Montag, 15. September 2014

"Nie wieder Judenhass!" - Dümmer gehts immer...

Foto: Dieckmann

Gestern fand in Berlin eine Veranstaltung statt, die vom Zentralrat deutscher Juden, ähm, vom Zentralrat jüdischer Deutscher, pardon - man legt offensichtlich Wert auf deutliche Abgrenzung - vom Zentralrat der Juden in Deutschland initiiert wurde.

Der Grund für die Zentralrats-Veranstaltung in Berlin waren die zahlreichen Proteste - an denen übrigens auch Juden teilnahmen - gegen die Terrorpolitik des Staates Israel. Die Veranstaltung des Zentralrats war eine Antwort auf diese Proteste.
Ebenso verfehlt, wie dieser Zentralrat es sich anmaßt, alle in Deutschland lebenden Juden vertreten zu dürfen, maßte er sich in einschlägig bekannter Dreistigkeit an, die Proteste gegen Israel als Proteste gegen Juden umbiegen zu können.*

Um einen passenden Vergleich zur Verdeutlichung des Verhaltens des Zentralrats vorzubringen, sei hier an das Bekanntwerden der zahlreichen Missbrauchsfälle von Kindern in den Kirchen erinnert.
Wie hätte wohl die Öffentlichkeit auf das Verhalten der Kirchen reagiert, wenn die Kirchen auf die Proteste gegen die bekannt gewordenen Missbrauchsfälle mit einer Veranstaltung unter dem Motto "Nie wieder Christenhass" geantwortet hätten?
Höchstwahrscheinlich wären auf diese dreiste Frechheit noch mehr Kirchenaustritte erfolgt und selbst die "Qualitätsmedien" wären nicht umhin gekommen, diese auf dümmliche Verlogenheit begründete Lächerlichkeit massiv anzuprangern.
Hätten sich die Christen von den Kirchen gefallen lassen, sich als "Kinderficker" hinstellen zu lassen, nur weil sich ein Teil des Klerus an Kindern vergangen hatte?

Weshalb wird dem jüdischen "Klerus" im Gewand des Zentralrates bzw. der israelischen Regierung eine Sonderstellung zugewiesen?
Ich kenne die Antwort und andere kennen sie auch. Diese laut auszusprechen, ist im Land der Meinungsfreiheit derzeit äußerst gefährlich.
 Wenn der Zentralrat Krieg und Unterdrückung mit Judentum gleichsetzt, dann begeht er nichts anderes als das, was ich in meinem fiktiven Beispiel den Kirchen vorgehalten habe.
Bleibt festzustellen, dass Merkel & Co. entweder zu blöd sind, um zu dieser Erkenntnis zu gelangen oder sie sind keine eigenständig handelnden Personen. Beides ist keine Grundlage dafür, ein Land leiten zu können.
All die Redakteure und Meinungsmacher sind davon nicht ausgeschlossen.
Man kann das ganze Volk eine Zeit lang täuschen und man kann einen Teil des Volkes die ganze Zeit täuschen, aber man kann nicht das ganze Volk die ganze Zeit täuschen.
Abraham Lincoln (1809-1865)
Nochmals: In Deutschland hatten nirgendwo Proteste gegen Juden oder Judentum im Allgemeinen stattgefunden. Es ging einzig gegen die Terrorpolitik Israels.
Auf diesem Bild kann man sehr gut erkennen, dass es eben nicht "gegen Judenhass", sondern um Solidarität mit Israels Apartheits- und Kriegspolitik ging. Die Flaggen verkörpern nämlich nicht das Judentum, sondern den zionistischen Staat.

* Es ist allerdings nicht bekannt, ob sich Figuren wie die Berufsbetroffene Roth über das Verhalten des Zentralrates, hierbei antisemitische Vorurteile umgesetzt zu haben, irgendwo ausgelassen haben.

Kommentare:

  1. "Bleibt festzustellen, dass Merkel & Co. entweder zu blöd sind, um zu dieser Erkenntnis zu gelangen oder sie sind keine eigenständig handelnden Personen. Beides ist keine Grundlage dafür, ein Land leiten zu können."

    Ich halte beide Möglichkeiten für falsch. Meiner Meinung nach machen die das mit voller Absicht und sind daher keine Marionetten, sondern Komplizen. Wer hindert Merkel und Co daran, sich ihrem Amtseid zu widmen und zum Wohl des Volks zu handeln bzw. zurückzutreten, da sie ihre Taten nicht mit ihrem Gewissen vereinbaren können? Letztlich nur ihre eigene Machtgeilheit.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hast recht, doch sollten Faktoren wie Gruppenzwang, Eigendynamik etc. pp. nicht außer Acht gelassen werden sollten.

      Löschen
    2. iner dieser Faktoren ist Merkels Erpressbarkeit, zudem Merkel auf ihren "guten Ruf" bedacht ist, stets das "brave Mädchen" sein will, das "ihrem Vater" gefällt, in dem es zu seiner Zufriedenheit funktioniert. Dabei kann der Vater getrost mit den Anforderungen vertauscht werden, die das System (z.B. Geldgeber, Lobbyisten, Besatzungsmacht) Merkel abverlangt. Gepaart mit ihrer Machtgier und Geltungssucht ergibt das eine Mischung, die sich nutzen lässt. Im Negativen wie im Positiven.

      Löschen
    3. Nachtrag: Merkel gehört vom Typ her zu den Funktionsträgern, die genau wisse bzw. spüren, dass sie nicht wegen ihrer fachlichen Fähigkeiten auf ihre Position gelangt sind. Sie ist vom Typ her ein unsicherer Mensch, der die Unsicherheit durch übergenaues "Erfüllen der Pflicht" zu überdecken sucht. Die "Pflichterfüllung", das Funktionieren, verleiht ihr Sicherheit.

      Dennoch kennt sie ihre fachlichen Mängel. Dieser Typ beisst alles weg, was die eigene Karriere gefährden könnte. Dieser Typ hat ein sehr gutes Gefühl für Gefahren aus dieser Richtung. Manch CDU-Funktionär hat bereits die Erfahrung machen müssen, von Merkel weggebissen worden zu sein.

      Löschen
  2. Radio Utopie zitiert den finnischen Außenminister zu Israel wie folgt:

    Ruomioja sagte, dass das bisher zwar noch niemand vorgeschlagen hätte, dass sich aber Parallelen zu diesem jetzt beschlossenen Präzedenzfall gegenüber Russland zeigen und deutete die Notwendigkeit an, dass es an der Zeit ist, dass man daher auch hier schärfere Massnahmen gegen die israelische Regierung in Betracht ziehen könnte.

    Quelle:
    https://www.radio-utopie.de/2014/09/15/finnischer-aussenminister-warum-keine-sanktions-peitsche-gegen-israel/#more-89342

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn jetzt noch Finnlands Ranking in der Kreditwürdigkeit etc. absinkt, würde mich das nicht verwundern.
      Aber auffällige Einflüße gewisser Leute auf die Finanzbranche entsprechen ja nicht der Realität...

      Löschen