Dienstag, 10. März 2015

Weltgrößter Zuhälter und 'Kriegsgott' fühlt sich von harmlosem Kleinkind bedroht (die USA sind an Lächerlichkeit nicht zu überbieten)

Der Drohnenmörder aus der Schaltzentrale des weltweiten Terrorismus hat Venezuela zur Bedrohung der nationalen Sicherheit des Oberschurkenstaates ausgerufen.
Das nicht etwa, weil Venezuela irgendwann schon mal in seiner Geschichte die USA angegriffen hätte oder in der Lage wäre, die USA anzugreifen. Nein, weil es der Wille des venezuelanischen Volkes und seiner demokratisch gewählten Regierung ist, ihr eigenes Gesellschaftsmodell durchzusetzen. Ein Gesellschaftsmodell, das nicht vorsieht, die Schätze des Landes weiterhin von den USA ausplündern zu lassen. Ein Gesellschaftsmodell, das die Venezuelaner teilhaben lässt an den Früchten ihrer Arbeit.

Was für ein Verbrechen doch Venezuela dabei begeht!

Ein Volk, das frei sein will, wird vom selbsternannten "Gralshüter der Freiheit" einfach zum Feindstaat erklärt, weil es das Schicksal einer fortdauernden US-Knechtschaft nicht erleiden will.

Den venezuelanischen Sicherheitskräften gelang es jüngst einen weiteren Umsturzversuch des Weltverbrechers abzuwehren. Zudem kann die venezuelanische Regierung Beweise vorlegen, aus denen hervorgeht, dass die US-Botschaft in Caracas das Epizentrum des geplanten Umsturzes bildet. Deshalb fordert die Regierung Venezuelas von Kunta Kinte und seiner Mordbrennergang, das Personal der besagten Botschaft von 100 Mitarbeiter auf 17 zu verringern. Mit anderen Worten liegen Beweise vor, dass 83% der Mitarbeiter der US-Botschaft unter dem diplomatischen Deckmantel tätig, aber keine Diplomaten, sondern am Umsturz beteiligte Agenten sind.

Wer wundert sich da noch über den Wutanfall und die Drohungen des kriegsgierigen Friedensnobelpreisträgers?

Was würde der Gringo erst toben, wenn Russland, China und der Rest der freien und frei werdenden Welt in Venezuela ein Raketenabwehrschild errichten würden? Ein Raketenabwehrschild, das dann nicht zur Drohkulisse für das Gringo-Reich gedacht ist, sondern die besagten Länder allenfalls vor den nicht vorhandenen Atomwaffen Papua-Neuguineas schützen soll.

Ab und an läßt es sich auch vom Gringo lernen. Dem Weltfrieden würde das so nicht schaden...

Oben links: aktuelle Bedrohungslage; Oben rechts: der Freiheitsstatue wurde Hugo Chavez' Gesicht verpasst; Unten: spricht für sich - Straßenkunst in Venezuela

Die USA legen immer wieder ihre verlogene Scheibe auf und wieder einmal ertönt die alte Leier:
Obama erklärt Venezuela zur Bedrohung der nationalen Sicherheit der USA! Und weiter geht die wilde Hetze der Amerikaner gegen Länder, die sich ihnen nicht unterwerfen wollen.
US Präsident Obama hat am Montag eine Verfügung erlassen, die Venezuela zur Bedrohung der nationalen Sicherheit erklärt, sieben Personen sanktioniert und seine Besorgnis über die Behandlung politischer Gegner der venezulanischen Regierung ausdrückt.
"Frühere und gegenwärtige venezulanische Beamte, die Menschenrechte venezulanischer Bürger verletzen und an öffentlicher Korruption beteiligt sind, werden hier nicht willkommen sein und nun haben wir die Möglichkeiten ihre Vermögen und ihren Gebrauch des US Finanzsystems zu blockieren." sagte der Sprecher des Weißen Hauses Josh Earnest.
"Wir sind tief besorgt über die Bestrebungen der venezulanischen Regierung die Einschüchterungen ihrer politischen Gegner zu eskalieren." Venezuelas Probleme können nicht durch die Kriminalisierung abweichender Meinungen gelöst werden"

1 Kommentar:

  1. die US Banditen drehen vollkommen durch, vor allem weil ihre Militär Apparat vollkommener Schrott ist

    AntwortenLöschen