Samstag, 2. Oktober 2010

Zionistische ADL bezichtigt Roger Waters (Pink Floyd) des Antisemitismus

Wie die israelische Netzseite Ynetnews berichtet, hat vergangenen Montag die zionistische Anti-Defamation League* (Liga gegen Diffamierung) Roger Waters (67) des Antisemitismus bezichtigt.
Abraham H. Foxman alias Henryk Stanislas Kurpi, seines Zeichens Vorsitzender der ADL, rügte Roger Waters dafür, daß dieser während des Stückes "Goodbye Blue Sky", das auf Waters aktueller Tour "The Wall" aufgeführt wird, einen Videoclip zeigt, in dem ein Davidstern in Verbindung mit dem Dollarsymbol zu sehen ist.
Waters (67), 2008

Foxman bezeichnete dies wörtlich als "outrageous" (schockierend, himmelschreiend, unverschämt).
Waters begründete diesen Clipausschnitt, daß er damit Israels Mauerpolitik kritisieren wollte.
Währenddessen ist Foxman der Meinung, dieser Ausschnitt stelle eine Verbindung zum schlimmsten ("worst") aller Vorurteile gegen Juden dar, nämlich deren "vermeintliche Besessenheit zum Gelderwerb".
...the worst age-old anti-Semitic stereotype about Jews and their supposed obsession with making money.
Foxman

Konzertbesucher der "Wall- Tour" sollten ihre Neugierde besser unterdrücken, um sich die Spannung nicht nehmen zu lassen.
The Wall- Show, 16.9.2010 in Toronto 

Wie Ynetnews weiterhin berichtet, werden im besagten Clip auch Bomben in Form von Christenkreuze, muslimischen Halbmonden und eines Ölkonzern- Logos gezeigt.
It should be noted that the clip also displays bombs in the shape of crosses, Muslim crescents and a fuel company's logo.
Ynetnews 
*Die ADL vergibt Auszeichnungen an Dunkelmänner wie Berlusconi oder Sharon (siehe Wikipedia).

Kommentare:

  1. Rogers Stellungnahme:
    Ich möchte etwas klarstellen, dass kürzlich öffentlich wurde. In einem Nachrichtenartikel, der vor kurzem erschienen ist, hat der Direktor der ‘Anti-Defamation-League’ (ADL) meine neue Produktion von ‘The Wall’ und durch Implikation auch mich des Anti-Semitismus angeklagt. Hätte er meine Show besucht bevor er in dieser Weise öffentlich bewertet und kommentiert hätte er sich nicht aufgeregt. Das Lied auf das er sich bezieht ‘Goodbye Blue Sky‘ beschreibt wie wir, das Militär und die Zivilisten in gleicher Weise an den traumatischen Nachwirkungen des Krieges leiden. Die visuelle Umsetzung die mit dem Song einhergeht zeigt Formationen von B52-Bombern wie sie unterschiedliche Symbole aus den Bombenabwurfschächten auf eine vom Krieg verwüstete Landschaft abwerfen. Die Symbole, die in keiner bestimmten Reihenfolge [abgeworfen] werden, sind: ein Kruzifix, Hammer und Sichel, der Davidstern, ein Halbmond und Stern, ein Mercedes-Zeichen, ein Dollar-Symbol und das Shell-Symbol. Es gibt keine versteckten Botschaften in der Reihenfolge oder der Gegenüberstellung dieser Symbole wie Mr. Foxman behauptet. Das was ich damit sagen wollte ist, dass das Bombardement dem wir durch religiösen Konflikte, politische oder wirtschaftliche Ideologien ausgesetzt sind dazu führt, dass wir uns gegenseitig anheizen. Sofern ‘The Wall‘ eine politische Aussage hat, geht es darum Frieden und Kooperation anzuspornen und die Aufmerksamkeit darauf zu lenken.

    Nebenbei bemerkt bin ich aus England, ich habe bis heute nie etwas vom ADL gehört, aber ich habe gegoogelt und aus der Leitlinie von 1913 erfahren, dass es in der kurze Darstellung nicht nur darum geht jüdische Menschen vor Diffamierung zu schützen, sondern ebenfalls „sicherzustellen, dass das Recht und eine anständige Behandlung gleichermaßen allen Bürgern zu Teil wird und dafür gesorgt wird, dass einer ungerechtfertigten und unfaire Diskriminierung und Spott gegenüber einer Sekte oder einer [anderen] Gemeinschaft von Bürgern ein Ende gesetzt wird.“ Warum konzentrieren wir uns nicht alle auf dieses erhabene Ideal und hören damit auf uns gegenseitig mit Steinen zu bewerfen?
    Roger

    AntwortenLöschen
  2. Ich sehe da kein Problem. Dass die Antisemitismus-Mafia auf Nichtigkeiten paranoid reagiert, ist ja hinlänglich bekannt. Die Judenrasse verkörpert nun mal den Nazi des neuen Jahrtausends. Sybol und Beweis dafür sind die Mauern (und Checkpoints) gegen Palästinensergebiete.

    AntwortenLöschen