Montag, 12. März 2012

Libyen nach der Befreiung: Mord, Folter, Chaos,...

Die Tageszeitung 'junge Welt' hat hier zusammengefasst, was sich dieser Tage in Libyen abspielt.
Das Land leidet unter chaotischen Zuständen, wie wir das bereits von den "Befreiungen" Afghanistans und Iraks her kennen.
Die im Bündnis mit den NATO- Staaten stehenden "Milizen" (Übergangsrat) tyrannisieren das Land.
Der Übergangsrat hat entgegen aller Versprechungen bisher nichts gegen die Verbrechen der Milizen und der formal ihm unterstehenden »Sicherheitskräfte« getan. Nicht einmal bei den gravierendsten Fällen wurden Untersuchungen eingeleitet. Durch das Versagen, rechtstaatliche Institutionen aufzubauen und das Treiben der Milizen unter Kontrolle zu bringen, würden die »Hoffnungen von Millionen Menschen gefährdet, die ein Jahr zuvor auf die Straße gegangen waren, um Freiheit, Gerechtigkeit und Achtung der Menschenrechte und der Würde zu fordern«, heißt es in der Einleitung zum jüngsten AI-Bericht. Doch der tiefere Grund für den systematischen Terror der von der NATO an die Macht gebombten Rebellen liegt darin, daß in Wahrheit nicht »Millionen Menschen«, sondern nur eine Minderheit der Bevölkerung hinter den Aufständischen steht und diese daher, angesichts ihrer relativ schwachen Kräfte, gar keine andere Wahl haben, als ihre Herrschaft mit brutaler Gewalt durchzusetzen.
jW
Hier geht es zu Teil II des Artikels.