sind so hergestellt, dass sie nach wenigen Jahren durchrosten, insbesondere, wenn diese Autos vorwiegend für Kurzstrecken genutzt werden. Technische Geräte halten oftmals nur ein wenig länger, als es die Garantiezeit zusichert.
Medikamente werden regelmäßig unter neuem Namen herausgegeben, um sie so als "Neuerfindung" profitabelst verschleudern zu können.

Dies alles geschieht zum Schaden von Mensch und Umwelt.
Die folgende Dokumentation beschäftigt sich mit diesem kriminellen Treiben der Wirtschaft und der Politik.
Das kapitalistische System macht krank...
Diejenigen, denen diese Betrügereien bisher verschlossen blieben, sollten sich diese etwas mehr als eine Stunde an Informationen gönnen. Siebzig Minuten an Informationen, die sich in viel kostbare Zeit auszahlen, wenn sie ihren bisherigen Irrtum besiegen lernen. Alle anderen werden diese Doku als Bestätigung ihrer Sichtweise betrachten.

Es gibt zu dieser Doku noch einiges Weiterführendes hinzuzufügen, doch ich werde dies unterlassen, da die Kernaussage der Doku genügt und ihr Informationsgehalt für den Normalbürger bereits ausreichend ist.
Nur soviel.
Sollte es jemals so etwas wie Sozialismus gegeben haben, dann ist dieser nicht nur an den vielen aufgezwungenen Kriegen des Konkurrenzsystems (Kriege mit Waffengewalt, Finanzkriege, Medienkriege etc.) gescheitert, sondern vor allem an der Unfähigkeit der Menschen. Und damit meine ich nicht nur die Parteibonzen, sondern ganz besonders die (Charakter-)Schwächen der Massen.
Doch eins ist sicher. Das kapitalistische System ist an seine Grenzen angekommen. Es ist ein überholtes System, das sich im Sterben befindet. Auch wenn es noch ein paar Generationen benötigen sollte, doch ändern wird es daran nichts. Der Kapitalismus stirbt auf eine andere Art, als wir dies vom vermeintlichen Tod des Sozialismus her kennen. Der Kapitalismus stirbt vor allem in den Köpfen und Herzen. Er stirbt an seiner Realität und nicht an einer aufgezwungenen Realität. Der Sozialismus hingegen liegt nur im Koma. Wobei dies auf verschiedene Staaten Lateinamerikas nicht bezogen werden kann. Dort befindet er sich in der Geburtsphase.
Die Imperialisten versuchen mit aller Macht diese Kinder totzuschlagen. Nur lassen sich Ideen nicht totschlagen.
Man kann sie nur unterdrücken und das auch nicht ewig. Je mehr Hunger (auf allen Ebenen) der Kapitalismus erzeugt, desto mehr werden sich die Menschen danach sehnen, satt zu werden.

"Unsere" Politiker wissen von diesen Betrügereien. Sie betätigen sich als Mittäter. Und selbst, wenn sie nichts davon wissen - in beiden Fällen taugen sie nicht für eine leitende Funktion.


Nachtrag (30.4.12): Internetzensur gibt es nicht nur in China oder Saudi-Arabien!

Kommentare:

  1. Dem ist nichts hinzuzufügen! Offensichtlich ist der Untergang des Kapitalismus tatsächlich Aufgrund der von ihm begründeten Widersprüche unabwendbar. Es bleibt nur zu hoffen, dass die Massen das erkennen bevor ihnen unsere Erde um die Ohren fliegt.

    Gruß Uwe

    AntwortenLöschen
  2. Cosima Dannoritzer, Autorin des Films : Die Druckersoftware (eine Freeware zum Kostenlosen Herunterladen) findet sich auf dieser Webseite: www.ssclg.com Sie funktioniert aber leider nicht bei allen Druckern und für jedes Modell ist eine andere Version der Software notwendig, weil die Hersteller beim nächsten Modell gleich mitgezogen haben - ein wahres Wettrüsten der geplanten Obsoleszenz!

    AntwortenLöschen