Samstag, 31. Juli 2010

Träger Bär soll Isegrim ersetzen

Die Freunde der 1. Bundesliga des politischen Kabaretts werden es vielleicht wissen, doch bleiben vor Saisonbeginn noch gewichtige Fragen offen. Kann der pelzige Erwin den geradlinigen Anstaltssprecher als Torjäger ersetzen? Die Trefferquote wird entscheiden. Bisher lieferte sich der Anstaltssprecher zweifellos nur sportliche Duelle mit Topstürmer wie Piespers. Der Torjäger Pelzig wird sich vom verwöhnten Publikum daran messen lassen müssen.
Nun denn, Pelzig ist kein Unbekannter. Er ist der Wörter gewannt und dennoch als Schnarchnase im Verhältnis zum preußischen Sturmwind Dombrowski zu betrachten. Valium trifft auf Kokain. Kein ernstzunehmender Arzt oder Apotheker würde die Wirkung dieser Stoffe verwechseln wollen. Somit bleiben wir gespannt, wie das gut gehen soll. Trotzdem sollte jeder eine Chance erhalten.*

*Pelzig hatte mehrere Auftritte in der Anstalt. Er ist ein Kollega von Dieter H. und dadurch Inhaber eines Fernseh- Dauer- Stipendiums. Seine Beiträge entsprechen einer gewissen politisch sarkastischen Qualität, aber es bleibt festzuhalten, dass diese Beiträge so harmlos wie die Hoden vom Papst sein müssen, wenn man ihm mit dem "Jupiter/Mars- Komplex des Kabaretts" namens Georg Schramm zu vergleichen hat. Die wattebetuchte Wirklichkeit von Valium steht dann ersatzweise auf der beliebten Bühne. Der bisherige Patientensprecher wird allen Insassen der Irrenanstalt fehlen und ist durch nichts (außer sich selbst) ersetzbar.

Mathematik.
Delling und Netzer verhält sich wie Priol und Schramm. Fernseh- Traumpaare lassen sich nicht so einfach und beliebig kreieren bzw. ersetzen. Und dabei kann der Ersatz noch so gut sein. Das Erbe ist schwerer als Blei. Ich persönlich möchte so ein Erbe nicht antreten, es sei denn, es geht um die Rolle des Kaisers... :-) *hihihi*

(dann würde ich alle Rolande töten, damit niemand meinen Titel als Kaiser im Namen trägt und ich würde das Volk dadurch besänftigen lassen, dass es nur noch zur Ablenkung mit Bohlen, Raab und Schneider verseucht wird. Dass das Volk zu keiner Zeit mehr auf die Idee kommen könnte, es gäbe noch einen (wahren) Adel).

Schlimm genug. Deshalb lassen wir uns überraschen. Nur möchte ich mit dem folgenden Video eine Messlatte errichtet haben!
(Vergleiche ziehen wir später):

Freitag, 30. Juli 2010

Lena - die Tage danach

Der Zorn des Georg Sch.

Zwar zitiert Schramm für meinen Geschmack zwei zu dunkle Gestalten der Geschichte und zwar so, daß sie als Denker herüberkommen, doch ist sein Auftritt wie gewohnt sehenswert.
Weder waren der Hl. Papst Gregor, noch der Hl. Thomas geistige Leuchten ihrer Zeit. Der eine war machtgierig und kriminell, der andere brachte nichts Eigenes zu Papier, sondern kopierte zumeist als Plagiator.
Ebenso hat die Gier und Unvernunft unserer Zeit, insbesondere der Kapitalismus, nichts mit dem Angriff auf die Religionen gemeinsam. Das ist schlichtweg Blödsinn so etwas behaupten zu wollen und entbehrt jeder historischen Tatsache. Schramm zitiert diese beiden Gestalten nicht im Zusammenhang mit dem, wofür und warum diese Gestalten es sagten. Ebenso könnte ich Walter Ulbricht als weisen Freiheitsapostel verkaufen, weil dieser einst sagte, "wir werden niemals eine Mauer errichten".
Als Humanist, der Schramm ist, sollte man nicht mit den Worten nachweislicher Antihumanisten argumentieren und denen noch nachträglich einen Hauch von höherer Moral etc. andichten. Dann muss man auch mit Gegenwind rechnen.
Religion und Macht(gier) sind in Zivilisationen nicht voneinander zu trennen. Dies gilt für Gestern und Heute.
Ich möchte G. Schramm jedoch nicht zu nahe treten. Es mag sein, dass er in seiner Rolle als verzweifelnder Dombrowski lediglich versucht hat, Christen mit ins "Boot" zu holen. Immerhin fand dieser Auftritt im römischen Sektor Rheinland statt.
Schramm hatte zuvor zu oft bewiesen, dass er nicht so ungebildet ist, dass er an die Moral und Ethik dieser religiösen Scheinheiligen selbst glauben würde.
Er beachtet bei diesem Auftritt eher die Weisheit, dass man zwar viel Wahres reden kann, aber man auch zu den Menschen sprechen muss, wenn man sie erreichen will.

Donnerstag, 29. Juli 2010

BP präsentiert neuen Vorstand

Nachdem der BP- Manager Haywards seinen Rücktritt bekannt gab, weil er mit der Ölkatastrophe im Golf nicht nur überfordert war, konnte nun die BP einen neuen Vorstand präsentieren.
Der neue Vorstand zeichnet sich besonders durch Kompetenz und Erfahrung in Gewinnoptimierung, Krisenmanagement, kreative Planung und Verantwortung für Mensch und Umwelt aus.
Der neue Vorstand konnte bereits in Duisburg sein Teamkonzept eindrucksvoll vorstellen. 

Merken sie, dass der Strom immer teurer wird?

Merken Sie, dass der Strom immer teurer wird? Und wissen Sie nicht so recht, warum? Das liegt am Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) Erst dieses Gesetz garantiert den Erzeugern von Wind- und Solarstrom feste Preise, die zu überdurchschnittlich hohen Renditen führen. Preise, die weit über den Marktpreisen für Strom aus Kernkraft, Kohle, Gas und Wasserkraft liegen. Und es zwingt alle Stromverbraucher, sie zu zahlen.
K.P.Krause, zwischen 1966-2001 Wirtschaftsredakteur der FAZ, weiß darum, wie man Meinungen produziert.
In 35 Jahren bei der ("neoliberalen") FAZ hat er viele Meinungen produzieren helfen. Alle zielten dabei in die gleiche Richtung. Das "Gutmenschentum" im Interesse des Großkapitals zu schulen.
Niemand wird abstreiten, dass der Strom "teurer" geworden ist. Doch die Antwort darauf, weshalb das so ist bzw. die Krause in die Hirne pflanzen will, gehört etwas beleuchtet.
Das EEG wurde 2000 in Kraft gesetzt und immer wieder "konfiguriert". Nicht im Sinne der Verbraucher, sondern zum Wohle der Industrie und der Steuereinnahmen, die bekanntlich wieder in den Geldkreislauf des Großkapitals einfließen.
Während der Strompreis für Haushalte seit 1970 stetig anstieg, nimmt er für Sonderabnehmer seit Ende der 80er Jahre ab. 
Quelle: EA-NRW 
Das die Verteuerung des Strompreises für die Haushalte genau betrachtet nicht am EEG liegen kann, zeigt die obige Graphik. Das EEG ist nur Mittel für altbekannte Zwecke. Krause verdreht hier die Tatsachen.
Die Verteuerung hat stattgefunden, weil sie im direkten Zusammenhang mit den Profitinteressen der Kapitalwirtschaft steht, also systembedingt ist.
Zwar wurde dem Verbraucher durch Politik und Systemmedien (zu denen auch die FAZ zählt, also Krause direkt daran beteiligt war) die sog. Liberalisierung des Energiemarktes dadurch schmackhaft gemacht, dass die Verbraucherpreise sinken würden, doch war dies nur eine der vielen Mogelpackungen aus dieser Richtung.
Die Tatsachen stehen wieder einmal im krassen Widerspruch zu den vollmundigen Versprechungen. Allein an den Taten sollt ihr sie erkennen. Denn das ist das Einzige, was wirklich zählt.
Krause ist unverschämt genug, um von "Preise, die weit über die Marktpreise..." zu schreiben. Krause weiß nämlich um seine Milchmädchenrechnung. Er schreibt auch:
Vom zu hohen Strompreis wird nur jene Industrie befreit, die für ihre Produktion besonders viel Strom braucht. 
Um seiner billigen Argumentation wenigstens etwas Glaubhaftigkeit zu verleihen und vor allem Sympathiepunkte bei dem zu narrenden Leser seiner Zeilen zu erzielen, erwähnt er diese allgemein bekannte Tatsache.
Aber einige Zeilen später produziert er erneut Unwahrheiten. Dieses Mal ohne den Zusatz "Markt-" für Preise.
Sonnenstrom ist 18 Mal so teuer wie Strom aus Braunkohle und Kernkraft, Windstrom 3,6 bis 6 Mal so teuer, je nachdem, wo die Anlagen stehen, an Land oder im Meer.
Es stellt sich die Frage, auf welche Kostenvergleiche sich hierbei Krause beruft?
Definitiv basiert seine Behauptung nicht auf die wirklichen und allumfassenden Produktionskosten für die unterschiedlichen Stromerzeugungen. Denn auch Krause dürften aus seiner Zeit als Wirtschaftsredakteur der FAZ zwei unverdächtige Studien bekannt sein. Eine aus der Kohl- Ära, die andere aus der Schröder- Ära. Beide Studien befassten sich mit den umfassenden Kosten für Atomstrom und in beiden Studien gelangte man zu dem Fazit, dass Atomstrom der mit Abstand teuerste Strom überhaupt ist. Denn, ähnlich wie beim Strom aus Braunkohle, stecken Milliarden an Subventionen in der Erzeugung dieses Stroms und der Steuerzahler übernimmt die Kosten, wie beispielsweise diejenigen zur Endlagerung des atomaren Mülls.
Krause kennt, wie bereits erwähnt, diese Kosten. Er ignoriert sie wohlweislich. Aus der Erinnerung heraus müsste nämlich dann die Kilowattstunde Atomstrom über 2 T€uro kosten. Gleiches Recht für alle würde eine wirkliche Liberalisierung des Strommarktes folgen lassen. Kreaturen wie Krause würden dann schweigen, denn der Verbraucher müsste nicht länger rätseln, für welchen Strom er sich zu entscheiden hätte. Die Entscheidung im Sinne der Umwelt und Natur ist dabei noch nicht einmal berücksichtigt. Und es muss eigentlich nicht erwähnt werden, dass die wirklichen Kosten für Atom- und Kohlestrom vom Steuerzahler getragen werden. Im Unterschied zum Solar- und Windstrom allerdings nicht über den Strompreis.
Solarstrom werde durch die gesetzliche Einspeisevergütung von über 40 Cent pro Kilowattstunden „künstlich teuer gehalten“...
WELT online
Dahinter steckt Methode. Eine Methode, die nur oberflächlich betrachtet den versprochenen Nutzen für Mensch und Umwelt bringen soll. Denn am Ende steht noch immer die profitable Verwertbarkeit gemessen an Kapital. Wir leben nun einmal im Kapitalismus. Es wäre idiotisch anzunehmen, in dieser Ideologie spielte Vernunft eine Rolle...
"Subventionen für Kohle dreimal so hoch wie für Wind
Im 1997 ausgehandelten "Kohlekompromiß" haben der Bund und das Land Nordrhein-Westfalen umgerechnet rund 35 Milliarden Euro Subventionen für die Steinkohle bis zum Jahr 2005 ausgehandelt. Für die Zeit danach hat die Politik ebenfalls vorgesorgt. "Über 2005 hinaus wird - auf reduziertem Niveau - weitersubventioniert", erläutert Alfred Boss, Subventionsfachmann am Institut für Weltwirtschaft. Bis 2012 zahlen Bund und Länder den Unterschied zwischen dem Weltmarktpreis und den Förderkosten in Deutschland. "Die Förderung bleibt angemessen", heißt es dazu aus dem Bundeswirtschaftsministerium.
Quelle: FAZ (Krause war 2003 kein Redakteur mehr)
Die Subventionen für Atomstrom sind in dieser Graphik nicht umfassend aufgeführt! Sie liegen höher.

Es ist kein Zufall, dass sich Leute wie Krause zu Wort melden oder in den Medien (oftmals unterschwellig) vermehrt ins gleiche Horn geblasen wird. Es ist so wenig Zufall, wie jetzt von überteuerten erneuerbaren Energien gesprochen wird und analog dazu die Lüge vom billigen und sauberen Atomstrom belebt wird*.
Die Sonne scheint für uns alle und auch der Wind weht allen ins Gesicht. Die Natur verlangt dafür kein Geld.

*siehe auch: Das war ein Propagandatrick der Grünen

Mittwoch, 28. Juli 2010

Zum Gedenken an Hans Pestalozzi

Am 14. Juli 2004 verstarb der Schweizer Hans Pestalozzi.
Pestalozzi war Philosoph und Rebell. Seine Gedanken sind auch heute noch aktuell und bieten Lösungsansätze gegen die Irrtümer und Verbrechen unserer Zeit.
Der "aristo-blog" brachte jüngst ein Gedenken an diese Persönlichkeit, die die Mächtigen und ihre Lakaien verständlicherweise im Lokus der Geschichte wissen wollen. Dieses Gedenken ist hier nachzulesen und es ist u.a. ein Mitschnitt von Radio Vorarlberg enthalten, den man sich anhören sollte.
Hans A. Pestalozzi - AUFRUF ZUR REBELLION


Der Eifelphilosoph - eine Kritik

Was ich euch Deutschen jedoch nicht verzeihen kann, ist dieses ”Wir haben doch alle nichts gewußt!”, das ihr nach dem Kriegsende wie ein Mantra gepredigt habt. Seltsam … alle alten Menschen, mit denen ich in den siebziger Jahren persönlich gesprochen habe, haben alles gewußt. Alles, jedes Detail. Auch das mit den Öfen … es gab sogar Witze darüber. Wie kann man Witze über etwas machen, von dem man nichts weiß?
Was ich euch nicht verzeihen kann? Aha, der Eifelphilosoph zieht alle über einen Kamm. Es klauen ja auch alle Polen, stinken alle Neger,... Solche Argumentationen sind hinlänglich bekannt und müssen hier nicht erläutert werden.
Der Eifelphilosoph ignoriert zudem die Tatsache, dass diese Leute, denen er Vorwürfe machen könnte, also diejenigen, die Hitler wählten, heute über 100 Jahre alt sein müssen. Dem Eifelphilosophen wird angeraten, deshalb das Statistische Bundesamt zu befragen, wieviele über 100jährige in dieser BRD noch ihr politisches Unwesen treiben?
Die Sippenhaft ist glücklicherweise abgeschafft. Zumindest formal juristisch.
Der Eifelphilosoph ignoriert aber auch, dass die "abgeholten" Kommunisten, Sozis und Juden fast allesamt Deutsche waren, also in Konsequenz sein allgemeiner Vorwurf gegen die Deutschen auch diese "Abgeholten" trifft. Zudem selbst der KPD- Chef Thälmann, im heutigen Zeitgeist gemessen, als "Nazi" gelten würde.
So ändern sich die Zeiten...
Wie war das also mit der üblen Nachrede?
"Wie kann man Witze über etwas machen, von dem man nichts weiß?"
Hatten die Alten etwa dreißig Jahre später mehr gewußt, als sie es im Kriege selbst erlebten bzw. mitbekamen? Lachten die Alten bereits seit dem Krieg über ein und dieselben Witze?
Ich hatte alte Leute kennengelernt, die erst durch die Nachkriegsmedien von dem aufgeklärt wurden, was sie im Kriege nicht mitbekamen, mitbekommen wollten oder wie auch immer. Solche Programme nannten sich "re-education",...
Damit euch das das nächste Mal nicht nochmal passiert … zeige ich euch jetzt schon mal eure Schuld.
1.) Ihr seid schuldig des Diebstahls und der üblen Nachrede!
Ihr sollt nicht stehlen, so sagt euer Gott, zu dem ihr jeden Weihnachtsabend predigt. Ihr jedoch stehlt euren Arbeitslosen die Versicherungsleistung, jetzt nehmt ihr ihnen die Rente fort, grenzt sie bequem durch gesetzlich verordnete Armut aus und wollt ihnen aktuell auch noch weiter den Wohnraum kürzen, so als wären sie straffällig geworden und würden im Knast sitzen, dabei sind sie Opfer jener, die die Gebote eures Gottes (Quelle: Wikipedia) mißachten:
Folglich begehen alle diejenigen, die nicht arbeitslos in diesem Land sind, Diebstahl? Also auch die Geringverdiener, Angestellten,...?
Eine erbärmliche, dummdreiste und völlig absurde Argumentation des Eifelphilosophen.
In der Bibel, also dem "Wort dieses Gottes" steht ebenso geschrieben, dass nur diejenigen zu essen haben sollen, die auch arbeiten. Welche Stelle der Widersprüchlichkeiten dieses Gotteswerkes (wann hat er dies geschrieben?) nehmen wir uns heute vor, nur weil sie gerade so schön passt? Seit wann und für wen gelten die Erfindungen hirngelähmter Wahnsinniger (Propheten) als Gottes Wort und Gesetzesgrundlage eines weltlichen Staatswesens?
Du sollst nicht stehlen.Was jedoch tut ihr? Ihr macht Gesetze, die den Ärmsten der Armen ihr Hab´ und Gut wegnehmen, ihr trachtet nach all dem, was eure Ärmsten noch haben. Jetzt wollt ihr ihren Lebensraum auf 25m” zusammenpressen – und das wird nicht der letzte Schritt sein. Euer Land, dem die Freiheit billig geschenkt wurde, weil ihr zu feige wahrt, jemals selbst die Hohenzollern und Bismarks zu verjagen, verschleudert jenes wertvolle Gut als wäre es Gift…und erniedrigt noch zusätzlich eure Mitmenschen, in dem ihr sie mit Lüge überzieht:
Wer macht diese Gesetze? Die Friseuse oder die Verkäuferin, die sich anmaßt, für 800 T€uronen monatlich in Vollzeit zu arbeiten? Und diese 800 Teuronen sind noch nicht einmal ihr realer Lohn. Denn sie würde auch ohne diese Tätigkeit Unterstützung bekommen. Unter'm Strich gehen diese Menschen für nichts arbeiten. Denn das Geld würden sie auch mit Hartz IV erhalten.
Und wie viele (ledige) Vollzeitbeschäftigte können sich nur eine Wohnhaft leisten, die um die 35 qm liegt?
Die haben sich etwa diesen Lebensraum verdient? Oder weshalb versagt hier die Stimme dieses "Philosophen"? Weil er die Polarität der öffentlichen "divide et impera"- Propagandisten übernimmt und weiterverbreitet? In der BRD gibt es nicht nur Hartz IVer und Superreiche. Dazwischen existieren noch viele andere, von denen ein Großteil ständig mehr aber für weniger einen Großteil seiner Zeit damit verbringt, einer Tätigkeit nachzugehen, um die Bedürfnisse der Reichen, aber auch die der Armen zu finanzieren. Über den Zahlmeister verlieren weder DieLinke noch die FDP irgend ein Wort. Darin sind sich beide Parteien einig.
Warum wohl?
P.S. Seit wann ist dieses Land "frei", also unabhängig? Ohne Worte, selbsternannter "Philosoph". Nur, was hat die "Liebe zum Denken" (wörtliche Bedeutung v. Philosoph) mit ihrer unterbelichteten Kurzsichtigkeit zu tun?
Du sollst nicht falsch gegen deinen Nächsten aussagen.
Wo ist also der asoziale Arbeitslose, der gemütlich in der sozialen Hängematte liegt, der faule Sozialschmarotzer? Es gibt ihn nicht. Arbeit hat jeder, ich schätze mal, allein die Formulare der ARGE auszufüllen, ist eine Arbeit, an der viele schon scheitern. Kochen, spülen, putzen, Straße reinigen, Kellerwoche, Flurwoche, Hof reinigen einkaufen … das ist genug Arbeit für einen ganzen Menschen. Früher tat das eine Hausfrau und galt als vollbeschäftigt. Und doch redet ihr falsch gegen diese Menschen. Tag für Tag … und sinnt danach, wie ihr ihnen noch mehr wegnehmen könnt – aktuell gerade die Rente und den Wohnraum.
Der Philosoph geht also davon aus, dass sich die Formulare für das Finanzamt ganz von selbst ausfüllen und auch die anderen aufgezählten Tätigkeiten von Elfen, Feen, Heinzelmännchen etc. übernommen werden, wenn man denn nur in Beschäftigung steht?
Das alles wäre "genug Arbeit" für einen ganzen Menschen? Dieser Meinung schließe ich mich an.
Aber das sollte auch für diejenigen (besonders für diese) gelten, die zusätzlich zu dieser "genügenden" Arbeit mehr als ein Drittel ihrer täglichen Lebenszeit damit verbringen, für sich, für die ganz oben und für die ganz unten anschaffen zu gehen.
Es sollte endlich die Systemfrage gestellt werden. Und so lange wie diese nicht befriedigend beantwortet ist, sollten alle arbeiten müssen. Eine zwei oder drei Tage Arbeitswoche ist machbar, aber nicht gewollt, solange es genügend anschaffende Idioten gibt. Gelle, Eifelphilosoph?
Mit dem Rest deiner belanglosen Gedanken setze ich mich nicht auseinander. Meine Zeit ist mir dafür zu schade.
Ohnehin habe ich mich nur über sie geäußert, um der täglichen Propaganda, der sie in unphilosophischster Weise aufgesessen sind, ein paar Gedanken entgegenzustellen und den Leistungsträgern dieses Landes eine Stimme zu leihen.
Wer von seinem Tag nicht zwei Drittel für sich hat, ist ein Sklave.
Nietzsche 

Samstag, 24. Juli 2010

TopSecretAmerica.com

False Flage oder investigativer Journalismus? Wer traut noch wen in diesem Klima aus Angst, Betrug, Lüge,...?

Nachtrag: 
Auf Grund von neuen Erkenntnissen wurde der vorhandene Gastartikel (von "intern.de") bis auf obige eigene Zeile von mir restlos entfernt.
Es hat sich herausgestellt, dass Wikileaks für die psychologische Kriegsführung einschlägig bekannter Geheimdienste genutzt wird. Julian Assange, Macher von Wikileaks, arbeitet möglicherweise mit diesen Instituten zusammen.

Freitag, 23. Juli 2010

Neues vom "Euro- Eddi"

Eddi "the speak wonder" ist immer noch der Tsunami unter den Schwesterwellen.
Eddi, der Surrealist unter den deutschen Sprachvirtuosen bildet zwar das Schreckgespenst aller Sprachforscher, ist aber zu gleich der Begründer einer neuen verbalen Stilblüte, die Hölderlin, Heine und Goethe "durch die Gnade ihrer frühen Geburt" nicht kennenlernen mussten.

Dienstag, 20. Juli 2010

Warnung vor Software- Erweiterungen

Ein altes Thema und doch sollte es immer wieder aufgefrischt werden, da diese Problematik zum Alltag der Nutzer gehört.
Der maltesische Software-Entwickler Andreas Grech demonstriert anhand einer von ihm geschaffenen Chrome-Erweiterung, welche Gefahren sich hinter solchen "Extensions" verbergen können. Sein Code erfasst die vom Anwender eingetippten Authentifizierungsdaten und schickt sie dem Entwickler per Mail. 
Grech legt Wert auf die Feststellung, dass seine Entwicklung keine umwerfende Neuigkeit ist, und dass es ihm in erster Linie darum geht, insbesondere bei weniger erfahrenen Anwendern Bewusstsein zu schaffen. Er hat seine Erweiterung nicht in Umlauf gebracht und lediglich testweise die Login-Daten von Facebook-, Google Mail- und Twitter-Konten ausspioniert. Doch er hält den von ihm geschriebenen Code nicht geheim und hält es für denkbar, ähnliche Erweiterungen auch für andere Browser zu schreiben. Chrome hat er ohnehin nur ausgewählt, weil der Google-Browser als besonders sicher gilt. Sein eigentliches Anliegen ist es, den Anwendern die Gefahren "bösartiger" Erweiterungen vor Augen zu führen. Ihnen muss klar sein, dass die Installation einer Erweiterung so gefährlich sein kann, wie die Installation einer bösartigen Standalone-Anwendung. Browser wie Chrome oder Firefox warnen zwar vor der Installation von Erweiterungen vor den potentiellen Gefahren. Doch mit einem "Passwort-Dieb" würde vermutlich ernstlich niemand rechnen. Schon gar nicht bei einem "besonders sicheren" Browser. Von daher ist der Hinweis des Maltesers durchaus sinnvoll. 
intern.de 

Samstag, 17. Juli 2010

Das etwas andere Wort zum Sonntag

Bahn- Chaos grenzt an Vorsatz

Das Eisenbahn-Bundesamt bestätigte nun die Vermutungen, dass die Hitzepannen bei der Bahn vorauszusehen waren.
Es war der Bahn und der Herstellerfirma Siemens bekannt, dass die Klimaanlagen ab einer Außentemperatur von 32° C versagen können bzw. würden. Weshalb eine so anfällige Technik dennoch zum Einsatz gelangen konnte, grenzt an Vorsatz. Denn in unseren Breitengraden ist es völlig normal, dass die Temperaturen im Sommer die
32° C- Marke übersteigen. Erschwerend kommt hinzu, dass die Züge völlig überfüllt waren. Dies wäre wiederum vermeidbar gewesen, da fast alle Fahrgäste gleichzeitig sog. "Frühbucher" sind, um somit die Möglichkeit nutzen zu können, die explosionsartig angestiegenen Fahrpreise zu reduzieren.
Das die Presseabteilung der Bahn es wagt, diese vorhersagbaren Hitzepannen auf den sog. "Klimawandel" schieben zu wollen, ist in mehrfacher Hinsicht eine Unverschämtheit. Das geistige Niveau solcher Argumente ist ein Armutszeugnis für die Verantwortlichen. Zum einen, sind, wie erwähnt, diese sommerlichen Temperaturen völlig normal und selbst wenn sie durch den "Klimawandel" verursacht worden wären (was nachweislich nicht der Fall ist), dann ist auch das der Bahn bekannt gewesen. Sie hätte sich darauf einstellen müssen.
Stattdessen fährt man nach Art des Hauses in Titanic- Manier von Panne zu Panne. Völlig unbrauchbare Technik kommt zum Einsatz. Die Schmiergelder hierfür fließen garantiert reichlicher, als beispielsweise die Gelder zum Schmieren der Weichen.
Aber nicht nur die Bahn wartet mit solchen "Foltermethoden" für die zahlenden Kunden auf. Ebenso sind viele Busse städtischer ÖNV betroffen. Auch sie stellen mobile Saunen dar. Ganz besonders, wenn mit ihnen eine Anzahl Menschen befördert wird, für die vergleichsweise jeder Tiertransporter laut Tierschutzgesetz an der Weiterfahrt gehindert werden und staatliche Sanktionen folgen würden.

Es wird Zeit, dass man die Verantwortlichen zur Rechenschaft zieht und diese mindestens die Kosten für die Nachbesserung zu tragen haben. Aus ihrer eigenen Tasche gezahlt und dieses Mal nicht zu Lasten der Kunden.
Und man sollte alle Verantwortlichen (inkl. Ingenieure) platzsparend in solche Vehikel stecken und sie einen Monat lang ununterbrochen durch die Sahara gurken (bei 1,5 Liter Flüssigkeit am Tag). Ich bin sicher, die Heilungschancen sind dann vielversprechend und diese unterbelichteten bis kriminellen Gestalten wissen danach, wovon die Kunden reden.
Seit Jahren werden die regelmäßigen Erhöhungen der Beförderungsgelder mit gestiegener Qualität begründet. Das sind seit ebenso vielen Jahren dummdreiste Lügen.

Oberbefehlshaber Guttenberg läßt Truppenbesuch sausen

Kaum wird ein bisschen geschossen, schon kneift Karl-Theodor von und zu G.
Der Oberbefehlshaber auf dem Weg zur Front (hier im Frontstudio Babelsberg)

So hat er sich nicht seinen Auftritt vor den Kameras der GEZ- Wochenschau vorgestellt.
Ab und an kriegsähnliche Zustände während des humanitären Einsatzes der Truppe waren für G. noch hinnehmbar, doch nun wurde scharf geschossen. Fast schon wie im Krieg. Ein geordneter Rückzug war deshalb angesagt.
Das Posen in der Feuerpause, Verzeihung, Frühstückspause musste somit verschoben werden.
"Sicherheit geht vor, auch für die Männer vor Ort“, sagte Guttenberg.
WELT-online
Oberbefehlshaber Guttenberg sagte dies und war schneller weg, als er erschienen war. Die Soldaten verbleiben selbstverständlich vor Ort in Sicherheit und verteidigen weiterhin die Freiheit Deutschlands. Dieser Kampfauftrag steht. Schließlich gilt es die Bürger vor den talibanischen Sklavenhändlern zu schützen. Das 24h Fernsehprogramm wäre sonst ungesichert.
Allerdings ist G. für seinen Scharfblick bestens bekannt. Deshalb fordert er, die afghanischen Migranten aus dem umkämpften Bundesland abzuschieben. Doch dabei macht die Opposition nicht mit. Sie fordert mehr Geld für Integrationskurse und die feste Zusage der Bundesregierung, dass die afghanischen Migranten auf andere Bundesländer (Irak, Sudan, Neukölln) aufgeteilt werden.
Somit soll u.a. das Recht auf Religionsfreiheit gewährleistet bleiben. Maria Wagenheber von der Partei DieFlinke betonte ausdrücklichst, dass die Integration kulturell Benachteiligter scheitern wird, wenn die chauvinistische Gesellschaftsordnung weiterhin die elementaren Bedürfnisse der Schüler Gottes (Taliban) ignoriert. Dies wäre unvereinbar mit den atheistischen Grundwerten der Partei DieFlinke und im Widerspruch zum Grundgesetz. Nur in der kulturellen Gewährleistung aller religiösen Standpunkte und der "gemeinsamen"* Berücksichtigung aller Ideologien könnten die zwischenmenschlichen Konflikte überwunden werden, meinte Wagenheber gegenüber Lux. Sie erinnerte dabei an den Pränazi- Pseudophilosophen Nietzsche, dessen antireligiöse Phrasen geradewegs nach Auschwitz führten, weil dieser meinte, Multikultur wäre das wirkliche Vorhandensein keiner Kultur.
Polemik sei hier völlig unangebracht und würde nicht zum Kern der demokratischen Entwicklungsgrundlagen führen, sondern vielmehr die Errungenschaften der bisherigen Befreiungspolitik in Frage stellen. Und dazu wäre die Opposition der Partei DieFlinke nicht bereit. Aus diesem Grund wird Maria Wagenheber zukünftig eine Burka tragen, um somit ihre emanzipatorische Solidarität mit den afghanischen Frauen noch besser ausdrücken zu können. Religionsfreiheit wäre nun einmal der machterhaltende Hort intellektuell geringfügig ausgestatteter Mitmenschen. Oder um es sinngemäß mit den Worten der Märchenfigur (Goethe) Jesus auszudrücken: selig sind die im Geiste armen, denn [nur] ihnen wird das Reich Gottes offenstehen.

Je größer der Dachschaden, desto schöner der Aufblick zum Himmel. Andere Worte, selbiger Inhalt.
Gehört etwa alles unter Schutz gestellt?
Meine Antwort ist eindeutig: Nein!!!

Doch nun zurück zum Thema.
G. zeigte sich zwar "besorgt", weil die "Aufständischen zunehmend professioneller" gegen die Straßenbauvorhaben der Bundeswehr vorgehen, aber er wies zugleich darauf hin, dass mit Hilfe der schweren Artilleriegeschütze die nächste "humanitäre" Hürde genommen werden kann.
Er will mit seinem Truppenbesuch vor allem zur Motivation der Bundeswehrsoldaten in einer kritischen Phase ihres Einsatzes beitragen. Er sei nach Afghanistan gekommen, „um den Soldaten die Unterstützung der Bundesregierung zu übermitteln“, sagte der Verteidigungsminister.
WELT online 
Zurückhaltend, wie man Kriegsminister G. kennt, hat er es leider versäumt, den bundesdeutschen Freiheitskämpfern am Hindukusch auch die Unterstützung des Volkes zu übermitteln.
Wie aus Bundeswehrkreisen bekannt wurde, hat die Bundeswehrführung vornehmlich männliche Zivilpersonen beauftragt, die emotionalen Engpässe der Kriegerbräute auszugleichen ("E-mail Verkehr ist auf Dauer unbefriedigend" - Natascha G./ Freundin eines Freiheitskämpfers). Die Kosten hierfür trägt die Friedenseinsatzkasse. Auf diese Art kann das Volk bestens seine Unterstützung beweisen, verlautete es aus denselben Kreisen.
Da war doch noch was? Aja, ein Kriegsgrund... 

Freitag, 16. Juli 2010

Europarat und der "sexistische" Begriff Mutter

" Frau zuhause" war die beste, die sich ein Kind wünschen konnte. Das "Frau zuhause"- Glück". Die Liebe einer "Frau zuhause" ist das größte Geschenk. Ja, ich habe am Arsch kein "Frau zuhause"- Mal. Ich bin meiner "Frau zuhause" dankbar für ihre Fürsorge. Meine "Frau zuhause" gab mir sehr viel Wärme mit auf meinen Lebensweg.

Nein, der Verfasser dieser Zeilen befindet sich nicht im Drogenrausch. Er ist auch nicht an Rinderwahn erkrankt.
Er benutzt nur eine Formulierung des Europarates bzw. wie es nach Meinung des Europarates künftig in der Öffentlichkeit lauten sollte, hätte es keine Protestwelle gegeben.

Im Dokument 12267 des Europarates wurde der Begriff "Mutter" als "sexistisch" gebrandmarkt. Mittlerweile ist aber diese "unglückliche" Formulierung "umgeschrieben" worden.
Die Aufregung, die derzeit im Netz über das Dokument 12267 vorherrscht, ist deshalb überzogen. Das Wort Mutter wird entgegen aller Unkenrufe in der Öffentlichkeit nicht abgeschafft.
Aber diese Auffregung im Netz ist nur eine Wirkung. Die Ursache liegt in der ideologischen Stumpfsinnigkeit eines Parasitengremiums begründet, dass immer wieder durch für den gesunden Menschenverstand schwer nachzuvollziehende Vorschläge aufwartet. Im Dokument, dass auf der widernatürlichen und menschenverachtenden Ideologie des "gender mainstreaming" basiert, hieß es ursprünglich:
Das Fortdauern sexistischer Stereotype in den Medien – die Frauen und Männer auf die traditionell von der Gesellschaft zugeteilten Rollen beschränken und Frauen oft als passive oder mindere Wesen,Mütter und Sexobjekte abbilden – ist eine Barriere gegen Gender-Gleichheit.
Wer ist dieser Europarat? Die österreichische "Presse" meint dazu:
Jedenfalls ist der Europarat eine faszinierende Parallelwelt. 2200 Mitarbeiter verbraten jährlich ein Budget von mehr als 200 Millionen Euro, um den Regierenden unverbindliche Vorschläge zu unterbreiten. Bei der Debatte am Freitag gab es zum Vorschlag 12267 immerhin eine Rednerliste, die auf sieben Personen beschränkt war, von denen jede etwa fünf Minuten Zeit hatte. Sie hätten das Ganze aber auch abkürzen und ihre politisch korrekten Zustimmungsworte im Chor sprechen können. Nur eine Wortmeldung war kritisch: Der Vertreter Moldawiens durfte in 30 Sekunden Redezeit ausführen, dass es doch irgendwie unlogisch sei, am Vortag die Regierung Aserbaidschans aufzufordern, Diffamierungen nicht länger zu kriminalisieren, aber heute in der Resolution 12267 die europäischen Regierungen aufzufordern, „sexistische Bemerkungen oder Beleidigungen“ unter Strafe zu stellen. Klarerweise konnte er sich nicht durchsetzen.
Weshalb macht sich dieser Europarat nicht an den Begriff Frau heran?
Das gute alte germanische Wort "Weib" stand einst für etwas, dass bereits der römische Geschichtsschreiber Tacitus in den höchsten Tönen lobte. Im deutschen Sprachraum gilt heute das Wort "Weib" für die Mehrheit als abwertend, wenn nicht sogar als Beleidigung für eine Frau. Im angelsächsischen Sprachraum, also der jetzigen Weltsprache Englisch, ist das Wort "Weib" in seiner ursprünglichen Bedeutung erhalten geblieben*: "wife". Ebenso in den skandinavischen Sprachen.
Doch was bedeutet der Begriff "Frau"? Er zog in der Zeit der Christianisierung und zugleich "Latrinisierung" in die deutsche Sprache ein (9 Jhd.).
Informiert man sich beispielsweise unter Wikipedia oder gar auf Netzseiten von Universitäten, findet man (google- Suche) zunächst nur Einträge, in denen das Wort Frau vom althochdeutschen Wort "frouwa" ("frouwe") abstammt und "hohe Frau" bzw. "Herrin" bedeutet.
Lassen wir das soweit unkommentiert. Außer, dass ich mir die Bemerkung nicht verkneifen will, dass die Wikipedia- Erklärung amüsant ist. Darin heißt es, dass der Ursprung des Begriffes "Frau" auf "frouwa" zurückzuführen ist, was wiederum "hohe Frau" heißt. Bei dieser Erklärung ist man hinterher genauso schlau wie zuvor.
Die Minderwertigkeit der Frau (femina) zeige sich schon an dem Namen Frau: "Das Wort femina nämlich kommt von fe und minus. Fe = fides, Glaube, minus = weniger, also femina = die weniger Glauben hat;..."
aus Hexenhammer
Der Hexenhammer wurde unter ausdrücklicher Schirmherrschaft des Papstes Innozenz VIII verfasst. Und bekanntlich irrt der Vizegott in Rom niemals (Unfehlbarkeitsdogma). Widerrufen wurde diese göttliche Erklärung bis heute nicht. Sie hat demzufolge noch ihre Gültigkeit. Zumindest für viel zu mächtige Leute.
Der Geist des Hexenhammer lebt fort und befindet sich durch die Evangelikalen & Co. auf den Vormarsch.
  Und das sich die EU und somit auch der Europarat mit der katholischen Marienfahne** schmückt, ist kein Geheimnis und entspringt einer alten Tradition. Und diese Tradition entspringt wiederum nicht meinem Wesen.

* wobei im Englischen das Wort für Mann und Mensch gleichzeitig man heißt, und der Begriff woman nur als Beilage zu diesem anzusehen ist. Die Männin oder Menschin, so wie es schon in der Bibel steht.
** heißt im Falle der EU nur anders, nämlich EU- Fahne
 Das ist die Fahne vom Kleingartenverein "Mauerblümchen". Die Ähnlichkeit zu einer historischen Fahne ist zufällig, also ungewollt. Die schwarzen Striche im weißen Kreis symbolisieren die verschiedenen Tulpensorten und stehen für die Einheit der Beete. So argumentiert die EU im Falle ihrer Marienfahne. Aus satirischer Sicht gesehen... 

Bahncard 50+: Sparen durch Hitze

  
(zum vergrößern anklicken) 

Ahmadinejad spricht über die Lage 2010

Um eines vorweg zunehmen, ich bin kein Freund des iranischen Präsidenten Ahmadinejad. Sein frommes Gelaber widert mich an. Doch ich bin auch nicht sein Feind.
An dieser Stelle folgt ein Video, auf dem sich Ahmadinejad zur westlichen Kriegshetze, den Irak, der Atompolitik und Deutschland/Europa äußert.
Um den Industriemedien in ihrem kriegslüsternen Propagandarausch etwas entgegen zu setzen, soll dieses Video auch durch diesen Blog Verbreitung finden. Denn jeder Mensch hat das Recht auf Verteidigung, auch wenn dies den scheinheiligen Predigern von Demokratie, Rechtsstaat und Freiheit im Fall Ahmadinejad überhaupt nicht schmeckt. Dann sagen wir, jetzt erst recht...

Donnerstag, 15. Juli 2010

Klerus gegen Sozialstaat

Der Erzbischof von Caracas behauptete außerdem, Chávez habe eine "gewalttätige, ausschließlich totalitäre Tendenz" und nutze "seine Macht aus, um die Venezolaner, die nicht mit seinem politischen System einverstanden sind, zu diskreditieren, zu beschuldigen, anzugreifen und zu beleidigen.
Portal amerika21.de 
Wieder einmal greift die Kirche einen Menschen an, weil dieser sein Lebenswerk darin sieht, seinen Mitmenschen ein besseres Leben zu erschaffen und die Ausbeutung zu minimieren.
Zudem sich dieser Mensch selbst als Christ bezeichnet.
Zwar gibt es in Lateinamerika auch die sog. "Befreiungstheologen", aber die leben gefährlich. Sie werden bedroht, entführt und ermordet. Von der Kirche veranlasst, der sie als Unterorganisation angehören. Zumeist haben die Jesuiten hierbei ihre Finger im Spiel. Die Jesuiten, innerhalb der römisch- katholischen Großsekte sind sie die tonangebende Macht.
Die Meinung dieses Erzbischofs ist keinesfalls eine Einzelmeinung innerhalb des Klerus. Sie ist Gesetz und basiert auf eine lange Tradition.
Im gesamten Lateinamerika war es die römisch- katholische Großsekte, die dort über 500 Jahre die Alleinherrschaft ausübte. Vom Völkermord an die Urbevölkerung, von der Einschleppung von Negersklaven bis hin zur Analphabetisierungspolitik - egal wie man es betrachten will. Nirgends gibt es über einen solchen Zeitraum mehr geballten Hunger, Versklavung, Ausbeutung etc. zu finden, als auf diesem leidgeprüften Kontinent.
Erst in den letzten Jahrzehnten beginnt sich Lateinamerika seine Ketten abzustreifen. Die Großmacht Kirche duldet dies nicht. Hand in Hand mit den Großindustriellen, vorwiegend denen aus den USA, führt sie einen geheimen (bis offenen) Krieg gegen die Interessen der Völker Amerikas.
Vergessen sie dabei nicht, dass diese Kirche nicht nur ein aufgeblähter Sozialkonzern ist, sondern auch Großanteilseigner von Finanzunternehmen wie die Banque Suisse oder Morgan Chase.
Erst dann begreift man die Zusammenhänge und das Grundmotiv, weshalb dieser Kuttengeier aus Caracas gegen Hugo Chavez und somit gegen die Interessen des Volkes hetzt. Ihr sollt sie stets an ihren Taten messen...
Den vollständigen Artikel, aus dem das obige Zitat stammt, können sie hier lesen.

Nachtrag: aus einem Interview mit dem weltbekannten Kirchenkritiker K. Deschner:
K+K: CDU-Politiker wie Werner Lensing behaupten, die Kirchen und die „christliche Wertegemeinschaft“ seien unverzichtbare „normativ stabilisierende Kräfte“ auch für die säkularisierte Gesellschaft. „Ohne den Einfluss der Kirchen“, so das MdB gegenüber dem „Rheinischen Merkur“, „wäre es weder zur Entwicklung des Sozialstaates noch zur Versöhnung nach dem Zweiten Weltkrieg gekommen.“
DESCHNER: Natürlich „stabilisieren“ Kirchen und „christliche Wertegemeinschaft“. Fragt sich nur, was sie stabilisieren! Und für wen! Doch zur „Entwicklung des Sozialstaats“ ist es nicht durch die Kirchen gekommen, eine Propagandalüge skandalösester Art, sondern – verschwindende Ausnahmen beiseite – im ständigen Kampf gegen sie. Denn wahr ist, dass alle sozialen Erleichterungen der Neuzeit nicht durch die Kirche, sondern gegen sie geschaffen wurden. Dass die Menschheit fast alle humaneren Formen und Gesetze des Zusammenlebens verantwortungsbewussten außerkirchlichen Kräften verdankt. Dass die Kirche, was kein Gegner des Christentums, sondern der bedeutende protestantische Theologe Martin Dibelius schreibt, stets die „Leibwache von Despotismus und Kapitalismus“ gewesen ist. „Darum waren alle“, wie der christliche Gelehrte bekennt, „die eine Verbesserung der Zustände dieser Welt wünschten, genötigt, gegen das Christentum zu kämpfen.“...
Und selbst in der Bundesrepublik ist es nicht anders. Ab und an gibt es mahnende Worte der Kirchenfürsten gegen den Raub des Volksvermögens, doch mehr auch nicht. Ganz im Gegenteil sogar, beschäftigt die Kirche liebend gern "1 T€uro- Jobber", profitiert mit ihren Wirtschaftsunternehmungen von der Ausplünderung und Verarmung der Massen und trägt auch sonst nichts zum Erhalt der hart erkämpften Rechte des Volkes bei.

Witz des Tages

Ein Grieche, der scheinbar aus finanziellen Gründen Fotos einer Datenbank zur Verfügung stellte, ging jetzt gegen eine schwedische Molkerei vor, weil diese mit seinem Konterfei für einen "Joghurt türkischer Art" Werbung betreibt.
Schmerzensgeld wegen Foto auf "türkischem Joghurt"
Ein Grieche, dessen Porträt irrtümlich auf einem "türkischen Joghurt" landete, erhält vom Hersteller gut 200.000 Euro Schadensersatz.
Nun könnte man meinen, dies sei eine waschechte Zeitungsente. Ein witziger Aufmacher ist es so oder so und gewissen Leuten wird dieser Aufmacher sehr gelegen sein, um die Griechen, diesmal unterschwellig, unbeliebt zu machen.
Das faule Pack, dass dummdreist und in unverschämter Höhe schon wieder an "unser" Geld will.
So was bleibt beim Plebs hängen. Das ist ein Zweck dieser medialen Übung.
Was den Griechen angeht, falls diese Meldung keine Ente darstellt und der Grieche echt ist, dann hätte dieser Kerl nur eins verdient. Einen riesengroßen Arschtritt und raus mit ihm aus Schweden. Seine Poperze möge dann bis zum Lebensende schmerzen. Vielleicht merkt er dann, was unverschämte Geldforderungen für Schmerzen bereiten können? Schwedisches Gastrecht zu beleidigen, hätte nichts anderes verdient.
Foto: WELT- online

Aber, und das ist keinesfalls minder wichtig, sollten die Schweden die verantwortlichen Richter in einen Sack stecken und sie irgendwo sich selbst überlassen. Gesellschaftlich ausgrenzen. Denn für eine solche Summe muss selbst ein schwedischer Arbeiter an die zehn Jahre arbeiten und darf keine einzige Krone davon zuvor ausgegeben haben. Was hat das noch mit Verhältnismäßigkeit zu tun? Das ist die Beleidigung eines Volkes im Namen des Volkes durch die unehrenhafte Richterkaste.

Auch im schwedischen Recht ist Rassismus strafbar, aber, wie man hier sieht, kann er auch sehr lohnend sein.
Demnächst werde ich sehr genau drauf achten, ob irgendwo auf eine nichtdeutsche Verpackung meine Visage aufgedruckt ist. Im Lotto zu gewinnen scheint schwieriger zu sein.

P.S. Für 200.000 Tacken findet man eine ganze Armada echter Türken, die ihr Bild zur Verfügung stellen würden. Das macht mehr als stutzig...

Nachtrag: Auf die Schnelle ein paar Gedanken niederzuschreiben, bringt immer die Gefahr mit sich, vorschnell zu urteilen. Immerhin kann es auch sein, dass die Richter im Lande von "pirate-bay.org" der Industrie aufzeigen wollten, dass auch die Urheberrechte des "kleinen Mannes" geschützt werden können und diesem dann deshalb auch überzogene "Schmerzensgelder" zustehen würden. Im Falle einer solchen Sachlage nehme ich meine Anschuldigungen gegenüber diesen schwedischen Richtern zurück. Dann stünde denen Achtung zu, da sie dann im Namen des Volkes für das Volk gerichtet hätten. Und das weitsichtig. Denn diese ganze Urheberrechtsdebatten nehmen Züge an, die idiotischer nicht sein können.
Und es gibt noch andere Varianten. Aber dazu ein anderes Mal.

Mittwoch, 14. Juli 2010

Wenn Wahrheit zum Witz wird

von Yavuz Özoguz
Immer mehr wundern sich deutsche Medienvertreter, warum ihnen immer weniger Glauben geschenkt wird. Und sie merken dabei nicht, dass sie die Wahrheit zu einem Witz haben verkommen lassen, während der Witz zur Wahrheit wird.
Um es gleich zu verdeutlichen. Die Lüge westlicher Medien mag zwar bezüglich Islam und Muslime einen besonderen Höhepunkt erreichen, aber sie betrifft auch andere Aspekte des westlichen Egozentrismus und des Herrenmenschengedankenguts, welche die westliche Politik maßgeblich beeinflusst. Das war in den letzten Tagen sehr deutlich an einer Nachricht zu erkennen, die über Weißrussland verbreitet wurde. Die Main-Stream-Medien der westlichen Welt, allen voran Springer, wollen hierbei die Ansicht verbreiten, dass Weißrussland – da es sich teilweise dem Westen “öffnet“ – nunmehr zu den “Guten“ gehört, während “die Russen“ noch nicht hinreichend gehuldigt haben. 
Da wurde für einige Tage der Gashahn nach Weißrussland zugedreht. Die russische Begründung war, dass Weißrussland noch nicht gezahlte Rechnungen in Höhe von 190 Mio. Dollar hätte. Es handele sich um vertraglich vereinbarte Zahlungen, die eben nicht geleistet wurden, und daher die weitere Lieferung nicht mehr erfolge. Im gleichen Atemzug “informierte“ uns die gleichgeschaltete Einheitspresse über eine merkwürdige Gegenforderung. Denn es hieß, dass Weißrussland hingegen Forderungen in Höhe von 260 Mio. Dollar an Russland hätte für die Durchleitung von Gas nach Europa, die wiederum Russland nicht gezahlt hätte, so dass – bei entsprechender Verrechnung – nicht Weißrussland Forderungen an Russland hätte, sondern umgekehrt. Die “Gleichschaltung“ wird mit folgender Medienaussage untermauert: „Nach übereinstimmenden Medienberichten ...“

USA rüstet Israel atomar auf

Kürzlich veröffentlichte die JungeWelt einen interessanten Artikel von Rainer Rupp über das falsche Spiel der USA und Israels. Der Artikel behandelt die atomare Aufrüstung Israels durch die USA, das verbrecherische Ignorieren internationaler Abkommen und eine weitere Entlarvung der "zionistischen Mafia".
Denken sie hierbei und zukünftig stets an die kriegstreibende und ungerechtfertigte Propaganda gegen den Iran!

Kapitulation
Grünes Licht für Israels Atompläne
Von Rainer Rupp
Statt der US-Flagge hätte »die weiße Flagge der Kapitulation« während des Besuchs des israelischen Ministerpräsidenten über dem Weißen Haus in Washington gehißt werden sollen. So faßte ein Kommentar der Washington Post das Ergebnis des Netanjahu-Trips zu Obama in der vergangenen Woche zusammen. Tatsächlich aber dürfte der US-Präsident dem israelischen Rechtsaußen noch mehr gegeben haben, als der sich erhofft hatte. Ohne daß das rassistische Netanjahu-Regime die geringsten Zugeständnisse gemacht hätte, bekam es vom US-Präsidenten einen Freibrief, sogar in der Nuklearfrage.
Obwohl Netanjahu noch vor einem Jahr der Idee eines souveränen Palästinenserstaates zugestimmt hatte, wenn auch nur einem demilitarisierten, kam ihm in Washington kein Wort über das Recht der Palästinenser auf Souveränität über die Lippen. Dafür sprach er viel und verschwommen von Frieden, den es aber ohne Israels »Sicherheit« nicht geben könnte. Ohne sie an eine Bedingung zu knüpfen, garantierte Obama diese Sicherheit und bekräftigte zugleich, daß »allein Israel seine Sicherheitsinteressen bestimmen kann«. Damit aber hat der US-Präsident den Rassisten und Expansionisten in Jerusalem grünes Licht für die Fortdauer des Besetzung des Westjordanlandes, der Blockade von Gaza, und für weitere Angriffskriege gegeben.
Am gefährlichsten ist aber Obamas Versprechen, daß der Atomwaffenstaat Israel »wegen seiner einzigartigen Sicherheitsbedürfnisse« mit Hilfe der USA weiterhin von den Verpflichtungen des Nichtweiterverbreitungsvertrags ausgenommen werden soll. Dabei hatten auch die USA im Rahmen der UN-Konferenz zur Bestandsaufnahme des Nichtweiterverbreitungsvertrages für Atomwaffen (NPT) vor knapp einem Monat einer Erklärung zugestimmt, wonach spätestens 2012 eine Konferenz über einen atomwaffenfreien Nahen Osten stattfinden sollte. Israel wurde aufgefordert, dem NPT beizutreten. Daß Obama innerhalb weniger Wochen in einer hoch sensiblen Frage von internationaler Bedeutung einen Rückzieher macht, zeugt von dem innenpolitischen Druck, den die zionistische Mafia in den USA aufbauen kann, besonders wenn wie in diesem Jahr Wahlen anstehen.
Aber für das außenpolitische Prestige der USA sollte es noch schlimmer kommen. Am vergangenen Mittwoch berichteten israelische Medien, daß die Obama-Administration sich anläßlich des Netanjahu-Besuchs in einem Geheimdokument verpflichtet hat, Israel mit einem ganzen Spektrum von Nukleartechnologie und Geräten zu versorgen. Da es jedoch längst außer Zweifel steht, daß Israel Atomwaffen besitzt, was selbst aus Pentagon-Dokumenten hervorgeht, verstößt die Obama-Administration mit der Lieferung von Nuklearmaterial an das nicht NPT-Mitglied Israel sowohl gegen den NPT-Vertrag als auch gegen amerikanische Gesetze. Zugleich gibt es die amerikanische und EU-Position gegenüber Irans zivilem Atomprogramm der Lächerlichkeit preis. 

Gegen Madrid

Politiker und Juristen boxen gerne undemokratische und unbeliebte "Fakten" durch, wenn das Volk durch Brot und Spiele abgelenkt scheint.
Hier am Beispiel Katalonien/Spanien.
Übrigens wurde während dem WM- Finale (Spanien- Niederlande) im deutschen Fernsehen, mehrfach der unzeitgemäße spanische Feudaladel in den höchsten Tönen verehrt, aber dafür wurde dieser Massenprotest mit keinem Wort erwähnt. Auch nicht in den Nachrichten zwischendurch. Dafür gab es den Politiker und Evangelikalen Wulff zu sehen. Es geht ja schließlich hierbei nur um die Zustände in einem EU- Land und nicht um China oder Rußland. Was sind schon über eine Million protestierende katalonische EU- Bürger gegenüber 120 randalierende Mönche des Rotmützenordens im Tibet?
»Wir sind eine Nation«: Über eine Million Katalanen protestieren in Barcelona gegen Beschneidung des Autonomiestatuts
Von Ingo Niebel (Bericht und Foto: Junge Welt)
Madrids Mißachtung demokratischer Grundregeln und nationaler Eigenheiten führte am Samstag zu Massendemonstrationen historischen Ausmaßes in Katalonien und auch im Baskenland. In der katalanischen Hauptstadt Barcelona gingen anderthalb Millionen Menschen auf die Straße, so die Veranstalter; die Polizei sprach von 1,1 Millionen. Sie demonstrierten für das Autonomiestatut und gegen das Urteil des spanischen Verfassungsgerichtes von Freitag, das wesentliche Teile desselben kassiert hat.
In der baskischen Küstenstadt Donostia (span.: San Sebastián) zeigten sich mehrere zehntausend Demonstranten solidarisch und forderten das Selbstbestimmungsrecht für das Baskenland. Zu beiden Protestzügen war parteiübergreifend mobilisiert worden. In Barcelona beteiligte sich sogar der sozialdemokratische Präsident der katalanischen Regionalregierung, José Montilla (PSC). Aufgerufen hatten etwa 1 400 katalanische Organisationen wie Parteien, Gewerkschaften sowie Kultur- und Wirtschaftsvereinigungen.
»Wir sind eine Nation« – das Motto, das den Aufmarsch in Barcelona prägte, ist dem Autonomiestatut von 2006 entnommen. Das Verfassungsgericht in Madrid hatte es für illegal erklärt, da die Magna Charta des Staats Spanien lediglich eine Nation anerkennt – die spanische. Am Freitag hatte das höchste Gericht nach vierjährigem Tauziehen zwischen den Richtern um einen gemeinsamen Text seine Urteilsbegründung veröffentlicht. Demnach sei es zwar eine »legitime Idee«, die Region als Nation zu bezeichnen, habe aber keine rechtliche Grundlage.

Dienstag, 13. Juli 2010

Die dramatischen Folgen des Klimawandels

(anklicken und vergrößern) 

 Wer den Schaden hat, muss bekanntlich für den Spott nicht mehr sorgen... :-)

Reparatur einer Kirche

In Deutschland finanziert der Steuerzahler die Kirchen.
Zu Unrecht, aber das sei hier nicht weiter erläutert.
Hier haben wir ein "Beweisstück" darüber, wozu der gemeine Steuerzahler zur Mehrarbeit angehalten ist und dadurch auf Freizeit und Freiheit verzichten muss:
Bild zum Vergrößern anklicken :-)) Viel Spaß zu diesem ernsten Thema!

*  siehe hierzu z.B. Carsten Frerk, Finanzen und Vermögen der Kirchen in Deutschland

Endlich: USB- Wein ist erhältlich

Unter Franzosen gibt es eben auch Computerspezialisten und, voilà,... :-)


Das wird schon stimmen. Schließlich haben sie dies im Fernsehen gesehen, gelle?

Alice: ein miserabler Netz- und Telefoniebetreiber

Die Firma Hansenet, welche die Marke Alice vertreibt, mutierte von einem Hamburger Staatsbetrieb zu einen der größten Telekommunikationsunternehmen in der BRD und gehört mittlerweile als Tochterunternehmen zum weltweit operierenden Imperium Telefónica (Madrid).
Es ist lange her, als Hansenet noch durch Qualität glänzen konnte. Mit der Privatisierung nahm die Qualität beständig ab und seit geraumer Zeit (Jahren) ist es geradezu eine Beleidigung für die Begrifflichkeit Qualität, wenn dieses Wort im Zusammenhang mit dem Hansenet- Produkt Alice verwendet wird.
Tagelange Telefonausfälle, manchmal aber auch nur stunden- und minutenlange, werden den Kunden aufgezwungen. Der Kunde kann zu keinem Zeitpunkt davon ausgehen, dass sein Telefon funktioniert.
Alice- heißt in der Praxis Totalausfall.
Vom regelmäßigen Knarzen in der Leitung bis zu einfach abgebrochenen Gesprächen, sei hier gar nicht erst angefangen.
Zwar gibt es eine Servicenummer für Störungen, doch passiert es nicht selten, dass man stundenlang einer Stimme vom Band zulauschen muss, ohne mit einem Mitarbeiter ins Gespräch zu kommen. Kaum vorstellbar, dass nur ein Mitarbeiter Gespräche annimmt und dieser oftmals durch evtl. Darmstörungen seinen Dienst unterbrechen muss.
Es gibt zu viele Störungen entgegenzunehmen.
Kommt man mit einem Mitarbeiter ins Gespräch, beginnt jedes Mal von vorne das minutenlange Ausfragen (als ob man nach der Xten Störungsmeldung immernoch eine unterbelichtete "Jungfrau" wäre) und eine Prozedur, die nicht nur zeit- und nervraubend ist, sondern beleidigend dazu.
Die Kunden versuchen sich meist selbst zu helfen, in dem sie die Stromzufuhr zu den Geräten für einige Zeit unterbrechen und fast immer damit Glück haben. Das heißt, manchmal nach einem, manchmal noch nicht einmal nach dem zehnten Versuch dieser Art.
Leider ist es bisher den Juristen noch nicht eingefallen, dass dies einen Tatbestand der Freiheitsberaubung darstellt. Vom Betrug wollen wir an dieser Stelle gar nicht erst reden. Denn Geld gibt es nur selten zurück erstattet und nur nach Gutdünken von Alice.
Die Firma wirbt stattdessen mit ihrer hervorragenden Qualität und stellt dazu auf ihrer Netzseite Statistiken zur Verfügung, die der Realität spotten, weil ihr Zahlen zugrunde gelegt werden, die mit den tatsächlichen Störungsfällen nichts gemein haben. Immerhin können die Kunden von Hansenets Alice angeblich ihren Telefonanschluss zu 99,8 Prozent im Monat nutzen. Mit so einer Unverschämtheit betreibt diese Firma, und das auch noch beschönigend, Werbung.

Fazit: Der Kunde zahlt für eine Dienstleistung, die er nur unregelmäßig und unzuverlässigst nutzen kann.
Die Technik von Hansenet ist anfällig und fehlerhaft.
Wer sich auf die Funktionstüchtigkeit seines Telefons verlassen will und für sein gezahltes Geld auch die versprochene Leistung erwartet, ist bei Alice an der völlig falschen Adresse.

Montag, 12. Juli 2010

Mehr Netto für ARD und ZDF

Nachschlag: Neue Rundfunkgebühren
Mehr Einnahmen fürs staatlich gelenkte Schönreden von Verarmung und Krieg und fürs Ausgrenzen politischen Protestes in ARD, Deutschlandfunk und ZDF. Nach internen Papieren, berichtet der Spiegel, bringt der Wechsel auf das neue Rundfunkgebührenmodell den öffentlich-rechtlichen Sendern ab 2013 steigende Einnahmen. Mit der alten GEZ-Abgabe würden die Erträge sinken. Die von den Ministerpräsidenten der Länder beschlossene neue Haushaltssteuer bringt demnach 2020 ein Plus von 815 Millionen Euro im Vergleich zur alten Gebühr. Wo der Regierungssprecher ARD-Senderintendant und ein »unabhängiger« ZDF-Journalist dessen Amtsnachfolger wird, sollten ARD und ZDF auch formal direkt vom Bundeskanzleramt gesteuert werden. Ist demokratisch legitimiert. Berlusconi läßt grüßen.
(asc)
Alles nur zu ihrem Wohl! Damit sie auch zukünftig dumm aus ihrer Wäsche schauen können...

Aber dafür steigt beständig die "Qualität".
Ab 2013 soll es dann nicht nur samstags das Musikantenstadl geben, sondern allabendlich am gesamten Wochenende.
Und das i- Tüpfelchen ist dabei, aus Kostengründen beteiligen sich alle "angeschlossenen Sender" im Ackermänner- Reich. Nonstop- Silbereisen für die Hirntoten. Was will man mehr?
Und es werden uns noch mehr weichgespülte, aber dafür nichtssagende Gestalten durch die Sendungen führen.
Hierbei wird es Zeit für eine echte Integration bei den Reichssendeanstalten. Heute und Tagesschau werden künftig nur noch von Rütli- Versagern moderiert. Der propagandistische Mist, der die Aktuelle Kamera des DDR- Fernsehens längst in den Schatten gestellt hat, ist dann akustisch besser verständlich für diejenigen, die diese Scheiße noch für wichtig und glaubwürdig betrachten.
Und es wird noch mehr Experten geben. Das konnte man wieder einmal bei der Fußball WM zu schön beobachten. Der Abgrund ist noch nicht erreicht.
Moderatorin: Olli [gemeint ist O.Kahn], wie hat sich Iniesta gefühlt, als er das entscheidende Tor im Finale schoss?
Der Experte höchstselbt: Ja gut, du fühlst dich dabei super. Heute wird halt Fussball mit einem Ball gespielt...
Danke ZDF. Bei soviel hellseherischem Sachverstand schaltet man doch gerne wieder ein.
(Rettet die Krake!)

Das Wiederholen von Archivmaterial aus den letzten 70 Jahren hat ohnehin die Kosten für die angeschlossenen Sender soweit angehoben, dass Gottschalk für's Gästetittengucken auf eines seiner Milliönchen verzichten sollte. Das wäre wahrlich unverantwortlich gewesen. Das moralisch geistige Niveau in dieser Bananenrepublik hätte vor dem Bankrott gestanden.
Also half nur noch eins. Im Wahrheitsministerium wurde beschlossen, die letzte legale Fluchtmöglichkeit für den Bürger abzuschaffen. Die Zwangssteuer gilt ab 2013 für alle. Auch das Nichtvorhandensein eines Radios, eines Fernsehers oder eines PC kann dann nicht mehr vor der Zwangssteuer schützen.
Aber es ist auch etwas erhalten geblieben. Nicht alles wird im Zeitalter der alternativlosen Zwangseinsparungen abgeschafft.
Die Zielgruppe hat weiterhin keinen Einfluss auf die Programmgestaltung und Besetzung innerhalb "ihrer" Sendeanstalten. Einzige Ausnahme bilden die sozialschwachen Haushalte. Denn denen wird weiterhin ihre Verblödung spendiert. Von den unwesentlich "sozial Stärkeren" finanziert...
Einigkeit in Verblödung und Verarschung...

Straßenterroristen auf Tour

Das folgende Video enthält Bilder von Straßenterroristen.
Anschauen und immer schön Obacht geben. Man muss schließlich immer mit Fehlern von anderen rechnen, da kann man noch so sehr den §1 StVO beachten...

Samstag, 10. Juli 2010

Für alle Freunde der Anglizismen...

Die waschechten New Yorker "Pro Pain" versuchen sich damit, in einer Fremdsprache zu singen.
Ich war dabei! Was für ein Gaudi und dennoch nur aus Respekt heraus entstanden.

Freitag, 9. Juli 2010

Bandbreite TV

Die Bandbreite wird derzeit mit politischen Verfahren wegen Meinungsdelikte überhäuft. Allein das steht im krassen Widerspruch zum Grundgesetz. Sie versuchen auf diese Art, Woijna & Co. zur Aufgabe zu zwingen. Oder wie würden sie es nennen, wenn man sein Recht wahrnimmt und gegen die Denunziantenbrut vorgeht?
Ich habe mir erlaubt, ein wenig Geld an Woijna zu überweisen. Diese Zivilcourage erfordert unserer Solidarität. Hierbei bewahrheitet sich des Volkes Wort, dass geteiltes Leid nur halbes Leid bedeutet.
Ey, in was für einer Welt leben wir? Eine Welt, in der man aufrechte Zeitgenossen wie Wojna ungestraft denunzieren darf.
Es würde mich nicht wundern, die Bandbreite hätte jetzt ein erneutes Verfahren am Hals.
Wegen Antisemitismus?
Auch Palästinenser sind Semiten.
Früher nannte man Judenhasser "Antisemiten". Heute bezeichnet man jeden, der nicht die Meinung der Zionisten teilt, als Antisemit. Semit, ein Begriff, der aus der Theorie mancher Sprachforscher abgeleitet wurde.Nicht mehr und nicht weniger.
Es gibt Dinge, die sind unteilbar.
Einigkeit, Recht und Freiheit.
Das muss für alle Menschen gelten!!!
Für alle, die sich diese Ideale auf ihren Fahnen geschrieben haben und sie auch leben.
Leben und leben lassen...


Nur vereint können wir die Ketten brechen!

"Pisa- Krüppel" werden immernoch durch die Medien erzeugt...

Das Flaggschiff des deutschen Bildungsbürgers überzeugt einmal mehr als das, was es wirklich ist.
Keine Recherche, nur blanke politisch korrekte Stimmungsmache, auf angeblich hohem Niveau.
Halb-, Viertel-, Achtel- und gar keine Wahrheiten verbreitend, um dahingehend bewusst die interessanten Fakten auszulassen.
So werden die Bürger verBLÖDet, zu Pisa- Krüppeln erzogen, die in ihrer selbst verherrlichenden und  arroganten Art alles zu wissen glauben. Allerdings nichts vom wirklichen Leben.
Solche geistigen Amöben sind auch davon überzeugt, in einer Demokratie zu leben und so etwas wie wahre Redefreiheit zu besitzen. Sie ignorieren dabei aus ihrer Dummheit heraus die Wirklichkeit und lassen sich von billigsten proletenhaften Neufeudalherren auf ihren Nasen herumtanzen, um alle paar Monate aus ihrer verblödeten Überzeugung heraus, ein Kreuzchen in der Hoffnung zu machen, ihr Elend würde sich verändern, wenn nur der nächste kriminelle Volkstreter das Ruder eines Schiffes übernehmen würde, dass ohnehin auf große Fahrt voraus das nächste Riff ansteuert.
Nennen sie mich einen Pessimisten. Meinetwegen. Die Witzfiguren des organisierten Verbrechens, die heutzutage Merkel, Schwesterwelle und Wulff genannt werden, sind garantiert keine Zufallsprodukte, sondern Spiegelbild der absoluten VerBLÖDungsindustrie.
Dieses nachfolgende Video ist zwar alt, aber bezeichnend.
Früher wäre ich darüber wütend, weil enttäuscht gewesen. Heute bestätigt es mich in meinem Denken und ich lache darüber. Ich lache sie aus!!!


Zum Ende dieses Videos ist neben mehreren eindeutig rechten Plattencovern kommentarlos die "Kneipenterroristen"- LP der Onkelz zu sehen. Diese Scheibe war niemals indiziert worden. Ganz im Gegenteil. Das vierte Lied auf dieser LP aus dem Jahre 1986 heißt "Erinnerungen" und ist und bleibt eine Hymne auf den Abgesang zu jeglicher Skinhead- Kultur. Wohlgemerkt bereits 1986 entstanden, als das rechte Gedankengut in dieser Szene sich noch in den Kinderschuhen befand.
Dieser Titel wurde auf jedem Konzert der legendären Onkelz ganz bewußt zum Schluss gespielt. Nach diesem Titel erfolgten keine Zugaben. Jeder Neffe und Onkel weiß darum...
Indiziert ist aber heute noch der Titel "der nette Mann" aus dem Jahr 1984. Ein Titel, der zum allerersten Mal überhaupt im deutschen Sprachraum das Verbrechen der Kindervergewaltigungen auf radikalst sarkastische Weise anklagte. 1984 sprach niemand in der Öffentlichkeit über ein solches Thema. Man schwieg darüber. Die Täter sollten geschützt bleiben. Die Onkelz waren die Ersten, die dieser Heuchelei ein Ende bereiten wollten. Dafür werden sie noch heute verdammt...
Und kein einziges Wort verlieren die Propagandisten von Arte darüber, was jeder Interessierte weiß.
Es wird versucht, die Onkelz in ein solches Licht zu rücken, dass sie die geistige Verantwortung für den Brandanschlag in Solingen tragen sollen. Und dabei wissen selbst die Dümmsten heutzutage, dass dieser Brandanschlag nachgewiesener Weise durch einen V- Mann des Verfassungsschutzes initiiert wurde.
Schweinejournalismus pur...

Donnerstag, 8. Juli 2010

Gewinnen kann jeder...

Die Jungz haben einen tollen Fußballsport zelebriert.
Özil, Müller, Mertesacker, Friedrich, Lahm, Schweinsteiger...
Kopf hoch!
Ich habe euch dieses anfangs nicht zugetraut. Respekt!



Und auch die spanischen Sieger haben sich sportlich benommen. Unvergessen bleiben die Szenen nach dem Abpfiff. Iniesta, vielleicht der beste Mittelfeldspieler dieser Welt, hat dem überragenden Mittelfeldspieler Schweinsteiger gebeten, die Trikots zu tauschen. David Villa gratulierte Klose und bat um den formalen Trikottausch. Dem Mann aus Oppeln (Schlesien) fehlt immerhin nur noch ein Törchen, um erfolgreichster Torschütze aller WM- Turniere sein zu können...
Ergreifende Szenen, wenn auch mit "gemischten Gefühlen". Ich hätte euch so sehr diesen Titel gegönnt. Wer gegen England und Argentinien so eindeutig gewinnt, dem kann man nur Respekt zollen.

Montag, 5. Juli 2010

Fussballmania

Respekt. Ich möchte und kann es nicht leugnen, dass die DFB- Auswahl bisher den schönsten Fußball bei dieser Weltmeisterschaft zelebriert.
Geradlinig, schnell, kampfbetont, technisch und taktisch stark, mannschaftsdienlich und verdammt ehrlich, ohne all die spektakulären Fouls, an die man durch die sog. Topmannschaften gewöhnt wurde und an denen die zumeist erbärmlich schwachen Schiris dieser WM ihre Grenzen aufgezeigt bekamen. Von Schiebung möchte ich gar nicht erst reden. Keine Schiebung in Sachen einer Milliarden- T€uro- Wettbranche zu vermuten, käme jedenfalls einer Selbstaufgabe gleich, die jeglichen Anspruch auf das Menschsein verneinen würde.

Die DFB- Auswahl wurde bisher von keinem Schiri bevorteilt. Ganz im Gegenteil.
Der Zaubermeister Müller ist im Halbfinale dieser WM gesperrt, weil er zuvor zwei gelbe Karten erhielt, die definitiv jeglicher Gesetzgebung der FIFA- Richtlinien spotten.
Müller fällt somit im Vergleich gegen die spanische Auswahl aus. Eine Tatsache, die an dieser Stelle nicht unkommentiert bleiben soll.
Die Auswahl des Europameisters Spanien hat bisher durch mehr oder weniger langweiligen Fußballsport geglänzt. Traditionell haben sich die spanischen Gladiatoren nicht mit Ruhm beschmutzt. Sie fallen viel zu schnell, bieten schauspielerisch schwache Leistungen an und treten gerne auf unsportlichste Weise den Gegner.
Spanien wird allerdings als Favorit gehandelt.

Ich halte dagegen, dass Spanien historisch betrachtet immer nur Favorit war, je schwächer und parteiischer die Leistungen der Schiedsrichter gewesen sind und sich erst dadurch der spanische Fußball entfalten konnte.

Wer ist Favorit?
Wie viele Sterne tragen die Spieler als Auszeichnung über die Wappen ihrer nationalen Fußballembleme?
Das spanische Team führt nicht einen einzigen Stern auf seiner Brust, die DFB- Auswahl besitzt allerdings dahingehend drei Sterne. Nur Italien und Brasilien können mit ebenso vielen Sternen glänzen. Wer also ist historischer Favorit?
Wer hat bei diesem Turnier bisher in allen Belangen überzeugt?
Ohne Zuhilfenahme inkompetenter Schirileistungen gibt es gemessen am bisherigen Turnierverlauf nur einen Favoriten in diesem Spiel. Und der heißt: BananenRepublik Deutschland.

Australien schlägt man nicht einfach so, obwohl dies viele behaupten. Australien hat immerhin den einzigen DFB- Bezwinger (Serbien) geschlagen und stand bei der WM in Deutschland dort, wo sich jetzt die DFB- Auswahl befindet. Im Halbfinale. Nur ein unvergessen umstrittener Elfmeter konnte das spielerisch überlegene australische Team am italienischen Weltmeister von 2006 scheitern lassen.
Dann ist da noch unserer Lieblingsgegner England. Der Lieblingsgegner nicht zum Spott. England ist und bleibt diejenige Fußballnation, die noch bei jeder Begegnung mit uns für Dramatik, fußballerischen Hochgenuß und vor allem Fairness sorgte. Trotz diesem 4:1 Sieg sei gesagt, dass diese englische Auswahl sich nirgends zu verstecken braucht. An diesem Tag seid ihr einfach nur, und das eindeutig, an eine Extraklasseleistung gescheitert.
Wie hat dies euer Uwe Seeler, euer legendärer Gary Liniker umschrieben:
Fußball ist ein einfaches Spiel: 22 Männer jagen 90 Minuten lang einem Ball nach, und am Ende gewinnen immer die Deutschen.
An diesem Tag war es so. Auch ohne dieses Wembley- Tor hattet ihr sportlich gesehen kaum etwas zu vermelden.
Seid nicht neidisch, freut euch lieber auf die nächste Begegnung!

Ich hörte danach Stimmen, dass England an diesem Tag schlecht gespielt hatte. Davon hatte ich allerdings nichts gesehen. Erfolglos und schlecht spielen kann ich noch auseinander halten.

Diesen Stimmen wurde ihre Zunge spätestens dadurch gelähmt, als Tevez, Messie und all diese medial hochgepokerten Weltstars das in sie durch die Vermarktungsindustrie gesetzte Vertrauen nicht umzusetzen pflegten und klang und sanglos aus dem Turnier ausschieden.
Messie hatte bei diesem Turnier über 30 Torchancen und ist mit NULL Treffer auf seinem Torkonto abgereist.
Weltklasse eben...
Dafür kann Messie, ein hervorragender Fußballspieler, nichts, aber dafür umso mehr die Industrie, die diesen Sport entgegen jeglicher Vernunft auszubeuten gedenkt...

P.S. Die Zensur in unserem Land ist bekannt, doch an Stelle eines Videohinweises müssen sie dann doch wohl oder übel hier klicken.

Samstag, 3. Juli 2010

Pest oder Cholera? Im Zweifel eine Seuche

Zwei Kandidaten servierten sie dem Plebs für das Amt des Bundespräsidenten. Ein Kuttengeier und ein Evangelikaler waren die einzig nennenswerten Bewerber für den Staatsoberhauptposten.
Wer die Wahl hat, hat die Qual?
Fehlanzeige.
Beide Figuren sind hervorragende "Licht"gestalten in dieser BananenRepublik Deutschland, gehören zum politischen Establishment dieses angeblich säkularisierten Staates und sind das Spiegelbild der gesellschaftlichen Lage dieser Tage.
Der Kuttengeier wurde nicht Staatsoberhaupt. Obwohl das ohnehin nur Unterschiede im Nanobereich ergeben hätte.
Zwar wurde dieser Kuttengeier von der Stasie hofiert und mit allerlei Vergünstigungen ausgestattet, doch das wurde tunlichst von den Industriemedien ignoriert. Die konzentrieren sich lieber auf spezielle Fälle, in denen zwar keine Hofierung seitens der Stasie stattfand, aber dafür eine berufsbedingte Zusammenarbeit unausweichlich war. Das zur Moral und Ethik im Land, denn schließlich ist der Kuttengeier für sein sozialistisches Feindbild bekannt und kam allein deshalb in die engere Auswahl. Im Zeitalter des fortschreitenden Sozialraubs eignet sich als moralische Instanz besonders gut ein Antisozialist. Ein DDR- Feind, der sich nicht zu schade dabei war, Geschenke vom kommunistischen Klassenfeind anzunehmen. Der dann seine Karriere in der BRD fortsetzen durfte, in dem er die Behörde leitete, welche die Stasieakten nicht aufarbeitete, sondern aufbereitete. Ein feiner, aber gewaltiger Unterschied. Wir werden in Zukunft bestimmt noch von diesem aalglatten und umtriebigen Kuttengeier hören...
Wie gesagt, die Unterschiede haben ohnehin nur im Nanobereich gelegen. Die Gemeinsamkeiten sind soweit identisch, dass es geradezu egal war, wer von beiden dieses der Lächerlichkeit preisgegebene Amt bekleiden wird.
Neuer und zehnter Bundespräsident ist nun der Evangelikale Wulff geworden.
An anderer Stelle (u.a.) wurde sich mit dieser ebenfalls aalglatten Person beschäftigt, deshalb sei dies hier weitestgehend ausgespart.
Wulff kann noch so gestylt und aufgelegt in die Kameras grinsen. Wer seine verlogenen und unbedeutenden, weil nichtssagenden Reden zuhört, weiß darum, dass seine Frisur, seine Krawatte, sein Anzug und dergleichen, nur die modische Ummantelung eines Hohlkörpers sind. Sein aufgelegt dämliches Schmusemonstergrinsen kann seine verfaulten Ansichten nicht verbergen...
Zwar haben diverse Freidenkerverbände gegen die Benennung des Evangelikalen Wulffs protestiert, aber wem interessiert das schon noch in dieser BRD, wo Geistesschaffende wie Bohlen, Raab, Verona Blub & weitere Gestalten, deren IQ im Schuhgrößenbereich liegen dürfte, das non plus ultra bilden sollen...
Wulff ist schließlich keine Ausnahme innerhalb des offiziellen bundesdeutschen Geistesadels.
Seine Krönung zum Staatsoberhaupt ist eine Entkrönung dessen, was Deutschland einst weltweit bekannt machte.
Dieses Land hatte einst Philosophen hervorgebracht, für die uns noch heute andere Völker achten und respektieren.
Doch Figuren wie Wulff das höchste Amt dieses Staates zu verleihen, bedeutet nichts anderes als die Rückkehr in die Ära der Scheiterhaufen.

Bluten für menschliche Parasiten

Während einerseits die Krankenkassenbeiträge wieder einmal erhöht und zeitgleich Kassenleistungen aus dieser Versicherung ausgegliedert (Profiteur ist u.a. die Versicherungsindustrie) werden sollen, was faktisch ein direktes und indirektes Melkmittel für den Geldbeutel der Versicherten darstellt, wird den betroffenen Bürgern eingeimpft, die Kassen müssten sparen.
Letztes Jahr hatten beispielsweise die Kassen einen Überschuss von
1,2 Milliarden T€uro erwirtschaftet, doch zeitgleich wird vor gigantischen "Defizitlöchern" gewarnt. Worauf stützen sich diese Warner? Auf Gutachten von sog. "Experten", die auf theoretische Schätzungen für das kommende Haushaltsjahr basieren. Was die "Experten" angeht, liegen diese Jahr für Jahr völlig daneben und gelten dennoch weiterhin als Experten. Das ist kein Teufelskreis. Das ist Idiotie!
Ein Experte ist ein Mann, der hinterher genau sagen kann, warum seine Prognose nicht gestimmt hat.
Winston Churchill
Und dabei meint der Volksmund, dass man bereits dem einmaligen Lügner nicht mehr glauben würde. Für Experten und ihre Bruderspezies, die Politiker, gilt diese Regel nicht. Ganz im Gegenteil, diese kriminellen Elemente für den Systemerhalt werden von den Blutern noch mit deren roten Lebenselixier luxuriös versorgt.
Nach dem bewährten Prinzip des "divide et impera" sollen nun die Zahlmeister für den neuerlichen Raubzug angefüttert werden, in dem behauptet wird, Autofahrer, die ihre Unfälle selbst verschulden würden, sollen sich zusätzlich versichern, da die Kassen die (vertraglich zugesicherten) Leistungen aus Spargründen zukünftig in "gerechter Weise" nicht mehr zahlen würden.
Die Kassen könnten dann das Geld von den Kfz- Versicherungen einfordern...
Selbstverständlich wird nicht definiert, was ein "selbstverschuldeter Unfall" ist. Ist es dann bereits selbstverschuldet, wenn eine 10%ige Unfallschuld juristisch gedeutet wird?
Der erhöhte Bearbeitungsaufwand der Kassen unterliegt dann welchem Sparzwang? Doch lassen wir das Fragen - lachenden Auges schaut die Versicherungsindustrie hierbei zu. Deren Profit schadet es garantiert nicht.
Und der Michel ist ohnehin zu verblödet, als dass er sein Leben in Selbstverantwortung und Gemeinschaftssinn führen könnte. Der Michel, dieses dumme Kind, hat sein Spielzeug, welches ihn von der Realität trennt.
Es werden noch viele Lenas und Fußball- WM folgen, noch trägt Michel nicht sein letztes Hemd.
 
Und dabei hätten wir so viele vernünftige Sparvorschläge vorzubringen.
Privatisiert den Militärhaushalt!
Verkürzt die Arbeitszeit und bringt dafür alle Arbeitsfähigen in Lohn und Brot!
Schafft Arbeitsplätze, von denen man ohne Subventionen leben kann.
Das ist nicht möglich?
Es ist möglich, und auch finanzierbar, doch es ist nicht im Sinn des herrschenden Systems.
An der mangelnden Qualifizierung kann es nicht liegen.
Der Bundestag ist voll von Unqualifizierten und von den Unqualifizierten in den EU- Behördenstuben möchte ich gar nicht erst anfangen. Es kann von keinerlei Qualifikation gesprochen werden, weil diese "Qualifizierten" permanent ihre eigenen "Reformen reformieren".
Ein Beispiel für die Leistungselite, die sich aus Minderbegabten zusammensetzt, wäre die neue EU- Verordnung (gültig seit 1.7.10):
Energieeffizienz-Klassen von Kühlgeräten: ...Geräte in den Energieeffizienz-Klassen B bis G müssen ab 1. Juli aus den Läden verschwinden. Stattdessen gibt es künftig die Klassen A, A+, A++ und A+++. Die Unterschiede zwischen diesen sind allerdings gewaltig: Jedes Plus steht für eine um 20 Prozent höhere Effizienz und damit einen niedrigeren Energieverbrauch. „A+++“-Geräte sind also 60 Prozent effizienter als „A“-Geräte. ...Verbraucherschützer hatten daher gefordert, die alten Effizienzklassen beizubehalten – und alte Geräte mit der technischen Entwicklung einfach abzustufen. 
Welt-online
Solange wir uns diesen Luxus leisten, kann und darf nicht von Sparzwängen die Rede sein.

Wann ist ein Mann ein Mann?

Wie der Verzehr von roher Schweineleber dein Leben verändert
Wer irgendwo dazugehören will, wo er noch nicht dazugehört, sollte sich das gut überlegen. Vielfach wird einem nämlich vor der Aufnahme in den Kreis der Auserwählten irgendetwas abgeschnitten. Oder man muss Dinge essen, die eigentlich kraft Gesetzes von Spezialfirmen entsorgt werden müssten. Oder die einem abgeschnitten wurden. Bei einem solchen Aufnahme- oder Initiationsritual geht es niemals darum, irgendwelche besonderen Fähigkeiten oder ein bestimmtes Können nachzuweisen. Sondern um die praktische Umsetzung dessen, was den Menschen vom Tier unterscheidet: die Freude an Erniedrigung, Angst und Schmerzen. Die Beschneidung ist keine Seepferdchen-Prüfung.
Deswegen kann man sich darauf im eigentlichen Sinne auch nicht vorbereiten. Das heißt – mitunter schon, wenn man nur ein frommes Liedchen singen oder irgendetwas geloben soll, das völlig harmlos ist, weil sich noch nie jemand daran gehalten hat. Das sind Initiationsriten, die üblicherweise ohne Verstümmlungen mit Todesfolge auskommen, etwa die Taufe, die Konfirmation oder die gute alte Jugendweihe, wo von der Feier danach die weitaus größeren Gesundheitsrisiken ausgehen. 
In ganz übler Erinnerung hat man im Osten Deutschlands die sogenannten Neptunfeste in den dem stalinistischen Gulag-System nachempfundenen Kinderferienlagern. Zur sogenannten Taufe hetzten Neptun und seine Häscher, zumeist Erzieher männlichen Geschlechts, die in Badebekleidung vor sich hinzitternden Taufkandidaten erst durchs Lager, flößten ihnen, waren sie ihrer habhaft geworden, eine widerliche Flüssigkeit (kalte Gräupchensuppe, warme Club-Cola) ein und warfen sie dann in irgendein in der Nähe ansässiges Gewässer. War natürlich nur Spaß, und – jetzt mal als Helfer gesprochen – eine gute Gelegenheit, den Mädchen aus der großen Gruppe mal straffrei an den Busen zu fassen. 
Nun ist es natürlich so, dass bestimmte Bräuche nur noch in zivilisatorisch unterentwickelten Regionen der Welt gepflegt werden, etwa in Bayern. Das Abfüllen der Kandidatenmit Frostschutzmitteln und Terpentin, das Verspeisen von tierischen Innereien und Restmüll, das Einführen von lustigem Federschmuck und funktionsfähigen Wühlmausbekämpfungspatronen in Körperöffnungen sowie das Bewerfen mit Exkrementen–das alles ist zutiefst menschenverachtend, aber ethnologisch nicht uninteressant. Die Gebirgsjäger im bayerischen Mittenwald zum Beispiel bereiten sich so auf ihre Auslandseinsätze vor, bei denen es ja nicht nur darum geht, sich beim Wehrbeauftragten des Deutschen Bundestages darüber zu beschweren, dass es in den dortigen Unterkünften zu wenig Computerspiele gibt. Sondern auch darum, diesen Affenghanen mal zu zeigen, was Kultur ist. 
Dass der heutige Bundesverteidigungsminister ebendort seinen Wehrdienst ableistete und sich partout nicht an die Feder im eigenen hochwohlgeborenen von und- zu-Bürzel zu erinnern vermag, zeugt keineswegs von einem schlechten Gedächtnis. Sondern davon, dass der Anwärterstatus in traditionellen Männerbünden nichts ist, was man in seiner Vita gewinnbringend hervorheben könnte. Da ist nichts, worauf man stolz sein müsste. Als zuständiger Minister hat man schließlich nicht nur unsere Freiheit am Hindukusch zu verteidigen, sondern auch seinen ganz persönlichen guten Ruf. Da muss man aufpassen. Ein blödes Foto – nackt, besoffen und im stabilen Vier-Fuß-Stand – genügt, und die ganze Pomade war umsonst. Die einzigen Bundespolitiker, deren Ansehen durch so etwas keinen Schaden mehr nähme, sind Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle und sein Schwesterle, der Bundesaußenclown. Bei denen dürfte sich die Frage nach kompromittierendem Alt-Material aber nicht stellen, weil sie es wahrscheinlich noch niemals irgendwo auch nur zum Kandidatenstatus gebracht haben. 
Was hat eigentlich der Anwärter, der Frischling, der Fux von Erniedrigungsritualen wie Äquatortaufe, dem Verspeisen roher Leber oder der Ersten Juristischen Staatsprüfung? – Hat er’s überstanden, wechselt er die Seiten, und kann beim nächsten Mal seine Erfahrungen an die Jüngeren weitergeben bzw. an ihnen ausprobieren und gegebenenfalls verfeinern. Denn auch hier gilt: Wie du mir, so ich dem nächsten! 
Deutlich softer als beim Militär, bei den schlagenden Verbindungen und den Hardcore-Religionen, wo man nicht glauben darf, sondern muss, geht es in der modernen Männerbewegung zu. Dort ist ein regelrechter Initiations-Boom zu beobachten, seit man weiß, dass der Mann der Problemfall – sozusagen das Creutzfeldt-Jakob-Prion – unter den Menschen ist. Dabei geht es zu wie im Bioladen: Besonders gut geht alles, wo Urkraft, Element oder Natur draufsteht und man irgendwie nackig sein kann. Der Weg zum Mannsein heute führt über das Mannsein gestern, über den Archetypus des Königs und des Kriegers, über Feuer, Erde und Luft sowie über die Kontoverbindung des jeweiligen Coaches, wie sich der im Bereich des gewerbsmäßigen Schamanismus tätige Freiberufler heute nennt. 
Besonderer Beliebtheit scheint sich der Schwitzhüttenbesuch zu erfreuen, eine Art esoterische Zeltsauna vor Bergkulisse. Die Gründe für diese Beliebtheit liegen auf der Hand: Man muss sich nicht groß anstrengen, kann mal für ein Wochenende von der Familie weg und hat hinterher ein tieferes Wissen, ein Irgendwie-Wissen, ganz tief drinnen. Wie dieses Wissen genau aussieht, kann man offenbar nicht wissen, allenfalls fühlen – Stichworte sind: Urkraft, Element, Natur. Und Durst, den man nach einem gewöhnlichen Saunabesuch zwar auch hat, der aber genauso alt ist wie Feuer, Erde und Luft, und manchmal sogar stärker. 
Nachgebildet sind Schwitzhütten- Sitzungen einem alten Indianer- Brauch, wo so etwas zu den Sieben Riten der Heiligen Pfeife zählt. Da macht man schon des Namens wegen gerne mit. Und hockt dann im Kreis, dankt, schwitzt, pfeift und betet. Nicht nach Mönchsart »Ora et labora!«, also »Bete und arbeite!«, sondern »Ora et schwitzora!« Am Ende ist das Feuer aus, und man kann seine Mitmenschen mit »Solange der Adler fliegt, lebt diese Welt!«, »Nach dem Spiel ist vor dem Spiel!«, »Wir feiern die ganze Nacht, die ganze Nacht!« und weiteren indianischen Weisheiten verblüffen. Denn wenn man als Mann eine neue Stufe erreicht hat, sollen die anderen schließlich auch was davon haben.
Quelle: Robert Niemann (Eulenspiegel)