Dienstag, 28. Februar 2017

War Honecker ein gemäßigter Kommunist - Hess ein gemäßigter Nazi? (Die Mär vom gemäßigten Totalitarismus des Islam)

 
Liebe Deutsche, wacht auf! 
Durch eure Bemühungen, euch mit dem Islam zu beschäftigen und darüber aufzuklären, aus welchem Grund er nicht hier her gehört, habt ihr unbewusst Tage und Monate damit verbracht, diese Ideologie zu studieren.Unbewusst habt ihr euch mehr Wissen angeeignet, als ihr es selbst je erträumt hättet.Ich glaube kaum, dass ihr dies mit Liebe zum Wissen oder Bildung getan habt. Eher war es euer anständiges Bestreben, den Islam fachlich und mit Argument höflich abzulehnen.Glückwunsch! Auch das ist eine Art der Assimilation!!!!
Im Grunde reicht es auch, wenn ihr zu euren eigenen Werten und Regeln steht, die euch immerhin zu einem Land gemacht haben, in dem nun alle Schutz suchen.
Seid stolz und verteidigt endlich eure eigene Lebensart!
Wer nicht mitmachen möchte, kann gerne wieder abreisen.
Wenn interessiert es also, was ein Beduine vor 1400 Jahren aus welchem Grund gemacht hat?
Heute und hier entscheiden WIR, wie unser Leben zu gestalten ist!
Unter diesem von der aus dem Iran stammenden Laleh Walie verfassten Aufruf fand sich ein Kommentar, der wiedergibt, was sich wohl viele von uns fragen:
Was mich mehr fertig macht, ist, dass sich die Bevölkerung hin und her disst und nicht die, die es betrifft. Warum gehen die angeblichen "gemäßigten" Moslems nicht in jeder Stadt auf die Strasse und versuchen uns vom Gegenteil zu überzeugen? Wieso sind es die Europäer, die sich gegen oder für die Muslime aussprechen?... Wiesooo...? Weil...?
Die Antwort lautet: Es gibt keinen "gemäßigten" Islam!
Es gibt nur den einen Mohammed und es gibt nur den einen Koran.
Die vom "gemäßigten" Islam quatschen, sind entweder weltfremde Spinner, Leute, die auf Zeit spielen oder gedankenlose Papageien.

Montag, 27. Februar 2017

Angela Merkel - Ein Fall für den Verfassungsschutz

"Das Volk ist jeder, der in diesem Lande lebt" - mit diesem Satz hat Angela Merkel eine rote Linie überschritten. Sie ist eine offene Feindin des Grundgesetzes. 
Artikel 20 GG und 116 GG, sämtliche Grundgesetzkommentare und Urteile definieren das Staatsvolk als Gesamtheit der deutschen Staatsbürger. Artikel 20 GG - die Staatsfundamentalnorm - unterliegt dem Ewigkeitsprinzip; er lässt sich noch nicht einmal mit einer Zweidrittelmehrheit des Bundestages abschaffen oder substanziell ändern. 
Noch nie seit 1949 hat jemand an der Spitze der Bundesregierung gestanden, der eine zentrale Norm der Verfassung aushebeln will. Das ist nicht etwa ein Versehen: Merkels Integrationsbeauftragte Özoguz stößt mit ihrer Forderung, auch Nicht-EU-Bürgern ohne deutschen Pass das Wahlrecht zu verleihen, in die gleiche Richtung. 
Unter verfassungsgemäßen Bedingungen hätte die Kanzlerin Özuguz spätestens dafür entlassen müssen, falls sie tatsächlich eine gegenteilige Meinung hätte. Jetzt wird deutlich: sie denkt genau so. 
Um einen älteren Satz Merkels aufzugreifen: Das hier ist nicht mehr Ihr Land.
Alexander Wendt

Brutaler Angriff mit Kettensäge - Was BILD daraus macht

Wenn es sich um einen sozialdemokratischen Hauskäufer gehandelt hätte, hätte die Schlagzeile dann "37-Jähriger attackiert Sozi mit Kettensäge" geheißen?
Geht es der Springer-Journaille bei dieser Meldung lediglich um die Verbindung der Schlagwörter Gewalt und Reichsbürger?
Oder soll die Meldung sogar die Schadenfreude darüber zum Ausdruck bringen, dass es sich beim angegriffenen Hauskäufer eben nicht um einen Sozialdemokraten, sondern um einen Reichsbürger gehandelt hat?
Der Hausbesetzer - es ist noch nicht lange her, da nannte die Springer-Journaille die illegale Beschlagnahme fremden Wohneigentums so - hat dann sozusagen in Notwehr gehandelt?
Seit dem der Antifant Carsten Gensing zum Stellvertreter und zur "rechten Hand" (O-Ton Dickmann) des Bild-Chefs avancieren konnte, würde mich auch das nicht wundern.

Rosenmontag in Deutschland - Das habt IHR geschafft...

Sonntag, 26. Februar 2017

Die psychopathische Welt der Jutta von D.

Am Mittwoch, den 1. März 2017, hält Jutta von Ditfurth einen Vortrag im Hamburger Polittbüro zum Thema "Warum die Juden"?
In der von Ditfurth verfassten Ankündigung heißt es u.a.: "Heute sickern im Schatten der großen rassistischen Welle alle Spielarten des Judenhasses in neue soziale Milieus.
Das ist schon deshalb erwähnenswert, weil Ditfurth unter der "großen rassistischen Welle" nicht etwa die Flutung des Westens mit traditionellen Judenhassern aus dem Orient versteht, sondern ausschließlich die Gegner dieser Politik verunglimpft wissen will. Im Grunde genommen muss nicht extra erwähnt werden, dass Ditfurth den massenhaften Import orientalischer Antisemiten unterstützt und fordert. Ich mache es trotzdem.
Mitten in Berlin: Ditfurths "rassereine" Freunde, die von ihr ausgemachten "Juden von heute", demonstrieren gegen "Antisemitismus"...

Desweiteren wird Ditfurth zum Thema "Kant, Marr und die anderen: Als die Juden zur „Rasse“ gemacht wurden" schwafeln.
Die Namen Herzl oder Weiszman wird sie diesbezüglich gar nicht erst erwähnen. Doch finde ich es mehr als dreist, wenn ausgerechnet Ditfurth, die bekanntlich zu jenen gehört, die die Glaubensrichtung der Mohammedaner zur "Rasse" und schlimmer noch zu "neuen Juden" verklären, für sich das Thema Antisemitismus beansprucht.

Das ist nicht anders, als würde ein begeisterter Anhänger des Doktor Mengele einen Vortrag über Humanmedizin halten und diesen nutzen, um gegen Ärzte vom Schlage eines Albert Schweitzer zu hetzen.

Tatort in 123 Sekunden



In vielen Haushalten gehört der Tatort zur sonntäglichen Tradition. Bei mir allerdings schon lange nicht mehr.
Das Video lässt erahnen, warum dem so ist.

Linke fordert Abschaffung des Artikel 20 Grundgesetz für dringend benötigte Demokraten vom Fach

Die Forderung nach Volksentscheiden auf Bundesebene wird von den Linken regelmäßig mit der Begründung abgelehnt, die autochtone Bevölkerung sei nicht in der Lage, die Komplexität politischer Entscheidungen nachvollziehen zu können. Anders ausgedrückt, ist das Volk zu dumm, um zwischen dem, was für sich gut oder falsch weniger gut ist, wählen zu können.
...böse Wähler...

Ganz anders verhält es sich mit der derzeitigen Forderung der Ewigmorgigen, dass zukünftig auch diejenigen in Deutschland wählen dürfen, die nicht im Besitz der deutschen Staatsbürgerschaft sind. Die Forderung zielt eindeutig auf die Gruppe der sog. "Flüchtlinge", aber auch auf die, denen die Annahme der deutschen Staatsbürgerschaft ein Gräuel ist und die, denen die deutsche Staatsbürgerschaft aus rechtlichen Gründen verwehrt bleiben muss, ab. Die Forderung richtet sich gegen die zunehmende Wählergunst, mit der Parteien wie die AfD - deren Programm übrigens die Forderung nach Volksentscheiden auf Bundesebene beinhaltet - von der autochtonen Bevölkerung bedacht werden.

Nun ist es kein Geheimnis, dass eine nicht unerhebliche Anzahl unter den "Flüchtlingen" noch nicht einmal den eigenen Geburtsort und den eigenen Geburtstag kennen will und die Linke ihren Zöglingen jegliche Grundkenntnisse über die in unserer Gesellschaft geltenden Werte und die vorherrschende Kultur abspricht, doch widersprechen diese Tatsachen offensichtlich nicht der linken Logik von der Komplexität politischer Entscheidungen und die damit verbundene Unfähigkeit der Massen, selbige verstehen zu können.
...gute Wähler...

Für die Linke besteht offensichtlich ein gravierender Unterschied zwischen denen, die in den Genuß des angeblich "besten Ausbildungssystems der Welt" (Ilse Aigner, CSU) gekommen sind - diese Gruppe ist zu doof, um politische Entscheidungen treffen zu können - und denen, von denen "nicht einmal jeder Zehnte in den Arbeitsmarkt integriert werden kann"* (Nahles, SPD) - diese Gruppe ist schlau genug, um politische Entscheidungen treffen zu können.

Wem auf Grund fortgesetzt antidemokratischer Politik die Wähler weglaufen, der versucht eben für ausgleichenden Ersatz zu sorgen, um an seiner antidemokratischen Politik festhalten zu können...
Merkel: "...dass sich kleine Gruppen anmaßen zu definieren, wer das Volk ist." - Keine Angst, mit "kleinen Gruppen" meint sie nicht die Verschwörerbande, der sie angehört; sie meint damit das Volk selbst bzw. dessen verfassungsrechtliche Vertretungen und Versammlungen. Indirekt meint sie aber auch die Väter des Grundgesetz.

Zur Erinnerung:
Artikel 20, Grundgesetz
(1) Die Bundesrepublik Deutschland ist ein demokratischer und sozialer Bundesstaat. 
(2) Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus. Sie wird vom Volke in Wahlen und Abstimmungen und durch besondere Organe der Gesetzgebung, der vollziehenden Gewalt und der Rechtsprechung ausgeübt.
(3) Die Gesetzgebung ist an die verfassungsmäßige Ordnung, die vollziehende Gewalt und die Rechtsprechung sind an Gesetz und Recht gebunden.
(4) Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.
Art 116, Grundgesetz
(1) Deutscher im Sinne dieses Grundgesetzes ist vorbehaltlich anderweitiger gesetzlicher Regelung, wer die deutsche Staatsangehörigkeit besitzt oder als Flüchtling oder Vertriebener deutscher Volkszugehörigkeit oder als dessen Ehegatte oder Abkömmling in dem Gebiete des Deutschen Reiches nach dem Stande vom 31. Dezember 1937 Aufnahme gefunden hat.
* anspruchslose Tätigkeiten im Niedriglohnsektor mit einbezogen

Samstag, 25. Februar 2017

Linke und Islamvertreter im Kampf gegen die freiheitlich-demokratische Grundordnung

Diese „Einwanderungsgesellschaft“ ist als Ideal an Stelle der „klassenlosen Gesellschaft“ getreten, wie der Horizont, dem man entgegenstrebt, ohne ihn jemals erreichen zu können. Sie „ist nie vollendet, sondern wandelt sich stetig“. Panta rhei, alles fliesst, hat schon Heraklit erkannt. Deswegen „muss gesellschaftlicher Zusammenhalt immer wieder neu ausgehandelt werden“. Er „entsteht aus dem, was Menschen im Denken teilen und aus dem praktischen Alltagsleben heraus“.
Sorry, aber so genau wollte ich es nicht wissen, ich hätte es gerne etwas allgemeiner. Zum Beispiel: Werde ich bei meinem Metzger weiterhin Spare Ribs kaufen können? Und Wein im Supermarkt? Oder werden solche Petitessen des gesellschaftlichen Zusammenhalts je nach Ort und Zeit immer wieder neu ausgehandelt werden müssen, also in Neukölln wird es weder Wein noch Spare Ribs geben, in Wilmersdorf ja, aber nicht während des Ramadans?
Sie denken, ich habe zu viel Rumkugeln bei Piece of Cake gegessen? Nicht doch. Ich habe nur das Papier „Leitbild und Agenda für die Einwanderungsgesellschaft“ gelesen. Und da steht, wie Konflikte in der Einwanderungsgesellschaft „konstruktiv gelöst“ werden - durch „Aushandlungsprozesse, die auf Toleranz und Respekt gegenüber jeder und jedem beruhen“.

Gesetze und Regeln, die für alle gelten, das war gestern. Morgen werden wir alles aushandeln, mit Toleranz und Respekt gegenüber jeder und jedem. Aydan Özoguz ist angetreten, die Bundesrepublik zu dekonstruieren. Wir aber machen uns lieber Gedanken um die Zukunft der USA.
Henryk M. Broder
Den gesamten Artikel gibt es hier. Zwar hatte ich einen eigenen Artikel zu der Sache geplant, doch wäre der mit Sicherheit nicht so diplomatisch formuliert worden. Es geht hier um nichts anderes als die Schaffung von de facto Enklaven für Mohammedaner und die Abschaffung der freiheitlich-demokratischen Grundordnung.

Das Papier zur feindlichen Übernahme Deutschlands wurde von folgenden Personen ausgearbeitet und vorgestellt:

Vorsitz
  • Staatsministerin Aydan Özoğuz (49, SPD)
Ko-Vorsitz
Mitglieder
  • Sabine Achour
  • Bekim Agai
  • Bekir Alboğa (54, DITIB)
  • Aysun Aydemir (48) 
  • Wolfgang Barth (SPD)
  • Liane Bednarz (42, CDU?)
  • Aziz Bozkurt (35, SPD) 
  • Günter Burkhardt (59, ProAsyl) 
  • Dagmar Dahmen (60)
  • Daniel Deckers (56, FAZ, Jesuit?)
  • Karamba Diaby (55, SPD)
  • Antje Draheim (SPD)
  • Kerstin Düsch (Romkirche) 
  • Johannes Eichenhofer
  • Breschkai Ferhad (53, CDU)
  • Naika Foroutan (45)
  • Michaela Fuhrmann (Zentralrat der Juden in Deutschland)
  • Viola Georgi (49)
  • Martin Gerlach (Türkische Gemeinde in Deutschland) 
  • Cordula Heckmann (Rütli-Schule) 
  • Lamya Kaddor (38)
  • Thorsten Klute (43, SPD)
  • Julia Mi-ri Lehmann (34) 
  • Ulrich Maly (56, SPD)
  • Aiman Mazyek (48) 
  • Jürgen Micksch (76, Lutherkirche)
  • Inge Missmahl (ipso e care) 
  • Sheila Mysorekar
  • Volker Roßocha (DGB)
  • Albert Scherr (58) 
  • Daniel Thym (43)
  • Miguel Vicente (SPD)
  • Stefan Weber (49)
  • Wladimir Weinberg
  • Alexander Wilhelm
Projektsteuerung
  • Christoph Emminghaus (Syspons GmbH
  • Jenni Winterhagen (Syspons GmbH)
  • Günther Schultze (Friedrich-Ebert-Stiftung)
  • Dietmar Molthagen (Friedrich-Ebert-Stiftung)
Nahezu alle Unterzeichner, falls sie nicht ohnehin schon bekannt waren, ließen sich ohne großen Aufwand dem linken bis linksextremistischen bzw. dem mohammedanischen Spektrum zuordnen. Dass es sich bei der Initiative nicht um Migrationsbemühungen im Allgemeinen handeln kann, sondern es sich schlichtweg um eine Forcierung der Islamisierung und des Linksrucks der Gesellschaft handelt, versteht sich schon deshalb von selbst.

Niemand hat die Absicht, die Abgaben zu erhöhen...

Wenn Raucher höhere Krankenkassenbeiträge bezahlen sollen, obwohl sie bekanntlich für die Zweckentfremdung der Tabaksteuer absolut nichts können, dann wäre es nur folgerichtig, wenn sie dafür geringere Rentenbeiträge abzuführen bräuchten, da sie ja schließlich nicht so lange leben. Um das so entstehende Loch in der Rentenkasse zu stopfen, müsste dann eine andere Opfergruppe herhalten. Zum Beispiel die der Frauen, da deren statistische Lebenserwartung höher angesiedelt ist als die der Männer.

Warum auch immer, aber Raucher gehören im Gegensatz zu den Frauen nun einmal nicht zu den von den Linken auserkorenen schützenswerten Minderheiten. Und das, obwohl es doch mehr Frauen als Männer gibt und auch Frauen rauchen. Mein Vorschlag ist also zum Scheitern verdammt, wenn ich es nicht schaffe, die linke Vorliebe für den Minderheitenschutzes zu bedienen.

Mit anderen Worten kann ich es nur schaffen, wenn ich die Linken vom materiellen und ideologischen Zugewinn überzeugen kann. Vielleicht sollte ich ein Schutzprogramm für Raucher*Innen mit Migrationshintergrund und Handycap ins Leben rufen. Inklusive Beratungsstellen, Therapiezentren, Biotabakläden, staatlich subventionierter Tabakabgabe an Bedürftige und allem, was sonst noch so dazu gehört. Meine Erfolgschancen würden dann nicht schlecht aussehen. Und der linken Sozial- und Opferindustrie ginge es dann gleich noch besser als bisher.

Es kommt eben auf die Etikettierung und das zu verbreitende Chaos an, um in der Buntenrepublik Absurdistan am Ball bleiben zu können.

Freitag, 24. Februar 2017

Linke Erlebniswelt als kulturelle Bereicherung: Die Vergewaltigung

Ich lüfte garantiert kein Geheimnis, wenn ich schreibe, dass ein erheblicher Anteil derjenigen, die sich als Linke verstehen, zum Ziel gesetzt hat, das Weiße aus den Menschen herauszuzüchten, weil für sie die europiden Merkmale bei Menschen - genetisch wie kulturell - als die Verkörperung des Bösen schlechthin gelten. Um dieser idiotischen wie menschenverachtenden Ideologie einigermaßen gerecht zu werden, rate ich den linken Menschenzüchtern dringend, weitere Inder mit Polen zu kreuzen. Die Düsseldorferin Mithu Melanie Sanyal (45) gibt hierfür ein gutes Beispiel ab.
Nach der morgendlichen Lektüre eines Artikels in der Emma, der sich mit Sanyal beschäftigt, weiß ich noch immer nicht, ob ich nun heulen oder lachen soll. Aber eins weiß ich schon jetzt. Wer bisher noch keine Zweifel an der kollektiven Umnachtung der Linken gehabt hat, der wird mit Hilfe des Emma-Artikels eines Besseren belehrt. Sanyal besitzt zweifellos das Zeug dafür, um einer Claudia Benedikta Roth in Sachen Vollverblödung, narzistischer Geltungssucht und eklatanter Selbstüberschätzung den Rang abzulaufen.

Vom durch linke Politik ruinierten und desaströsen Bildungssystem, das einer Sanyal einen Hochschulabschluss ermöglicht hat, soll an dieser Stelle nicht die Rede sein. Dass sich ein Intelligenzbolzen wie Sanyal die Tantiemen ausschließlich über Jobs bei den Zwangsfinanzierten, durch Vorträge in linken Selbstbeweihräucherungskursen oder durch Buchveröffentlichungen - um im Nachhinein betrachtet jeden Baum, der dafür gefällt wurde, als Verbrechen an der Natur zu bewerten - sichern muss, weil er sonst verhungern müsste, soll an dieser Stelle ebenfalls nicht weiter ausgeführt werden.

Fazit: Als Mensch zu doof, als Schwein zu kleine Ohren...

Donnerstag, 23. Februar 2017

Ditib oder die Lüge vom gemäßigten Islam

Wichtig ist die Grundhaltung, und die ist bei Ditib ein gemäßigter Islam.
Dieser Satz stammt von Mustafa Yoldaş (46). Yoldaş ist Vorsitzender des Rates der islamischen Gemeinschaften in Hamburg, praktizierender Allgemeinmediziner in Altona, Funktionär der antisemitischen, antiwestlichen, türkisch-nationalistischen und islamistischen Bewegung Millî Görüş, Verhandlungspartner der rot-olivgrünen Hamburger Stadtregierung und er war bis zu deren Verbot, das wegen der Unterstützung terroristischer Vereinigungen durch das Bundesinnenministerium erfolgte, Vorsitzender der Internationalen Humanitären Hilfsorganisation (IHH). Desweiteren ist Yoldaş Vorsitzender der durch antisemitische und volksverhetzende Aktivität in Erscheinung getretenen Centrum-Moschee in Hamburg. Man kann also mit Fug und Recht davon ausgehen, dass sich Yoldaş mit der Materie auskennt.
Mustafa Yoldaş

Yoldaş hatte bemerkenswerterweise seinen Satz getätigt, nachdem einige Äußerungen Hamburger Funktionäre der türkischen Religionsbehörde DITIB öffentlich bekannt wurden. Nur in diesem Zusammenhang ist sein Satz zu verstehen. In seiner Aussage unterstützt wurde Yoldaş unter anderem vom Hamburger Bürgermeister Olaf Scholz (58, SPD), der zugleich stellvertretender Bundesvorsitzender seiner Partei ist. Für Scholz gibt es "keine Hinweise auf antiwestliche, antichristliche, antisemitische und demokratiefeindliche Entwicklungen bei Ditib-Nord“. Mit anderen Worten bezeichnet Scholz das jetzige Vorgehen der Sicherheitssorgane als unrechtmäßig und unbegründet. Es ist nicht das erste Mal, dass der Bilderberger Scholz leugnet, was nicht zu leugnen ist:
Wegen dieser Recherchen stellt Hamburgs Opposition den vor vier Jahren geschlossenen Staatsvertrag zwischen der Stadt und der islamischen Gemeinde nun erneut infrage. Bereits nach den Spitzelvorwürfen gegen Imame und dem Veröffentlichen einer Karikatur, die das Weihnachtsfest verhöhnte, hatten CDU, FDP und AfD für eine Aufkündigung oder Aussetzung des Vertrages plädiert. Damals hielt jedoch Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) dagegen. Alles (sic!) spreche dafür, sagte er in der Bürgerschaft, den „mühseligen neuen Weg“, den man mit den Verträgen begonnen habe, nicht zu unterbrechen.
Quelle: Welt


Im Videobeitrag von Panorama heißt es u.a.:
Wir erzählen ihm von einem unserer Fundstücke: Ein junger Mann, der nach eigenen Angaben für DITIB in der Jugendarbeit aktiv ist, postet ein Video von einer Fahrt nach Mekka. Auf seiner Facebook-Seite feiert er Erdogan als Kriegsherrn und droht offen: "Mein Führer, gib uns den Befehl und wir zerschlagen Deutschland.Was sagt DITIB-Funktionär Kocaman dazu? "Das sind Jugendliche, die vielleicht etwas ein bisschen emotional geschrieben haben.
Alles klar, Herr Kommissar? Glaubt dieser Ishak Kocaman ernsthaft, dass er mit so einer dümmlichen Ausrede punkten kann? Bei seinen linken und olivgrünen Verbündeten mag er mit so etwas durchkommen, aber das war es dann auch schon. Uns ist hinlänglich bekannt, woher diese Jugendlichen ihren Input beziehen. Zudem es sich nicht um keinen Jugendlichen, sondern um einen Erwachsenen handelt.

Kocaman gehört scheinbar zu jenen Mohammedanern, die die Nichtmuslime und insbesondere die Deutschen durchweg für verblödet und sich für besonders intelligent halten. Doch sagt er damit mehr über sich als über die Deutschen aus. Denn die scheint er nur aus Fernsehserien wie die Blindenstraße der ARD zu kennen. Vielleicht kennt er noch ein paar dauerhaft bewusstseinsgelähmte Grenzdebile, aber das war es dann schon.
So konfrontierten die Reporter den Vorsitzenden eines Wilhelmsburger Moscheevereins, der zur Ditib zählt, mit Aussagen, die er auf Facebook postete. Darin heißt es:„Demokratie ist für uns nicht bindend, uns bindet Allahs Buch, der Koran.“ Zudem hetzt er gegen Nichtmuslime: „Ich spucke auf das Gesicht der Türken und Kurden, die nicht den Islam leben. Was für einen Wert haben sie schon, wenn sie keine Muslime sind.
Auch das ist dann wohl nur "ein bisschen emotional". Es stammt aber von Kocaman, dem Vorsitzenden der Ditib-Moschee in Hamburg-Wilhelmsburg höchstselbst.
Kocaman (rechts im Bild) zeigt den IS-Gruß

Wenn Mustafa Yoldaş angesichts dieser Beweise trotzdem vom "gemäßigten Islam als Grundlage" spricht, dann möchte ich gar nicht erst wissen, was dieser umtriebige Islamisierer uns unter islamischen Extremismus bzw. Fundamentalismus zu verkaufen gedenkt. Ein Unterschied ist jedenfalls nicht auszumachen. Es sei denn, man benötigt dafür tatsächlich noch die abgeschnittenen Köpfe der Ungläubigen, um sich erst so eines Besseren belehren zu lassen. So wie ein gewisser Olaf Scholz.
Es wird Zeit, dass wir diesem gemeingefährlichen Gesindel in aller Deutlichkeit und Beharrlichkeit zeigen, dass wir nicht bereit sind, es auch nur im Ansatz zu tolerieren. Wir sollten alles unternehmen, dass dieses Gesindel aus unserem Land verschwindet oder besser noch ein für alle Male unschädlich gemacht wird.

Mittwoch, 22. Februar 2017

Bessermensch: Waiblinger Willkommenskultur ist nicht zeitgemäß

Kann es sein, dass die ach so armen und bemitleidenswerten "Schutzsuchenden" ihre Heimatländer nur verlassen mussten, weil sie dort von arglistigen Putzteufeln gejagt, von Besen verfolgt und durch Staubtücher traumatisiert wurden, weil sie einzig im 1000e Kilometer entfernten Deutschland ihren Frieden finden konnten?

Neulich in einer Talkshow zum Thema Trump tönte Ilse Aigner (52, CSU), die derzeit das Amt der stellvertretenden Ministerpräsidentin Bayerns bekleidet und Bayerische Staatsministerin für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie ist, dass Deutschland das "beste Ausbildungssystem der Welt" besitzen würde. Die sich zwangsläufig aufdrängende Frage, warum Deutschland dann unter einen "Fachkräftemangel" leiden würde, wurde aus nachvollziehbaren Grund gar nicht erst gestellt. Leider.

Nicht nur die zahlreichen arbeitslosen Fachkräfte in Deutschland stellen sich die Frage, warum es das "beste Ausbildungssystem der Welt" nicht schafft, den vielen "dringend benötigten Fachkräften" aus den Fachkräfteüberschuss erzeugenden Technologie- und Intelligenzhochburgen Kamerun, Gambia, Syrien, Algerien, Sri Lanka, Irak, Iran und Pakistan, die die Waiblinger Asylunterkunft bewohnen, zu vermitteln, wie man einen Besen richtig herum hält? Und das, obwohl die Bewohner - man höre und staune - nun schon seit August 2016 dafür zu sorgen hätten, die von ihnen bewohnte Unterkunft zu reinigen.

Da die Reinigung eines gewöhnlichen Haushaltes in Deutschland komplett von einer vom Staat finanzierten Reinigungsfirma übernommen wird, haben wir es in Waiblingen mit einem eklatanten Fall von Missachtung der Herrenmenschenrechte zu tun. Mit anderen Worten: die Willkommenskultur der Waiblinger ist einfach nur nazi, nazi, nazi. Putzen ist ausschließlich Weibersache. Wer das nicht so sieht, ist einfach nur ewiggestrig, menschenfeindlich und islamophob. Aluhut kackbar.

Spitzenpolitikerin Frankreichs verweigert sich im Libanon der religiösen Unterwerfung, Frauenverachtung und Intoleranz

Wenn man schon wie die linke Propagandaseite Sputniknews von einen Skandal* sprechen will, dann sollte das geschehen, in dem man das nötigende Verhalten des Mufti anprangert und es nicht noch unterstützt.
Der Libanon hat als Mitglied der UN die Charta der Organisation und somit die Gleichstellung von Mann und Frau als auch die Religionsfreiheit zu achten. Nicht Le Pen, sondern der Mufti lehnt die Grundsätze der UN-Charta ab. Wer darin einen Skandal zu Lasten Le Pens sehen will, beweist nur, welch Geistes Kind er ist.

Dass Le Pen die Sache für ihren Wahlkampf arrangiert hat, davon ist auszugehen. Doch beweist sie damit, dass das Toleranzgefasel der Bessermenschen und ihrer mohammedanischen Freunde keinen universellen Werten dient, sondern einzig Mittel zum Zweck ist, um unsere Kultur und unsere Ordnung bekämpfen und abschaffen zu können.

* Skandal = Ereignis, das für Aufsehen und Wirbel sorgt und auf Ablehnung stößt

Dienstag, 21. Februar 2017

Was man uns als Frühling verkauft...

Besser lässt es sich nicht auf den Punkt bringen, was uns von den Mohammedanern und ihren Freunden im Westen als arabischer Frühling verkauft wird. Dieser Begriff ist nicht nur schönfärbend, sondern geradezu irreführend.

Montag, 20. Februar 2017

Sahra Wagenknecht blamiert sich bis auf die Knochen

video
Mit Intelligenz hat das nichts zu tun, wenn die rote Sahra so einen ahistorischen Blödsinn absondert.
Als Kommunistin und ehemalige Parteigenossin der SED sollte sie eigentlich wissen, dass die kommunistische Regierung Afghanistans und die ihr zur Hilfe eilende Sowjetarmee eben nicht an nur 100 korantreuen Fusselbärten gescheitert sind.

Ebenso unwahrscheinlich ist es, dass ausgerechnet die Tochter eines Iraners, die sie nun mal ist, davon ausgeht, dass eben genau jene 100 korantreuen Fusselbärte zeitgleich zum Staatsputsch in Afghanistan die islamische Revolution im Iran durchgeführt haben. Und weil die 100 korantreuen Fusselbärte mit Afghanistan und Iran nicht ausgelastet waren, haben sie dann auch noch in Pakistan die Macht an sich gerissen, um dort so nebenbei Krieg gegen Indien zu führen. Aber auch damit waren Sahra ihre 100 Fusselbärte längst noch nicht ausgelastet. Sie hatten noch genügend Zeit und Energie um in Ländern wie Libanon, Ägypten oder Indonesien ihr Unwesen zu treiben und in Turn- und Karnevalsvereinen wie Hisbollah, Hamas oder Boko Haram mitzuwirken. Naja, und um dann ganz nebenbei noch Israel unter Dauerfeuer zu nehmen, im Kaukasus gegen Russland oder in Uigurien gegen das nichtmuslimische China zu kämpfen.

Genug der Beispiele. Dennoch gibt es noch weitere Wunder, die Sahra ihre 100 Fusselbärte in all den Jahrzehnten vor 2001 vollbracht haben. Wenn sie sich als Sprenggläubige auch noch so zahlreich in die Luft gejagt haben, so sind sie gleich danach wieder von den Toten auferstanden, um wie gewohnt weitermachen zu können. Was so'n richtiger Fusselbart ist, der ist nun mal unkaputtbar.
All die Knastaufenthalte konnten den Fusselbärten nichts anhaben. Es saßen zwar auch schon zu Zeiten vor Guantanamo mehr als 100 von ihnen ein, doch das können laut Sahra dann nur die Schatten und Klone der 100 Fusselbärte gewesen sein...

Thüringen: Polizei unternimmt Einkaufstour mit Asylanten zum Kauf von Alkohol

Die Marktleiterin bestätigte die Anschuldigungen aus dem Internet und widerlegte somit die Behauptung des Polizeichefs Thomas Grubert. Was war geschehen? Polizeibeamte fuhren einen Asylbewerber zum Einkaufen. Und das nicht zum Einkauf von Lebensmitteln, wie das vom Polizeichef im Nachhinein behauptet wurde, sondern zum Kauf von zwei Flaschen Wodka. Polizeichef Gruber rechtfertigt die mit dem Dienstauftrag der Polizei nicht zu rechtfertigende Einkaufstour als Maßnahme zur "Deeskalation", die angeblich notwendig gewesen sein soll, um die Ausweispapiere des Asylanten kontrollieren zu können. Dümmer geht immer, scheint das Lebensmotto des Polizeichefs zu sein. Meinetwegen kann Grubert als Privatperson sogar den kostenlosen Lieferservice für den Asylanten mimen, als Chef der Polizei gehört er allerdings abgestraft. Und zwar mit einen Tritt in den Allerwertesten und auf Nimmerwiedersehen, was den Dienst in der Polizei angeht.
Grubert: Der Mann habe den Beamten gegenüber angegeben, keine Lebensmittel mehr zu Hause zu haben. Dass er dann an der Kasse nach einer kleinen Flasche Alkohol griff, war vorher nicht absehbar
Marktleiterin: Nein, der Griff zum Schnaps sei kein zufälliger an der Kasse gewesen. Der Mann sei "gezielt zu zwei Flaschen Wodka" gegangen. Und: Von einem Einkauf, um den Kühlschrank zu füllen, könnte man nicht sprechen: "Neben Alkohol gab‘s nur Strauchtomaten."

Papst unterstützt islamischen Terrorismus

The other is a reflection that I shared at our most recent World Meeting of Popular Movements, and I feel is important to say it again: no people is criminal and no religion is terrorist. Christian terrorism does not exist, Jewish terrorism does not exist, and Muslim terrorism does not exist. They do not exist. No people is criminal or drug-trafficking or violent. “The poor and the poorer peoples are accused of violence yet, without equal opportunities, the different forms of aggression and conflict will find a fertile terrain for growth and will eventually explode.” There are fundamentalist and violent individuals in all peoples and religions—and with intolerant generalizations they become stronger because they feed on hate and xenophobia. By confronting terror with love, we work for peace.
Papst Franziskus alias Jorge Mario Bergoglio (80, Jesuit) am 10.2.2017
Das Oberhaupt der Romkirche hält es also für wichtig, erneut zu sagen:
Kein Volk ist kriminell und keine Religion ist terroristisch. Christlicher Terrorismus existiert nicht, jüdischer Terrorismus existiert nicht, und der islamische Terrorismus existiert nicht. Sie existieren nicht. Völker sind nicht kriminell, Drogenhändler oder gewalttätig. "Die armen und ärmeren Völker* werden der Gewalt angeklagt, doch ohne Chancengleichheit werden die verschiedenen Formen der Aggression und des Konflikts auf fruchtbaren Boden stoßen, um zu wachsen und schließlich zu explodieren." In allen Völkern und Religionen gibt es fundamentalistische und gewalttätige Individuen. Mit unduldsamen Verallgemeinerungen werden sie stärker, weil sie sich von Hass und Fremdenfeindlichkeit ernähren. Indem wir dem Terror mit Liebe begegnen, arbeiten wir für den Frieden.
Mit anderen Worten sagt uns dieser linke Jesuiten-Dödel, dass im Koran der unmissverständliche Befehl steht, alle Nichtmuslime² zu vertreiben, zu versklaven oder zu töten, diese Tatsache aber absolut nichts mit dem Islam zu tun hat. Schuld sind seiner Ansicht nach einzig die "fundamentalistischen und gewalttätigen Individuen". Die Sichtweise des amtierenden Vizegottes lässt sich nur im Sinne von "selig sind die im Geiste Armen" verstehen. Die geballte Intelligenz des Chef-Kuttengeiers und seiner Korrekturleser scheint jedenfalls schon mal nicht auszureichen, um den in der Aussage enthaltenen unüberbrückbaren Widerspruch zu bemerken. Wenn der Terror nichts mit der Religion zu tun hat, wie kann er dann etwas mit Fundamentalismus zu tun haben? Denn Fundamentalismus bedeutet das entschlossene Festhalten an den Grundlagen der Religion und somit des Islam!

Wie schon die heilige Margot von der lutherischen Konkurrenz will uns nun auch der römische Pope weismachen, dass der islamische Terrorismus nicht durch Ablehnung, Bekämpfung und Feindschaft zu besiegen sei, sondern durch Dulden, Wegschauen und vor allem dadurch, dass man den Terrorismus und die Terroristen liebt.

Der Paragraph 129 a (Bildung terroristischer Vereinigungen) sieht in Absatz 5 vor, dass die Unterstützung terroristischer Vereinigungen - die Aussagen von Käßmann und dem Popen erfüllen den Straftatbestand - mit einer Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zehn Jahren zu ahnden ist. Bleibt zu hoffen, dass Polizei und Justiz diesbezüglich endlich ihre Arbeit machen. Dummheit schützt bekanntlich vor Strafe nicht. Die Gesetze gelten auch für das himmlische Bodenpersonal, ganz egal wie weltentfernt es sich gibt.
* Um Staaten wie Saudi Arabien oder Katar als (finanziell) arm zu bezeichnen, muss ein pathologischer Geisteszustand vorliegen.

² Mit Ausnahme der Juden und Christen (Buchreligionen), sollten die bereit sein, sich dem Islam zu unterwerfen. Es gibt aber auch die Ausnahme (wirtschaftliche Notwendigkeit), dass die Juden und Christen als solche geduldet werden können, solange sie Sondersteuern zahlen.

Sonntag, 19. Februar 2017

Krawalle in Frankreich: An Ausreden mangelt es nicht

Oui, Monsieur! Ich muss leider ihre Wohnung ausrauben und niederbrennen, weil vor zwei Wochen ein Polizist einem Typen, der meine Hautfarbe hat, wahrscheinlich einen Schlagstock in den Popo gesteckt hat. Sehen Sie es als Reparation.
Sebastian Nobile
An albernen Erklärungen mangelt es den Muslimen und den Linken nicht. Den Linken, weil sie die Krawalle wieder einmal mit einer sozialen Benachteiligung begründen. Tatsache ist jedoch, dass diejenigen, um die es geht, mit unzähligen Fördermaßnahmen und reichlich Fördergelder bedacht werden, von denen andere nur träumen können. Dann müssten sämtliche armen Länder der Welt dauerhaft brennen. Das tun sie aber nicht.
Sind es nicht die Linken, die immer mehr dieser Menschen ins Land holen, obwohl sie wissen, dass die Arbeitslosenstatistiken dadurch nicht gesenkt werden? Warum kommen diese Menschen in Massen zu uns? Weil sie sich als Schulversager, Analphabeten und Ungelernte etwa Hoffnungen auf Spitzenmanagerposten machen können? Was in Frankreich passiert, ist das Produkt verantwortungsloser linker Politik und der damit verbundenen Islamisierung. So einfach ist das.

Samstag, 18. Februar 2017

Auswärtiges Amt in Sorge um Verhaftung eines linksextremen Rassisten in der Türkei

Äußerst wohlwollend habe ich diese Nachricht aufgenommen. Und ich hätte sie garantiert noch wohlwollender aufgenommen, wenn dort gestanden hätte, dass Deniz Yücel auf der Flucht erschossen wurde, nachdem er von den türkischen Sicherheitsbehörden eine anständige Tracht Prügel erhalten hatte.

Womöglich wird sich der ein oder andere Leser jetzt fragen, auf was meine "Gehässigkeit" gründet? Zumindest dann, wenn er nichts mit dem Namen Deniz Yücel anzufangen weiß. Yücel (43) gehört zum Netzwerk jener Verbrecher, die die Existenz von Auschwitz zur Rechtfertigung des von ihnen angestrebten Völkermordes heranziehen. Dieses Mal sind nicht die Juden das Ziel, sondern die Deutschen. Und das wiederum sogar noch zweiundsiebzig Jahre nach der Befreiung von Auschwitz. Sie haben es also nicht auf die Täter bzw. die Generation der Täter abgesehen, sondern auf die Deutschen im allgemeinen. Und dabei gehen sie nicht anders vor, als die Nationalsozialisten mit den Juden. Wenn sich auch die Vorgehensweise den Umständen unserer Zeit angepasst hat, so bleibt das Ziel ein und das selbe: Die Vernichtung eines Volkes, dem man zuvor das Menschsein und die Existenzberechtigung abgesprochen hat.
Nur in diesem Zusammenhang lassen sich die Umwälzungen unserer Zeit wie die Flutung mit kultur- und wesensfremden Menschen und die damit verbundene Islamisierung erklären. Aber auch Dinge wie die Bevorteilung beim Begehen von Straftaten bzw. bei der Verurteilung derselben, falls es zur Anklage gekommen ist. Es ist eben kein Zufall, wenn gegen einen Mörder lediglich wegen Totschlags ermittelt oder nach einem Pogrom zu einer Armlänge Abstand geraten wird. So wie es kein Zufall ist, dass eindeutig rassistisch motivierte Straftaten nie als solche behandelt werden, wenn die Täter Nichtdeutsche und die Opfer Deutsche sind oder wenn wieder einmal Nix mit Nix zu tun haben soll.

Wobei man sich nicht der Illusion herzugeben braucht, in dem man das Netzwerk dieser Verbrecher und dessen Einfluss auf die gesamte Gesellschaft kleinzureden versucht. Das permanente Postengeschacher und die gegenseitigen Preisverleihungen sprechen ebenso dagegen, wie das vermeintliche "Staatsversagen" dieser Tage. Die "Nie wieder Deutschland"-Kundgebungen der Proleten von der Antifa stehen in einer Linie mit der Kahane-Stiftung, die nur den Zweck erfüllt, missliebige Stimmen zu unterdrücken, und der Begünstigung der Genannten durch die Behörden, die Regierung und die Medien. Das Bildungssystem ist davon ebenso infiziert wie die Juristerei und der Kulturbetrieb.

Wobei das Netzwerk dieser Verbrecher keineswegs nur auf Deutschland begrenzt zu betrachten ist. Wir haben es stattdessen mit einer internationalen Verschwörung zu tun. In Deutschland tritt sie nur besonders stark zutage. In Ländern wie Frankreich, Schweden oder den USA berufen sich besagte Netzwerker nicht auf Auschwitz, sondern auf die Kolonialzeit, auf die Kreuzzüge, auf die Negersklaverei (die ersten Sklaven waren keine Neger, sondern Iren - warum wird das von den Netzwerkern ignoriert?!) oder was auch immer zur Rechtfertigung dienen mag. Wobei nicht die historischen Tatsachen dienen, sondern das, was den ahistorischen Netzwerkern aus nachvollziehbaren Gründen als dienlich erscheint.

Doch zurück zu Deniz Yücel. Wer sich weiter oben noch über meinen frommen Wunsch aufgeregt haben mag, der wird sich nun anschnallen müssen. Zumindest dann, wenn es sich nicht um einen dieser moralinsauren und bigotten Heuchler handelt.
Der folgende Text wurde von Deniz Yücel im Jahre 2011 angefertigt und in der Hauspostille der Olivgrünen (taz) veröffentlicht. Aus Sicherheitsgründen verweise ich darauf, dass der Text der zeitgeschichtlichen Dokumentation dient, was heißt, dass die vollständige Übernahme des Textes vom Grundgesetz geschützt ist. Es ist übrigens nicht der einzige Text von Yücel, mit dem er seine Menschenverachtung, seinen niederträchtigen Charakter und seine Verblödungsstufe deutlich zum Ausdruck gebracht hat.

Was letztendlich auch erklärt, warum sich das von Sigmar "das Pack" Gabriel angeführte Auswärtige Amt solch große Sorgen um den Kampfgenossen macht. Yücel wird seitens des Auswärtigen Amtes eine Aufmerksamkeit gewidmet, von der im Ausland in eine Notlage geratene gewöhnliche Staatsbürger nachweislich nur träumen können. Auch das ist kein Zufall.
Kolumne Geburtenschwund 
Super, Deutschland schafft sich ab!
In der Mitte Europas entsteht bald ein Raum ohne Volk. Schade ist das aber nicht. Denn mit den Deutschen gehen nur Dinge verloren, die keiner vermissen wird.
BERLIN taz | Endlich! Super! Wunderbar! Was im vergangenen Jahr noch als Gerücht die Runde machte, ist nun wissenschaftlich (so mit Zahlen und Daten) und amtlich (so mit Stempel und Siegel) erwiesen: Deutschland schafft sich ab!
Nur 16,5 Prozent der 81 Millionen Deutschen, so hat das Statistische Bundesamt ermittelt, sind unter 18 Jahre alt, nirgends in Europa ist der Anteil der Minderjährigen derart niedrig. Auf je 1.000 Einwohner kommen nur noch 8,3 Geburten – auch das der geringste Wert in Europa.
Besonders erfreulich: Die Einwanderer, die jahrelang die Geburtenziffern künstlich hochgehalten haben, verweigern sich nicht länger der Integration und leisten ihren (freilich noch steigerungsfähigen) Beitrag zum Deutschensterben.
Volkssportarten Jammern und Ausländerklatschen
Noch erfreulicher: Die Ossis schaffen sich als Erste ab. Während im Westen die Zahl der Minderjährigen in den vergangenen zehn Jahren um 10 Prozent gesunken ist, ging sie im

Donnerstag, 16. Februar 2017

NSA-Skandal: Merkel macht auf dumm und der Rest macht auf dümmer

Merkel musste heute vor dem Untersuchungsausschuss zum "NSA-Skandal" aussagen. Nun dienen Untersuchungsausschüsse bekanntlich dem Zweck, um sich Parteien übergreifend auf eine offizielle Version zu einigen. Zur umfassenden und schonungslosen Aufklärung des Vorfalls, wie das allzu gern dem Volk vorgegau(c)kelt wird, dienen sie erfahrungsgemäß jedenfalls nicht. Und so war es nun mal zu erwarten, dass Merkel auch dieses Mal mit ihrer dreist dümmlichen Art durchkommt.

Wie abgrundtief verkommen muss eine Gesellschaft im allgemeinen und ein Staatsapparat im besonderen sein, um so etwas so massiv und andauernd praktizieren zu können und um dennoch auf keinen nennenswerten und breitgefächerten Widerstand zu stoßen? Deutschland diesbezüglich einfach nur als Bananenrepublik zu bezeichnen, wäre zu einfach. Und beschönigend dazu. Das Netzwerk der staatlich organisierten Kriminalität hält das Land fest im Würgegriff. Es droht zu ersticken.

Merkel ist entweder einfach nur doof wie Bohnenstroh oder sie ist hochgradig verlogen. Vielleicht auch beides. Untragbar für das Amt der Bundeskanzlerin ist sie sowieso.

Nach Aufschrei von Links: Kieler Muslimin wurde von Asylbewerber verprügelt

Die Fraktionsvorsitzende der Grünen im Landtag, Eka von Kalben (52), zeigt sich ebenfalls entsetzt: „Es reihen sich so viele Einzelfälle aneinander, dass man von einem strukturellen Problem sprechen muss.“ Wie Eka von Kalben sieht auch die SPD-Landtagsabgeordnete Serpil Midyatli (41) die AfD in der Mitverantwortung, „die ja mit den Worten ,man wird das doch mal sagen dürfen’ Anfeindungen gegen Andersgläubige rechtfertigt“.
Pech für die beiden Volksverhetzerinnen, dass es sich beim Täter um keinen AfD-Sympathisanten, ja, noch nicht einmal um einen Deutschen gehandelt hat, sondern um einen traumatisierten Asylbewerber.
Eine solch schnöde Tatsache interessiert diesen Politikerinnen aber nicht. Die stört nur im persönlichen Propagandakrieg gegen die, "die schon immer hier sind".

Justiz: Im Namen des ???

Ein 57-jähriger wurde vom Amtsgericht Berlin Tiergarten zu knapp 2000 Euro Strafe* verurteilt, weil er im September und Oktober 2015 auf seiner Facebook-Seite die Bundestagesabgeordnete verunglimpft und beleidigt hat.
Es ist dasselbe Gericht, das vor knapp zwei Jahren Vater und Onkel von Nasser zu 1350 Euro Strafe verurteilt hatte.
Deren Vergehen: Die radikalen, aus dem Libanon stammenden Muslime sollen den damals 16-jährigen Nasser in Berlin Neukölln wegen seiner Homosexualität schwer misshandelt und entführt haben.
So wurde Nasser, wie er berichtete, von ihnen mit Benzin übergossen und sein Vater wollte ihn unter dem Ruf Allahu Akbar anzünden.
P.P
* Das Gericht verurteilte den Angeklagten zu einer Geldstrafe in Höhe von 160 Tagessätzen. Anders ausgedrückt, muss der Angeklagte für seine Unmutsäußerung seine Nettoeinnahmen aus den letzten 5 Monaten hinblättern, weil er Claudia Benedikta Roth im Internet als "linksfaschistische Sau" bezeichnet hatte. Vielleicht hätte er besser auf das Sau verzichten sollen, denn wer will schon Schweine beleidigen?

Staatsministerin Özoguz fordert Wahlrecht für Ausländer ohne deutschen Pass

Und ich fordere, die Staatsministerin für Islamisierung endlich in die Wüste zu jagen! Und alle ihre Förderer gleich noch hinterher!
Artikel 20, Grundgesetz
(1) Die Bundesrepublik Deutschland ist ein demokratischer und sozialer Bundesstaat. 
(2) Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus. Sie wird vom Volke in Wahlen und Abstimmungen und durch besondere Organe der Gesetzgebung, der vollziehenden Gewalt und der Rechtsprechung ausgeübt. 
(3) Die Gesetzgebung ist an die verfassungsmäßige Ordnung, die vollziehende Gewalt und die Rechtsprechung sind an Gesetz und Recht gebunden. 
(4) Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.
 Auf ihrer Facebook-Seite wird Özoguz von ihrer Klientel gefeiert

Mittwoch, 15. Februar 2017

Angeblicher Todesfall durch Wölfe in Polen als Lüge enttarnt

Diese Horrormeldung macht seit gestern die Runde. Fakt ist, dass sie erstunken und erlogen wurde, um Wölfe in Misskredit zu bringen. Meldungen dieser Art geraten immer wieder in Umlauf. Und immer wieder werden sie als Lügenmärchen enttarnt.
Es fehlt den Wolfshassern an echten Argumenten, denn sonst müssten sie nicht auf das Verbreiten ihrer niederträchtigen Lügen zurückgreifen. Es wäre zu schön, wenn die Urheber dieser unheiligen Ammenmärchen stärker als bisher zur Rechenschaft gezogen werden würden. Ein bis drei Jahre Knast ohne Aussicht auf Bewährung halte ich für angemessen. Den lebenslangen Entzug der Jagderlaubnis und eine finanzielle Spende für den Wolfsschutz mit inbegriffen. Viel zu viele lernen eben erst, wenn es schmerzt.

Dienstag, 14. Februar 2017

Nicht ohne Steinmeier's Segen: Die Verrohung der Zwangsfinanzierten

Huber ist Autor beim ZDF, Böhmermann ist hinreichend bekannt
In seiner Antrittsrede hat der neue Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier die Verrohung der Sprache in Sozialen Medien kritisiert. Wir dokumentieren besonders krasse Fälle - direkt aus der Bundesversammlung [zur Wahl des Bundespräsidenten Steinmeier].
Roland Tichy (61)
video
* Whataboutismus

Montag, 13. Februar 2017

Schwedens Regierung setzt sich für die Unterdrückung der Frauen im Iran ein

Die aktuelle schwedische Regierung besteht aus 24 "Minister*Innen". Die Hälfte von ihnen ist weiblich. Diese Regierung rühmt sich, die "erste feministische Regierung der Welt" zu sein.
Während sie Donald Trump ob dessen vermeintlicher Frauenfeindlichkeit verteufelt - er hatte vor Jahren das Wort Pussy in den Mund genommen - hat die sozialdemokratisch-olivgrüne Regierung Schwedens offensichtlich nicht nur kein Problem mit der Entrechtung von Frauen durch das Mullah-Regime, sondern sie hofiert geradezu die Entrechtung der Frauen im Iran.
So etwas kommt dabei heraus, wenn die stellvertretende Premierministerin Schwedens, namentlich Isabella Lövin (54, Grüne), erst wenige Tage zuvor großmäulig verkündet, dass "die Welt eine starke Führung braucht, die für die Rechte der Frauen eintritt". Doch wie steht es schon in der Bibel geschrieben: An ihren Taten sollt ihr sie erkennen?!
Nicht nur Figuren wie die Deutsche Claudia Benedikta Roth (61, Grüne) zeigen sich solidarisch mit der Entrechtung und Erniedrigung der Frauen in der Islamischen Republik Iran...

Demograpischer Wandel führt zum Niedergang des Wirtsvolkes und dadurch zum Ende einer zivilisierten Kultur



Man kann sicherlich über einzelne Aspekte streiten, doch trifft es Martin Sellner auf den Punkt, wenn er sagt, dass die Integration von Muslimen in unsere freiheitliche Gesellschaft unter den gegebenen Umständen scheitern muss. Integration bedeutet diesbezüglich nichts anderes als Augenwischerei. Der Bevölkerungsaufbau, den wir erleben, wird zwangsläufig das Ende unserer bisherigen Kultur und den Niedergang der betroffenen Völker bewirken. Es sei denn, wir schaffen es endlich, die Wegbereiter für unseren Untergang entscheidend am Handeln zu hindern.

FC St. Pauli verhöhnt Opfer der Bombardierung Dresdens - Entschuldigung des Vereins ist unglaubwürdig

Nachdem erst in der vergangenen Woche die von Linken dominierte Ultra-Szene des BVB Dortmund durch strafbewehrte und menschenverachtende Spruchbänder in Erscheinung getreten ist, die auf den sächsischen Bundesligisten RB Leipzig im allgemeinen und dessen Fans und Vertreter im besonderen abzielten, ist es heute erneut dazu gekommen.

Dieses Mal nutzten die Linken aus der Ultra-Szene des FC St. Pauli die Zweitliga-Begegnung mit dem sächsischen Verein Dynamo Dresden, um Spruchbänder mit menschenverachtendem Inhalt zu präsentieren.
Wie es schon in Dortmund zu beobachten war, wurden auch die St.Pauli-Ultras weder von den Verantwortlichen des Vereins, noch von der Polizei oder den Ordnern daran gehindert. Auch seitens der vermeintlich unbeteiligten Vereinsanhänger kam es zu keinerlei nennenswerten Protesten.
Zwar distanzierte sich im Nachhinein auch die Vereinsführung des FC St. Pauli von den Straftaten ihrer Vereinsanhänger, doch hat sie es bisher - wie die Dortmunder Vereinsführung auch - unterlassen, gegen die Straftäter im Rahmen ihrer Möglichkeiten vorzugehen. Somit droht den Verantwortlichen kein Stadionverbot und keine vergleichbaren Konsequenzen.
Die Entschuldigung des FC St. Pauli wirkt unglaubwürdig. Die Formulierung deutet darauf hin, dass die Entschuldigung einzig zur Vermeidung bzw. zur Abmilderung einer vom Ligaverband/DFB zu erwartenden Strafe für den Verein verfasst wurde.

Hierbei sollte nicht vergessen werden, dass die für die Transparente verantwortliche Gruppierung Ultra St. Pauli untrennbar mit dem Fanprojekt des FC St. Pauli verbunden ist bzw. nahezu mit diesem identisch ist.
Der Verein finanziert und unterstützt das Fanprojekt und somit die Gruppierung Ultra St. Pauli. Da die Mitarbeiter des Fanprojektes maßgeblich an der Aktion beteiligt gewesen sein dürften, aber zumindest in Kenntnis über die Aktion gewesen waren und das, ohne sie zu unterbinden, hätte es seitens des FC St. Pauli zu arbeitsrechtlichen Maßnahmen gegen die Betreffenden führen müssen, um als Verein glaubwürdig zu wirken.
Im Gegensatz zum Diskriminierungsverbot des Grundgesetz für die Bundesrepublik hat es der FC St. Pauli bewusst unterlassen, dort enthaltene und allgemeingültige Kriterien wie die Abstammung, die Rasse, die Sprache, die Heimat und Herkunft als auch die politische Anschauung in die Stadionordnung mit aufzunehmen.

Die heutige Aktion der Ultra St. Pauli hat einmal mehr gezeigt, warum dem so ist. Sie ist aber auch Beweis dafür, dass die Vereinsführung des FC St. Pauli solche Aktionen - wie sie es auch in ihrer "Entschuldigung" unverdrossen formuliert hat - "ausdrücklich begrüßt und fordert (sic!)".

Sonntag, 12. Februar 2017

USA: Einreisebeschränkungen aus historischer Sicht

video
Dieses Video sollte man jedem Nachplapperer zeigen, der über die Einreisebeschränkungen Trumps hetzt, als wären die ein Novum und Unrecht, das sich nicht auf geltendes Gesetz stützt.

Fuchs, du hast das Salatblatt gestohlen, gib es wieder her...

Ein Dummer findet immer noch einen Dümmeren, der ihn bewundert.
Voltaire (1694-1778)
Um uns dann, wie es im vorliegenden Fall geschehen ist, mit dieser Dummheit zu belästigen und sie uns aufzuzwingen.
Schließlich haben wir heutzutage in Deutschland keine anderen Probleme, als uns Sorgen um ein altes Kinderlied und das Märchen vom Rotkäppchen zu machen, mit dem Ziel, diese dann auch noch zu verbieten.

Übrigens habe ich die Gelegenheit genutzt, in dem ich in der Google-Suche die Stichwörter "PETA+Schächten+Islam" eingegeben habe. Und Wunder, oh Wunder, sogleich wurde ich fündig. Um vom üblich verdächtigen Wohlstandsmüll letztendlich nicht enttäuscht zu werden. Tierschutz ist das eine, der übrigens seit Kindertagen eine elementare Bedeutung für mich hat. Das andere ist jedoch der Selbstbetrug und die Verlogenheit inkonsequenter und opportunistischer Spießgesellen, mit der ich mich bis zum letzten Atemzug nicht anzufreunden vermag.

Samstag, 11. Februar 2017

Heute wir, morgen ihr - Neufassung des Vereinsgesetzes stellt Offenbarungseid für linkes Toleranz-, Vielfalts- und Antidiskriminierungsgeschwätz dar

Das neue Vereinsgesetz sieht vor, dass ein gesamter Klub verboten wird, wenn zuvor ein einzelnes Chapter verboten wurde. Ein Chapter kann verboten werden, wenn ein oder mehrere Mitglieder Straftaten begehen.

Wenn jedoch ein oder mehrere Mitglieder eines Ortsverbandes der SPD Straftaten begehen, hat das auch weiterhin nicht zur Folge, dass die gesamte Partei verboten wird. Wenn eine Burka-Trägerin ein Attentat verübt, hat das auch weiterhin keine Auswirkungen auf andere Burka-Trägerinnen. Ebenso nicht, wenn ein korantreuer Moslem Straftaten verübt. Der Islam oder die Moscheegemeinde, die er angehört, wird nicht verboten. Kirchengemeinden, deren Pfaffen oder Mitglieder Straftaten begehen, werden nicht verboten. Kleintierzüchtervereine, Antifa e.V., autonome Kulturzentren usw. usf. bleiben ebenfalls verschont. Und das, obwohl aus den Reihen des Antifa e.V. und von autonomen Kulturzentren ausgehend bedeutend mehr Straftaten begangen werden, als von allen Rockerklubs zusammen genommen. Staatsgefährdende dazu!

Das alles nennt sich dann Rechtsstaat, Diskriminierungsverbot, Gleichbehandlung und und und.
Keine Bange, das Ende der Fahnenstange ist diesbezüglich noch nicht erreicht. Da geht noch mehr. Lassen wir uns auch weiterhin - mehr oder weniger - überraschen im Kampf der Linken gegen die bestehende freiheitlich-bürgerliche Ordnung und Kultur der bööösen, alten, weißen Hetero-Männer...

NATO will IS bekämpfen - Deutschland ist dagegen

video

Obwohl dieser Beitrag ein weiterer Beleg für das eigenständige Handeln der Bundesregierung ist, wird es auch weiterhin Unbelehrbare geben, die behaupten, die Bundesregierung sei eine Marionette der USA. In dieser Hinsicht reichen sich die jeweiligen Fans aus dem rechten, linken und islamischen Spektrum die Hand. Denn in der gemeinsamen Verachtung der bürgerlich-freiheitlichen (westlichen) Gesellschaft sind sie geeint.

Was interessieren da schon Fakten, unliebsame dazu? Was interessieren sie, wenn sich mit ihnen das eigene ideologische Fundament nicht verhärten lässt, sondern die Fakten darüber hinaus geeignet sind, das ideologische Fundament zum Einsturz zu bringen bzw. den ideologischen Zielen entgegen stehen?

Ich habe vor Monaten bereits gesagt, dass sich spätestens nach der Wahl Trumps zum Präsidenten der USA erweisen wird, ob Deutschland nun eine Marionette der USA ist oder nicht. Der geballte Hass und die Hysterie, mit denen der Bewegung um Trump aus Deutschland begegnet wird, spricht eine deutliche Sprache. Sie sind Ausdruck der Tatsache, dass die Bewegung um Trump - gemeinsam mit anderen adäquaten Bewegungen wie die um Putin - den NewWorldOrder-Verschwörern an den sprichwörtlichen Kragen zu gehen gedenkt.

Der IS wurde zwar (auch) von der CIA und aus NATO-Kreisen (Deutschland, USA, Türkei) unterstützt, er wurde aber weder von der CIA oder der NATO gegründet bzw. ins Leben gerufen. Letzteres wird dennoch weiterhin behauptet. Man hält in o.g. Theoretiker-Kreisen an dieser unhaltbaren Lüge fest.
Ich selbst hatte erst kürzlich wieder eine Diskussion mit faktenscheuen Vertretern dieser Zunft, die mich ein weiteres Mal lehrte, dass es einfacher ist, seinem Haustier das Einmaleins beizubringen, als diesen Betonköpfen die Logik.

Der Hass und die Hysterie, mit denen Trump (und auch Putin) im Kampf gegen den dschihadistischen Terror begegnet wird, lässt sich ebenso wenig leugnen, wie die Tatsache, dass die reaktionären Kräfte Deutschlands schon im Ersten und Zweiten Weltkrieg gemeinsame Sache mit den Dschihadisten machten und auch heutzutage nichts anderes tun. Diese reaktionären Kräfte in Deutschland hatten schon damals mächtige Verbündete in den USA. Zu Zeiten des Zweiten Weltkrieges hießen sie noch Prescott Bush und Warburg, heute heißen sie Obama und Clinton. Netzwerke können nun mal Generationen überdauern. Erst recht, wenn sie gehegt, gepflegt und verbessert werden.

Die Märchenerzähler aus eintausend und einer Nacht, zu denen KenFMoschee, Wimmer oder Hodentöter gehören, werden nun genauso gegen den Neapel-Plan der NATO zielen, wie das von der Bundesregierung bereits getan wird. Jeder kämpft eben auf seine Weise.
Dabei legen sie sich das moralische Deckmäntelchen vom Frieden bzw. Friedensverhandlungen um. Man muss schon selten leichtgläubig und weltfremd sein, um weiterhin auf all diese Demagogen hereinfallen zu können. Denn es wird und es kann keinen Frieden mit dem politischen Islam geben. Allenfalls einen Waffenstillstand.

Doch wozu? Unsere technologische Überlegenheit hat viele Jahrzehnte (Jahrhunderte) verhindert, dass sich die expansionswilligen islamischen Staaten militärisch in Richtung Westen ausdehnen konnten. Daran hat sich nichts geändert. Der fortgesetzte Missbrauch unserer Gastfreundschaft, unserer Naivität und unserer Gesetze hingegen erweist sich zunehmend als Einfallstor für das, was wir aus militärischer Hinsicht spielend verhindern könnten. Daher begrüße ich es, wenn nun auch die NATO damit beginnt, den Feind in seinen Ländern zu bekriegen.

Bedingt durch die neue US-Regierung handelt es sich nicht um die NATO, wie wir sie kennen. Auch wenn sich in der NATO noch genügend Altlasten herumtummeln, so sind diese derzeit zunehmend in der Defensive. Je stärker die Bewegung um Trump und die adäquaten Verbündeten ihren Einfluss in der NATO geltend machen können, desto wahrscheinlicher ist es, dass die NATO ihre demokratisch-legitimierte Existenzberechtigung erhält und der Dschihad beendet werden kann.

Die Schwarze-Armee-Fraktion des Dr. Helmut Kohl...

video
Insider berichten, dass Kohl sich vor Strauß geradezu fürchtete. Hier klatscht er noch Beifall. Doch ein paar Jahre später, nach Strauß seinem Tod, rief Kohl die "geistig-moralische Wende" aus, in deren Folge all das zur Entfaltung kam, wovor Strauß in seiner Rede noch warnte.
Vergessen wir hierbei auch nicht, dass Angela Merkel die politische Tochter Kohls ist. Letztendlich verdankt Merkel ihre politische Karriere dem pfälzischen Saumagen-Gourmet.

Freitag, 10. Februar 2017

Starbucks-Skandal: Frauen werden nicht bedient

Der Kaffeehändler Starbucks setzt sich gerne für "progressive [linke]Werte" ein. Das heißt, wenn es nicht gerade um so schnöde Nebensächlichkeiten wie die Gewinnmaximierung geht, zu der bekanntlich die miserable Bezahlung der Angestellten gehört.

Unter "progressive Werte" versteht das Unternehmen die Unterstützung der offen rassistischen "Black Lives Matter"-Bewegung im vergangenen Jahr oder die diesjährige Kampagne gegen das Sicherheitskonzept der neuen US-Regierung, die das Vorhaben zum Inhalt hat, weltweit 10.000 "Flüchtlinge" einstellen zu wollen. Nun ist es in erster Linie Starbucks überlassen, wen es einstellen will. Doch bleibt abzuwarten, ob das Unternehmen, so es denn überhaupt seine Ankündigung ernsthaft umzusetzen gedenkt, diese dann auch zu den gewohnt schlechten Bedingungen tätigt oder diese nutzt, um die schlechten Löhne noch weiter senken zu können.
Wie aus Riad/Saudi Arabien zu erfahren ist, hält es Starbucks offensichtlich für besonders "progressiv", Frauen erst gar nicht zu bedienen.

An dieser Stelle sollte sich in Erinnerung gerufen werden, wie die Unternehmensführung von Starbucks reagierte, als ein in die Jahre gekommenes Video veröffentlicht wurde, das den neuen Präsidenten der USA zeigte, als der im Kreise von Männern das Wort "Pussy" in den Mund genommen hatte und wohlwollend das freizügige Verhalten der Groupies kommentierte: Trump der Frauenhasser, Trump das Sexistenschwein wurde zum Tenor der lächerlichen wie bösartigen Anfeindungen der "Progressiven"!
Unterdessen hat Starbucks auf die Veröffentlichung von Manar N's Tweet reagiert. Die Reaktion Starbucks lässt sich beim besten Willen nicht anders erklären, als dass sie von Idioten stammt und für noch größere Idioten gedacht ist. Angeblich wurde Frauen der Zutritt verweigert und das auch nur zeitweilig, weil das Geschäft renoviert wurde. Ansonsten gelten die saudi-arabischen Gesetze, verkündet Starbucks.

Wie es mit der Rechtlosigkeit der Frauen in Saudi-Arabien bestellt ist, muss erst gar nicht weiter erläutert werden. Doch warum sollte wegen einer Renovierung Frauen der Zutritt verweigert werden und Männern nicht? Zudem auf den Fotos, die ich gesichtet habe, absolut nichts von einer Renovierung zu sehen ist. Kann es sein, dass die "fortschrittliche" Unternehmensführung von Starbucks davon ausgeht, dass der neue Anstrich der Wände nicht länger als 24 Stunden hält, wenn Frauen das Geschäft während der Malerarbeiten, die es nicht gab, betreten? Wollte Starbucks nur sicherstellen, dass sich keine menstruierende Frau unter den Kunden befindet, weil sonst der überteuerte Kaffee ungenießbar wird? Was auch immer der Fortschrittsglaube der starbuckschen Ewigmorgigen hergibt, letztendlich hält man sich ja nur an die saudi-arabischen Gesetze. Und die sehen nun mal nicht vor, dass sich das minderwertige und unreine Nutztier namens Frau in Starbucks-Läden aufhält. Allah und Starbucks sei dank!

Last but not least bleibt noch zu erwähnen, dass Starbucks in dieser Sache Unterstützung aus den Reihen der üblich Verdächtigen erfährt. Die progressive Wertegemeinschaft bleibt sich einander treu.
Fazit: Bisher ließen sich die Kunden von Starbucks einfach nur bemitleiden, weil sie die überteuerte Kaffeeplürre aus Pappbechern konsumierten. Damit ist es nun endgültig vorbei.

Donnerstag, 9. Februar 2017

Flüchtling ist gleich Flüchtling - Die linke Willkommenskultur auf dem Prüfstand

Ich erinnere mich nicht, dass Leute aus Städten, in denen DDR-Flüchtlinge aufgenommen wurden, auf die Straße gingen und schrien: KEIN PLATZ FÜR OSSIS.
Stefan Berg (52), Spiegel-Autor
Für die mit Wunschgedanken aufgefüllten Erinnerungslücken des Stefan Berg kann niemand etwas, doch erinnere ich mich sehr gut an die ablehnende Haltung vieler Bundesdeutscher, mit der sie den Deutschen aus der DDR begegneten und noch immer begegnen, obwohl die DDR längst Geschichte ist. Noch heute ist der Begriff Dunkeldeutschland eine gängige Betitelung für den Teil des einst zerstückelten Deutschlands, der die größte Last an Reparationen abzuleisten hatte und dem kein amerikanischer Zucker in den Allerwertesten gepustet wurde.
Die Linke verzichtete auf eine Willkommenskultur. Was heute die AfD oder Pegida in Bezug auf "Flüchtlinge" fordert, ist harmlos und gastfreundlich gegen das, was die Linke damals den DDR-Flüchtlingen entgegenbrachte. Dennoch wurden die Linken nicht pauschal zu Geistesgestörten erklärt, in dem man sie als "ossiphob" oder ähnlich bezeichnete.
Doch wenn man schon einen Vergleich mit den islamischen Invasoren und den Deutschen, die in den nicht kommunistischen Teil Deutschlands flüchteten, bemüht, dann sollte man auch richtig und anständig vergleichen.

Ich kann mich nicht an Demonstrationen ostdeutscher Flüchtlinge erinnern, die mit DDR-Fahnen bewaffnet und rote Kampfparolen brüllend die westdeutschen Innenstädte lahmlegten. Ich kann mich auch nicht daran erinnern, dass sich ostdeutsche Flüchtlinge organisierten, um die BRD in eine DDR umzuwandeln. Es ist mir auch nicht bekannt, dass Honecker in Fußballstadien Propaganda-Auftritte abgehalten hatte und die ihm frenetisch zujubelnden DDR-Flüchtlinge ermunterte, sich nicht in das kapitalistische System der BRD zu integrieren, weil sie für alle Zeiten Soldaten der DDR wären.

DDR-Flüchtlinge vergewaltigten und nötigten nicht massenhaft bundesdeutsche Mädchen und Frauen. Sie schlugen keine Jugendlichen krankenhausreif oder tot. Sie fuhren nicht mit LKW's in Weihnachtsmärkte und schlugen nicht mit der Axt auf Bahnreisende ein. Sie brüllten nicht "Der Sozialismus ist das Größte", um sich und ihre Taten zu bestätigen. Sie verachteten nicht alle Menschen, die nicht wie sie dachten. Und sie zwangen auch niemanden in Deutschland ihre deutsche Kultur auf.

Sie bestanden nicht auf das Tragen von FDJ-Hemden und SED-Abzeichen, weil das alles unverzichtbarer Bestandteil ihrer Identität sei. Sie zwangen keiner Kindergarten- und keiner Schulküche ihre kommunistisch reine Soljanka, Broiler oder Spreewaldgurken auf, weil ihnen die bürgerlichen Bratwürste, Pommes oder Schwarzwaldtorten als unrein galten und verboten waren. Sie verlangten keine Quoten und erwarteten keine Extrawürste. Alles was sie wollten, war möglichst schnell auf den eigenen Beinen stehen und einer ehrlichen Arbeit nachzugehen, um nicht auf Kosten der Gemeinschaft leben zu müssen, sondern zum Wohlstand aller beizutragen. Sie blieben nicht unter sich und bildeten auch keine Ghettostrukturen, in denen SED-Funktionäre das alleinige Sagen hatten und das kommunistische Manifest den Maßstab des Zusammenlebens bestimmten.

Typen wie Stefan Berg können das ignorieren und verleugnen; sie schaffen es jedoch nicht, all diese Fakten aus der Welt zu schaffen. Das Volksgedächtnis ist stärker als die ideologische Verlogenheit dieser Spießgesellen. Auch morgen noch wird Blut dicker als Wasser sein. An dieser Volksweisheit wird sich nichts ändern. Ob das nun den Utopisten passt oder nicht.