Dienstag, 30. September 2014

€U zahlt für die Zerstörung Gazas und das zu Wucherpreisen, die Israel der EU abverlangt

Gaza-Stadt 2014, durch Israel zerstört

Bekanntlich kann sich jeder nur die Freiheiten erlauben, die man ihm gewährt. Doch was ist mit denen, die sich scheinbar jede Freiheit herausnehmen können, ohne das ihnen Einhalt geboten wird? Woher stammt deren Macht, auf was baut sie auf? Die Antworten, die sich geradezu aufdrängen, weil sie offensichtlich sind, werden als Antisemitismus verfolgt. Das teuflische Spiel wird so am Leben gehalten. Die Gojim verhalten sich weiterhin so, als seien sie die Sklaven der Superselbstauserwählten. Eine Abhängigkeit ist nicht zu leugnen. Der Westen bricht beständig seine eigenen Gesetze und das ganz gewiss nicht, weil im Europa des 20. Jahrhunderts Juden verfolgt wurden.

Normalerweise möchte man so etwas als ein Unding bezeichnen, doch würde man dann alle Lebenserfahrung verneinen. Der zionistische Apartheitsstaat kann sich seine einzigartigen "Freiheiten" nur herausnehmen, weil er die vollständige Kontrolle über die Schlüsselpositionen in der westlichen Meinungsmacherei und den Entscheidungsgremien ausübt.

Ein geradezu himmelschreiendes Beispiel für die Israel zugestandene Sonderrolle einer Übermacht ist das Verhalten des Westens in Sachen Gaza.
Israels Krieg gegen Gaza 2014 wurde nicht nur vom Westen geduldet und unterstützt, sondern es ist der Westen (€U), der an Stelle Israels für die entstandene Zerstörung Gazas aufkommt.
Das gewohnte Spiel: Israel führt Kriege und die €U baut das wieder auf, was Israel zuvor zerstört hat.
Und als ob dieses Unrecht nicht schon bis zum Himmel stinkt, schreibt Israel den €Uropäern vor, dass alles, was den €Uropäern für den Wiederaufbau der von Israel angerichteten Schäden abverlangt wird, von Israel zu kaufen ist. Und das auch noch zu völlig überhöhten Preisen.

Haben wir es hier etwa mit der Bestätigung antisemitischer Ressentiments zu tun? Wieder einmal? Und wer auf diese Ungeheuerlichkeiten hinweist, wird wiederum als Antisemit gebranntmarkt, was in der €U mindestens die soziale Ächtung zur Folge hat. Ein pathologischer Kreislauf.

Was macht die €Uropäer zu Israels Sklaven? Die ständige Zweckentfremdung europäischer Steuermittel zur Wiedergutmachung der israelischen Verbrechen ist schlichtweg kriminell und antidemokratisch. Diese Zweckentfemdung findet gegen den Willen der absoluten Mehrheit der Europäer statt.
Die Mehrheit der Europäer ist nicht gewillt, die Verbrechen Israels hinzunehmen. Sie ist nicht gewillt, das von ihnen geschaffene Volksvermögen für den Apartheitsstaat zu vernichten. Und sie ist nicht gewillt, Israel eine Sonderrolle zukommen zu lassen und sich von Israel ausbeuten und verarschen zu lassen.
Doch diese Mehrheit hat keine laute Stimme. Und das bißchen Stimme, das sie hat, verstummt bereits regelmäßig, wenn nur die Antisemitismuskeule hervorgeholt wird. Die Antisemitismuskeule, die nur dort wirken kann, wo man seine eigenen Interessen denen seiner Peiniger unterordnet. Gegen alle Vernunft, gegen alle Selbsterhaltung, gegen die eigenen Interessen: Kurz, die €Uropäer sind die Sklaven Zions, scheinbar unfähig, sich der Ketten zu entledigen.

Verbrechen bleiben auch dann Verbrechen, wenn sie von Juden begangen werden. Diese Grundvoraussetzung für Gerechtigkeit bzw. den Gerechtigkeitssinn der Völker als "Judenhass" zu diffamieren, wie es jüngst in Berlin geschehen ist, zeugt nicht von der Freiheit der Europäer, sondern von ihrer Sklaverei.
Meinetwegen sollen sie ihre Antisemitismuskeule schwingen, doch dann werde ich noch lauter das Unrecht anprangern. Davor haben sie Angst! Also solltet ihr keine Angst vor denen haben. Ihr müsst nur zusammenhalten. Das ist einfach, wenn ihr erkennt, welches Übergewicht ihr gegenüber die euch tyrannisierende Minderheit habt.

1 Kommentar:

  1. Ist nun die EU ein Büttel Israels oder Israel das Büttel der EU? Oder kooperieren beide Parteien einfach nur miteinander, ergänzen sich, verfolgen ähnliche bis gleiche Ziele? Ein politisch-ideologisches Kartell?

    AntwortenLöschen